Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

baer
Geomaster
Beiträge: 950
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von baer » Fr 6. Mai 2011, 18:16

jennergruhle hat geschrieben:Habe in Frankreich immer französisch geloggt - mit rudimentären Sprachkenntnissen, aber ohne Copy&Paste.
Meiner Erfahrung eckt man speziell in Frankreich aber am meisten genau damit an, indem man die Landessprache benutzt und dabei Fehler macht.

Ich logge im nicht-deutschsprachigen Ausland grundsätzlich in Englisch, grade in Urlaubsländern empfinde ich das als Höflichkeit, da das die Sprache ist, die von den meisten Cachern im Durchschnitt am besten verstanden wird.

Werbung:
Benutzeravatar
fabibr
Geomaster
Beiträge: 887
Registriert: So 22. Apr 2007, 17:31
Wohnort: Lahstedt
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von fabibr » Fr 6. Mai 2011, 18:42

Also ich verstehe den Wirbel nicht, der um dies Thema gemacht wird.
Andere ausländische Firmen machen das genau so, bzw. die stellen Mitarbeiter ein, die diese Sprache beherrschen. So könnte GS doch genau so gut sagen, wir stellen einen deutschen Einwanderer ein als Supportmitarbeiter.

Zum Thema sprachen lernen. Ich finde hier in D wird schon gut was getan um Fremdsprachen zu erlernen. Englisch ist in der Schule Pflichtfach, an manchen Schulen auch noch eine 2.te Sprache wie Spanisch oder Französisch.
Ich sage auch, Polnisch, , Suaheli und Co müssen wir nicht lernen, Englisch ist nunmal die Weltsprache und die müsste für 2 Wochen Urlaub mit Cachen im Ausland ausreichen. Wenn ich natürlich eine Residenz mir im Ausland, wie z.B. Spanien oder Frankreich hole, dann sollte ich schon ein wenig die Amtssprache lernen.

Für reisende Gäste ist Englisch auch ausreichend. Aber wenn ich mir so meine anschaue, die sich im Ausland befinden, Polnisch kann ich nicht, Russisch auch nicht, Niederländisch und Finnisch auch nicht. Die geben sich ebenfalls nur selten Mühe in einer anderen Sprache zu loggen. Wobei es mir auch relatv egal ist, was die da rein schreiben, hauptsache das Ding wandert umher und über ein Foto freut man sich dann auch noch mehr. Die meisten schreiben doch auch nur einen kurzen Standart Text, wie wir Deutschen auch.
http://www.uhlencacher.de
Nur wer seine ehrliche Meinung im Log schreibt, kann dafür sorgen, dass die Dosenqualität besser wird.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7845
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von Zappo » Fr 6. Mai 2011, 18:50

fabibr hat geschrieben:Also ich verstehe den Wirbel nicht, der um dies Thema gemacht wird.....
Naja, einen Gedankenaustausch würde ich nicht gerade als "Wirbel machen" bezeichnen - zumal sicher 99,9 Prozent der Einwohner den nichtmal als lindes Lüftchen mitkriegen :D

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13324
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von moenk » Fr 6. Mai 2011, 18:54

fabibr hat geschrieben:Wenn ich natürlich eine Residenz mir im Ausland, wie z.B. Spanien oder Frankreich hole, dann sollte ich schon ein wenig die Amtssprache lernen.
Würde schon reichen wenn Menschen die hier dauerhaft leben wollen die deutsche Sprache beherrschen.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von The_Nightcrawler » Fr 6. Mai 2011, 19:15

Mille1404 hat geschrieben:Ich muss gerade mal feststellen, dass der google Übersetzter gar nicht so verkehrt ist.
Er übersetzt eigentlich standart texte ganz zuverlässig.
Ich habe mal ein paar verschiedene ausprobiert. Auch ein bisschen schwerere Texte.
Hier ein Beispiel:
Bei diesem Cache musste ich schon ein bisschen länger suchen.
Nachdem ich einen Telefonjoker angerufen habe, hat dieser mich zum richtigen versteck gelotst.
Vielen Dank für den Cache!
This cache I had to look a bit longer.
After I had called a telephone Joker, this has ushered me to the right hiding.
Thanks for the cache!
Damit kann sich ein Log doch eigentlich ganz gut sehen lassen oder?
Klingt zwar ein bisschen nach Apu von den Simpsons, aber ist okay und verständlich ;)
Babelfish-Rückübersetzung hat geschrieben: Dieser Pufferspeicher musste ich ein wenig länger schauen. Nachdem ich eine Telefon Spassvogel angerufen hatte, hat diese mich zum rechten Verstecken hineingeführt. Dank für den Pufferspeicher!
[/quote]
BildBild

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von The_Nightcrawler » Fr 6. Mai 2011, 19:21

Schrottie hat geschrieben:
T9-W7 hat geschrieben:Ich habe zwar noch keine Caches im Ausland gefunden
aber wenn ich es irgendwann tue werde ich versuchen so gut wie möglich in der dortigen Landessprache zu loggen.Und am Besten ohne Standardsätze
So habe ich es beim diesjährigen Österreichurlaub auch vor. Mal sehen wie sich das umsetzen lässt... ;)
Leichter gehts doch nicht mehr. Einfach wunderliche Worte nutzen, hochnäsig schreiben und an jedes Wort ein "-erl" hintenanhängen.

Etwa so:

Dankschee, Die Koordinoden woan rasch eruiert. S`Doserl war schnell im Versteckerl aufgspüat.Wia hoam a GeoCoinerle entnomma und ein Travel-Käferle neigsetzt.
BildBild

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7845
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von Zappo » Fr 6. Mai 2011, 19:56

Weizenkeim1 hat geschrieben:Leichter gehts doch nicht mehr......GeoCoinerle .....Travel-Käferle....
Ob sich da jetzt nicht die Schwaben auf den Schlips getreten fühlen?
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von The_Nightcrawler » Fr 6. Mai 2011, 20:01

Zappo hat geschrieben:
Weizenkeim1 hat geschrieben:Leichter gehts doch nicht mehr......GeoCoinerle .....Travel-Käferle....
Ob sich da jetzt nicht die Schwaben auf den Schlips getreten fühlen?
Ja, okay, Käferl und Coinerl, da war ein e zuviel. :D
BildBild

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 5079
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von jennergruhle » Fr 6. Mai 2011, 20:08

baer hat geschrieben:
jennergruhle hat geschrieben:Habe in Frankreich immer französisch geloggt - mit rudimentären Sprachkenntnissen, aber ohne Copy&Paste.
Meiner Erfahrung eckt man speziell in Frankreich aber am meisten genau damit an, indem man die Landessprache benutzt und dabei Fehler macht.
Ich habe, wie viele anderen Reisenden im Verwandten- und Bekanntenkreis, die gegenteilige Erfahrung gemacht. Fragt man auf Deutsch oder Englisch, winden sich die Leute und haben keinen Bock zu antworten. Fragt man auf Französisch, hören sie interessiert zu und antworten, und wenn sie merken, dass es mit Französisch nicht so gut geht, schwenken sie z.B. auf Englisch um.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7845
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Groundspeak lernt deutsch, aber andersrum?

Beitrag von Zappo » Fr 6. Mai 2011, 22:03

jennergruhle hat geschrieben:........Fragt man auf Französisch, hören sie interessiert zu und antworten, und wenn sie merken, dass es mit Französisch nicht so gut geht, schwenken sie z.B. auf Englisch um.
Tja, ohne verallgemeinern zu wollen, habe ich in Frankreich immer das Gefühl, wenn man nicht im ganzen Satz redet oder irgendwo ein accent falsch setzt, verstehen die garnix. Interpretieren will ich das ehrlich gesagt nicht.

Allerdings erinnere ich mich an eine Nacht in Südfrankreich auf dem Polizeirevier, wo wegen der Sprachbarriere der Flic meinte, mit Englisch kämen wir weiter - allerdings war SEIN Englisch nicht kompatibel mit meinem - was aber ohne zu prahlen an SEINEM Englisch lag - oder eben an dem, was er für Englisch hielt.

Als Grenzlandgänger zum Elsaß kann ich zwar nicht richtig Französisch* , hab aber den Trick raus :D :
Nach einer französischen Begrüßung (die ich grad noch hinkriege) frägt man am besten: "Entschuldigung, sprechen Sie ELSÄSSISCH".

Zappo

* Halbjahresnoten:
3-4-Versetzung-4-5-Wiederholung-5-6-Schulausschluß
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder