Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Caches Kritisieren?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von Nerre » Mi 17. Aug 2011, 10:19

Und was bringt dir und anderen das? Der Owner wird nie erfahren daß er mist gelegt hat, kann nichts lernen. Andere gehen zum gleichen Cache weil sie keine Bewertungsgrundlage haben. Und warum soll ich nicht loggen, wenn ich mir schon die Mühe gemacht habe den Mist zu finden - weil ich da noch nicht wußte daß es Mist ist?

Lieber ein kritisches Log, auch wenn man dafür manchmal von Uneinsichtigen zusammengeschissen wird. Das zu ignorieren ist einfach und man weiß daß man demjenigen in Zukunft nichts mehr schreiben muß und seine Caches meiden sollte.

Oder besser: Neutral loggen und die Kritik per PN, dann reagieren die meisten netter als wenn man die Kritik in ein Log oder gar NM packt. Vielleicht auch noch einen Tip reinpacken. Auf soetwas hatte ich bisher fast noch nie eine negative Reaktion wie z.B. "Das ist mein Cache und hier entscheide ich und er ist gut wie er ist und bleibt so und halt die Fresse du Arsch, was mischst du dich überhaupt ein?!"
Sei kreativ!

Werbung:
Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von argus1972 » Mi 17. Aug 2011, 11:03

Nerre hat geschrieben:Und was bringt dir und anderen das?
Ganz einfach - ist ein angebotenes Produkt oder eine Dienstleistung ganz offensichtlich schlecht, stimmt die Kundschaft in reallife mit den Füßen ab, indem sie es nicht kauft und das Minusprodukt in großen Stückzahlen im Laden bleibt, bzw. die Dienstleistung nicht wahrgenommen wird, weil man sich nicht freiwillig Schrott zulegt, bzw. neppen lässt.

Beim Cachen macht das seltsamerweise niemand auf diese Weise. Da überwiegt offenbar der gefühlte Logzwang. Der "Kunde"-Cacher "kauft" und teilt dann dem "Hersteller" seine Kritik am Produkt mit, obwohl er wusste, dass es sich um Kernschrott handelte, als er "kaufte". :kopfwand:

Eigentlich äußerst seltsam und kaum nachvollziehbar, diese Handlungsweise, oder? :???:

Die kenne ich auch nur von Geocachern!
Mir fällt beim besten Willen keine andere Personengruppe ein, die sich nachweislich, vorsätzlich und in vollem Bewusstsein von minderwertiger Qualität einseifen lässt, das vielfach sogar noch gut findet und sich, wenn überhaupt, erst nachträglich kritisch äußert.
Geocacher haben schon in mancher Beziehung irgendwie eine echt komische Denke ... :/
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
rolf39
Geowizard
Beiträge: 1009
Registriert: Mo 5. Jul 2010, 20:11
Wohnort: 23795 Bad Segeberg
Kontaktdaten:

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von rolf39 » Mi 17. Aug 2011, 11:29

Wieso ist es besser: Neutral loggen und die Kritik per PN, dann erfährt der Nachcacher doch auch nicht, daß der Cache Mist ist, also am besten garnicht loggen.
Bei vermüllten Verstecken ein NM, weil ordentliche Suche nicht möglich, das könnte helfen.
Bild
GPSmap 62 - Nüvi 1390T

oljoka
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 22:31

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von oljoka » Mi 17. Aug 2011, 11:36

argus1972 hat geschrieben:
Nerre hat geschrieben:Und was bringt dir und anderen das?
Ganz einfach - ist ein angebotenes Produkt oder eine Dienstleistung ganz offensichtlich schlecht, stimmt die Kundschaft in reallife mit den Füßen ab, indem sie es nicht kauft und das Minusprodukt in großen Stückzahlen im Laden bleibt, bzw. die Dienstleistung nicht wahrgenommen wird, weil man sich nicht freiwillig Schrott zulegt, bzw. neppen lässt.

Beim Cachen macht das seltsamerweise niemand auf diese Weise. Da überwiegt offenbar der gefühlte Logzwang. Der "Kunde"-Cacher "kauft" und teilt dann dem "Hersteller" seine Kritik am Produkt mit, obwohl er wusste, dass es sich um Kernschrott handelte, als er "kaufte". :kopfwand:

Eigentlich äußerst seltsam und kaum nachvollziehbar, diese Handlungsweise, oder? :???:

Die kenne ich auch nur von Geocachern!
Mir fällt beim besten Willen keine andere Personengruppe ein, die sich nachweislich, vorsätzlich und in vollem Bewusstsein von minderwertiger Qualität einseifen lässt, das vielfach sogar noch gut findet und sich, wenn überhaupt, erst nachträglich kritisch äußert.
Geocacher haben schon in mancher Beziehung irgendwie eine echt komische Denke ... :/
Der Kunde Geocacher kauft doch einen Punkt der seine Statistik toller aussehen lässt! :irre:

Er wollte nie das Erlebniss hochwertiger Geocache kaufen. Für ihn ist der Punkt durchaus ein hochwertiges Produkt. :kopfwand:

Es scheint da unter den Geocachern mindest zwei Arten von Kunden zu geben. Diejenigen die nur Quittungen sammeln, und die jenigen die das gekaufte Produkt wirklich genutzt haben.
Viele Cacher haben scheinbar den Hang zum Messie oder Briefmarkensammler. :D :D :D

Benutzeravatar
Aranita
Geocacher
Beiträge: 162
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 18:50
Wohnort: Karlsfeld
Kontaktdaten:

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von Aranita » Mi 17. Aug 2011, 11:43

Da ich nicht die Zwangsneurose habe, alle Caches loggen zu müssen, suche ich mir die Caches, die ich machen will, nach den Beschreibungen aus. Passt dann vor Ort die Beschreibung bzw. D- oder T-Wertung nicht zum Listing, schreibe ich das und gebe eine entsprechende Bewertung.

Im Gegensatz zu machen "Bessercachern", die die Bewertungen allein auf ihre bevorzugte Art zu cachen schreiben, bewerte ich zum Beispiel einen "Covo Loco" mit mehreren Sternen, wenn die Voraussetzungen passen (in diesem Fall ein schneller Hin- und Mit und zeitraubende Sucherei). Niemand, der die Dinger nicht mag, wird gezwungen, sie zu machen.

Auf der anderen Seite, wenn ein "toller Cache" mit einer "tollen Dose", die den Cache vor den Cachern versteckt, als T-Wertung z.B. "1" hat und Rollstuhlfahrer diesen Cache aber nicht erreichen können, bekommt er bei mir eine Wertung mit wenigen Sternen samt Erklärung warum ich das so gemacht habe. Egal wie viele Wochen da jemand an dieser Dose herumgebastelt hat.

Subjektive Bewertungen sind immer problematisch, da sie eben subjektiv sind. Wie will man die verschiedenen Vorlieben unter einen Hut bekommen? Also versuche ich, die Bewertungen nach objektiven Kriterien zu setzen (das schließt sachliche Kritik ein, also wenn das Listing etwas anderes verspricht als man vor Ort vorfindet) und meine subjektiven Empfindungen in mein Log zu schreiben.

Ich denke, davon haben alle etwas, der Owner sowie die Finder, während man bei unsachlichem Geflame und dem ausschließlichen Akzeptieren der eigenen Vorlieben nur seine nicht vorhandene soziale Kompetenz aufzeigt.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.
Aranitas Gedanken

Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von Nerre » Mi 17. Aug 2011, 13:13

rolf39 hat geschrieben:Wieso ist es besser: Neutral loggen und die Kritik per PN, dann erfährt der Nachcacher doch auch nicht, daß der Cache Mist ist, also am besten garnicht loggen.
Bei vermüllten Verstecken ein NM, weil ordentliche Suche nicht möglich, das könnte helfen.
Deine Logik ist übrigends widersprüchlich: Wenn Kritik nicht jeden erreicht, soll man sie ganz weglassen? Zumal du unter Neutral was anderes verstanden hast als ich meinte.

Neutral heißt die Kritik nicht zu hart zu formulieren oder gar zu spoilern, nicht sie wegzulassen. Negativ: Owner zusammenscheißen. Neutral: Kritik nennen ohne Wertung. Positiv: Kritik nennen, aber abschwächen oder schreiben wie toll es eigentlich sein könnte, Tips geben, etc. .

Direkt ein NM, ist meiner Meinung nach zuviel. Man kann es ja erstmal im Guten versuchen mit einem neutral-kritischen Log wie "Dreckig und der Cache entspricht nicht der D/T Wertung, Hint irreführend oder sinnlos". Dann per PN direkt an den Owner woran es genau hing usw. Wenn dann wer auf stur schaltet oder gar unhöflich wird, geht immer noch ein NM oder SBA.
Sei kreativ!

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von argus1972 » Mi 17. Aug 2011, 13:54

Nerre hat geschrieben:... , geht immer noch ein NM oder SBA.
Wenn man jedes Mal SBA loggen würde, wenn Owner kritikresistent sind, wäre bald richtig Platz auf der Karte.

Hmmm, interessante Vorstellung ... :???:




:D
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von Marschkompasszahl » Mi 17. Aug 2011, 14:46

Bei aller (durchaus auch berechtigten) Kritik an den Dosen und ihren Ownern -
aber so manches Mal frage ich mich auch, was das für die Typen sind, die sich trotz klarer Vorzeichen zum Cache begeben und nachher am Rumheulen sind; die bspw. den
Micro D1/ T1,5 "Wasserlassen an der Schutzplanke" am Autobahnrastplatz 08/15 machen und sich nachher beschweren,

...dass dies ja nur ein doofer Petling sei,
dass sie ungern Leitplanken-Caches machen
und es außerdem stark nach Urin roch.

Ja hallo? Listing nicht gelesen? Überschrift nicht verstanden?
Und wenn ihr drauf reingefalen seid - warum loggt ihr dann, wenn es "unter Eurem Niveau" ist?
:kopfwand:

Paus-online
Geocacher
Beiträge: 195
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:57
Wohnort: Bad Sobernheim

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von Paus-online » Mi 17. Aug 2011, 15:25

Es ist halt immer eine Frage der Einstellung, mit der ich an die Sache rangehe.

Wenn ich durchs Cachen möglichst viele tolle Locations kennenlernen möchte, dann werde ich die Pisseckendose links liegen lassen.

Wenn ich aber beispielsweise das Ziel habe, eine möglichst große, freigecachte Homezone zu haben, dann ist auch diese Dose ein Muß. Und dann ärgert es mich natürlich, wenn ich in Wer-weiß-was rumwaten muß. Dass jemandem auch so ein Cache Spaß machen könnte, kann ich mir eigentlich nicht denken, aber unter dem Gesichtspunkt ist das Heben der Dose Pflicht (Ignore-Lists sind was für Weicheier).

Wie oft in Logs Kritik geäußert wird kann man ja sehen. Wie oft man als Owner einer "Drecksdose" per PN Kritik bekommt weiß ich jetzt nicht. Kann mir aber vorstellen, daß das nicht oft vorkommt...

Sollte ich vielleicht mal ausprobieren. Hab so eine Unterführung vor der Haustür, die ist so eklig, daß man die Luft anhalten muß, wenn man durchgeht. Vielleicht mal dort eine Dose verstecken und sehen, wer sich hintraut...

Benutzeravatar
fabibr
Geomaster
Beiträge: 887
Registriert: So 22. Apr 2007, 17:31
Wohnort: Lahstedt
Kontaktdaten:

Re: Caches Kritisieren?

Beitrag von fabibr » Mi 17. Aug 2011, 19:58

argus1972 hat geschrieben:
fabibr hat geschrieben:Helfen kann nur, wenn wieder mehr Leute ihre ehrliche Meinung über den Cache ins Log schreiben
Und wenn man es macht, gibt es bitterböse Mails von Owner und einem gewissen Teil der Restcachewelt, die offenbar zum Teil recht extravagante Vorstellung von bedosenswerten Orten und tollen, im Listing angepriesenen Highlights haben.

Meine letzten Erlebnisse mit Kritik in meinen Logs haben dazu geführt, dass ich die letzte Handvoll Dosen, die ich gefunden habe, überhaupt nicht mehr geloggt habe, weil ich ehrlicherweise hätte kritisch loggen müssen.
Auf dumme Debatten per PN und böse Noten im Listing meinen Log betreffend habe ich aber beim besten Willen keine Lust mehr, also logge ich nicht mehr, wenn es nichts Positives zu berichten gibt.
Und, wenn jeder so denken würde, dann würde sich auch nchts ändern. Man muss halt dazu stehen was man schreibt und solche Trolle, die dann meinen sich über PN, Email, etc. wichtig zu machen, einfach zu ignorieren.
Ich z.B. reagiere erst gar nicht auf solche Nachrichten, ausser sie sind berechtigt, was sie aber selten sind.
Auch persönlichen Begegnungen mit den Owner und deren Kritik scheue ich nicht. Ich sage mal, ich bin jemand der seine Meinung schon vertreten und begründen kann und man kann auch gern sich drüber unterhalten, wieso, weshalb, warum ich es geschrieben habe.

So hat z.B. eine Schule bei uns eine GC-AG und was von denen Präsentiert wurde war echt ne Glanzleistung. Entsprechende Logs waren da. Fazit wurde vom Lehrer eingeladen, bin der Einladung gefolgt, hab denen, auch wenn sie mich erst voll geliebt hatten, die Standpunkte und das Geocaching, sowie gewisse rechtliche Sachen erklärt und dann war alles geklärt und die Schüler waren mir sogar noch dankbar, das ich ihnen einiges erklärt habe.
Weiteres Beispiel von neulich:
Neuer Cache bei uns in der Region. Man fährt hin und steht vor einem Müllhaufen. Hab entsprechenden Log geschrieben und weitere sind dem Beispiel gefolgt. Resultat war, es kam kurze Zeit eine Mail vom Owner mit einer kurzen Erklärung und das zum Zeitpunkt des Versteckens kein Müll dort war. Er hat sich daraufhin bei seiner Gemeinde gemeldet, die dann den Müllhaufen entfernen lies und der Ort war jetzt wieder voll o.K.

Mein Fazit ist also, wenn man ehrliche Logs schreibt und sich auch ein wenig dafür mit einsetzt, das die örtliche Community funktioniert, bzw. es eine gute und funktionierende Community vor Ort gibt, die zusammenhält, dann kann man eine Menge erreichen. Und ich sage mal, man wendet genügend Zeit zum Suchen auf, dann kann man auch mal 1 Stunde alle paar Monate für andere freispielen, um denen zu helfen. Oder auf Stammtischen tolle Unterhaltungen über solche Themen führen.
Wenn sich jeder ein klein wenig für unser Hobby engagiert und nicht nur alles präsentiert haben möchte, können wir es gemeinsam auf einem positiven Level halten.
http://www.uhlencacher.de
Nur wer seine ehrliche Meinung im Log schreibt, kann dafür sorgen, dass die Dosenqualität besser wird.

Gesperrt