Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Versteckt und dann....?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Udo6
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 9. Aug 2011, 09:57

Versteckt und dann....?

Beitrag von Udo6 » Di 9. Aug 2011, 11:23

Seit etwa einem Jahr sind wir begeisterte Cacher, angesteckt von Tochter und Schwiegersohn.
Unsere Enkel gehen begeistert mit auf Suche.
Ich möchte nicht, dass das Geocaching durch Einzelne in Misskredit gebracht wird und die Medien auf solche Einzelfälle mit Wollust stürzen.
Beispiel ist der Absturz eines Cachers vom Dach eines maroden, leeren Gebäudes in Chemnitz. War der Eigentümer vom Geocaching informiert???
Es gibt aber auch andere Dinge, die sehr überdenkenswert sind.

1. Es gibt ein Versteck unter den Bewehrungssteinen auf der Wasserseite eines Talsperren-Erdschüttdammes. Das Betreten dieses Terrains ist ausdrücklich untersagt (auch Trinkwasserschutzgebiet). Jeder Cacher der dort sucht, verändert die Struktur des Schutzes der Staumauer.
2. Ein beliebtes Versteck ist die Trockenmauer.
Wie sieht die Mauer aber schon nach kurzer Zeit aus? Beim Suchen werden Steine aus der Mauer gezogen und das ansonsten sehr stabile Bauwerk verliert an Festigkeit und verfällt.
Ein Besitzer berichtigte mir vom richtigen Zerlegen seiner Trockenmauer.

Die von mir aufgezeigten Beispiele sollen Anregung sein, beim Verstecken sehr sorgsam und überlegt vorzugehen und auf evtl. Folgen zu achten. Es sollten unbedingt die „Richtlinien“ genau beachtet werden!
Möglicherweise muss auch der Reviewer einschreiten, doch wie soll er davon wissen und eigentlich ist es auch nicht seine Aufgabe.

Werbung:
Benutzeravatar
Survivaldog
Geocacher
Beiträge: 271
Registriert: Fr 22. Apr 2011, 00:14
Wohnort: 29410 Salzwedel

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Survivaldog » Di 9. Aug 2011, 11:29

Hallo

Ich finde das jeder Cacher sich selbst die frage stellen muss "Traue ich mir das zu?"
Sicher ist es nicht schön wenn Naturschutzgebiete oder gespeerte Gebiete zerstört werden,aber wenn ein Geocacher vom maroden Dach fällt dann meine ich .....selber Schuld.Jeder kann selbst entscheiden ob man sich dem cach nähern will oder nicht.

Trotzalledem sollte man nicht gerade im Speergebiet Caches gelegt werden,es gibt schon gründe warum unsere Trampelfüsse nicht da rauf sollen.

Gruss Steve
BildBild

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Schnueffler » Di 9. Aug 2011, 11:30

Du wirst damit leider hier nur die Wenigsten erreichen. Und die, die du hier erreichst, sind meistens leider die falschen Empfänger.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
rs-sepl
Geowizard
Beiträge: 1344
Registriert: Di 10. Feb 2009, 10:02

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von rs-sepl » Di 9. Aug 2011, 11:42

Udo6 hat geschrieben: 1. Es gibt ein Versteck unter den Bewehrungssteinen auf der Wasserseite eines Talsperren-Erdschüttdammes. Das Betreten dieses Terrains ist ausdrücklich untersagt (auch Trinkwasserschutzgebiet). Jeder Cacher der dort sucht, verändert die Struktur des Schutzes der Staumauer.
2. Ein beliebtes Versteck ist die Trockenmauer.
Wie sieht die Mauer aber schon nach kurzer Zeit aus? Beim Suchen werden Steine aus der Mauer gezogen und das ansonsten sehr stabile Bauwerk verliert an Festigkeit und verfällt.
Ein Besitzer berichtigte mir vom richtigen Zerlegen seiner Trockenmauer.
zu 1.) Dann kann man ohne Reue SBA loggen, am besten mit Foto des Schildes.

zu 2.) Leider nicht verboten, aber einen saftigen Negativlog würde es geben. Owner anschreiben und aufklären. Wenn es zu massiv wird, SBA mit Foto. Es gibt immernoch Idioten die Dosen in Natursteinmauern verstecken.

Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Nerre » Di 9. Aug 2011, 12:34

Das Thema wurde schon zur Genüge in zahlreichen Threads a la "Dos and Donts" durchgekaut, da sowas auch viele Cacher stört. Leider findest du die Leute, die sowas machen und die du darüber belehren müßtest, in der Regel nicht in Foren.
Sei kreativ!

Udo6
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 9. Aug 2011, 09:57

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Udo6 » Di 9. Aug 2011, 18:03

Danke für die Antworten und Kommentare.
Wir Ihr seht, ist dies mein erster Beitrag in guter Absicht. Wenn es schon durchgekaut wurde, habe ich es nicht gefunden und bitte um Nachsicht.

rolandfau
Geonewbie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 12:37

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von rolandfau » Mi 10. Aug 2011, 12:48

Das Thema erschöpft sich aber vielleicht auch nicht so schnell wie viel denken. Weiß selber, dass man nicht gerne über die negativen Seiten eine Sache die man mag reden möchte. Aber vielleicht ist das ein Thema dem man nicht so schnell aus dem Weg gehen sollte.

Benutzeravatar
Survivaldog
Geocacher
Beiträge: 271
Registriert: Fr 22. Apr 2011, 00:14
Wohnort: 29410 Salzwedel

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Survivaldog » Mi 10. Aug 2011, 13:15

Das denke ich auch man sollte nur sehn wenn eine Gebiet zu gefährlich wird das man dies aus dem wege geht.
Und vieleicht sollte man auch das mal so machen wenn man einen cach selber für sehr gefährlich hält den Owner anschreiben nicht das man vieleicht noch andere in Gefahr bring wenn man nichts tut.Musste ich leider auch selber schon machen und der Owner hat das sofort kontroliert und den Cache rausgenommen
BildBild

Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Nerre » Mi 10. Aug 2011, 14:28

rolandfau hat geschrieben:Das Thema erschöpft sich aber vielleicht auch nicht so schnell wie viel denken. Weiß selber, dass man nicht gerne über die negativen Seiten eine Sache die man mag reden möchte. Aber vielleicht ist das ein Thema dem man nicht so schnell aus dem Weg gehen sollte.
erschöpflich + im Kreis drehen = unerschöpflich.

Wenn man sich im Kreis dreht, kann man etwas gar nicht aus dem Weg gehen, da man sich nicht vom Fleck bewegt. :P

Mal etwas Philosophie für zwischendurch.
Sei kreativ!

Benutzeravatar
Saxmann
Geocacher
Beiträge: 281
Registriert: So 27. Mär 2005, 08:12
Wohnort: 64646 heppenheim

Re: Versteckt und dann....?

Beitrag von Saxmann » Fr 30. Sep 2011, 18:38

Gegenüber Mauerbeschädigungen sind alle andern Belastungen von Natur und Umwelt durch Cacher unbedeutend !

Daß die Problematik nicht erkannt wird, hat weniger mit Idiotie zu tun. Die Problematik wird erst bewußt, wenn man öfters beschädigte Mauern- ob trocken oder nicht- gesehen hat.
Man ist im Suchfieber, nimmt einen Stein raus, oder auch mehrere, steckt sie wieder rein- aber da ist die Veränderung bereits passiert. Nach dem zehnten Besucher sind die massiver Schäden da, und keiner hats gemerkt.

80 % der Verstecke auf Malta sind z. B in Mauern !

1 Mauerverstecke gehören verboten !
2 Wenn das nicht durchgesetzbar ist, muß der Owner etwa folgenden Text in der ersten Zeile reinschreiben-----und nicht im Spoiler !!

wichtig---Es muß nur ein Stein oben anehoben werden---wichtig
oder
wichtig--- Die Dose ist in Kniehöhe und von außen sichtbar; wieder genau so verstecken--- wichtig
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder