Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestigen?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von Trracer » Fr 7. Okt 2011, 14:33

Kann man die gemachten Vorschläge mal in Post 1 oder 2 dieses Threades einfügen, hilft beim Lesen und erleichtert die Suche?

Werbung:
js_plasma
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Di 20. Apr 2010, 09:31
Wohnort: nördliche Oberpfalz

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von js_plasma » Fr 7. Okt 2011, 15:12

auf die gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mache:
ich finde, das ganze thema wird etwas übertrieben. mal ganz ehrlich:

- wenn ich z.b. eine reisszwecke in die dicke borke eines "ausgewachsenen" baumes drücke - glaubt ihr wirklich, das schadet den baum (oder irgend jemand anderen???)? wenn ich aber dafür einen mitgebrachten pfahl in den (wald-)boden klopfe, an dem ich meinen refli oder was auch immer befestige, glaubt ihr nicht, da mache ich mehr dabei kaputt? z.b. pilzmyzel durchbohrt, nen regenwurm den kopf gespalten, eine ameise erschlagen,... ;) nein, ernsthaft: ich glaube, das richtet mehr schaden an!

- wenn ich einen 5qcm großen klebestreifen mit koordinaten drauf an einer mauer, betonwand, baum, metallschild usw. anbringe und diesen dann nicht mer 100% rückstandsfrei entfernen kann - geht deswegen die welt unter? ich mache das ja nicht quadratmeterweise!

- lieber klebe ich als station ein kleines schild (wie z.b. oben erwähnt) mit einem hinweis an den baum/mauer/was auch immer, als dass ich einen micro in einem baumstumpf verstecke - nach 5-10 cachern (evtl sogar noch teams!) sehen alle baumstümpfe und der waldboden im umkreis von 20 metern aus, als hätte eine rotte wildschweine gehaust. so was regt MICH auf! ich habe schon einige multis abgebochen, als ich so etwas sah!

nicht dass ich jetzt alles schönreden will - ich mag, achte und schätze die natur sehr. aber was ich damit sagen will: wenn man das hirn einschaltet und ein wenig nachdenkt, sollte man eigentlich wissen, wie man mit/in der natur umzugehen hat. sobald ich einen wald immer betrete, hinterlasse ich spuren, um nicht zu sagen "schäden". aber einen gesunden wald wird dieses nicht ausmachen und er regenriert sich nach einer gewissen zeit selbst wieder. auch eine reisszwecke in seiner rinde wird jeder baum überleben! :) man sollte nicht päpstlicher sein als der papst!

den jenigen, die mit einem lochbohrer ein 3cm-loch in einen gesunden baum bohren um eine filmdose darin zu verstecken, hilft diese diskussion hier auch nicht weiter... aber schwarze schafe gibt es wie überall auch beim geocachen.

so, und jetzt steinigt mich! ;)

gruß
js_plasma
--------------------------------------------------------
„Waren nicht mal teuer, diese Karabinerhaken…“ - Die letzten Worte eines Geocachers

JoergKS(eh.DWJ_Bund)
Geomaster
Beiträge: 961
Registriert: Mi 21. Sep 2005, 10:11
Wohnort: Nahe Kassel

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von JoergKS(eh.DWJ_Bund) » Fr 7. Okt 2011, 15:51

Hi js_plasma,

nein, Du machst Dich nicht unbeliebt, zumindest bei mir nicht.

Es erscheint manchmal wirklich übertrieben, wenn man sich Gedanken um eine "popelige Reißzwecke" in der Baumrinde macht und dafür wirbt, es bitte nicht zu tun.

Im Thread kannst Du nachlesen, dass aus der "popeligen Reißzwecke" dann doch mal eine Schraube oder ein Nagel wird, Tenor "Ach, das schadet doch nicht!".

Ob es ein Schaden ist oder nicht, liegt aber im Auge des (argwöhnischen) Betrachters. Ist es Dein Baum, in dem die popelige Reißzwecke steckt? Meist nicht. Es obliegt dem Besitzer/Eigentümer/Verantwortlichen "des Baumes" (Forst, Privateigentümer etc.) zu bewerten, ob die Reißzwecke für ihn eine Störung darstellt oder gar ein potentieller Schaden (Baum nicht so gut verkaufbar etc.) vorliegt.

Schließlich nutzen Geocacher allermeist ungefragt fremdes Eigentum (hier den Baum), ob es Euch gefällt oder nicht. Das ist ein Fakt. Und wenn das so ist, dann sollte man m.E. dafür sorgen, dass Wohlwollen und Duldung der Eigentümer erreicht wird und nicht Verärgerung und Abwehrverhalten.

Ich persönlich arbeite in einer Jugendorganisation, der Natur- und Umweltschutz auch sehr am Herzen liegt. Ich sehe viele Dinge auch eher pragmatisch, bin da gar nicht ideolisch verblendet, wie das manchmal bei Berufskollegen so erscheint oder zumindest rüberkommt.

Mein Credo: Nur was man kennt, schützt man auch. Der "Stacheldrahtverteilende Naturschützer" ist mir persönlich ein Dorn im Auge.

Bitte lies den Thread nochmal, viele Kleinigkeiten münden als ein Erfahrungswert dann doch in größeren Schäden. Und damit gerät "das Geocaching allgemein" in einen Focus bzw. sogar in Verruf.

Da kann jede/r was gegen tun, und wenn es eben nur die Kleinigkeit mit der "popeligen Reißzwecke" ist.

Ein schönes Wochenende wünscht
Jörg
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten.

js_plasma
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Di 20. Apr 2010, 09:31
Wohnort: nördliche Oberpfalz

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von js_plasma » Fr 7. Okt 2011, 16:20

DWJ_Bund hat geschrieben:Hi js_plasma,
Ob es ein Schaden ist oder nicht, liegt aber im Auge des (argwöhnischen) Betrachters.
hallo jörg,

genau das ist der kasus knaksus: wo fängts an und wo hörts auf... und hier ist eben der gesunde menschenverstand gefragt!

im weitesten sinne schädige ich ja schon die natur und meine mitmenschen wenn ich ins auto steige, den motor anlasse und zum cache fahre! wir sind menschen und (leider) sind wir die einzigen lebenwesen auf der welt, die diese erde eigentlich mit fast jeder handlung, die wir tun, schädigen. :(
und ich denke, dass geocaching - mit bedacht und rücksicht auf die natur durchgeführt (und dazu gehört meiner erachtens auch mal eine reisszwecke in einem baum, bei einem nachtcache z.b.) - zu den weniger "schädlichen" hobbies gehört.

aber darüber kann man sicherlich trefflich streiten! :)

gruß
jörg
--------------------------------------------------------
„Waren nicht mal teuer, diese Karabinerhaken…“ - Die letzten Worte eines Geocachers

JoergKS(eh.DWJ_Bund)
Geomaster
Beiträge: 961
Registriert: Mi 21. Sep 2005, 10:11
Wohnort: Nahe Kassel

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von JoergKS(eh.DWJ_Bund) » Fr 7. Okt 2011, 16:32

js_plasma hat geschrieben:
DWJ_Bund hat geschrieben:Hi js_plasma,
Ob es ein Schaden ist oder nicht, liegt aber im Auge des (argwöhnischen) Betrachters.
hallo jörg,

genau das ist der kasus knaksus: wo fängts an und wo hörts auf... und hier ist eben der gesunde menschenverstand gefragt!

im weitesten sinne schädige ich ja schon die natur und meine mitmenschen wenn ich ins auto steige, den motor anlasse und zum cache fahre! wir sind menschen und (leider) sind wir die einzigen lebenwesen auf der welt, die diese erde eigentlich mit fast jeder handlung, die wir tun, schädigen. :(
und ich denke, dass geocaching - mit bedacht und rücksicht auf die natur durchgeführt (und dazu gehört meiner erachtens auch mal eine reisszwecke in einem baum, bei einem nachtcache z.b.) - zu den weniger "schädlichen" hobbies gehört.

aber darüber kann man sicherlich trefflich streiten! :)

gruß
jörg
Fettung von mir

Ja, völlig richtig! Dumm ist nur, dass der Begriff "gesunder Menschenverstand" nicht wissenschaftlich exakt definiert ist und es leider auch weniger "gesunde Menschen" gibt *hüstel* ähm.

Sprich: Du musst Dir schon gefallen lassen, dass der Baumeigentümer (repektive Verantwortlicher) die popelige Reißzwecke als einen Schaden ansieht.

Ein ähnliches Beispiel kam ja schon: Wo würde denn bei Dir ganz persönlich (vgl. "gesunder Menschenverstand") eine Beschädigung anfangen, wenn bei Dir am Gartenzaun (alternativ)

- ein Aufkleber angepappt,
- ein Schild per Reißzwecke befestigt,
- ein Reflektor angeschraubt,
- eine Zaunlatte hohgebohrt,
- ein Pfosten graviert oder
- ein Zaunabschnitt gänzlich umlackiert
- einige Zaunlatten entfernt

würde?

Du siehst: Es liegt im Auge des Betrachters und ist nicht leicht.
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten.

js_plasma
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Di 20. Apr 2010, 09:31
Wohnort: nördliche Oberpfalz

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von js_plasma » Fr 7. Okt 2011, 16:53

DWJ_Bund hat geschrieben:
Du siehst: Es liegt im Auge des Betrachters und ist nicht leicht.
ja, genau...meine meinung... und darum bringt auch eine diskussion hier drüber nicht sehr viel, weil man sich eigentlich dabei mehr oder weinger im kreis dreht. wenn man ganz konsequent ist, müsste man mit dem geocaching eigentlich aufhören. :(
wir geocacher schädigen oder zumindest beeinflussen die natur - ob wir des nun wollen, oder nicht. die einen mehr, die anderen weniger.

fazit: ich gebe dir völlig recht in allen deinen ausführungen. ich werde aber geocaching für mich so machen, wie ich denke, dass es richtig ist (aus meiner sichtweise). ich habe noch keine caches gelegt, bei denen ich irgend etwas "beschädigt" hätte, werde das auch nicht tun. aber ich werde auch keine caches boykottieren, bei denen sich die "schädigung" in grenzen hält - denn das müsste ich dann konsequenterweise bei fast allen.
bei denen mir mein "gesunder menschenverstand" sagt, dass das, was bei einem cache gemacht wurde, nicht korrekt ist, breche ich den cache ab und schreibe das auch ins log (DNF, NM,...) rein. wär nicht das erste mal! :)
--------------------------------------------------------
„Waren nicht mal teuer, diese Karabinerhaken…“ - Die letzten Worte eines Geocachers

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von radioscout » Fr 7. Okt 2011, 17:44

js_plasma hat geschrieben: ich mag, achte und schätze die natur sehr. aber was ich damit sagen will: wenn man das hirn einschaltet und ein wenig nachdenkt, sollte man eigentlich wissen, wie man mit/in der natur umzugehen hat. sobald ich einen wald immer betrete, hinterlasse ich spuren, um nicht zu sagen "schäden". aber einen gesunden wald wird dieses nicht ausmachen und er regenriert sich nach einer gewissen zeit selbst wieder.
Die "üblichen" Wälder sind keine Natur sondern "Holzfabriken". Da ist es ganz egal, was ein Baum überlebt und was sich regeneriert. Da zählt nur der Preis, den das Holz beim Verkauf erzielt.
Und wenn es verfärbt ist, ist der Wert reduziert.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Merkur
Geomaster
Beiträge: 328
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 23:48

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von Merkur » Fr 7. Okt 2011, 18:01

Richtig. Das Betreten des Forstes schädigt das Holz. Ebenso eine Reszwecke oder das Fällen eines Baumes. Irgendwo in diesem Bereich gibt es eine Grenze. Überschreitet man diese Grenze, stört die Schädigung den Eigentümer. Da aber nur der Eigentümer diese Grenze kennt kann man entweder auf Nummer sicher gehen und den Wald nicht betreten oder man versucht zu schätzen wo wohl die Grenze liegt und überschreitet diese dann nicht. Diese Abschätzung ist wohl dad wozu man den gesunden Menschenverstand braucht. Wir sehen an diesen Threads dass jeder diese Grenze etwas anders einschätzt. Aber letztlich raten wirr alle nur.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von radioscout » Fr 7. Okt 2011, 18:29

Es gibt ein Waldbetretungsrecht.
Gibt es ein "Etwas-an-Bäumen-festschraub-Recht"?
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Wie kann man Geocaches / Stationen ohne Schäden befestig

Beitrag von steingesicht » Fr 7. Okt 2011, 19:25

rs-sepl hat geschrieben:Ihr wisst aber schon, was die 3M-Speichenreflis so kosten, oder? Glaube 36 Stück für 6€. Selbst mit kleinschneiden wirds da sehr teuer.
Der aktuelle Discounterpreis war 4.99
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder