Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Brauchen wir einen "Geocaching-Verband"?

Umfrage endete am Sa 14. Jan 2012, 16:43

Ja
27
19%
Nein
115
81%
 
Abstimmungen insgesamt: 142

EW742
Geomaster
Beiträge: 933
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 15:14

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von EW742 » Mo 19. Dez 2011, 20:51

Solange wie mehr als 600 Cacher einen Cache im Nationalpark Harz ohne Bedenken weit abseits der Wege suchen, finden und loggen...solange macht ein Verband keinen Sinn. Da fehlt schlicht die Erkenntnis, das manche Plätze zwar schön sind, aber für Dosen nicht taugen.

Gruß
EW742

http://www.geocaching.com/seek/log.aspx ... 0ed08c8641

Werbung:
baer
Geomaster
Beiträge: 972
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von baer » Mo 19. Dez 2011, 21:44

EW742 hat geschrieben:Solange wie mehr als 600 Cacher einen Cache im Nationalpark Harz ohne Bedenken weit abseits der Wege suchen, finden und loggen...solange macht ein Verband keinen Sinn. Da fehlt schlicht die Erkenntnis, das manche Plätze zwar schön sind, aber für Dosen nicht taugen.
Diese Information entsetzt mich. Sie ist nicht die einzige Information, die Cacher in ein negatives Licht setzt, die heute durch's Internet geistert. So schlimm wie heute war's noch nie.

Auf der anderen Seite sind viele dieser Dinge - wenn auch negative - Einzelfälle, die bei der riesig gewachsenen Zahl von Cachern und Caches einfach nicht ausbleiben.

Mir stellt sich - und die Erkenntnis ist auch für mich neu - immer mehr die Frage, ob es richtig ist, diese Einzelfälle in einem öffentlichen Forum zu diskutieren.

Dafür spricht der Lerneffekt, die Hoffnung, dass andere Cacher nicht denselben Fehler machen. Aber passiert das wirklich?

Aber was denkt sich ein Hobby-Fremder, der hier mitliest? Und genau dieser Gedanke macht mich nachdenklich.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7857
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von Zappo » Mo 19. Dez 2011, 22:20

aber hat geschrieben:........Aber was denkt sich ein Hobby-Fremder, der hier mitliest? Und genau dieser Gedanke macht mich nachdenklich.
...der denkt sich vielleicht: wasn Wind wegen 8 Meter?

Nöh, im Ernst: Man muß sich nicht selbst beweihräuchern, aber man muß sich aber auch nicht immer schlechter darstellen, als man ist - immerhin hat Geocaching eine funktionierende EIGENE Regulierungsmechanik - das haben andere Naturnutzer wohl nicht. Und wahrscheinlich hat der überwiegende Teil der Aussenstehenden auch slebst kein Problem mit, im Schutzgebiet neben dem Weg zu gehen - DA braucht man sich wahrscheinlich keine Sorgen machen. Auch bei uns laufen alle ANDEREN auf Trampelpfaden durchs Naturschutzgebiet - und DIE Wege sind zwar da, aber nicht eingezeichnet. Und darum liegen hier auch keine Caches - da sind nämlich WIR die Guten.

Das soll nicht heißen, daß die Regeln nicht sinnvoll sind - aber die "Ach was sind wir schlimm" - Reflexe derer, die den ganzen Tag deutschlandweit Logs und Berichte lesen und darüber vergessen, daß der weitaus größere Teil funktioniert, die machen mich nicht nur nachdenklich, sondern erschrecken mich.

Daß es bei einem mittlerweile Massenfreizeit"vergnügen" Idioten, Ausrutscher, Blödheit und Pannen gibt, weiß jeder - das kann man in Diskussionen gerne auch anführen.. Und wer auf Grund dieser - möglichst zu vermeidenden - Fehler meint, unzulässigerweise aufs Ganze schließen zu können, der hat selbst ein Problem.

Du bist ja auch nicht als Fahrradfahrer für jeden Rennradrowdie und als Autofahrer für jeden Raser verantwortlich, sondern weißt, daß das eben die "schwarzen Schafe" sind - und verhältst Dich selbst vernünftig.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von adorfer » Mo 19. Dez 2011, 23:43

EW742 hat geschrieben:Solange wie mehr als 600 Cacher einen Cache im Nationalpark Harz ohne Bedenken weit abseits der Wege suchen, finden und loggen...solange macht ein Verband keinen Sinn.
Geocaching ist ein Massensport.
Und auch wenn einige Leute ständig versuchen, das irgendwie fadenscheinig als "naturverbunden" oder sonstwie blumig darzustellen:
Nein. Geocaching ist etwa so naturschonend wie Jeepfahren.
Entweder nix mit Natur zu tun (in der Stadt) und wenn Offroad, dann zwar in der Natur, aber dann naturverbrauchend und nicht nachturschonend.

Merken die meisten Betroffenen aber erst wenn wirklich viele Geocacher vorbeischauen (ab da wo es sich dann auch touristisch wirtschaftlich rechnen würde.)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Smoerf
Geocacher
Beiträge: 167
Registriert: So 29. Mai 2011, 07:56
Wohnort: Bottrop

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von Smoerf » Di 20. Dez 2011, 03:15

Ein "Geocaching-Verband" könnte meiner Meinung nach durchaus dabei helfen interessiere Jäger, Pächter, Förster und Geocacher leichter zusammenzuführen um einen vernünftigen Dialog zu führen, jedoch würde ein solcher Verband nicht das Allheilmittel werden um das teilweise sehr durchwachsene Verhältnis zu verbessern, denn das Problem zwischen den Geocachern und der "anderen Seite" seh ich ehrlich gesagt nicht hauptsächlich in der Schwierigkeit der Kontaktaufnahme und der Anonymität bei den Geocachern sondern eher im Willen überhaupt beiderseits den Dialog zu suchen.
Teilweise halte ich das Argument, dass man keine Kontaktadresse gehabt hätte und deswegen ja keine Kommunikation möglich sei sogar für eine eher vorgeschobene Entschuldigung dafür, dass man keine Kommunikation betreiben muss, denn wenn jemand wirklich an einer Kontaktaufnahme interessiert ist, ist es doch sehr wohl in den meisten Fällen möglich einen Kontakt -wenn auch über Umwegen- herzustellen. Natürlich ist solch eine Kontaktaufnahme häufig nicht mit einem einfachen Blick ins Telefonbuch oder auf eine Internetseite erledigt, aber wenn jemandem der Kontakt wirklich wichtig ist, ist vieles möglich.

Grundsätzlich stellt sich mir jedoch eh die Frage, ob und wie ein solcher Verband oder eine Initiative funktionieren könnte, denn anders als bei anderen Sportarten sind wir Geocacher derzeit doch überhaupt nicht "organisiert" sondern eine riesen Anzahl an Individualisten, die sich meiner Meinung nach auch gar nicht in der Gesamtheit organisieren lassen wollen, so dass ein Verband eh nur für eine bestimmte Gruppe an Geocachern agieren könnte, nämlich für diejenigen, die sich diesem Verband angeschlossen haben.

Da ich glaube und hoffe, dass sich niemals ein einheitlicher und vor allem verpflichtender Geocaching-Verband bilden wird, halte ich es für wichtiger, dass sich jeder einzelne Geocacher, Jäger, Förster oder was auch immer bei einer direkten Kontaktaufnahme dem angestrebten Dialog stellt und die Kontaktaufnahme nicht von vornherein sang- und klanglos verhallt, denn meiner Meinung nach ist nur so eine dauerhafte Verbesserung der Kommunikation möglich!

Gruß
smoerf

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23049
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von radioscout » Di 20. Dez 2011, 22:04

Smoerf hat geschrieben: Ein "Geocaching-Verband" könnte meiner Meinung nach durchaus dabei helfen interessiere Jäger, Pächter, Förster und Geocacher leichter zusammenzuführen
Eine "Geocaching-Kontaktstelle", die ganz neutral zwischen Ownern und "Betroffenen" vermittelt, kann ich mir durchaus vorstellen.

Aber einen "Geocaching-Verband", der "unsere" Interessen vertritt, nicht. Denn dazu müssten wir uns erst mal selber darüber einig sein, was "wir" wollen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Bisamratten
Geocacher
Beiträge: 291
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 10:16

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von Bisamratten » Di 20. Dez 2011, 23:12

Sorry, bissi spät, aber ich hab den Threat grad erst gelesen:
Das erste Geocaching-Verbot im Sauerland ist ausgesprochen
:irre:

Wie soll das denn funktionieren? Ich steh im Wald und der "Vollzugsbeamte" fragt mich: "Was tun Sie da?"
"Ich suche Pilze.."
"Neeneenee, ich glaube, Sie geocachen, das ist verboten, verlassen Sie sofort den Wald!"

Oder wie hab ich mir eine Durchsetzung des Verbotes vorzustellen?
Ein Aldi-Parkplatz wird durch eine Filmdose nicht interessanter!!

SandTor
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Sa 13. Mär 2010, 07:02

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von SandTor » Di 20. Dez 2011, 23:17

Dann erklär ihn mal das GPS Gerät - die Polizei freut sich immer, wenn man sie bei der ersten Ansprache anlügt (haben sie getrunken, haben sie Drogen bei sich...).

Benutzeravatar
robbi_kl
Geowizard
Beiträge: 1162
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 05:07

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von robbi_kl » Di 20. Dez 2011, 23:25

Bisamratten hat geschrieben:Oder wie hab ich mir eine Durchsetzung des Verbotes vorzustellen?
Es gibt kein allgemeines "Geocaching-Verbot" im Sauerland. Es wurde lediglich für ein Naturschutzgebiet, in dem das Verlassen der Wege schon immer verboten war, das Cachen beispielhaft als eine dort nicht zulässige Tätigkeit aufgeführt. Die Nennung von Geocaching in der Verfügung ändert also an der Rechtslage überhaupt nichts, sondern soll nur die ohnehin schon bestehende Rechtslage noch mal verdeutlichen.

Hier findest du die Diskussion dazu: http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=7 ... 8&start=10

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23049
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Kann ein "Geocaching-Verband" helfen?

Beitrag von radioscout » Di 20. Dez 2011, 23:27

Bisamratten hat geschrieben: Oder wie hab ich mir eine Durchsetzung des Verbotes vorzustellen?
Vermutlich wird man alle Dosen usw. aus dem Wald entfernen.
Entweder wenn sie auffallen oder in dem gezielt danach gesucht wird.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder