Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Trails - Cacheserien

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Nachtfalke
Geowizard
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 5. Apr 2006, 14:10
Wohnort: Hessen (Rhein-Main)

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von Nachtfalke » Di 13. Mär 2012, 11:01

Wenn man sich Dein Beispiel etwas genauer ansieht, stellt man fest, daß zwischen dem vorletzten und dem letzten Bild bereits wieder die Entwicklung in Richtung aufrechter Gang zu erkennen ist. Wenn man den Gedankengang konsequent in Richtung Verkleinerung der Gadgets und AR weiterdenkt, ergibt sich als nächstes Stadium wieder der aufrechte Gang ;)
Warum man in den Wald geht und eine Tupperdose sucht? Weil sie da ist!
BildBild

Werbung:
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 913
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von chrysophylax » Di 13. Mär 2012, 11:05

Spannend finde ich hier, dass bei dem Meinungsbild, welches hier so durchschimmert irgendwie fast nur 2 Positionen zu finden sind:

Die Trail-Gegner finden die Dinger doof, weil sie häufig deutliche Spuren in/an der Natur hinterlassen und beklagen, dass niemand mehr schöne Multis sucht und legt,

und die Trail-Befürworter nehmen lieber 10 Einzel-Petling-Tradis als einen Multi, weil ihnen davon 9 Funde lieber sind als bei einem Multi im Wald zu stehen, weil sie aus welchen Gründen auch immer (Baum abgesägt, Frage zu doof formuliert, irgendwas übersehen - wasauchimmer ) die nächsten Stationskoordinaten nicht kriegen und dann den Multi nicht beenden können.

Scheint so, als wäre beiden Positionen geholfen, wenn (wieder ?) erheblich mehr auf die Qualität der zu legenden Multis geachtet würde. Aber wie das so ist - Qualität kann man bei "freiwilliger Leistung" (nichts anderes ist die Aktivität des Dosenlegers) schlecht einfordern. Geschenkten Pferden schaut man nicht zwischen die Zähne. Und der Ansatz, dass das Legen einer Dose demnächst 10$ Gebühr an den Konzern in Seattle kostet ("Selbstkostenpreis zum Betrieb der Infrastruktur") dürfte wahrscheinlich auch nicht durchsetzbar sein, selbst wenn sich die Leute dann ganz genau überlegen würden, ob und was sie so unbedingt in den Wald werfen müssen.

Aber zumindest bei den Powertrails (Runden mit gefühlt mehr als 10 Dosen ? Keine Ahnung ? Ab wo fängt der an?) scheint ja halbwegs Einigkeit zu bestehen, dass sowas wie der Trail GEOCACHING - GAME OVER mehr schadet als nutzt.

chrysophylax.

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von Bursche » Di 13. Mär 2012, 11:34

Ich denke, man sollte das nicht auf die Frage multi oder tradi verkürzen. Entscheidend ist für mich eher das Naturerlebnis. Führt ein Cache an schöne Orte in der Natur und führt mich der Owner geschickt auf schönen Pfaden hindurch, dann ist das ein "guter Cache" egal ob multi oder tradi. Wird die Natur aber zum Hindernis zwischen dem Cacher und dem Punkt oder gar zur Wettkampfarena degradiert, wenn die Cacher kaum noch ein Auge dafür haben, wo sie sich gerade befinden und was es um sie herum zu sehen gibt und sich (fast) ausschließlich auf ihr GPS-Gerät konzentrieren müssen dann verliere ich schnell die Lust und ich befürchte, dass man sowas auch kaum einem Muggel als duldenswert vermitteln kann.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von Zappo » Di 13. Mär 2012, 13:37

Bursche hat geschrieben:Ich denke, man sollte das nicht auf die Frage multi oder tradi verkürzen. Entscheidend ist für mich eher das Naturerlebnis. Führt ein Cache an schöne Orte in der Natur und führt mich der Owner geschickt auf schönen Pfaden hindurch, dann ist das ein "guter Cache" egal ob multi oder tradi. Wird die Natur aber zum Hindernis zwischen dem Cacher und dem Punkt oder gar zur Wettkampfarena degradiert, wenn die Cacher kaum noch ein Auge dafür haben, wo sie sich gerade befinden und was es um sie herum zu sehen gibt und sich (fast) ausschließlich auf ihr GPS-Gerät konzentrieren müssen dann verliere ich schnell die Lust und ich befürchte, dass man sowas auch kaum einem Muggel als duldenswert vermitteln kann.
Volle Zustimmung.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von Zappo » Di 13. Mär 2012, 13:59

chrysophylax hat geschrieben:....Scheint so, als wäre beiden Positionen geholfen, wenn (wieder ?) erheblich mehr auf die Qualität der zu legenden Multis geachtet würde. Aber wie das so ist - Qualität kann man bei "freiwilliger Leistung" (nichts anderes ist die Aktivität des Dosenlegers) schlecht einfordern. Geschenkten Pferden schaut man nicht zwischen die Zähne. Und der Ansatz, dass das Legen einer Dose demnächst 10$ Gebühr an den Konzern in Seattle kostet ("Selbstkostenpreis zum Betrieb der Infrastruktur") dürfte wahrscheinlich auch nicht durchsetzbar sein, selbst wenn sich die Leute dann ganz genau überlegen würden, ob und was sie so unbedingt in den Wald werfen müssen......
10 Öre (oder mehr) "Legegebühr" oder besser Legeaufwand hat man ja normalerweise schon - wenn man keine Mikros legt.

Ich denke schon, daß diese Serienproblematik was damit zu tun hat, daß sich die Ansprüche an den einzelnen Cache und das damit verbundene Erlebnis so extrem reduziert haben - den Ersatz bringt dann eben die Menge. Mit entsprechendem Anspruch an das Hobby und die damit verbundenen "Mühen" geht das garnicht - weder Powertrails legen noch loggen. Ausnahmen gibts, sind aber eher selten.

Sehen wir doch den Tatsachen ins Auge - in jeder "Disziplin" vom Cachen ist man bei den Mindestanforderungen angelangt.

Location: muß nicht sein
Listing: Ein paar Sätze reichen
Cachegröße: Mikro ist akzeptiert
Suchen: zur Not gibts halt Flurschaden
Loggen: C+P Kurzlogs

mal ganz ehrlich - was soll DARAN noch Spaß machen - außer irgendeiner Zahlenjagd?

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8621
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von MadCatERZ » Di 13. Mär 2012, 14:28

Zappo hat geschrieben: mal ganz ehrlich - was soll DARAN noch Spaß machen - außer irgendeiner Zahlenjagd?
Gruß Zappo
Wenn man dann noch bedenkt, dass auch noch gerne geschummelt wird, um die Matrix, den Kalender oder die nächste Tausendermarke zu wuppen, bleibt da noch nicht mal die Zahlenjagd übrig.
Die Community bekommt die Caches, die sie will und legt auch entsprechende, das ist ein geschlossener Kreislauf:
Warum soll ich mir als Owner irgendeine Mühe geben, wenn eh nur TFTC im Log steht und die Dose binnen kürzester Zeit leergeräumt (oder noch besser: vollgemüllt) ist?
Dann werfe ich doch lieber gleich einen Krautsalateimer mit Logstreifen in den Knick und bezeichne das als Cache.
Zusätzlich kann ich noch einen Petling hinter den Stromkasten werfen, dann habe ich schon einen Multi.
Dann noch ein aus dem Internet kopiertes Rätsel ins Listing, dann habe ich schon fast Gottstatus...

Zum Glück gibt es aber immer noch genug Owner, die sich Mühe beim Auslegen geben und auch genug Geocacher, die so eine Mühe auch zu würdigen wissen,
ganz gleich ob Multi, Tradi oder Tradiserie.
Ich persönlich ziehe lieber mit meiner besten Freundin durch den Wald, um an die Dose zu gelangen anstatt mit ihr am Straßenrand Filmdosen aufzusammeln.

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von Bursche » Di 13. Mär 2012, 14:50

Zappo hat geschrieben:....
Sehen wir doch den Tatsachen ins Auge - in jeder "Disziplin" vom Cachen ist man bei den Mindestanforderungen angelangt.

Location: muß nicht sein
Listing: Ein paar Sätze reichen
Cachegröße: Mikro ist akzeptiert
Suchen: zur Not gibts halt Flurschaden
Loggen: C+P Kurzlogs

mal ganz ehrlich - was soll DARAN noch Spaß machen - außer irgendeiner Zahlenjagd?
Darüber kann man nun endlos weiter lamentieren und darauf warten, dass GS gegensteuert oder man hängt das Hobby an den Nagel oder man sucht sich eine Plattform ohne Abstandsregel. Dort kannst du 10m neben einem micro ne Munitionskiste verstecken, ein schönes Listing gestalten, die Kiste vor Muggels aber nicht vor den Cachern verstecken und dich dann über ein paar schöne Logs freuen. Und sollten die Zahlenjäger irgendwann auch über diese Plattform herfallen, dann stellst du ihnen ein mit Filmdosen gefülltes Faß neben den Waldparkplatz, dann können sie Punkte loggen, bis sie nen Tennisarm bekommen....

Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 5917
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von hustelinchen » Di 13. Mär 2012, 18:04

Nachtfalke hat geschrieben:...ergibt sich als nächstes Stadium wieder der aufrechte Gang ;)
Sozusagen der T5-Evoluzzer. :D
Herzliche Grüße
Michaela

Schrottie

AW: Trails - Cacheserien

Beitrag von Schrottie » Di 13. Mär 2012, 20:29

Bursche hat geschrieben:Und sollten die Zahlenjäger irgendwann auch über diese Plattform herfallen, dann stellst du ihnen ein mit Filmdosen gefülltes Faß neben den Waldparkplatz, dann können sie Punkte loggen, bis sie nen Tennisarm bekommen....
YMMD! :D

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Trails - Cacheserien

Beitrag von steingesicht » Di 13. Mär 2012, 21:50

Bursche hat geschrieben:... dann stellst du ihnen ein mit Filmdosen gefülltes Faß neben den Waldparkplatz, dann können sie Punkte loggen, bis sie nen Tennisarm bekommen....
Sei blos froh, dass ich momentan ziemlich beschäftigt bin - mit so einer Idee beschäftige ich mich schon länger.... :^^:
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Antworten