Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnung?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

jonasil
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Mi 11. Apr 2012, 18:32

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von jonasil » Mi 11. Apr 2012, 22:48

Bevor ich mich jetzt schlafen lege möchte ich mich noch einmal bei allen für die nette Diskussion bedanken und bin natürlich gerne auch auf weitere Meinungen zu dem Thema dankbar. Eine Antwort gibt es dann morgen Abend wieder :-)

Schlaft gut....
Jonas

Werbung:
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5579
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von JackSkysegel » Mi 11. Apr 2012, 22:49

Ich sehe das ähnlich. Um eine neue Dose und ein neues Logbuch sollte sich der Owner schon selber kümmern.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
kohlenpott
Geowizard
Beiträge: 2128
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 18:53
Wohnort: Kohlenpott

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von kohlenpott » Mi 11. Apr 2012, 23:56

Wenn eine Dose weg ist, logge ich ein DNF. In seltenen Fällen kommt dann vom Owner eine Mail, indem er mir Logerlaubnis erteilt was ich dann auch ohne schlechtes Gewissen nutze. Fragen würde ich danach aber nicht!
Bei einem vermatschten Logbuch kommt ein Papierschnitzel dazu und eine Mail an den Owner.

Zu den virtuellen Caches:
Es scheint ja schon wieder in Vergessenheit geraten zu sein aber häufiges Loggen eines Virtuellen Caches von der Couch aus führt zu dessen Archivierung! Das war der Tod vieler virtueller Döschen in den USA und neulich hat es einen sehr alten virtuellen Cache bei uns in der Ecke erwischt. Also, wenn ihr schon Couchpotatos loggen wollt, dann macht das zumindest so geschickt, daß das nicht auffällt.

Four Windows ist in der Hinsicht meine "Jugendsünde". Damals war mir die Regel nicht bekannt und ich wollte unbedingt das Icon haben. Die anderen Virtuellen habe ich brav vor Ort gelöst.

Smoerf
Geocacher
Beiträge: 171
Registriert: So 29. Mai 2011, 07:56
Wohnort: Bottrop

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von Smoerf » Do 12. Apr 2012, 04:47

jonasil hat geschrieben: Dennoch würde ich mich brennend dafür interessieren, welche Methode für euch denn ein akzeptabler Grund für einen Fotolog wäre:

1) Owner erlaubt es per Listing da die Dose gerade verschwunden ist
2) Logbuch ist vorhanden aber total durchnässt/gefroren
3) Ein virtueller Cache den mein leicht zuhause lösen kann
Ich fang mal mit meinen Antworten bei Beispiel 3 an.
Als ich mich vor etwa einem Jahr erstmalig näher mit Geocaching beschäftigt und somit auch sehr viele Informationen gesucht und gelesen habe, ist recht offensichtlich geworden, dass man auch bei virtuellen Caches vor Ort gewesen sein sollte um diese zu loggen zu dürfen (auch wenn einige Leute aus meinem Bekanntenkreis mir das vorher ausgiebig anders erzählt haben). Fazit aus den zusammengetragenen Infos für mich war, dass ich nur loggen werde, wenn ich auch wirklich vor Ort war auch wenn ich alle Infos im Netz finden oder mir direkt von Bekannten geben lassen könnte.

Bei Beispiel 2 würde ich glatt sagen, dass ich in der jeweiligen Situation entscheiden müsste und ich das gar nicht so pauschal beantworten mag.
Bei einem durchnässten Logbuch leg ich in der Regel einen neuen signierten Logstreifen mit ins Döschen und informier den Owner darüber, dass er sich mal seine Dose anschauen müsste, denn dann scheint ja im allgemeinen etwas nicht in Ordnung zu sein.
Auf ein tiefgefrorenes Logbuch bin ich bislang nicht gestoßen, aber auch hier würde ich vermutlich einen neuen Logstreifen hinzulegen und einen Hinweis an den Owner geben, denn ich hatte ja zumindest das Logbuch in der Hand aber es war einfach nicht nutzbar. Ist jedoch die Dose bereits so eingefroren oder zugefroren, dass ich nicht einmal den Deckel abnehmen und somit auch gar keinen Zettel hinterlassen könnte, würde ich definitiv keinen Fund loggen, sondern den Owner darum bitten, die Dose zu deaktivieren bis es entweder eine neue Dose gibt oder aber die alte Dose wieder in dem Zustand ist, dass man das Logbuch in die Finger bekommen kann.

Und auch bei der nicht mehr vorhandenen Dose, würde ich zwei Situationen etwas differenzierter betrachen:
Sofern aus dem Listing zum Zeitpunkt meiner Suche nicht hervor geht, dass der Owner bereits vom Fehlen der Dose weiß und bislang auch keine DNFs geloggt wurden, logge ich ein DNF mit dem entsprechenden Hinweis, dass ich meine, dass die Dose weg ist. Zusätzlich bekommt der Owner eine Mail mit Foto von der Stelle, wo meiner Ansicht nach die Dose hätte liegen sollen und bitte ihn mal nach dem rechten zu sehen. Bestätigt mir der Owner, dass dort die Dose liegen sollte und bietet mir an aus meinem DNF einen Fund zu machen, würde ich das Angebot vermutlich annehmen. Ich selbst würde jedoch nicht beim Owner anfragen, ob ich die Dose mit meinem Foto dennoch loggen darf.

Geht aus dem Listing bereits hervor, dass die Dose derzeit nicht vor Ort ist, würde ich die entsprechende Stelle (von Dose kann man hier ja gar nicht sprechen) gar nicht erst aufsuchen (wenn ich geplant cachen gehe, hab ich eine aktuelle PQ auf dem GPS - geh ich spontan eine Dose suchen schaue ich kurz mit dem Handy nach, ob die Dose nicht zwischenzeitlich deaktiviert wurde und ja, ich lese auch bei einem Tradi das Listing). Gleichzeitig würde ich den Owner bitten die Dose zu deaktivieren, bis er etwas neues ausgelegt hat. Ein Fotolog käme für mich nicht in Frage, da für mich der Eintrag ins Logbuch zum Finden einer Dose einfach dazu gehört.

Gruß
smoerf

Mark
Geowizard
Beiträge: 2524
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von Mark » Do 12. Apr 2012, 08:34

Kommt auf den Cache an. Ich habe bspw. ein paar Dosen an Bunkern und Brunnen. Wenn die mal wegkommen oer der Cacher nichts zu schreiben dabei hat, dann akzeptiere ich schon auch mal Fotologs. Erstens, weil man nicht jede Regel buchstabengenau und absolut hörig immer einhalten muß und zweitens, weil der Cacher das gesehen hat, was ich ihm zeigen wollte.

reste
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: So 17. Mai 2009, 14:12
Wohnort: 63477 Maintal

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von reste » Do 12. Apr 2012, 09:03

Mir ging es erst kürzlich so, dass ich eher durch Zufall einen Cache beim Spazieren gehen gefunden hab (ich wußte schon wo er lag, hatte ihn aber seinerzeit wegen Muggelaufkommen liegen lassen).
Hatte dann natürlich nichts zum Schreiben dabei, war ja so nicht geplant. Daher kurzerhand ein Foto gemacht, beim Owner höflich angefragt ob das für ihn auch in Ordnung ist und dann loggen

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 5272
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von jennergruhle » Do 12. Apr 2012, 09:26

kohlenpott hat geschrieben:Wenn eine Dose weg ist, logge ich ein DNF. In seltenen Fällen kommt dann vom Owner eine Mail, indem er mir Logerlaubnis erteilt was ich dann auch ohne schlechtes Gewissen nutze. Fragen würde ich danach aber nicht!
Hatte ich noch nicht - würde ich aber definitiv nicht in Anspruch nehmen.
kohlenpott hat geschrieben:Bei einem vermatschten Logbuch kommt ein Papierschnitzel dazu und eine Mail an den Owner.
Würde ich auch so machen. Viele hingegen loggen einfach ohne zu fragen einen Fund, ohne irgednetws hinterzulassen und ohne Foto.
kohlenpott hat geschrieben:Four Windows ist in der Hinsicht meine "Jugendsünde". Damals war mir die Regel nicht bekannt und ich wollte unbedingt das Icon haben. Die anderen Virtuellen habe ich brav vor Ort gelöst.
Genau so ist es bei mir auch. Wobei ich den Found-Log später noch nachträglich in eine Note umwandeln wollte, um das Ganze korrekt geloggt zu haben. Das ging aber dann nicht mehr. Beim "USO" hat es hingegen geklappt. Dort hätte man theoretisch sogar wirklich vor Ort sein können, was aber vermutlich 99,999% der Finder nicht waren - eigentlich ist er auch ein echter Couch-Potato-Cache.

Zum Original-Thema, Punkt 1+2: Für mich ist es in Ordnung, online zu loggen, wenn der Finder vor Ort war, die korrekte Dose gefunden hat und sofern vorhanden das Log, und entweder etwas Geschriebenes zum Loggen hinterlassen hat oder glaubhaft beweisen kann, dass das echte Einschreiben ins Log physisch unmöglich war oder mehr zerstört als genützt hätte. Also z.B. beim schon erwähnten Matschklumpen. Nicht aber bei "kein Stift dabei"! Dann kann man nämlich immer noch so etwas machen: Chlorophyll-Log

Nebenbei: Chuck Norris würde nicht um Fotolog betteln, er würde sein Messer ziehen, ritsch-ratsch machen und mit seinem eigenen Blut unterschreiben! :lachtot:
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger
---
"Geht nicht" ist keine Fehlerbeschreibung!

jonasil
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Mi 11. Apr 2012, 18:32

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von jonasil » Do 12. Apr 2012, 09:33

Da stimme ich mit euch vollkommen überein. Wenn schon ein Fotolog, dann aber ausschließlich nur mit Genehmigung des Owners (sei es per Listening oder aber per Mail). Ich sehe ebenfalls die Gefahr für "Virtual Caches" durch CouchPotatoe Logger. Das kann ich vollkommen nachvollziehen. Es ist immer schade, wenn Caches aufgrund des Verhaltens der Suchenden archiviert werden und der Community nicht mehr zur Verfügung stehen. Leider kennen wir das ja auch von anderen Gegebenheiten wie z.B. dem Fledermausschutz,... (Stichwort Höhlen-, Bunker- und Erdkellercaches in Rheinland-Pfalz). Aber ich denke das ist ein Problem der schnell wachsenden und zunehmend heterogener werdenden Geocachegemeinde und soll nun hier nicht zum Thema werden. Was ich lediglich sagen wollte: Auch ich habe damals meinen Virtual Cache sozusagen "getarnt" geloggt und mich nicht einmal dem Owner als CouchPotatoe zu erkennen gegeben. War zwar etwas gemein, aber im Nachhinein wohl das Beste für den Cache.... den es übrigens noch heute in seiner damaligen Form gibt.

Und eines kann ich jetzt schon sagen: Diese Diskussion hat mir selbst nach 5 Jahren "Freizeitcachen" neue Erkenntnisse gebracht. So werde auch ich ab sofort zu meiner Grundausstattung Logstreifen/Papierstreifen hinzunehmen die ich in einem Zelluloseklumpencache dann unterschrieben hinterlassen kann. Auf diese Idee bin ich bisher noch garnicht gekommen... aber gut, dafür cache ich wohl auch etwas zu wenig. Den Chlorophyllstift finde ich auch super! :^^:

Benutzeravatar
DasCacherGirl2
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von DasCacherGirl2 » Do 12. Apr 2012, 15:22

Hallo zusammen,
Jugendsünden gehören bei jedem neuen Hobby dazu, zumal einige Spielregeln Auslegungsfrage sind - wie man an der spannenden Debatte hier deutlich sieht! Ich verstehe gut, wie sehr einen das beschäftigen kann. Zu einer der "besten" Jungendsünde meines Teams würde ich die Tatsache zählen, daß wir einmal einen Spitzer als Tauschgegenstand betrachtet haben :ops: . Läge der Cache nicht 600km entfernt, hätte ich längst einen neuen Spitzer hineingelegt, aber so kann ich nur auf das Verständnis des Owners hoffen. Bei akutem Muggelalarm bin ich auch mal nach hektischem, ordnungsgemäßen Verschließen der Dose geflüchtet, ohne einen Tausch korrekt abgeschlossen zu haben, d.h. ich hatte entnommen, konnte aber nicht ablegen. Sah wie Gaunerei aus, war aber zum Schutz des Cacheversteckes gedacht.
Bei den Virtuals ist es wie bei den Challenges: manche machen das IMMER so :p . bei unserer Challenge haben manche Logs auch keinerlei Zusammenhang mit der Lokation oder die Besuche fanden vor langer Zeit statt.
Einen Logstreifen mitzunehmen ist immer eine gute Idee; bei der Menge an Cacheausrüstung, die man mit sich herumschleppt, dürfte ein Logstreifen nicht ins Gewicht fallen (physisch gemeint). Wenn außer dem feuchten Logbuchknäuel nichts mehr in die Filmdose paßt, drücke ich aggressiv nach unten durch; mittlerweile machen wir Caches nicht mehr, die schon länger auf Maintenance stehen (in Ostfriesland fast schon Usus, da hier oft Dosen von Urlaubern/Pendlern gelegt werden).
Eine nicht gefundene Dose zu loggen geht natürlich gar nicht, denn sonst könnte man ja auch anfangen, alle Dosen per Foto zu loggen, die man nicht findet. Wir schreiben immer erst einmal den Owner an oder fragen per Notiz nach, ob mit der Dose alles OK ist. Wenn ja, suchen wir mehrmals gründlich durch und loggen DNF, wenn wir aufgeben. Wenn nein, ist es superschade, denn im Urlaub ist eine temporär abwesende Dose eben auch ein DNF. Zuhause kann man wiederkommen, wenn die Dose wieder da ist. 4x Dosesuchen ist bei uns keine Seltenheit... D3/4s fordern eben ihren Preis.

Viele Grüße, Britta
Bild
Bild
Mehr von den CacherGirls: geocaching.blitzschuh.de

Benutzeravatar
Bisamratten
Geocacher
Beiträge: 291
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 10:16

Re: Wann ginge ein Fotolog/virtueller Log für euch in Ordnun

Beitrag von Bisamratten » Do 12. Apr 2012, 19:45

Mark hat geschrieben:Erstens, weil man nicht jede Regel buchstabengenau und absolut hörig immer einhalten muß und zweitens, weil der Cacher das gesehen hat, was ich ihm zeigen wollte.
Jaaaa! :up: Das ist mal ne Aussage mit gesundem Menschenverstand, danke :gott:
Ein Aldi-Parkplatz wird durch eine Filmdose nicht interessanter!!

Antworten