Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunden

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Charlenni
Geomaster
Beiträge: 731
Registriert: Di 17. Aug 2010, 15:27

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von Charlenni » Mo 11. Jun 2012, 13:12

Warum sollte man PT untersagen? Offensichtlich gibt es einen Markt. Und der ist rießig. Wenn ich sehe, dass z.B. beim Geocaching Forever in 6 Monaten fast 360 Teams durch sind und das in einer Gegend, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, dann scheint dies offensichtlich das zu sein, was Geocacher heutzutage suchen. Nicht die Niveaulosigkeit der Owner, sondern die der Suchenden ist drastisch gesunken. Und der Markt bietet das an, was die Masse möchte.

Darum muss ich dem TO jetzt leider mitteilen, dass er zu einer aussterbenden Art gehört, nämlich der, die von einem Cache mehr erwarten, als einen Statistikpunkt.

Geocachen hat, wie alle menschliche Dinge, einen gravierenden Nachteil: Gewöhnung. Nach einiger Zeit hat man schon alle in der Gegend gesehen, ein zweites Mal is nich, neue Ideen sind auch nur selten, die Landschaft schon bekannt usw. Was tun? Da gibt es nun meiner Meinung nach zwei verschiedene Möglichkeiten, um dies zu umgehen
- Reizstärke erhöhen: das Rätsel muss schwerer werden, der Baum höher oder die Location abgefahrener
- Reizhäufigkeit erhöhen: man braucht einfach mehr Dosen pro Zeiteinheit

Beides können wir im Augenblick sehr gut verfolgen. Beides wird uns in den Abgrund führen. Unweigerlich und zielgerichtet. Todesfälle, Polizeieinsätze, Gemeinderatssitzungen zeigen die Richtung.

Ich möchte hier einmal Geocachen mit Essen vergleichen. Beides von Menschen betriebene Dinge. Früher freute man sich auf den Weihnachtsbraten. Einmal im Jahr. Dann gab es jeden Sonntag Fleisch. Heute kannst du Fleisch zu minimalem Preis jeden Tag satt haben. Wie wird nun der Genuss definiert? Über die Menge (500 g Steaks und XXL-Schnitzel)? Über die Häufigkeit (morgens, mittags, abends und noch zwischendurch)? Über das Außergewöhnliche (Rind aus Argentinien, Walfleisch aus Japan)? Oder einfach über die Freude, etwas schmackhaftes gegessen zu haben? Bei zunehmenden Zahlen zu Massentierhaltung, Übergewicht und Diabetis scheint die Wahl klar zu sein (alles, außer der Freude :( ).

Aber schlußendlich kann dich keiner Zwingen diesen vorgegebenen Weg einzuschlagen. Es ist dein Weg, den du alleine bestreiten musst. Um beim Essen zu bleiben: es ist aufwendiger, einen gutes Stück Fleisch zu finden. Es dauert länger es zuzubereiten und am Ende braucht es auch noch einige Zeit, es mit Genuss zu essen. Danach bleibt es aber bestimmt in Erinnerung.

Ich denke, wir müssen diese Entwicklung auch im Geocachen machen. Wir werden jetzt dieses Tal durchschreiten. Eventuell wird Groundspeak bei dieser Entwicklung seine Vormachtstellung in Deutschland verlieren und alles wird etwas dezentraler. Es werden sich Gruppen bilden, die auf gleicher Wellenlänge liegen und dann Dosen für die anderen der Gruppe legen.

Und nun zum Speziellen:

Ja, ich verabscheue lieblos gemachte PTs. Nach der dritten Dose weiß ich nicht mehr, wie die erste Aussah. Der Owner hat Dosen am Fließband produziert und diese in den Wald geworfen. Wenn dann auch noch im Listing steht "ich lese nicht mehr jeden einzelnen Log", dann läuft das Faß bei mir über. Wenn bei einem Cache schon das Listing per C&P gemacht ist, dann gehört er vom Reviewer abgelehnt. Es zeigt deutlich, dass der Owner sich nicht mit der Gegend beschäftigt hat, ihm diese völlig egal ist. Und genau solche Cacher besuchen diese Dosen. Ich habe mal in einer anderen Note geschrieben, dass sie die PTs doch in die Industriegebiete verlegen sollen. An jede Laterne eine Dose. Fertig. Zu der stehe ich noch immer. Da ist am Wochenende freie Bahn. Ich brauche nicht alle 165 m eine Dose um aus einer Wanderung eine schöne Wanderung zu machen. Mir reicht am Ende eine Dose.

PS: Entschuldigung an alle Vegitarier und sonstigen Fleischverweigerer. Alle Beispiele können auch mit Käse gemacht werden :D .

Werbung:
Benutzeravatar
kansu_makugen
Geocacher
Beiträge: 230
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 11:01
Ingress: Enlightened

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von kansu_makugen » Mo 11. Jun 2012, 13:31

Charlenni hat geschrieben:...Nicht die Niveaulosigkeit der Owner, sondern die der Suchenden ist drastisch gesunken...
Das ist ein Teufelskreis. Es werden Sch*#%-Dosen gelegt und das en masse. Abstand nur knapp über 161m entlang eines Rundweges oder Straße o.ä. Diese Dosen werden natürlich stark frequentiert. Klar, gibt ja "Punkte". Besonders Newbies können dadurch ihren Fundzähler in die Höhe schnellen lassen und orientieren sich dann für ihre eigenen Dosen an eben dieser Qualität und/oder Quantität. Und schon haste Unmengen an Belanglos-Caches.

PS: Der Vergleich mit dem Essen hinkt. Jeden Tag Fleisch!? Bäh! Schon bei dem Gedanken daran verstopfen mir die Arterien. ;)
Do you think a pile of shit feels popular because it's surrounded by flies?

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von MadCatERZ » Mo 11. Jun 2012, 14:23

Kansu_Makugen hat geschrieben:Besonders Newbies können dadurch ihren Fundzähler in die Höhe schnellen lassen und orientieren sich dann für ihre eigenen Dosen an eben dieser Qualität und/oder Quantität. Und schon haste Unmengen an Belanglos-Caches.
Schon Marx erkannte, dass der Mensch das Produkt seiner Umgebung ist. Wer als Neucacher nur Belanglos-Mikros und Trails vorfindet, wird natürlich nicht auf die Idee kommen, selbst mal was größeres oder etwas niveauvolleres zu legen. Warum auch,
offenbar nur der Fundzähler relevant ist.
Dazu kommt natürlich auch immer die Umgebung, wer mitten in der Stadt mit dem Cachen beginnt, findet natürlich nur eine Unmenge von Mikros im Umkreis.
Als dritter Punkt kommen natürlich noch die persönlichen Neigungen zum Tragen, ich war schon zu Muggelzeiten gerne draußen unterwegs, da ist Geocachen natürlich eine gute Ergänzung.

Edith:
Zum Essensvergleich:
PTs sind wie Fastfood, kann man sich ab und zu reinpfeifen, aber richtig toll schmeckt es nicht und nach einem Tag hat man es vergessen.

Benutzeravatar
kansu_makugen
Geocacher
Beiträge: 230
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 11:01
Ingress: Enlightened

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von kansu_makugen » Mo 11. Jun 2012, 14:29

MadCatERZ hat geschrieben:PTs sind wie Fastfood, kann man sich ab und zu reinpfeifen, aber richtig toll schmeckt es nicht und nach einem Tag hat man es vergessen.
Und der "Speck auf den Hüften" bleibt auf ewig. :p
Do you think a pile of shit feels popular because it's surrounded by flies?

Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2456
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von SharkAttack » Mo 11. Jun 2012, 15:29

Wirf schon, wirf schon, rundum sind Magneten,
das hält schon, hält schon, wirf schon
TREFFER!
Bild

Charlenni
Geomaster
Beiträge: 731
Registriert: Di 17. Aug 2010, 15:27

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von Charlenni » Mo 11. Jun 2012, 15:34

Ich habe eigentlich erwartet, dass das Argument kommt: Neulinge lernens ja nicht besser.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Neulinge erstmal langsam und sachte mit einem Tradi anfangen. Dann kommt irgendwann ein Multi. Und erst einiges später geht man einen PT an.

Auch Anfänger können sich informieren, was gut ist und was nicht. Man muss nur wollen. Und das bedeutet Arbeit, da Groundspeak ja keine Möglichkeit zur Verfügung stellt, gute von schlechten zu trennen. Und Aufwand.

FastFood ist für Leute, die sich nicht viel Gedanken machen möchten: der Weg wird durch ein großes Logo weithin sichtbar angezeigt, es ist immer das Gleiche, die Auswahl ist überschaubar, man muss nichts denken oder tun. Es wird konsumiert.

Und diesen Eindruck habe ich auch aus unseren eigenen Caches gezogen: am häufigsten wird der Cache gesucht, an den man mit dem Auto bis auf 50 cm hinfahren kann. Der Name lautet "Suche diesen Cache nicht", der Ort ist weder schön noch romantisch noch sehenswert (was manchen sogar auffällt :lachtot: ). Was also verleitet Leute mit mehreren tausend Founds einen solchen Cache auf ihrer Tour auszuwählen? Ich habe nur eine Erklärung: es geht um den Punkt, nicht um das Erlebnis, nicht um die Bewegung in der Natur. Auch wenn alle immer behaupten, es geht um das Naturerlebnis, um die schöne Landschaft, um den Weg, der das Ziel ist. Bullsh*t: schnelle Punkte, bis vor die Dose fahren oder Weg ganz kurz halten, das ist das wichtige. Ob da noch Natur im Spiel ist? Egal, solange sie nicht hindert.

Charlenni
Geomaster
Beiträge: 731
Registriert: Di 17. Aug 2010, 15:27

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von Charlenni » Mo 11. Jun 2012, 15:46

Äh, um das klar zu stellen: ich möchte nicht nur mit dem Finger auf andere zeigen. Mir geht es genau so. Wenn ich die Karte aufmache und nach einem neuen Gebiet schaue, dann werde ich magisch von diesen Häufungen angezogen. Welche Auswahlmöglichkeit gibt es auf die schnelle denn sonst?

Und dann beginnt die Arbeit. reinzoomen, auswählen, PQ generieren, GCVote zu Rate ziehen, Einschränkungen treffen, Logs lesen. Am Ende bleiben dann ein paar wenige übrig, die sich in meinen Augen lohnen.

Manchmal mache ich auch noch einen auf dem Weg. Aber immer seltener (und es kostet immer etwas Kraft, vorbei zu laufen).

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von argus1972 » Mo 11. Jun 2012, 15:48

Charlenni hat geschrieben:Neulinge lernens ja nicht besser.
Es sind für meine Begriffe gewiss nicht vorrangig die Neulinge, die Powerrunden legen, sondern vielfach Cacher mit einer gesund 4-stelligen Fundzahl.
Man legt sich in der jeweiligen Region eben gerne gegenseitig neues Statistikfutter vor die Füße, ganz im Sinne des punktejagenden Miteinanders.
Charlenni hat geschrieben:Wir werden jetzt dieses Tal durchschreiten. Eventuell wird Groundspeak bei dieser Entwicklung seine Vormachtstellung in Deutschland verlieren und alles wird etwas dezentraler. Es werden sich Gruppen bilden, die auf gleicher Wellenlänge liegen und dann Dosen für die anderen der Gruppe legen.
Ich warte händeringend, dass das Schmerzempfinden endlich so hoch wird, dass sowas möglich wird, befürchte aber, dazu ist das Hobby noch nicht tief genug gesunken, bzw. die Gegenreaktionen erfolgen noch nicht gewaltsam und unübersehbar genug, um ein anders geartetes Geocaching zu verursachen.

So lange es noch etwas zu punkten gibt, wird gepunktet auf Deubel-komm-raus und auch das eigentlich bessere Wissen vorsätzlich und konsequent verdrängt.
Das ist zumindest die bedauerliche Beobachtung, die ich bei den Hobbykollegen mache.
Also warte ich auf den großen Knall der Erweckung, den keiner mehr überhören kann.
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

dbox
Geomaster
Beiträge: 539
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 08:51
Wohnort: Landau/Pfalz

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von dbox » Mo 11. Jun 2012, 16:24

Charlenni hat geschrieben:Welche Auswahlmöglichkeit gibt es auf die schnelle denn sonst?
Favoritenpunkte.
Bild

Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Gebt mir die PT-Regel zurück und stoppt die Petlingrunde

Beitrag von imprinzip » Mo 11. Jun 2012, 16:36

Ich glaube kaum, dass Groundspeak so schnell dieses lästige Punktesystem und damit auch PT's abschafft.
Sie haben erkannt, dass die Leute nach Punkten gieren und sich damit neue Mitspieler rekrutieren lassen.
Da klingelts doch im Säckchen in Seattle.
Was sollte also GS dazu veranlassen?
Dafür müssten schon im großen Stil Cacher abspringen, damit es bei in Seattle auch mal wo anders klingelt.
Viel eher denke ich, dass GS solange weitermacht, solange auf diese Weise Geld zu verdienen ist.
Deutsche Cacher UND Reviewer könnten IMHO hier einen gewaltigen Schritt nach vorn machen: denn an Cachedichte sind wir wohl kaum zu überbieten.
Nur dazu müsste sich die Community einig sein.

Aber ach...
:cry:
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder