Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgaben?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13325
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von moenk » Mi 16. Mai 2012, 14:56

Mit Funk kann man tolle Team-Caches machen. Die Teams finden Hinweise, die das jeweilige andere Team braucht. Die beiden Teams müssen also funken um weiter zu kommen.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Werbung:
Schrottie

Re: Kommerzielles Geocaching

Beitrag von Schrottie » Mi 16. Mai 2012, 14:56

Börkumer hat geschrieben:gänzlich auf den Mond schießen tue ich dich mit Sicherheit nicht, aber wenn jemand kommerziell eine Orientierungstour anbietet, sollte auch dafür Sorge tragen eigene Caches zu verwenden.
Abgesehen davon das dies sowieso in den allermeisten Fällen kommerziellen Geocachings geschieht und irgendwie auch in diesem Fall ganz danach klingt, finde ich die immer wieder reflexartig geäußerte Forderung nach gesondert gelegten Caches für kommerzielles Geocaching irgendwie belustigend. Ich warte aber schon seit Ewigkeiten, das diese Forderung auch mal wirklich konsequent vorangetrieben wird. Tut nur keiner. Oder hat schonmal jemand bei Jeremy Irish angeklopft und von ihm verlangt, für den kommerziellen Teil, also Caches die Premiummitgliedern via kostenpflichtiger Pocket Query angeboten werden, ausschließlich eigene Caches zu legen? ;)

Benutzeravatar
do1000
Geowizard
Beiträge: 1834
Registriert: So 13. Jul 2008, 12:55

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von do1000 » Mi 16. Mai 2012, 14:59

Ich lese nur eine Aussage, aber keine Frage. Wenn Du allerdings von uns Tips haben willst, sehe ich das wie Schnüffler. Such erstmal selbst welche.

scrub
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 14:10

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von scrub » Mi 16. Mai 2012, 15:01

Schnueffler hat geschrieben:Und warum suchst du nicht selber Caches? dann hättest du mit Sicherheit ausreichend Ideen, wie du in deine Touren einbringen kannst. Warum sollen wir dir hier helfen, dein Geld zu verdienen?
Du musst mir nicht helfen, wie ich eingangs auch schon geschrieben habe. :)

Es geht mir hauptsächlich darum, dass ich mich zwischen verschiedenen Spannungsfeldern bewege, die ein normaler Cacher so nicht hat. Ich muss darauf achten, dass die Touren keine zu große Schwierigkeit aufweisen (für evtl. erkrankte Personen oder solche mit gesundheitlichen Beschwerden), gleichzeitig sollte der Naturschutz gewahrt bleiben (Wege austreten, Wiesen begehen usw...), die Tour sollte auf jeden Fall lösbar sein, bei Verletzungen eines Teilnehmers sollte eine Rettungsmöglichkeit bedacht werden usw... - das sind alles Dinge, die dich als "privaten" Cacher nicht interessieren, und das ist mir auch klar. Um die Ausarbeitung all dieser Sache muss bzw. werde ich mich kümmern, das erklärt aber gleichzeitig auch, warum es nicht unbedingt sinnvoll für mich ist, erstmal 20 Caches zu erlaufen, um dann 15 davon nicht verwerten zu können, weil auch nur eines der oben genannten Merkmale aus Ausscheidungsgrund dafür in Frage kommt.
Das ist der Grund, warum ich mich vorab über verschiedene Möglichkeiten informieren wollte, um eine Verwertbarkeit vom Schreibtisch weg entscheiden zu können, bevor ich ins Gelände gehe. ;)
moenk hat geschrieben:Also mein Tipp: Puzzleteile finden und zusammensetzen machen immer alle gern. Oder eine UV-Lampe finden die man für weitere Hinweise mit Spezialfarbe braucht.
Danke. :)

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3112
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von Börkumer » Mi 16. Mai 2012, 15:06

Die Idee mit den Youtube-Videos sollte man im übrigen nicht verkennen. Denn eine Tour kann noch so nervtötend sein, ein sehr gut gemachtes Final macht dann selbst grobe Fehler wieder wett. Mein Lieblingstuber ist hierbei der teilweise verhasste User hinter Geocachingspoilers.
Bild

scrub
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 14:10

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von scrub » Mi 16. Mai 2012, 15:10

Puh, ihr schreibt ja schneller, als ich antworten kann...
Levìathan hat geschrieben:Geld verdienen ist okay, aber man sollte wenigstens ein wenig Mühe investieren...
Danke für deine Tips.
Ich werde noch mehr als genug Mühe investieren. :roll: Ich habe bereits eine Tour für Jugendliche erstellt, was mich eine geschätzte Woche gekostet hat. Es existieren auch schon Runden wie die, die ich jetzt erstellen soll, das prinzipielle Vorgehen ist also bekannt.
Mir geht es nur darum, unter den oben schon einmal geschriebenen Voraussetzungen interessantere Rätsel/Hints einzubauen, die gut funktionieren und den Teilnehmern Spaß machen, das ist auch schon alles. :)
moenk hat geschrieben:Mit Funk kann man tolle Team-Caches machen. Die Teams finden Hinweise, die das jeweilige andere Team braucht. Die beiden Teams müssen also funken um weiter zu kommen.
Ja, sowas in der Richtung habe ich mir auch schon überlegt. Ich bin am Überlegen, wie man die Herausforderung durch weitere Hindernisse (Begrenzung der Funkzeit/keine anfängliche Bekanntgabe des Kanals etc...) noch erhöhen könnte.

Danii0206
Geocacher
Beiträge: 228
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 17:06

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von Danii0206 » Mi 16. Mai 2012, 15:12

Boah schreibt nicht so schnell! :D
Börkumer hat geschrieben:[...]
Hab meinen Post auch nochmal geändert. Wenn's schnell geh'n soll... :D
Zum Verständnis für alle: Der entfernte Link war http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=11&t=45191

Ansonsten kann ich moenks beiden Posts nur zustimmen.
scrub hat geschrieben:werden also auch nicht online veröffentlicht.
Schade! Wenn die schon so gut ausgearbeitet sind, könnte man die doch eigentlich der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, oder?

An alle, die hier eigene Cachesuche fordern: Was ist, wenn er nur Leitplankentradis findet? ;) Nich haun, bitte!
scrub hat geschrieben:[...]Ich muss darauf achten, dass die Touren keine zu große Schwierigkeit aufweisen (für evtl. erkrankte Personen oder solche mit gesundheitlichen Beschwerden), gleichzeitig sollte der Naturschutz gewahrt bleiben (Wege austreten, Wiesen begehen usw...), die Tour sollte auf jeden Fall lösbar sein, bei Verletzungen eines Teilnehmers sollte eine Rettungsmöglichkeit bedacht werden usw... - das sind alles Dinge, die dich als "privaten" Cacher nicht interessieren[...]
Also ich als Owner musste auch die Schwierigkeit meines Caches einschätzen. Auf den großen Listingplatformen gibt es genau dafür auch Bewertungen. Dann kannst du vorher schonmal die für dich in Frage kommenden raussuchen. Den Naturschutz müssen wir auch alle wahren. Ein Cache der nicht lösbar ist, macht keinen Sinn. Auch für diese Schwierigkeitsart gibt es Vorabbewertungen. Tja, lediglich die Rettungsmöglichkeit bleibt bei uns relativ unbedacht. Aber an Orten, wo sich Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden aufhalten können, sollte das doch kein Problem sein, oder?

Jetzt wiederspreche ich mir mal selbst: Geh selbst raus und such ein paar Caches! Such dir ein paar Multis raus, bei denen die Schwierigkeit (sowohl Difficulty als auch Terrain) unter 4 Punkten liegt. Dort findest du am ehesten Stationen, die du verwerten kannst. ;)

scrub
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 14:10

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von scrub » Mi 16. Mai 2012, 15:31

Danii0206 hat geschrieben:
scrub hat geschrieben:werden also auch nicht online veröffentlicht.
Schade! Wenn die schon so gut ausgearbeitet sind, könnte man die doch eigentlich der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, oder?
Könnte man theoretisch. Bis jetzt sind/waren die Runden jedenfalls so angelegt, dass die Caches eine Belohnung für die Gruppe versprachen, die sie (natürlich ohne Gegenleistung) behalten durften, bsp. eine Runde Schnaps o.ä. Für einen Cacher würde es wahrscheinlich nicht so prickelnd sein, sich durch mehrere Caches zu hangeln, nur um dann am Schluss vor einem leeren Cache (sogar noch ohne logbook, denn das verwenden wir bislang auch nicht) zu stehen, oder? ;)
Danii0206 hat geschrieben:Also ich als Owner musste auch die Schwierigkeit meines Caches einschätzen. Auf den großen Listingplatformen gibt es genau dafür auch Bewertungen. Dann kannst du vorher schonmal die für dich in Frage kommenden raussuchen. Den Naturschutz müssen wir auch alle wahren. Ein Cache der nicht lösbar ist, macht keinen Sinn. Auch für diese Schwierigkeitsart gibt es Vorabbewertungen. Tja, lediglich die Rettungsmöglichkeit bleibt bei uns relativ unbedacht. Aber an Orten, wo sich Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden aufhalten können, sollte das doch kein Problem sein, oder?
Hmm, da habe ich mich wohl ein bisschen unpräzise ausgedrückt: Dadurch, dass durch die Runde größere Gruppen gelotst werden, bekommen die Einschränkungen mehr Bedeutungen. Wäre es für einen einzelnen Cacher noch ok, bsp. eine Strecke von 20 Metern abseits des Weges an einem Baum nach dem Cache zu suchen, ohne große und dauerhafte Spuren zu hinterlassen, scheidet das bei einer Gruppe von 8-10 Leuten, die teilweise im Wochenabstand da durchlaufen, einfach aus. Dadurch verringern sich die Möglichkeiten schon erheblich. :(
Für dich als privater Cacher ist es zwar schlimm, aber kein wirklicher Beinbruch, wenn du einen Cache wirklich nicht findest und unverrichteter Dinge wieder abziehen musst. Bei kommerziellen Anbietern muss der Erfolg natürlich vorprogrammiert sein. Das ist eigentlich auch kein großes Problem, denn der Guide kann den Weg zum nächsten Punkt weisen; aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass die Motivation der Gruppe sehr leidet, wenn sie an einem Hint nach dem anderen scheitern und mehr oder weniger durch die Runde "getragen" oder "geführt" werden müssen. Für "euch" Cacher kann ein Rätsel oftmals nicht anspruchsvoll genug sein und ihr findet es auch toll, einmal eine halbe Stunde oder länger zu knobeln; wenn das kommerziell ist, wollen die Leute für ihr Geld (zu Recht!) bespaßt werden. Aus dem Grund muss man eben den goldenen Mittelweg aus Ansprüchen an Tour und Rätsel und der tatsächlichen Machbarkeit finden.
Und die werden sich bei kommerziellen Touren wohl leider eher in Richtung Machbarkeit verschieben, und zwar in allen Bereichen. :(

Danii0206
Geocacher
Beiträge: 228
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 17:06

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von Danii0206 » Mi 16. Mai 2012, 15:49

scrub hat geschrieben: (sogar noch ohne logbook,
Ohne Log!? Das ist doch das Tollste an der ganzen Sache! Was gibts besseres als ein "Ich war hier!" ? Für mich als Nichttrinker weitaus cooler als ne Runde Schnaps.;)
Außerdem wiederspricht das so ein bisschen dem eigentlichen Sinn von Geocaching, da hier nichts behalten wird. Wenn ihr eure Tätigkeit auch Geocaching nennt, finde ich das problematisch. Wenn eure Kunden demnächst einen Cache finden, in dem Gegenstände zum Tauschen (!) liegen, legen die nichts rein. Der Cacheowner wird sich bedanken. :roll:
scrub hat geschrieben:Wäre es für einen einzelnen Cacher noch ok, bsp. eine Strecke von 20 Metern abseits des Weges an einem Baum nach dem Cache zu suchen, ohne große und dauerhafte Spuren zu hinterlassen, scheidet das bei einer Gruppe von 8-10 Leuten, die teilweise im Wochenabstand da durchlaufen, einfach aus. Dadurch verringern sich die Möglichkeiten schon erheblich.
Hm, mitlerweile gibt es genug Cacher, dass das auch bei normalen Caches ein Problem werden kann.
scrub hat geschrieben: Für "euch" Cacher kann ein Rätsel oftmals nicht anspruchsvoll genug sein und ihr findet es auch toll, einmal eine halbe Stunde oder länger zu knobeln
Äh, nein. Bitte nicht alle über einen Kamm scheren. ;)
Deine Ideen, die du bisher hier geschrieben hast, find ich absolut genial! Und die gehen teilweise schon erheblich über den Schwierigkeitsgrad einiger Caches hinaus. Echt schade, dass die nicht veröffentlicht werden.

scrub
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 14:10

Re: Kommerzielles Geocaching, möglichst interessante Aufgabe

Beitrag von scrub » Mi 16. Mai 2012, 16:04

Danii0206 hat geschrieben:
scrub hat geschrieben: (sogar noch ohne logbook,
Ohne Log!? Das ist doch das Tollste an der ganzen Sache! Was gibts besseres als ein "Ich war hier!" ?
Wie gesagt, das war die Konzeption der bisherigen Runden. ;)
Je nach Ideenansatz hier kann sich das durchaus ändern. :)
Danii0206 hat geschrieben:Wenn ihr eure Tätigkeit auch Geocaching nennt, finde ich das problematisch. Wenn eure Kunden demnächst einen Cache finden, in dem Gegenstände zum Tauschen (!) liegen, legen die nichts rein. Der Cacheowner wird sich bedanken. :roll:
Diesbezüglich kann ich dir die Sorge nehmen. :) Wir haben nicht vor, die Touren als "Geocaching" zu verkaufen oder zu vermarkten. Das Ganze läuft unter dem Titel "GPS-Erkundungstour" und soll eine Mischung aus Spaß, Wanderung, Natur, Sightseeing, Orientierung, Knobeln, kleinen Spielchen und einer Belohnung werden. Mein Wunsch wäre es eh, die Tour unter einer ganz anderen Begrifflichkeit laufen zu lassen (á la "Das Rätsel von Beispielhausen" oder "Der verlorene Weg" etc...), um ein übergeordnetes Thema zu haben. :)
Danii0206 hat geschrieben:Deine Ideen, die du bisher hier geschrieben hast, find ich absolut genial! Und die gehen teilweise schon erheblich über den Schwierigkeitsgrad einiger Caches hinaus. Echt schade, dass die nicht veröffentlicht werden.
Wie schon gesagt, eventuell denke ich über eine Veröffentlichung nach. :) Was mir noch "Sorgen" bereitet, ist, dass die Tour so ausgelegt sein wird, dass sie nur von zwei Gruppen simultan belaufen und auch geschafft werden kann. Wie oft kommt so was bei "privaten" Cachern vor?

Antworten