dramatisches Missverhältnis zwischen FInden und Verstecken

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Lotte Samsa
Geocacher
Beiträge: 168
Registriert: Mo 19. Jul 2004, 10:17

dramatisches Missverhältnis zwischen FInden und Verstecken

Beitrag von Lotte Samsa » So 17. Okt 2004, 18:54

Sehr geehrte Damen und Herren,wertes Tantd,


mit wachsender Sorge beobachte ich, dass bei vielen der hier anwesenden Leistungs-Sucher, Nacht-Sucher und Andere-Erschreck-Sucher ein dramatisches Missverhältnis zwischen FInden und Verstecken vorherrscht.

Exemplarisch hier ein Beweis:

Bild

Liebe Freunde, das Leben ist ein Nehmen und Geben ! Der Herr Kupferstecher wird mir da bestimmt zustimmen.

Bitte arbeiten Sie daran - oder habe ich etwas falsch verstanden ?

Werbung:
Benutzeravatar
Lairsdragon
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Fr 15. Okt 2004, 23:14
Wohnort: N 53° 43.566', O 9 ° 55.681'
Kontaktdaten:

Beitrag von Lairsdragon » So 17. Okt 2004, 20:08

Ich halte es für recht schwachsinnig dass jeder hunderte von caches versteck und sich dann nicht mehr drum kümmert. dann lieder eine handvoll zu gepflegter Caches

Just my 2 ct :D

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Eine Frage

Beitrag von Schnüffelstück » So 17. Okt 2004, 20:11

Lotte Samsa hat geschrieben:Sehr geehrte Damen und Herren,wertes Tantd,


mit wachsender Sorge beobachte ich, dass bei vielen der hier anwesenden Leistungs-Sucher, Nacht-Sucher und Andere-Erschreck-Sucher ein dramatisches Missverhältnis zwischen FInden und Verstecken vorherrscht.

Exemplarisch hier ein Beweis:

Bild

Liebe Freunde, das Leben ist ein Nehmen und Geben ! Der Herr Kupferstecher wird mir da bestimmt zustimmen.

Bitte arbeiten Sie daran - oder habe ich etwas falsch verstanden ?


Verstecke ich Deiner werten Meinung nach zu viele Schätze oder zu wenige?

Ach ja: Jeden versteckten Schatz können mehrere Personen finden, somit ist es schon fast unausweichlich, mehr Schätze gefunden als versteckt zu haben. Oder Ingo?

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
metatron
Geocacher
Beiträge: 147
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 20:37
Wohnort: Idstein
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage

Beitrag von metatron » So 17. Okt 2004, 20:58

Schnüffelstück hat geschrieben:Verstecke ich Deiner werten Meinung nach zu viele Schätze oder zu wenige?


Das hab ich mich jetzt auch gefragt. Hab mich eher schon gefragt wie sich manche Leute um die ganzen Caches kümmern die sie versteckt haben ;). Wir wollen in den nächsten Wochen auch einen verstecken, aber der will eben erstmal gut geplant sein. Das ist ja auch die Sache. Gefunden sind die meisten ja in einigen Stunden, aber das legen dauert dann doch etwas länger.

Werte Frau Samsa erleuchten sie mich :).
Bild

Lotte Samsa
Geocacher
Beiträge: 168
Registriert: Mo 19. Jul 2004, 10:17

Beitrag von Lotte Samsa » So 17. Okt 2004, 21:54

Nun, ich dachte, wenn man ein Verstecke findet, dann sollte man im Gegenzug auch eines versteckeln.

Aber Sie haben natürlich Recht. Der Stringenz, die in Herrn Schnüffelstück´s Aussage liegt, kann ich durchaus folgen: ein Verstecke wird ja von mehreren gefunden.

Und angesichts von derzeit 137.ooo Verstecke, die es angeblich weltweit zu finden gibt, sind es eigentlich ja genug.

Ich werde gleich morgen früh das Gehöft ablaufen und mal nachsehen.

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » So 17. Okt 2004, 22:20

Lotte Samsa hat geschrieben:Aber Sie haben natürlich Recht. Der Stringenz, die in Herrn Schnüffelstück´s Aussage liegt, kann ich durchaus folgen: ein Verstecke wird ja von mehreren gefunden.


Ich sehe zu meiner übergroßen Freude, dass wir diesbezüglich einer Meinung sind. Es gibt jedoch zu dem Grundsatz der 1:n - Beziehung von Verstecken zu Funden (wobei n>1 ist) auch bitterböse Ausnahmen, die einen Cache bzw. eine Installation an einem solchen als einmal zu gebrauchende Werke sehen. Das sollte nicht zum Regelfall werden!

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild

tandt

Beitrag von tandt » Mo 18. Okt 2004, 12:15

Lotte Samsa hat geschrieben:Ich werde gleich morgen früh das Gehöft ablaufen und mal nachsehen.


Lotte, wenn Du fündig wirst, bitte kurze Info! :lol:

Frdl. Grüße
Thorsten (das 2. "T" in TandT)

Benutzeravatar
Die Sarden
Geonewbie
Beiträge: 2
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 17:38
Wohnort: Angelburg
Kontaktdaten:

Verhältnis 1:10-20

Beitrag von Die Sarden » Mo 18. Okt 2004, 17:59

Ich persönlich finde ein Verhältnis von 1:10-20 optimal.
Immerhin sollten Cache nur an schönen und interessanten
Orten sein. Es macht doch keinen Sinn einfach einen Cache zu
machen nur um einen neuen zu haben.

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Verhältnis 1:10-20

Beitrag von Schnüffelstück » Mo 18. Okt 2004, 18:01

Die Sarden hat geschrieben:Ich persönlich finde ein Verhältnis von 1:10-20 optimal.
Immerhin sollten Cache nur an schönen und interessanten
Orten sein. Es macht doch keinen Sinn einfach einen Cache zu
machen nur um einen neuen zu haben.


Geilo, dann freue ich mich schon auf 18 bis 38 neue Caches eines Münchner Cache-Addicts!

Schnüffelstück
(der sich demnach mit dem Auslegen bremsen muss)
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

Re: Verhältnis 1:10-20

Beitrag von kapege.de » Di 19. Okt 2004, 17:03

Schnüffelstück hat geschrieben:Schnüffelstück
(der sich demnach mit dem Auslegen bremsen muss)


O ja! Und ich erst! Dabei habe ich schon wieder einen gelegt - muß ihn nur noch genau ausmessen. "Schlingel #1" wird er heißen und liegt an einer echt lebensgefährlichen Stelle! Geil! :twisted:

Peter
Peter

KaPeGe: Mit der Lizenz zum Klugscheißen.
[url=callto://kpg-de]Bild[/url]Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder