Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Haben Alternativen zu GC je eine Chance?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Warum kann sich opencaching.com bis anhin nicht durchsetzen?

geocaching.com ist besser
37
14%
Garmin steckt dahiner
14
5%
was nichts kostet ist nichts Wert
3
1%
ist zu wenig bekannt
46
17%
zuwenige Caches sind gemeldet
81
30%
Oberfläche und Funktionen passen mir nicht
22
8%
interessiert mich einfach nicht
32
12%
andere Gründe
26
10%
wird sich mit der Zeit schon noch durchsetzen
8
3%
 
Abstimmungen insgesamt: 269

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Haben Alternativen zu GC je eine Chance?

Beitrag von steingesicht » Fr 27. Jul 2012, 21:45

ka_be hat geschrieben:Ich habe neulich zwei OConly Dosen besucht. Beide laut online Logs noch gar nicht oder nur einmal gefunden.
Vor Ort dann doch etliche Einträge im Logbuch gefunden. Beides waren schöne L&L Dosen an guter Location. Warum werden die online nicht geloggt? Als Owner möchte ich doch wissen, ob meine Dosen gefunden werden oder nicht, ob alles ok ist usw. - Feedback eben!
Ich muss ehrlich sagen: mich, als Owner etlicher OC-only-Dosen, stört das (inzwischen) nicht. Ganz im Gegenteil, es ist immer ein bissel wie Weihnachten, wenn ich zur Dosenkontrolle gehe: wie vile Finder stehen nun tatsächlich im Logbuch.
Was sicher schade ist, ist das fehlende Feedback für andere Sucher, die sich durch eine vermeintlich geringe Suchfrequenz u.U. abschrecken lassen.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Werbung:
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5977
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Haben Alternativen zu GC je eine Chance?

Beitrag von hcy » Fr 17. Aug 2012, 11:02

So ganz verstehe ich manche Leute nicht. Da gibt es Petitionen an GC die Zugang zu Caches beschränken zu könne, da wird sich über Cacherautobahnen aufgeregt, es werden blöde (nahezu) unlösbare Rätsel ausgedacht damit ja nicht so viele Leute die Chance haben den Cache zu finden.
Auf der anderen Seite werden aber alternative Listingsplattformen gemieden, weil es dort zu wenige Caches gibt bzw. die eigenen Caches zu selten gefunden werden.

Ja was denn nun?

Als ich mit dem Cachen angefangen habe gab es in meiner "Homezone" grade mal eine Handvoll Caches, in manchen Regionen gar keine. Na und, hat trotzdem (oder grade deshalb) Spaß gemacht.
Ich hab mich jedenfalls grad mal bei Terracaching angemeldet, mal sehen was es dort so schönes gibt ...
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Haben Alternativen zu GC je eine Chance?

Beitrag von cterres » Fr 17. Aug 2012, 12:39

Ich finde grundsätzlich Alternativen gut.
Insbesondere weil eine wichtige Funktion heutiger Zeit, der Datenexport auf das Handgerät, bei Geocaching.com kostenpflichtig ist und bei den Mitbewerbern eben nicht.
Gerade Neucacher die sich ihr erstes, modernes GPS-Gerät gekauft haben, stellen schnell fest das die Funktion des "papierlosen Geocachen" so ohne weitere bei Geocaching.com gar nicht möglich ist, wenn man nicht noch einen Mitgliedsbeitrag entrichtet.

Die Mitbewerber sind mir daher schon sympatisch und soweit ich in letzter Zeit festgestellt habe, funktioniert es durchaus auch, die GPX-Dateien von Opencaching.com (Garmin) sowie Opencaching.de (freies Projekt) auf ein Gerät beliebiger Marke zu übertragen.

Das es weniger Caches auf diesen Plattformen gibt, kann Vor- und Nachteile haben.
Ein Nachteil ist manchmal, das die Dosen seltener gewartet werden, da sie ja auch seltener besucht werden.
Ein Vorteil ist aber auch, das Geocachen gerne als heimliche Veranstaltung betrachtet wird und ein selten besuchter Cache ist eben auch mehr verschwiegen als die Groundspeak-Büchse zu der täglich mindestens ein Geocacher pilgert und die bereits in der umliegenden Nachbarschaft weitgehend bekannt ist.

Da Geocaching.com etwa 8-10 Jahre Vorsprung hat, ist es aber ganz natürlich das andere Plattformen Zeit brauchen werden um da anschliessen zu können.

Ich habe auf dem recht bekannten "Field of Fame" bei Koblenz einen Cache ausgelegt (als ich in der Nähe wohnte), der ziemlich gut besucht war. Das traf aber auf alle Geocaches der Gegend zu, denn dort lagen zu Spitzenzeiten auf engstmöglichem Raum bis zu 300 Geocaches jeweils im Mindestabstand.
Den Cache habe ich noch vor meinem Umzug gewartet und ihn dann aber auch bei Geocaching.com archiviert.
Dadurch wurde eine Lücke in dem Gebiet frei die ein anderer Cache kurze Zeit später belegte. Die neue Dose liegt etwa 30m neben meinem archivierten Cache.
Der Cache besteht bei Opencaching.com aber weiterhin, wurde dort aber bislang nur 1x seit der Archivierung bei GC.com geloggt. Auf GC.com wurde der Cache zu Ostern 2011 geloggt und zwar rund 30x, weil die Dose an auffälliger Stelle lag.
Im Jahr 2012 gab es keinen einzigen Log mehr, so das ich davon ausgehen muss, das die Dose vermutlich einfach entwendet wurde.
Mein Hinweis den letzten Findern bei GC.com gegenüber, das die Dose dort archiviert sei und man doch bitte den Fund auf der aktiven Plattform Opencaching.com loggen könne, wurde nämlich vor allem mit Beschimpfungen beantwortet.
Dazu trug ich auch bei, da ich Logs zuerst gelöscht hatte und auf die neue Plattform als Note hinwies.
Den Geocaching.com-Findern war der Statistik-Punkt aber so wichtig, das die Meisten ihren Log erneut eintrugen und ein reger eMail-Austausch statt fand.
Der einzige Finder der den Cache auf Opencaching.com loggte, war übrigens ein Niederländer.
Meine Landsleute jedoch waren nur für die Statistik da.

Die Tier- und Pflanzenwelt im "Field of Fame" wurde durch den Massenauflauf der Geocacher so sehr beeinträchtigt, das die Geocaches abseits der Wege entfernt oder von den Reviewern von Groundspeak archiviert wurden. Viele ortsansässige Cacher haben ihren eigenen Cache ebenfalls entfernt und neue Geocaches werden dort nur noch in Ausnahmefällen freigeschaltet.

Der letzte Absatz passte jetzt zwar nicht mehr hier ins Thema, aber eine zu sehr überlaufene Geocaching-Plattform kann in Extremfällen wie solchen geballten Cacherparadiesen auch von klaren Nachteilen sein.
Die Osterfeiertage, die ja immer auf ein verlängertes Wochenende fallen, brachten regelmäßig Besucherrekorde bei den dortigen Geocaches und es war durchaus damit zu rechnen, das man auf dem Ausflug in den ansonsten eher ruhigen Wald mehr als achzig Geocachern über den Weg lief und jedes Jahr wurden es mehr.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder