Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Rätsel rund um einen Kinofilm

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Silversurfer0911
Geocacher
Beiträge: 85
Registriert: Do 21. Okt 2010, 12:45
Wohnort: Bochum

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von Silversurfer0911 » Mi 18. Jul 2012, 18:13

Sind hier eigentlich Mainzelmännchen unterwegs, die die Posts (ohne jeglichen Kommentar) editieren?
BildBild

Werbung:
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4034
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von friederix » Mi 18. Jul 2012, 18:55

ichwilldasda hat geschrieben: Verstehst Du es ? Das ist eben diese Vielfalt,
[...]
der eine macht nur doofe Drive-In-Dosen, der eine Rätselt.
[...]
Wenn ich einen Mystery oder Klettercache oder doofen Tradi nicht mag, dann ab auf die Ignoreliste. Ich muss den aber nicht schlecht reden.
Fettung von mir.

Ich habe nirgendwo was von doofen Mysteries geschrieben.

Was die Klettercaches betrift (Ich kann die übrigens erst recht nicht).
Der Vergleich hinkt.
Bei den Klettercaches geht es um Outdoor und das pyhsische Erreichen einer Dose.
Hier geht es also um den Weg, der ja angeblich das Ziel sein soll.
Man legt also tatsächlich draußen Wegstrecke zurück. Die kann horizontal, oder vertikal sein (Bei einem Tauchcache eben nach unten).

Bei einer Mysterylösung kann man (fast, - gibt auch andere Mysts) immer auf seinen vier Buchtaben sitzen bleiben.
Diesen Teil der Aufgabe kann ein Rätselheft ebensogut ersetzen und hat also mit Outdoor nicht das Geringste zu tun.
Die Dose nachher ist doch nur ein Anhängsel, um es Geocache nennen zu dürfen.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von imprinzip » Mi 18. Jul 2012, 19:14

Silversurfer0911 hat geschrieben:Sind hier eigentlich Mainzelmännchen unterwegs, die die Posts (ohne jeglichen Kommentar) editieren?
Die Lösch-Männchen stehen unter:
Moderatoren.
Wikipedia hat geschrieben: Moderator (Internet)

Im Internet unterstützen Moderatoren Teilnehmer in Webforen, um Streit zu schlichten und unerwünschte oder unpassende, verletzende, gesetzeswidrige Beiträge zu löschen, zu verschieben oder zu sperren (diese Aufgabe, zumindest das Entfernen von Beleidigungen in Beiträgen, übernehmen meist auch schon spezielle Programme). Im Usenet gibt es sogenannte moderierte Newsgroups mit einer Person, die Beiträge zunächst per E-Mail erhält und diese nach Kontrolle als Postings veröffentlicht, wenn sie der Charta der entsprechenden Newsgroup entsprechen.
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8620
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von MadCatERZ » Mi 18. Jul 2012, 20:47

friederix hat geschrieben: Bei einer Mysterylösung kann man (fast, - gibt auch andere Mysts) immer auf seinen vier Buchtaben sitzen bleiben.
Diesen Teil der Aufgabe kann ein Rätselheft ebensogut ersetzen und hat also mit Outdoor nicht das Geringste zu tun.
Die Dose nachher ist doch nur ein Anhängsel, um es Geocache nennen zu dürfen.
Also ich plane meine Touren im Sitzen, die Planung dauert manchmal länger als der Fußweg zur Dose. Und dass ein Tradi am Straßenrand nun irgendwie besser oder geocachiger als dieselbe Dose in Mysteryausführung ist, bezweifele ich mal ganz stark.
Mysteries haben, wenn sie nun nicht allzu beknackt sind, durchaus etwas mit Geocachung zu tun, immerhin suchen wir versteckte Schätze.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4034
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von friederix » Mi 18. Jul 2012, 21:27

MadCatERZ hat geschrieben: Also ich plane meine Touren im Sitzen, die Planung dauert manchmal länger als der Fußweg zur Dose.
Ja, das geht mir auch so.

Aber in dieser Zeit beschäftige ich mit der Gegend, in die gerne möchte und nicht mit uralten Filmen.
Letztere haben mit ersterem irgendwie wenig zu tun.

Wohlgemerkt: Ich liebe die Planung mit Karten und allem was dazu gehört.
Deswegen bin ich Geocacher.

Filme gehöre da allerdings nicht dazu.
Ich sehe mir gerne welche an, aber nicht in Zusammenhang mit Geocaching.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23209
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von radioscout » Mi 18. Jul 2012, 23:50

Ignorieren hilft nicht dagegen, daß man kaum noch eine Chance hat, einen Cache zu verstecken, ohne mit einem kaum lösbaren Ratehaken zu kollidieren.

Und in Anbetracht immer knapper werdender unbedoster Locations sollte man auch überlegen, ob es fair ist, viel Fläche mit Minderheitencaches zu bedosen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8620
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von MadCatERZ » Do 19. Jul 2012, 00:03

Ist es fairer, viel Fläche mit niveauloser Massenware zu befüllen?
Ein blöde gemachter Mystery, zB ein 1:1 aus dem Netz kopiertes Rätsel ist praktisch ein Tradi, anspruchsvollere Rätsel hingegen kanalisieren die Besucherströme und mindern so wenigstens partiell die Suchschäden.
Mysteries sind eine Spielart des Geocachens, nicht mehr und nicht weniger

Benutzeravatar
D-Thorolf
Geomaster
Beiträge: 375
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 15:10
Wohnort: Kiel

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von D-Thorolf » Do 19. Jul 2012, 02:00

Das eine Blöde mit dem anderen Blöden auszuspielen und Besucherkanalisierung zur Vermeidung von Kollateralschäden als Totschlagargument zu nutzen ist aber auch nicht das Gelbe vom Ei....

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von baer » Do 19. Jul 2012, 09:44

Ich kann das Argument mit der Besucherstromkanalisierung auch irgendwie nicht mehr hören. ;) Ich fand das schon unlogisch, als ich es das erste Mal gehört habe und das wird nicht dadurch besser, dass es immer und immer wieder vorgebracht wird.

Denn: Man muss nicht jede empfindliche Stelle bedosen. ;) Ist die Stelle empfindlich und schön, kann man hier eine unproblematische QtA-Station platzieren und der Cacher-Gemeinde die Stelle schon zeigen. Der Final liegt dann an einer unproblematischen Stelle.

Dann wird die Stelle auch mehr Cachern gezeigt, als wenn man ein fast unlösbares Rätsel vorschaltet.

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von Starglider » Do 19. Jul 2012, 10:03

baer hat geschrieben:Wie schon einige sagten: Man muss nicht jeden Cache machen.

Man muss aber auch nicht jeden Cache legen. Irgendwann ist eine Schwelle überschritten, wo es einfach nur noch nervt, dass alle paar Tage ein quasi-unlösbarer Mystery rauskommt. Trotz Ignore-Liste.
:2thumbs:
-+o Signaturen sind doof! o+-

Antworten