Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Rätsel rund um einen Kinofilm

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
bibliothekar
Geowizard
Beiträge: 1025
Registriert: Mi 30. Jun 2010, 10:13
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von bibliothekar » Fr 20. Jul 2012, 18:44

Also in der Stadt achte ich seltens auf ne Aussicht oder tolle Gegend, ausser bei Multis die mir dies näher bringen aber Nanos an Supermarktparkplätzen eher nicht. Aber das sind die "Mitnehm Caches" auf dem Weg zu Multis, NCs oder gelösten Mysterys. Und "Schatz suchen und davor Rätsel lösen" is irgendwie naja Indiana Jones Like^^

Werbung:
Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 5919
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von hustelinchen » Sa 21. Jul 2012, 04:17

Sabeta hat geschrieben:Was hindert dich daran, einen guten Cache zu legen, an dem jeder Spaß hat. Was ist so besonders daran, einen Cache nur dann lösen zu können, wenn man den Film gesehen hat?

Wenn ich mir einen Film ansehe, dann sehe ich mir den Film an, sprich ich genieße es und sitze nicht zwanghaft mit Zettel und Bleistift vor der Röhre oder rufe im Kino, kann mal jemand das Licht anmachen, ich muß mir etwas notieren.

PS: wir haben hier auch drei derer genialen Caches, die Finalkoordinaten gibt es zu den Events und "Tauschware" hat man eigentlich immer.

Das sehe ich genauso. Auch wenn ich Miss Marple Fan bin und ich mir gerne die Filme zum 100. Mal ansehen würde, mit Stift und Zettel daneben sitzen mag ich auch nicht. Und klar muss man nicht jeden Cache machen, das ist dann ja bei solchen 0815 Caches auch so, dass die Homezonefreihalter (so wie ich), die dann machen, aber sicher nicht immer alleine lösen. Wozu auch, wenn da ein Rätsel vorgeschaltet wurde was mir keinen Spaß macht? Irgendwer wird den dann sicher mal lösen und den frage ich dann. Und wenn ich weiter weg fahre, dann suche ich mir da ja nicht zuerst die Mysts raus. D.h., im Endeffekt suchen die einheimischen Cacher deinen Cache und ab und zu kommt noch ein Marple-Fan vorbei und das wars.

Viel cooler fände ich da einen Multi zu dem Thema. Das ist zwar aufwendiger, als sich Fragen aus dem Film rauszusuchen, aber den könnte dann jeder machen. Da könnte man den Cacher als Mr. Stringer zur Hilfe von Miss Marple abkommandieren. Also wo er an den Stationen dann was zur Überprüfung des Sachverhaltes machen muss. zB wo er das Bild zum Gutachter bringt, da könnte man 2 Fotos von einem Gemälde einlaminieren und eins der beiden enthält einen Fehler. Der muss gefunden werden. Wenn man dazu das Foto des Gemäldes dann zB mit einem Raster versieht, dann könnte der Fehler zB bei B4 liegen und damit ergibt sich dann die nächste Koordinate.

Aber ich schweife ab. ;) Klar könnt ihr legen was ihr wollt.
Herzliche Grüße
Michaela

baer
Geomaster
Beiträge: 994
Registriert: Di 30. Aug 2005, 19:04

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von baer » Sa 21. Jul 2012, 08:49

hustelinchen hat geschrieben:Viel cooler fände ich da einen Multi zu dem Thema. Das ist zwar aufwendiger, als sich Fragen aus dem Film rauszusuchen, aber den könnte dann jeder machen.
Das ist eine sehr gute Idee. Wir haben auch schon vereinzelt solche Themen-Multis gesucht, wobei es auch welche gab, die so angelegt waren, dass man sie auch ohne Ahnung von dem Thema machen konnte - es wurde unter Umständen nur aufwändiger.

D.h. wer den Film auswendig kennt und die Antwort sofort weiß, hat die Lösung, wer das nicht weiß, muss halt einen Micro mit der Antwort suchen oder ähnliches.

Benutzeravatar
raziel28
Geomaster
Beiträge: 915
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 12:31
Wohnort: Wohnort

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von raziel28 » Sa 21. Jul 2012, 15:24

Hallo Britta,
DasCacherGirl2 hat geschrieben: eine Frage an die Freundinnen und Freunde von Rätselcaches rund um Kinofilme. Muß ich als Ownerin unbedingt sicherstellen, daß die Rätsel zu lösen sind, ohne daß man den Kinofilm anschaut?
Ich denke, das brauchst Du nicht pro Aktiv 'sicher zu stellen', denn Filme sind ja gemein hin bekannte Werke...

- an die man heran kommt
- wo man jemanden kennen könnte, der/die es weiß
- wo man mit googeln weiter kommt
- wo man im Inet sicherlich Interessenforen findet, wo man nachfragen kann

-oder auch Kombinationen aus dem Genannten.

Tut zwar nichts zur Sache, aber ich bin ebenfalls ein Fan von Agatha Christie, obleich ich die Figur des Hercule Poirot bevorzuge. In dem Film Tod auf dem Nil von Sir Peter Ustinov unübertroffen dargestellt.

Back to topic,
ich finde, es bleibt ja Dir überlassen, wie tief oder hoch Du die Hürde eines Caches legst.
Ich würde zwar selbst nicht die meiste Zeit damit zubringen wollen Filme zu gucken die ich nicht kenne oder Bücher zu lesen, mir Fachwissen extra anzueignen nur um erst zu wissen, wo ich überhaupt für einen Cache hintapern soll, aber so zwischendurch finde ich fordernde und spannende Aufgaben als nette Ergänzung des Spiels.
Bild

Atti
Geomaster
Beiträge: 635
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 18:07

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von Atti » Mo 23. Jul 2012, 09:41

DasCacherGirl2 hat geschrieben: eine Frage an die Freundinnen und Freunde von Rätselcaches rund um Kinofilme. Muß ich als Ownerin unbedingt sicherstellen, daß die Rätsel zu lösen sind, ohne daß man den Kinofilm anschaut?
Du mußt nicht, aber es kommt eben auch drauf an, wie viele Fund-Logs du haben willst.

Tendenziell wirst du mehr Funde verzeichnen können, wenn das Rätsel auch ohne Film schauen lösbar ist.

LG
Atti

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8621
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von MadCatERZ » Mo 23. Jul 2012, 10:08

Prinzipiell hat man doch drei Möglichkeiten beim Auslegen:

1. ich will viele Besucher haben
Das ist recht einfach zu bewerkstelligen, einfach zehn Filmdosen am Straßenrand abwerfen

2. ich will einen tollen Cache auslegen
Das ist schon schwieriger, aber mit einem Konzept, dass sich deutlich von 'hier liegt noch keiner' unterscheidet, ist man schon auf einem guten Weg.

3. 1.+2.
ist natürlich auch machbar, wenn man kein Problem mit 90% TFTC hat und damit, alle paar Wochen zur Reparatur und zum TI-Refill auszurücken.

Meine Mysteries, die nun wirklich nicht schwer sind, werden alle paar Wochen besucht, das finde ich besser als eine Massenabfertigung.

Benutzeravatar
DasCacherGirl2
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Rätsel rund um einen Kinofilm

Beitrag von DasCacherGirl2 » Di 24. Jul 2012, 08:28

Hallo zusammen,

danke nochmal für die Unterstützung und für die tollen Ideen! Vor allem Michaelas Idee mit dem Themenmulti werden wir nochmal im Team diskutieren. Da ließe sich bestimmt etwas machen, so daß der Cacher als Mr. Stringer über 2-3 Stationen gleichsam die Handlung des Films durchläuft...
Vorteil wäre, daß ohne jede Vorbereitung zuhause gleich draußen gestartet werden kann; Nachteil (aus meiner Sicht jedenfalls) wäre, daß wir nicht nur für die Finaldose, sondern auch für die 2-3 Stationen eine Lokation finden sollten, die die Rick Powertrails nicht mit dem Auto plattwalzen können :D .

Rätselcaches können ja sehr vielfältig sein und auch zu Rätselmultis mutieren, ich mag z.B. diesen hier in Mannheim: GC1F7XH (auch sehr zu empfehlen für Leute, die mehr als 50km anreisen). Der sprengt schon fast die Gattung Rätselcache, wie auch jede andere Gattung.
Kürzer (= 1 Rätsel ohne Google mit Geographiebezug + 1 Station + 1 Dose) und aus meiner Sicht nachahmenswert ist der hier in Speyer: GC15K2G.

Viele Grüße, Britta

Antworten