Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Ich kriege langsam die Krise...!

Beitrag von steingesicht » Fr 27. Jul 2012, 21:27

cahhi hat geschrieben:
steingesicht hat geschrieben:Also geht es beim Groundspeak-Geocachen doch um Punkte, wenn ich das richtig verstehe.
Nö, es geht darum, sich in das Logbuch einzutragen.
Habe ich ja biher auch immer gedacht, aber o wie das hier vielfach anklingt, geht es darum möglichst viele "Found"-Punkte online einzutragen (wozu sonst braucht man Spielregeln, wenn es nicht um Punkte und Wettbewerb geht?)
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Ich kriege langsam die Krise...!

Beitrag von Zappo » Fr 27. Jul 2012, 21:27

Merkur hat geschrieben:....Ich würde auch niemals zu einem Cacherstammtisch gehen und da mit meinen 1000en von Funden prahlen, da das nichts ist auf das man stolz sein kann.....
Also ich laß auch mal gerne keinen guten Faden an manchen Cacherkollegen - aber DAS hab ich noch nie erlebt. Das halte ich - abseits von kleinteiliger Kollegen-Neckerei- ehrlich gesagt für eine haarsträubende Legende - und für eine Unterstellung. SOOO blöd ist wahrscheinlich niemand, daß er nicht weiß, daß ein "Punkt" entweder für Flachcaches oder für ein tagelanges Erlebnis stehen kann und der Vergleich demzufolge nicht möglich.
Merkur hat geschrieben:...Ich kann also gerne den Marathon mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Wenn mich dann aber einer nach der Zeit fragt, muss ich aber auch sagen: „Ich habe 3:30 gebraucht, aber ich fahre immer die letzten 10km mit dem Bus.“ Dann gibt es auch keine Diskussion.
Ja, ich sitz auch beim Hochalpintreffen mit dem T-Shirt "K2 made" am Tisch und auf Nachfrage sag ich dann ehrlich, daß mir zwar schwindlig wird, wenn ich auf den Stuhl steige, aber zumindest mal am Bahnhof war, als der Zug nach Frankfurt einlief. Und wenn niemand frägt - selbst schuld. Sorry, wie :???: ist denn das?

Mal ganz abgesehen davon, daß es bei den Cachern wenig bis garkeine Gelegenheit gibt, die Founds zu kommentieren. Da gibts eben keine Rubrik: "war vor Ort" "Hab die Dose gesehen" o.ä. Wenn Du geloggt hast, erwarten die Kollegen, daß Du das tust, weil Du - warum und wie auch immer - im Logbuch stehst. Das ist das unterste gemeinsame Vertrauensniveau - und gerade daraus leitet sich eine Verpflichtung zum entsprechenden Handeln ab. Das ist weniger eine Frage von Regeln, Gc oder was auch immer - das ist eine Frage des Respektes vor dem Spiel und den Hobbykollegen.

Respekt, Allda (warum gibts eigentlich kein HipHop-Smilie?)

Gruß Zappo
Zuletzt geändert von Zappo am Fr 27. Jul 2012, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Ich kriege langsam die Krise...!

Beitrag von steingesicht » Fr 27. Jul 2012, 21:28

MadCatERZ hat geschrieben:
steingesicht hat geschrieben: Also geht es beim Groundspeak-Geocachen doch um Punkte, wenn ich das richtig verstehe. Man blos gut, dass ich inzwischen GPS-stash-hunt betreibe und kein geocaching....
Was genau ist der Unterschied?
Online-Found-Einträge <-> in der Gegend Käschdle mit einem Logbuch suchen.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Ich kriege langsam die Krise...!

Beitrag von radioscout » Fr 27. Jul 2012, 21:50

team torosaurus hat geschrieben: Ich halte mich eigentlich für einen `Durchschnittscacher`, aber so gesehen eher sportlich.
Welche Einschätzung ist jetzt richtig? Deine oder Meine?
Klarheit kann nur eine repräsentative Befragung bringen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3109
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Börkumer » Fr 27. Jul 2012, 22:15

Tradi der für jeden über 80cm Körpergröße erreichbar ist:
cache gesehen, habe mich aber nicht getraut mit kurzer hose mich einzutragen, betrachte ihn als geloggt, Danke für den Cache - laufforest
um das Ganze mal zu Spoilern, die Dose liegt IN diesem Blumenkübel
Bild
Bild

Merkur
Geomaster
Beiträge: 328
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 23:48

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Merkur » Fr 27. Jul 2012, 22:23

Ich denke nach 11 Seiten Thread wiederholt es sich nun.

Verfechter des "Fairplays" sagen, dass da eben eine Regel ist und dass man diese Regel zu befolgen habe.

Einzelne andere und ich sagen, dass diese Regel keinen Sinn hat, da bei Nichtbeachtung niemand geschädigt wird und man keine Grenzen auferlegen sollte, wo eine Grenze nicht nötig ist.

Ich denke es wird wohl so bleiben. Fairplay-Verfechter werden mit Typen wie mir Leben müssen und denken sich halt, dass Leute wie ich das Spiel nicht verstanden hätten, sich unfair "Punkte" holen etc. Ich hingegen werde die Fairplayvertreter immer als punktgeil und intolerant sehen, da ihnen Punkte ja scheinbar wichtig sind und so weitermachen wie ich es tue bzw. andere Unterstützen, die ihr Spiel für sich spielen.

So gibt es halt einfach verschiedene Typen auf der Welt.

Leider habe ich auf den Ganzen 11 Seiten kein einziges Mal den Satz

"Einen Fund (inklusive Beschreibung des Nichteintragens) zu loggen wenn man nicht an der Dose war, ist für andere schädlich weil,.................."

vollendet gesehen. Wenn einer der Fairplayvertreter diesen Satz noch vollenden könnte wäre ich sehr froh. Bislang bin ich nämlich etwas überrascht über diese unreflektierte Regeltreue und würde mich freuen, wenn man mir zeigt, dass ich hier einen wichtigen Aspekt nicht bedacht habe.

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von steingesicht » Fr 27. Jul 2012, 22:31

Einen Fund (inklusive Beschreibung des Nichteintragens) zu loggen wenn man nicht an der Dose war, ist für andere schädlich weil, dadurch die Punkte anderer Cacher an Wert verlieren und die offiziellen deutschen Cachemeisterschaften nicht regelgerecht ausgetragen werden können.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4031
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Ich kriege langsam die Krise...!

Beitrag von friederix » Fr 27. Jul 2012, 22:49

Zappo hat geschrieben: Das ist weniger eine Frage von Regeln, Gc oder was auch immer - das ist eine Frage des Respektes vor dem Spiel und den Hobbykollegen.
Du schaffst es immer, die Sache auf den Punkt zu bringen. Respekt!
Warum werden Leute wie Du nie Politiker, dann hätten wir "da oben" Leute, denen man vertrauen könnte.

Wer immer hier von Regeln redet und Gründe findet, sein abweichendes Handeln zu rechtfertigen, dem sei eines gesagt:

Es gab immer und zu allen Zeiten und bei allen Spielen Regeln.
Als wir früher Cowboy und Indiander gespielt haben und du "getroffen" wurdest, dann warst Du tot und niemand hätte akzeptiert, wenn Du plötzlich wieder ins Getümmel eingegriffen hättest.
Das Spiel wäre in dem Fall auf der Stelle zuende gewesen, und alle wären nach Hause gegangen oder hätten Dich "gelyncht".

Neben Regeln git es noch etwas anderes, und das nennt sich Ehrencodex.
Der ist zwar in keinem Gesetz irgendeines Landes vorhanden, aber von Menschen erfunden worden, die außer an sich selbst, auch gelegentlich noch über die Auswirkung ihres Verhaltens auf ihre Mitmenschen nachdenken...

Gruß und schönes Wochenernde,
friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
Stramon
Geowizard
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 22. Aug 2007, 12:02
Ingress: Enlightened
Wohnort: 24113 Kiel
Kontaktdaten:

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Stramon » Fr 27. Jul 2012, 23:48

Merkur hat geschrieben:I
"Einen Fund (inklusive Beschreibung des Nichteintragens) zu loggen wenn man nicht an der Dose war, ist für andere schädlich weil,.................."
....der Owner/Sucher nach dir davon ausgeht, die Dose sei da, da nach drei DNFs ein Fund kommt und er den Inhalt des Logs nicht liest, warum auch immer.

Gruß Stramon
Zuletzt geändert von Stramon am Fr 27. Jul 2012, 23:51, insgesamt 1-mal geändert.
BildBild
CR69CZ

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von JackSkysegel » Fr 27. Jul 2012, 23:50

Wie will man etwas als "gefunden" loggen, dass man garnicht gefundenhat? Ich muß zugeben, dass ich mich nicht durch alle Seiten hier gearbeited habe, aber was mit diesem Hobby passiert geht echt auf keine Kuhhaut mehr. Owner weigern sich öffentlich ihre Dosen zu warten, grundsätzliche Regeln werden bewußt ignoriert und Dosen werden als Found gelogt obwohl man nicht im Logbuch steht.

Als Nächstes legen wir uns die Dosen einfach selbst und loggen und archivieren sie. Das macht vieles einfacher.

Immer wenn ich denke der Bodensatz wäre erreicht, setzt noch jemand die Latte höher.

Aber macht mal! Niveau ist was die Masse daraus macht, aber erwarted nicht, dass ich mich dem anschliesse.
Unechter Cacher (Tm)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder