Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
mxw68
Geocacher
Beiträge: 40
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:27

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von mxw68 » Mi 1. Aug 2012, 12:09

Nun auch ich gehöre zur "neuen" Generation Geocacher wenn auch im Alter schon mitte 40. Cache seit April.
Ich würde mich aber nicht als verweichlicht ansehen. Mal ein Beispiel:
Vor einiger Zeit machte ich einen Multi das Final war ein hohler Baum wo die Dose drin war, leider war die Befestigung von Mäusen zernagt und die Dose ist zwar sichtbar aber unerreichbar in den Tiefen des Baumes mit den Händen nicht zu erwischen (Greifarm eventuell).
Darauf habe ich ein NM geloggt und den Owner per Mail noch genau erklärt wie ich es vorgefunden habe ( nicht im Log den dann währe es ein Spoiler) darauf hin hat er mir zurückgeschrieben und mir ausdrücklich Logerlaubnis gegeben.
Habe ich aber nicht wahrgenommen da ich auch auf den Standpunkt stehe erst wenn ich im Logbuch stehe dann logge ich auch online. Und wenn die Dose eines Tages geborgen und alles wieder hergerichtet ist werde ich dorthinkommen und auch loggen.
Ein einziges mal habe ich nur ein Fotolog gemacht (Kugelschreiber leer) aber auch hier habe ich ein paar Tage später den Logbucheintrag nachgeholt.
Ist halt meine eigene Regel die ich mir auferlegt habe. Wie es andere halten ist mir eigentlich egal wenn jemand von Sofa loggen will soll er es tun.Wenn ich Owner währe hätte ich da gewiss einen anderen Standpunkt was meine Caches beträfe. Ich cache rein für mich weil es mir taugt nicht um mich mit anderen zu vergleichen.
Noch was zum Thema verweichlicht oder auch wie blöd kann man sein *g*.
Garmin zeigt 25m zum Cache vor mir ca 1,30 hohe Brennesselstauden bis dorthin, ich in Sommergewand (kurze Hose usw) tja was soll ich sagen ich war schon mal dort also Arschbacken zusammen und durch und ich habe ordnungsgemäß geloggt mit etwas zittriger Schrift aber geloggt. Das ich die 25m wieder retour mußte war auch klar . Habe auch die Stauden nicht niedergetreten der nächste soll auch schließlich seinen "Spaß" haben. Am Abend habe ich noch das brennen auf den Wadln gespürt.
Also neue Generation verweichlicht was mich betrifft eindeutig nein (ein bissl verrückt vielleicht aber das sind wir ja alle irgendwie).
Gruß aus Wien
Michael
Ich benutze ein militärisches Milliarden-Dollar-System um Tupperware in den Wäldern zu finden ... und was machst du ?

Werbung:
Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2566
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von SharkAttack » Mi 1. Aug 2012, 22:13

@mxw68: Ausnahmen bestätigen die Regel ;)

Nein ich denke, der Grund für diese Thematik liegt woanders. Meiner Meinung nach hat ganz einfach der Wert eines einzelnen Caches und damit auch der Respekt gegenüber dem einzelnen Cache extrem und kontinuierlich nachgelassen.
Das liegt zum Einen am inflationären Auslegen, insbesondere von sinnfrei verlegten Tradi Dosen. Zum anderen lässt IMHO auch die früher vielgepriesene Kreativität der Owner deutlich nach, ist jedenfalls mein Eindruck. Lieber noch ein paar schnelle Hide Punkte einsacken, egal, Hauptsache ich kann sagen ich bin hier der Mega Owner :irre: . Habe jetzt sogar Owner kennengelernt, die nicht einmal bei einem Trail ein C&P Listing machen kann, sondern in Trail #1 was reinschreibt und bei den Folgetradis sich erdreistet ins Listing "siehe Trail #1" reinschreiben. Was soll man dazu noch sagen? +1 vielleicht :D

Will jetzt nicht wirklich mit alten unkonstruktiven Depri-Leier rüberkommen "früher war alles besser", aber früher hatte man sich mit allem beim Geocachen deutlich mehr Mühe gegeben, beim Auslegen und beim Suchen.
Bild

Benutzeravatar
SuediHSV
Geocacher
Beiträge: 243
Registriert: Fr 18. Mai 2012, 18:39
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von SuediHSV » Mi 1. Aug 2012, 22:34

Ich war "früher" nicht dabei, deshalb kann ich das nicht beurteilen. Bin ebenfalls erst seit April aktiver Cacher, bin aber der Meinung, bei meinen Caches keine sinnlosen Dosen gelegt zu haben. Hatten bisher alle eine Intention, eine Herausforderung oder ein sehenswerten Ort. Meist mehrere der genannten Punkte.

Als Ausnahme sehe ich mich hier in der Region damit nur teilweise. Wir hatten hier vor kurzem eine Stadtrunde, gelegt von einer Gruppe Schülern meiner ehemaligen Schule. Da war auch der im Mülleimer dabei, den ich bei meinem Thread der schlimmen Verstecke erwähnte. Aber sie haben gelernt. Es existieren nicht mehr als Caches davon und die übrigen wurden mit einem ordentlichen Listing ausgestattet und überarbeitet. Es besteht also Hoffnung, zumindest in meiner Region. Und das sage ich als Neucacher über Neucacher ;)

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4034
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von friederix » Mi 1. Aug 2012, 22:35

radioscout hat geschrieben:
friederix hat geschrieben: Diese Nicht-Graben-Regel erntet dagegen zu 90% nur Kopfschütteln weil jeder Cacher weiß, dass es kaum Regulars gibt, auf die das nicht zutrifft.
:D Gute Idee: wenn ich einen vergrabenen oder anderweitig guidelinewidrigen "Cache" finde, logge ich alle Caches dieses Owners als gefunden, auch wenn ich sie nicht gefunden habe.
Und wenn er sich darüber beschwert, frage ich ihn, warum er auf der Einhaltung der Regeln besteht, sie aber selber ignoriert. :D
Sind wir wirklich schon so tief gesunken, dass wir das diskutieren müssen?

Ich sage es nochmal:
Die Regel, die das Vergraben untersagt, ist eine, die von der Realtät komplett rechts überholt wurde und in den Jahren meiner Mitgliedschaft keinen Menschen interessiert hat.

Die wurde nur aus einem mir völlig unerfindlichen Grund in den letzten Wochen aus der untersten Schublade hervorgekramt.

Wie hier schon von vielen angemerkt wurde, sie war ursprünglich völlig anders gedacht.
Eben so, dass die Dose nicht in einem Meter Tiefe liegen soll.

Alles andere ist Haarspalterei und ergibt nicht den geringste Sinn.

Gruß friederix

ps. An der "Front" interessiert das sowieso keine Sau, - bis auf ein paar Leute, die Gefallen daran finden, anderen ans Bein zu pinkeln.
Und das sind eigentlich nur höchst bedauernswerte Mitmenschen.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Bursche » Do 2. Aug 2012, 00:00

friederix hat geschrieben:...
Sind wir wirklich schon so tief gesunken, dass wir das diskutieren müssen?
...
In diesem thread gibt es im wesentlichen 3 Argumente, warum ein "found"-Log ganz furchtbar böse ist, wenn man das Dösle tatsächlich nur gesehen hat oder eben nur am Versteck war... das auch ins Log schreibt, ein Eintrag im Logbuch aber nicht vorhanden ist: 1.Die Regeln, 2.Respekt vor dem Owner und 3. Fairness

Nun stellst du selbst fest, dass sich ein Großteil der Geocacher nicht an alle "Regeln" hält.

Mangelnder Respekt und "unfaires" Abkürzen wird von vielen Geocachern ebenfalls akzeptiert und wohl jeder Cacher hat schonmal einen Mysterie geloggt, obwohl er das Rätsel nicht gelöst hat...

Damit stellt sich weiterhin die Frage, weshalb online-Loggen ohne Logbucheintrag solch heftige Reaktionen (such dir am besten nen anderen Planeten...) hervorruft. Es drängt sich hier doch geradezu auf, dass die og. Argumente vorgeschoben sind und dass es tatsächlich um etwas anderes als "Regeln" geht.

Benutzeravatar
Roter-Wolf
Geomaster
Beiträge: 451
Registriert: Di 11. Mär 2008, 12:26
Wohnort: Dessau
Kontaktdaten:

AW: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Roter-Wolf » Do 2. Aug 2012, 00:34

Merkur hat geschrieben:Ui, noch ein Abschnittsbevollmächtigter, der es nicht haben kann, wenn andere so Cachen wie sie es wollen. Wäre ja auch doof wenn alle zufrieden sind.


Lieber Dirk, manchen ist das Loggen ziemlich egal. Sie markieren halt mit Fundlogs wo sie waren, egal ob die Dose letztenendes aufging, geborgen werden konnte etc.

Wenns ihnen Spaß macht lass sich doch. Welcher Zacken bricht dir denn dabei aus der Krone? Geht doch um nichts, also relax und lass andere ihr Spiel spielen. Du kannst ja dein Spiel spielen.

Genau, schei** auf Guidelines Ehre und die Mühen des Owners...

Ich fass es nicht, Found Logs die nicht im Logbuch stehen werden gelöscht, es sei denn es gibt nen driftigen Grund.

Jedes Spiel funktioniert nur mit ein Paar grundlegenden Regeln, und dass man im Logbuch einer Dose steht, bevor man im Internet loggt ist ja wohl die Grundlage schlechthin.

Clyde on tour with tapatalk

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23210
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von radioscout » Do 2. Aug 2012, 01:26

friederix hat geschrieben: Sind wir wirklich schon so tief gesunken, dass wir das diskutieren müssen?

Ich sage es nochmal:
Die Regel, die das Vergraben untersagt, ist eine, die von der Realtät komplett rechts überholt wurde und in den Jahren meiner Mitgliedschaft keinen Menschen interessiert hat.
Es ist völlig egal, was Du oder andere User von der Vergraben-Regel halten.

Ich habe sie nur als Beispiel genommen. Allgemein und einfacher formuliert:

Hat ein User, der selber bestimmte Regeln der Guidelines nicht beachtet ein Recht darauf, die Einhaltung anderer Regeln durch andere User zu verlangen?
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Starglider » Do 2. Aug 2012, 02:22

friederix hat geschrieben:Ich sage es nochmal:
Die Regel, die das Vergraben untersagt
(...)
wurde nur aus einem mir völlig unerfindlichen Grund in den letzten Wochen aus der untersten Schublade hervorgekramt.
Der Grund dafür ist das diese Guideline vor kurzem verschärft wurde.
Das Original, nicht die hoffnungslos veraltete Übersetzung auf der Webseite der deutschen Reviewer.
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2566
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von SharkAttack » Do 2. Aug 2012, 08:07

radioscout hat geschrieben:Hat ein User, der selber bestimmte Regeln der Guidelines nicht beachtet ein Recht darauf, die Einhaltung anderer Regeln durch andere User zu verlangen?
Darf ein Dieb einen Dieb beschuldigen? ;) ... na aber sicher doch :D
Bild

Benutzeravatar
Geosammler
Geomaster
Beiträge: 637
Registriert: Mo 18. Apr 2011, 09:28

AW: Jetzige Generation Geocacher langsam verweichlicht?

Beitrag von Geosammler » Do 2. Aug 2012, 11:11

Naja, das Sprichwort sagt: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Das scheint hier nicht zu gelten...

Wenn jemand gegen die Regeln loggt, oder leicht regelwiedrig versteckt ( im sinne von " Dose in die Erde gedrückt"), dann lasst ihn halt machen...
Stört doch wirklich niemanden.... Die massiven Regelverstöße sollte man schon melden, erst dem Owner, wenn sich dann nichts tut, NA loggen...

Antworten