Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer für Deine Caches auf GC.com?

ja, für alle
13
9%
für die meisten
13
9%
für einen, für den Rest nicht
14
10%
für keinen
98
71%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 138

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Zappo » Di 18. Sep 2012, 16:20

Fadenkreuz hat geschrieben:
SuediHSV hat geschrieben:Meine Caches liegen alle auf öffentlichem Grund, deshalb ist eine Genehmigung nicht unbedingt notwendig.
Tsss, irgendwie scheint die Fragestellung an dir vorbei gegangen zu sein........
Naja, die Zustimmung EINES der Grundstückseigentümer hat er ja - SEINE. Die kriegt er sicher auch schriftlich.

Nur halb :D .

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Fadenkreuz » Di 18. Sep 2012, 16:24

Gehst du davon aus, dass bei "öffentlichem Grund" jeder Bürger Miteigentümer ist? Das ist nicht der Fall.

Benutzeravatar
Kalleson
Geowizard
Beiträge: 1799
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:25
Ingress: Enlightened
Wohnort: Fast Ostfriesland

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Kalleson » Di 18. Sep 2012, 17:06

Also ich würde das hier als Reviewer ganz klar deuten:

Diese aufwiegelnden Revoluzzer aus der grünen Hölle missachten ganz bewusst zu 79 % die GC-Guidelines!
Bild

Benutzeravatar
mckick
Geomaster
Beiträge: 345
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Reuterstadt

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von mckick » Di 18. Sep 2012, 17:19

kalleson hat geschrieben:Also ich würde das hier als Reviewer ganz klar deuten:

Diese aufwiegelnden Revoluzzer aus der grünen Hölle missachten ganz bewusst zu 79 % die GC-Guidelines!
Naja, ich glaube nicht, dass die Reviewer überrascht sind, Sie sind ja "irgendwie" auch Cacher :-) und wissen wie der Hase läuft.

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Cachebär » Di 18. Sep 2012, 17:25

Diese aufwiegelnden Revoluzzer aus der grünen Hölle missachten ganz bewusst zu 79 % die GC-Guidelines!
Nicht ganz richtig, Kalleson, es sind aktuell 97 %, die sich nicht an die Guidelines halten. :D
LG, Thorsten

Benutzeravatar
Torsten007
Geomaster
Beiträge: 327
Registriert: Do 1. Jul 2010, 23:09
Wohnort: Dessau

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Torsten007 » Di 18. Sep 2012, 18:35

Somit sind ja auch ca 97% der Funde der "legalen bzw regeltreuen" Cacher nicht Guideline-konform das muss ein Schock für manchen sein, der davon ausgeht, dass seine gesuchten Caches natürlich alle eine Genehmigung hatten.... ;-)!
Bild

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von MadCatERZ » Di 18. Sep 2012, 19:41

Wenn ich das richtig verstehe, ist der Tenor folgender:
De facto sind alle Geocaches illegal, also können wir richtig die Sau rauslassen, die Filmdose am Wegesrand unterscheidet sich in ihrer Illegalität in keiner Weise von der unter dem Wartungssteg des Kühlturms des noch in Betrieb befindlichen Kohlekraftwerkes aufgehängten Munitionskiste.
Das ist für mich eine rein digitale Denke, schwarz und weiss, null oder eins.

Ich möchte noch einmal das Autobeispiel aus dem anderen Fred aufgreifen. Dazu sei erwähnt, dass es eine modellhafte Betrachtung ist und demzufolge wie jedes Modell die Wirklichkeit nicht 1:1 abdeckt.

Es ist doch so, dass bei einigermaßen flüssigem Verkehr sich keine Sau ans Tempolimit hält, der Verkehr fliesst so mit 55-60 km/h, die Kalkulation ist: Wenn es blitzt, wird es nicht so teuer.
Taucht plötzlich ein Polizeiwagen im Strom auf, gehen alle auf 45-50 km/h runter, übrigens zum Leidwesen der Polizisten in dem Wagen, die in der Regel besseres zu tun haben, als Leute wegen ein paar km/h zu maßregeln.
Zeigt jetzt Opa Hansen 200 Autofahrer an, die er privat geblitzt hat, muss die Polizei aktiv werden, nimmt alle Anzeigen auf, lässt sie ein paar Tage liegen und teilt Opa Hansen dann mit, dass die Verfahren wegen Geringfügikeit eingestellt wurden.
Die Polizei muss der Anzeige nachgehen, der Reviewer nicht, das ist ein Unterschied.
Kachelt jetzt aber einer mit 80 km/h über die rote Ampel, ist Schluss mit lustig und die Polizisten in dem Wagen werden aktiv.
Klar kann jeder für sich entscheiden, das Risiko, auf dem Kühlturm aufgegriffen zu werden, nehme ich in kauf, weil das ein geiler Cache ist, wenn ich erwischt werde, ist es mein Problem, genauso wie der Typ, der mit 80 über die rote Ampel donnert.
Tja, und hier kommt der Haken:
Der Rotraser wird zum Anlass genommen, öfter mal zu blitzen, so dass alle anderen, die, ohne jemanden zu gefährden lediglich ein wenig zu schnell fahren, mit reinrasseln.
Beim Kühlturm kriegt der Cacher eine Anzeige, die Dose wird einkassiert, der Owner, wenn er sich denn nicht feige wegduckt, dürfte auch seinen Teil abbekommen, in der Zeitung steht dann was über Geokäscher, die ins Kraftwerk eingebrochen sind. Passiert sowas zwei, dreimal, wird das Geocachen im Stadtgebiet untersagt, beinhaltend ein paar hundert Caches, die ohne Hausfriedensbruch funktionieren.
"Zeigt" jetzt ein Cacher den betreffenden Cache beim Reviewer "an", kann der Reviewer das natürlich auch ignorieren. Er wird aber eher den Cache einkassieren, bevor ein Cacher auf dem Gelände aufgegriffen wird und den o.g. Ärger, der vielleicht ein wenig übertrieben dargestellt wird, nach sich zieht, d.h. der Reviewer knipst einen Cache aus, um Schaden von der Gesamtheit aller Caches und Cacher abzuwenden.

Benutzeravatar
mckick
Geomaster
Beiträge: 345
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Reuterstadt

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von mckick » Di 18. Sep 2012, 20:17

Nicht schlecht, was manche da so sehen und rauslesen. Die Umfrage hat doch gar nix mit Illegalität zu tun, es geht doch nur um eine Richtlinie eines amerikanischen Unternehmens die nicht eingehalten wird und nicht um ein Gesetz welches gebrochen wird.

Falschen Thread erwischt oder generell so drauf?

Suidakra
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Mi 7. Okt 2009, 23:42

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von Suidakra » Di 18. Sep 2012, 22:00

mckick hat geschrieben:Nicht schlecht, was manche da so sehen und rauslesen. Die Umfrage hat doch gar nix mit Illegalität zu tun, es geht doch nur um eine Richtlinie eines amerikanischen Unternehmens die nicht eingehalten wird und nicht um ein Gesetz welches gebrochen wird.

Falschen Thread erwischt oder generell so drauf?
+1

Muß ich mir eigentlich selbst eine Genehmigung ausstellen wenn ich auf meinem Grund ne Dose lege?
Wenn ja sollte ich mich mal beeilen.
Jeder hat das Recht seine eigenen Fehler zu machen!

(\_/)
(O.o) This is Bunny. Copy Bunny into your
(> <) signature to help him on his way to world domination.

http://www.wod-festival.de/

Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Re: [Umfrage] Hast Du eine Genehmigung vom Grundbesitzer?

Beitrag von HansHafen » Di 18. Sep 2012, 22:29

MadCatERZ hat geschrieben:Wenn ich das richtig verstehe, ist der Tenor folgender:
De facto sind alle Geocaches illegal, also können wir richtig die Sau rauslassen, die Filmdose am Wegesrand unterscheidet sich in ihrer Illegalität in keiner Weise von der unter dem Wartungssteg des Kühlturms des noch in Betrieb befindlichen Kohlekraftwerkes aufgehängten Munitionskiste.
Das ist für mich eine rein digitale Denke, schwarz und weiss, null oder eins.

Ich möchte noch einmal das Autobeispiel aus dem anderen Fred aufgreifen. Dazu sei erwähnt, dass es eine modellhafte Betrachtung ist und demzufolge wie jedes Modell die Wirklichkeit nicht 1:1 abdeckt.

Es ist doch so, dass bei einigermaßen flüssigem Verkehr sich keine Sau ans Tempolimit hält, der Verkehr fliesst so mit 55-60 km/h, die Kalkulation ist: Wenn es blitzt, wird es nicht so teuer.
Taucht plötzlich ein Polizeiwagen im Strom auf, gehen alle auf 45-50 km/h runter, übrigens zum Leidwesen der Polizisten in dem Wagen, die in der Regel besseres zu tun haben, als Leute wegen ein paar km/h zu maßregeln.
Zeigt jetzt Opa Hansen 200 Autofahrer an, die er privat geblitzt hat, muss die Polizei aktiv werden, nimmt alle Anzeigen auf, lässt sie ein paar Tage liegen und teilt Opa Hansen dann mit, dass die Verfahren wegen Geringfügikeit eingestellt wurden.
Die Polizei muss der Anzeige nachgehen, der Reviewer nicht, das ist ein Unterschied.
Kachelt jetzt aber einer mit 80 km/h über die rote Ampel, ist Schluss mit lustig und die Polizisten in dem Wagen werden aktiv.
Klar kann jeder für sich entscheiden, das Risiko, auf dem Kühlturm aufgegriffen zu werden, nehme ich in kauf, weil das ein geiler Cache ist, wenn ich erwischt werde, ist es mein Problem, genauso wie der Typ, der mit 80 über die rote Ampel donnert.
Tja, und hier kommt der Haken:
Der Rotraser wird zum Anlass genommen, öfter mal zu blitzen, so dass alle anderen, die, ohne jemanden zu gefährden lediglich ein wenig zu schnell fahren, mit reinrasseln.
Beim Kühlturm kriegt der Cacher eine Anzeige, die Dose wird einkassiert, der Owner, wenn er sich denn nicht feige wegduckt, dürfte auch seinen Teil abbekommen, in der Zeitung steht dann was über Geokäscher, die ins Kraftwerk eingebrochen sind. Passiert sowas zwei, dreimal, wird das Geocachen im Stadtgebiet untersagt, beinhaltend ein paar hundert Caches, die ohne Hausfriedensbruch funktionieren.
"Zeigt" jetzt ein Cacher den betreffenden Cache beim Reviewer "an", kann der Reviewer das natürlich auch ignorieren. Er wird aber eher den Cache einkassieren, bevor ein Cacher auf dem Gelände aufgegriffen wird und den o.g. Ärger, der vielleicht ein wenig übertrieben dargestellt wird, nach sich zieht, d.h. der Reviewer knipst einen Cache aus, um Schaden von der Gesamtheit aller Caches und Cacher abzuwenden.
Danke, einer der wenigen Texte die hier von gesundem Menschenverstand zeugen!

Jeder der einen Cache meldet, der Reviewer, Leute die hier dazu aufrufen gewissen Mindeststandards einzuhalten damit das Hobby nicht den Bach runter geht, das sind:
  • Verräter
  • Spielverderber
  • Blockwarte
  • Erbsenzähler
  • Korintenkacker
  • ...
...und schlimmeres. Bööööse Menschen! So gemein, wollen uns alles kaputtmachen!
Naja, aber vielleicht sind es unterm Strich auch nur die, die ein bisschen Arsch in der Hose haben und sich drum sorgen, ob Ihr alle auch morgen noch Cachen gehen könnt. Die eben NICHT wollen, dass Landkreis XY morgen sag "Schluss mit lustig, in unserem Landkreis kein Geocachen mehr". Dann können sich alle mal ganz kräftig auf die Schulter klopfen, dieselben die Powertrails ohne Rücksprache legen, die Bäume anbohren usw. - gab es bisher eben die Grauzone in der vieles möglich war, gibt es sie morgen vielleicht nicht mehr, weil explizit gesagt wird "Sorry Jungs, ist nun VERBOTEN, ihr wisst das nun, haltet euch dran, oder..."

Aber es wir hier immer ein Einzelfall aufgegriffen, arme Owner gezeigt, die kein Wässerchen trüben kann, eine große Welle wird geschoben...

...und nach und nach wird das ungetrübte Wässerchen dann doch recht trübe, wenn immer mehr Details ans Licht kommen. Und dann wird es immer, immer peinlicher...


Auch ich habe schon Mist gebaut, sozusagen. Eine Dose an einen Lost Place gelegt. Wohlgemerkt an, man musste nichts betreten. Auch das Grundstück nicht. Für den Wald hätte das Betretungsrecht gelangt. Aber der Besitzer schrieb mich verärgert an, dass dort immer Leute rumlaufen würden - er würde das nicht wollen, egal ob auf seinem Grundstück oder in der Nähe. Ich hab versucht mit ihm zu sprechen, eine Lösung zu finden. War leider nicht möglich - daher ab ins Archiv. Schade - aber was soll ich da rumheulen und schmollen - ist doch peinlich.
Oder irgendwelche (peinlichen) Protestaktionen starten, wegen Besitzerwillkür. Man könnte ja das Betretungsrecht einklagen, oder wie? :kopfwand:

Thaliomee hat geschrieben: @HansHafen: Vielleicht würde sich über dieses Thema tatsächlich ein Thread lohnen. "Wie frage ich am geschicktesten?/Wie finde ich den Eigentümer?"
Hmm, was soll man da sagen? Meistens geht das auf dem Land ganz gut, einfach rumfragen. Und ganz normal und vernünftig mit dem Besitzer oder der Gemeinde reden. Nicht vergessen, dass man selbst etwas will und sich dementsprechend verhalten. Klappt super.
Diese "Aus-dem-Weg-Ich-bin-offizieller-Geocacher-ich-darf-hier-alles"-Mentalität ist natürlich Panne und lässt einen zurecht oft an die Wand rennen. Ob nun früher oder später.
Der Dialog lässt - wie ich oben schon andeutete - tolle Ideen und Dose zu, an die man zuvor nicht mal zu denken wagte. Habe durchweg positive Erfahrung damit gemacht. Und in dem einen Fall wollt es der Besitzer halt nicht - so what? Kann ich verstehen und ohne Fussaufstampfen auch akzeptieren...


BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

Antworten