Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Legal, illegal, scheißegal

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Bursche » Do 20. Sep 2012, 11:24

MadCatERZ hat geschrieben:
Zappo hat geschrieben:Macht Ihr jetzt gerade einen Wettbewerb im gezielten Maximal-Aneinander-Vorbeireden?
Es scheint gewisse divergierende Ansichten über den Begriff "Privatgrund" zu geben, da bleibt sowas nicht aus.
Es ist hier in der Hölle seit Jahren Usus, dass die LP-Fans versuchen, ihr Verhalten zu rechtfertigen indem sie das Geocachen per se als illegal bewerten. Da wird dann aus allen Rechtsgebieten ein bißchen Wikkipedia-Jura zusammengesucht, das ganze ordentlich vermixt und dann kommt man zu der gewünschten Erkenntnis: legales geocachen geht sowieso nicht, also ist es auch nicht schlimm, wenn ich in ein fremdes Haus einsteige. UND wer sich jemals trauen sollte, etwas gegen LPs zu sagen, der soll erstmal die Erlaubnis vom Waldbesitzer vorzeigen, in dessen Wald er meint legal zu cachen. Ich hab ne zeitlang versucht gegen diesen Unfug, der da verbreitet wird, anzudiskutieren, ist aber sinnlos.

Werbung:
Benutzeravatar
JR849
Geowizard
Beiträge: 2082
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 23:16
Kontaktdaten:

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von JR849 » Do 20. Sep 2012, 11:29

Torsten007 hat geschrieben:..Die anderen dagegen wissen das GC in der derzeitigen Form an vielen Versteck-Orten eben nur geduldet wird, sei es nun mit oder ohne wissen der Besitzer.
Kann man, wenn der Besitzer nichts von einer Dose auf seinem Grundstück weiß, automatisch von einer Duldung ausgehen? :???: Ich würde als Laie in Bezug auf geltendes Recht einfach mal pauschal "Nope" sagen...

Benutzeravatar
Kalleson
Geowizard
Beiträge: 1799
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:25
Ingress: Enlightened
Wohnort: Fast Ostfriesland

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Kalleson » Do 20. Sep 2012, 11:30

baby hübner hat geschrieben:
Kaeptn Nuss hat geschrieben:
MadCatERZ hat geschrieben:Außer selbst zu grottendämlichen Threads einen Beitrag zu leisten, und sei es nur die These der Grottendämlichkeit zu unterstützen?
Offenbar nicht :roll:
q.e.d.

Selber q.e.d.!

Back to megawichtigem Topic: Eindeutig scheißegal!
Worum gings doch gleich?
Es geht um Ikea-Regale und den brennenden Reichstag!

... glaube ich...
Bild

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Zappo » Do 20. Sep 2012, 11:52

Bursche hat geschrieben:Es ist hier in der Hölle seit Jahren Usus, dass die LP-Fans versuchen, ihr Verhalten zu rechtfertigen indem sie das Geocachen per se als illegal bewerten......
.....legales geocachen geht sowieso nicht, also ist es auch nicht schlimm, wenn ich in ein fremdes Haus einsteige.......
Die Ansicht Nr eins (Geocaching ist illegal) hindert einem aber nicht, den folgenden Schluß als Quatsch anzusehen. Ich kann mich dran erinnern, daß die entsprechenden Diskussionen auch ein wenig geprägt waren davon, daß man die Aussagen anderer ständig überinterpretiert und daraus eine Anklage herausdestilliert hat, für Aussagen, die nie jemand in DER Form getätigt hatte.

Für jeden LP-Fan kann man sicher tausend Cacher aufzählen, die sich stolzgeschwellter Brust als offizielle Teilnehmer eines offiziellen Spiels in -scheinbarer- voller Berechtigung bei anderen Leuten auf dem Grundstück nach dem Kirchenfallrohrmikro suchen - und unterm Rand ihres Heiligenscheines hervor dann auf die herabsehen, die sich in LPs versündigen.

Ich nehme mir mal die Ansicht heraus, diese Klientel als deutlich weniger zuträglich fürs Hobby zu bezeichnen als diejenigen, die neben den unzähligen legal zu betretenden LostPlaces auch mal einen weniger legalen anguckt.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Rabiz
Geocacher
Beiträge: 274
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 18:33

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Rabiz » Do 20. Sep 2012, 12:33

JR849 hat geschrieben: Kann man, wenn der Besitzer nichts von einer Dose auf seinem Grundstück weiß, automatisch von einer Duldung ausgehen? :???: Ich würde als Laie in Bezug auf geltendes Recht einfach mal pauschal "Nope" sagen...
Wie war das noch mit "diesem geheimnisvollen Spiel"? Verbunden mit dem Motto "Leave no Trace" hat das mal wunderbar funktioniert: Wenn alle ihre Caches so verstecken würden, daß die Grundstückseigentümer nichts davon mitbekommen würden, und wenn auch alle entsprechend so suchen würden, dann wäre diese Diskussion überflüssig – vor allem, wenn ein Eigentümer im Fall, daß ein Cache doch einmal entdeckt wird, die Dose im schlimmsten Fall lediglich schulterzuckend im Müll entsorgt und nicht die Polizei rufen muss, weil irgendein abgesperrtes Gelände nachts von einer halben Hundertschaft Cacher ausgeleuchtet wird. Also, es kommt immer darauf an, wie und wo man einen Cache versteckt, und nebenbei auch noch, wie viele Leute ihn suchen. Aber um die Anzahl der Suchenden zu begrenzen, dafür gibt es ja Mysteries... :D

Gruß
Rabiz

Benutzeravatar
Torsten007
Geomaster
Beiträge: 327
Registriert: Do 1. Jul 2010, 23:09
Wohnort: Dessau

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Torsten007 » Do 20. Sep 2012, 12:41

@Zappo: Volle Zustimmung.

Man muss sich nur mal vor Augen halten wo und warum es seit der jüngsten Zeit Geocaching Verbote gibt. Da ging es doch eigentlich immer um die Normalo gängigen Caches und PTs....
Ich bin weder ein LP Verfechter oder sonst was, ich bin mir nur bewusst, dass Cachen an einem Großteil der Orte nur so lange gut geht, wie es die Besitzer, Verantwortlichen etc dieses Ortes nicht stört. Und viele Caches würde es wohl auch nicht geben, wüsste der Besitzer davon. Das gilt nicht nur für LPs.

Zu meinem letzten Beitrag: Mit der Duldung des Eigentümers meinte ich auch ein unwissentliches Dulden, das Wort war aber schlecht gewählt, stimmt.
Bild

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von MadCatERZ » Do 20. Sep 2012, 14:34

Zappo hat geschrieben: Für jeden LP-Fan kann man sicher tausend Cacher aufzählen, die sich stolzgeschwellter Brust als offizielle Teilnehmer eines offiziellen Spiels in -scheinbarer- voller Berechtigung bei anderen Leuten auf dem Grundstück nach dem Kirchenfallrohrmikro suchen - und unterm Rand ihres Heiligenscheines hervor dann auf die herabsehen, die sich in LPs versündigen.

Ich nehme mir mal die Ansicht heraus, diese Klientel als deutlich weniger zuträglich fürs Hobby zu bezeichnen als diejenigen, die neben den unzähligen legal zu betretenden LostPlaces auch mal einen weniger legalen anguckt.
Und ich nehme mir heraus, zwischen quasi-öffentlichem Grund (Kirchengelände, Supermarktparkplatz) und erkennbar abgesperrtem Gelände zu differenzieren. Gut, letztenendes kann jeder tun und lassen, was er will, aber die Konsequenzen tragen wir alle. Das ist bei einem umgepflügten FoF nicht anders als beim Rumstromern, sprayen und demontieren in/an einem LP

Benutzeravatar
Kalleson
Geowizard
Beiträge: 1799
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:25
Ingress: Enlightened
Wohnort: Fast Ostfriesland

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Kalleson » Do 20. Sep 2012, 14:45

MadCatERZ hat geschrieben: (...) Das ist bei einem umgepflügten FoF nicht anders als beim Rumstromern, sprayen und demontieren in/an einem LP
Falsch. Sowohl das Umpflügen eines FoF, als auch das Sprayen und das Demontieren stellen eine Beschädigung dar.

Dies kann m. E. nicht mit dem "zerstörungsfreien" Cachen gleichgesetzt werden.

Weitestgehend maßgeblich für die Möglichkeit der "störungsfreien Existenz" eines Caches auf privatem Grund ist (sogar unabhängig davon, ob der der Eigentümer Kenntnis davon hat), dass ein Suchen und Finden ohne Beschädigungen der Örtlichkeit möglich ist.
Bild

Benutzeravatar
Torsten007
Geomaster
Beiträge: 327
Registriert: Do 1. Jul 2010, 23:09
Wohnort: Dessau

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Torsten007 » Do 20. Sep 2012, 14:55

Sei doch ehrlich, es gibt nach einer bestimmten Anzahl an Funden bei so gut wie jedem Cache eine Art von "Beschädigung" bzw deutlich sichtbare Spuren. Auch beim einfachen Tradi in der Stadt. Beispiele gibt es unzählige da draussen, muss man nicht lange suchen.
Oder muss etwas erst richtig kaputt sein, bis es nicht mehr "ok" ist.
Ist ein wackeliges oder verbeultes Fallrohr egal?
Ist der zerpflückte Baumstumpf egal?
Nägel im Baum sind egal?
Interessant wo immer so die Grenzen gezogen werden.
Bild

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Legal, illegal, scheißegal

Beitrag von Zappo » Do 20. Sep 2012, 15:09

MadCatERZ hat geschrieben:....Und ich nehme mir heraus, zwischen quasi-öffentlichem Grund (Kirchengelände, Supermarktparkplatz) und erkennbar abgesperrtem Gelände zu differenzieren....
Mach ich auch. Trotzdem hilft mir die Einsicht, daß auch das Kirchengelände nicht völlig ok ist. Und zwar entsteht durch diese Einsicht der Zwang, sich unauffällig zu verhalten, sich nicht sehen zu lassen und nichts kaputtzumachen, niemand zu stören und sich " in Demut zu üben". Und nicht: "Ich bin wichtig, ich bin Cacher, ich darf das".

Diese Senibilisierung finde ich richtig - und wer die nicht hat, schimpft sich m. E. zu unrecht "Cacher", da kann er noch so schöne Aufnäher an der Hose haben oder noch so große Fahnen schwenken.

Und die hilft auch, sich in LPs zu bewegen (mit oder ohne Caching), LPs für die Eignung von Cachehorden zu überprüfen und die Legalität bzw. das Konfliktpotential des Betretens einzuordnen.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten