Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

"Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
SharkAttack
Geowizard
Beiträge: 2456
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von SharkAttack » Do 18. Okt 2012, 22:43

Caches, die ich toll fand, und weshalb der kleine Bergmechaniker wohl nicht in meine Top 5 kommt.... (aber trotzdem in der Bundesliga mitspielt(e))

"24" bei Frankfurt
Alberich und Nibelungen Serie bei Heppenheim
Voss Margarine in Hamburg
Blaues Wunder und der magische Briefkasten bei Straelen
Augustine bei Untereschbach
The Prophecy K1K in Bochum

es gibt noch so viele andere, die nun zu nennen wären und die in derselben Liga dabei sind.
Bild

Werbung:
Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: AW: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von izaseba » Do 18. Okt 2012, 22:46

Warum redest Du um den heißen Brei herum?
Niemand will Dich hier federn oder teeren.
Du sagst der Bergmechaniker war mittelmaß.
Das ist gut, das ist Dein Recht.
Nenne mir aber ein Paar Caches, die DU überdurchschnittlich findest.
Das kann doch nicht so schwer sein, oder?
Mich interessieren immer Empfehlungen und im Moment habe ich nichts zum Cachen und suche richtig gute Dosen..l

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: AW:

Beitrag von MadCatERZ » Do 18. Okt 2012, 22:54

JackSkysegel hat geschrieben:Welche heftigen Reaktionen meinst du denn?
Naja, der Cache wird hochgelobt, der TO soll es erst einmal besser machen und redet sowieso nur Blödsinn.
Nochmal zur Erinnerung: Der Thread begann mit einer Frage, nicht mit einer Aussage. Nur dass einige Teilnehmer sich (mal wieder) auf den Schlips getreten fühlen und einen Großteil der Debatte von der eigentlichen Fragestellung entfernt haben.
Es geht nicht um die eigenen Caches des TOs, es geht nicht um die Lieblingscaches des TOs, es geht um die Frage, ob gewisse archivierte Caches nachträglich überhöht dargestellt werden.
Und da stimme ich dem TO teilweise zu, und zwar insofern, dass in der Erinnerung vieles schöner und besser erscheint als es war, so dass zum Beispiel ein guter Cache in der Erinnerung zu einem Spitzencache mutiert.


izaseba hat geschrieben: Niemand will Dich hier federn oder teeren.
Sicher?
izaseba hat geschrieben: Nenne mir aber ein Paar Caches, die DU überdurchschnittlich findest.
Das kann doch nicht so schwer sein, oder?
Das hat nichts mit dem Thema zu tun, und egal welche Caches der TO hier nennen sollte: Die werden alle daraufhin seziert werden, ob sie in irgendeinem Aspekt "schlechter" als die Bergmechaniker sind, und wenn es nur sei, dass der Mülleimer beim Parkplatz stinkt.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4031
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von friederix » Do 18. Okt 2012, 22:54

heidekraut1999 hat geschrieben: Da gibt's offen gestanden nix zu bewundern, ich betreibe das Hobby sozusagen einseitig. Und jetzt?
Wenn Du das Hobby nur einseitig betreibst, bist Du also nur Nutznießer der Arbeit anderer.
Darum geht es aber nicht.

Ich möchte wissen, welche Dosen Du gesucht hast und was Du dazu geschrieben hast.
Fast alle hier kenne ich (aus den Logs), und anhand der Logs kann ich mir ein Bild über deren Persönlichkeit machen.
Du aber verweigerst das indem Du hier inkognito unterwegs bist.

Will sagen; Du kannst lesen, was ich (und andere) gemacht haben, sagst aber nicht, was Du gemacht hast.

Ich vermute, Du bezweckst damit eine Unangreifbarkeit.

Kannste so halten, aber unfair bleibt das allemal.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von JackSkysegel » Do 18. Okt 2012, 23:04

Ich will hier niemanden teeren oder federn, aber ich fand den Bergmechaniker schon ziemlich gut und möchte das gerne verstehen. Ich spreche hier niemanden das Recht auf einen eigenen Geschmack ab. Aber bisher habe ich hier nur von Drop Zone als Vergleich gelesen. Dieser Vergleich hinkt aber nicht nur ein bischen.
Unechter Cacher (Tm)

Bastei
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 6. Jun 2010, 14:20

Re: AW: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von Bastei » Do 18. Okt 2012, 23:04

Ist doch ok wenn du den Cache mittelmäßig findest, dem Großteil gefällt er halt, verstehe also das Problem nicht.
Wenn jmd. einen "überbewerteten" Cache nur aufgrund viel positiver Resonanz anderer trotzdem positiv bewertet dann schwimmt er halt gerne mit dem Strom, solche Leute gibt es überall.
Auch ich habe durchaus schon Caches mit vielen Favoritenpunkten gemacht, wo ich im Anschluss etwas "enttäuscht" war. Jedoch lag das, wie auch schon erwähnt wurde, an der Erwartungshaltung von mir.
Wenn man sich im Anschluss überlegt, wie man den Cache bewerten würde, wenn man zb. FTF gemacht hätte, dann sähe das doch anders aus.
Daher versuche ich möglichst ohne Erwartungshaltung loszulegen :-)
Von dem Verhältnis Favoriten/ Premium logs wurde ich bisher allerdings noch nicht enttäuscht.
Mit Kritik bin ich sehr sparsam (äußere sie aber wenn berechtigt), in den meisten Fällen bin ich dankbar für die kostenfreie Unterhaltung, was wohl aber auch an einer sorgfältigen Vorauswahl liegt.

heidekraut1999
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 11:39

Re: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von heidekraut1999 » Fr 19. Okt 2012, 10:54

Gut, ich versuche, meine Eingangsfrage nochmal anders zu formulieren:

Nehmen wir mal einen anderen Cache, nämlich Goldfinger (GC17DT6). Der wurde vom Owner dichtgemacht, so ganz ohne Mithilfe von etwa Eigengott...;-)

Auch dort gab es danach noch einige Logeinträge bzw. Notes mit der Aussage, dies sei der beste Cache gewesen, den man gemacht hat. Aber alles verhältnismäßig im Rahmen von der Anzahl her.

Nun wurde der Bergmechaniker zwar auch vom Owner selber dichtgemacht, aber offenbar durch "Mithilfe" eines Reviewers, der scheinbar den Owner auf sagen wir mal Probleme beim Cache hingewiesen hat, woraufhin der Owner ihn archiviert hat.

In beiden Fällen handelt es sich um einen Cache, der der Allgemeinheit gut gefallen hat und der archiviert wurde. Soweit die Gemeinsamkeiten. Nun sollte man ja meinen, die Cacher trauern einem Cache hinterher, weil er toll war. Nachvollziehbar. Aber hier zeigt sich doch, dass beim Bergmechaniker die Trauer höher ist, weil vielleicht eine Archivierung aufgrund eines Reviewers, aufgrund Denunziation oder warum auch immer erfolgt ist. Bei Goldfinger wurde ein sicher ebenso guter und beliebter Cache archiviert, aber die "Trauer" hielt sich im Rahmen.

Warum? Warum beim Bergmechaniker mehr, bei Goldfinger weniger? Beides schöne Caches, aber nur einer löst eine solche Entrüstung nach der Archivierung aus. Liegt dann wohl doch eher nicht daran, dass der Cache weg ist sondern mehr daran, WIE er weggekommen ist.

Und ich glaube einfach, dass, wenn der Bergmechaniker ganz einfach archiviert worden wäre, weil vielleicht der Owner mit dem Hobby aufgehört hätte, die Reaktionen weitaus ruhiger und gemäßigter ausgefallen wären. Hier war einer der bösen Reviewer im Spiel und schon gibt es einen Flächenbrand.

heidekraut1999
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 11:39

Re: "Legendäre" Caches? Oder doch nur Mittelmaß?

Beitrag von heidekraut1999 » Fr 19. Okt 2012, 11:02

friederix hat geschrieben: Wenn Du das Hobby nur einseitig betreibst, bist Du also nur Nutznießer der Arbeit anderer.
Darum geht es aber nicht.

Ich möchte wissen, welche Dosen Du gesucht hast und was Du dazu geschrieben hast.
Fast alle hier kenne ich (aus den Logs), und anhand der Logs kann ich mir ein Bild über deren Persönlichkeit machen.
Du aber verweigerst das indem Du hier inkognito unterwegs bist.

Will sagen; Du kannst lesen, was ich (und andere) gemacht haben, sagst aber nicht, was Du gemacht hast.

Ich vermute, Du bezweckst damit eine Unangreifbarkeit.

Kannste so halten, aber unfair bleibt das allemal.

Gruß friederix
Du schließt aufgrund der Logs auf die Persönlichkeit der Cacher, die diese Logs geschrieben haben? Meinst Du das ernst?

Was den Nutznießer angeht: ja, so ist es. Warum auch nicht? Deinen knapp 6000 Funden stehen 10 eigene Caches gegenüber - das ist auch nicht unbedingt ein ausgeglichenes Verhältnis, oder? Nicht falsch verstehen, ich kritisiere das nicht im Geringsten und hätte es nicht mal angesprochen, wenn Du es nicht getan hättest.

Und für die Beantwortung meiner Eingangsfrage ist es auch unerheblich, welche anderen Dosen ich gefunden habe.

heidekraut1999
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 11:39

Re: AW:

Beitrag von heidekraut1999 » Fr 19. Okt 2012, 11:06

MadCatERZ hat geschrieben:Und da stimme ich dem TO teilweise zu, und zwar insofern, dass in der Erinnerung vieles schöner und besser erscheint als es war, so dass zum Beispiel ein guter Cache in der Erinnerung zu einem Spitzencache mutiert.
Eben, und der Archivierungsgrund spielt hier aus meiner Sicht auch offenbar eine große Rolle - wenn von der Community Willkür oder Ungerechtigkeit gewittert werden, ist der Cache plötzlich nochmal deutlich besser gewesen.

heidekraut1999
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 11:39

Re: AW:

Beitrag von heidekraut1999 » Fr 19. Okt 2012, 11:08

izaseba hat geschrieben: Nenne mir aber ein Paar Caches, die DU überdurchschnittlich findest.
Warum? Hat mit der Fragestellung meines Eingangspostings doch überhaupt nichts zu tun...?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder