Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Ehre?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Die3JHs
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: Di 18. Mai 2010, 15:03
Wohnort: 66583 Spiesen
Kontaktdaten:

Re: AW: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage de

Beitrag von Die3JHs » Fr 9. Nov 2012, 16:02

Und vor allem, weil in (noch) keiner Dose 50 Euro für jeden Finder liegen, der das Rätsel selber gelöst hat und es nur ein Spiel ist.

Natürlich logge ich bei "Verdauungsspaziergängen" bei Events die gezeigten Mysteries mit.
Ich muss mich nicht vor irgendwem verantworten, ob ich nun das Rätsel gelöst habe oder das Logbuch im Rudel signiert habe.

Es gibt Cacher, die loggen so nicht mit.
Jeder, wie er will.
Wir tragen den dann nicht gegen seinen Willen ein.

Es ist halt so, dass es unterschiedliche Wege zum Ziel - Logbuch - gibt.
mfg
Joerg

Werbung:
Benutzeravatar
blackbeard69
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: Do 10. Mai 2007, 20:50
Wohnort: 50354 Hürth

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von blackbeard69 » Fr 9. Nov 2012, 16:27

MadCatERZ hat geschrieben:Abgesehen davon, dass man sich um den ganzen Suchspass bringt: Würdet Ihr den Fund einfach "kommentarlos" loggen, kommunizieren, dass es eine alternative Lösung gibt, den Owner anschreiben...?
Ich fühle mich als Cacher und nicht als Hellseher, von daher sind Finalkoordinaten für mich Finalkoordinaten, solange ich selber drauf gekommen bin. Umgekehrt kommuniziere ich sowas auch, hier ist ein Beispiel aus meiner Anfängerzeit. Umgekehrt fand ich hier meine persönliche Log-Grenze überschritten.

Viele Grüße
Thomas
Der Weg ist das Ziel; die Dose der Anlass, ihn zu gehen.

Benutzeravatar
Team FamBi
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: So 15. Jul 2012, 22:18

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Team FamBi » Fr 9. Nov 2012, 16:28

Wie heißt es doch so schön: Viele Wege führen nach Rom...

So lange nicht irgendein Lösungsweg, der vom Owner so nicht angedacht war, irgendwo "breit getreten" wird, sehe ich da eigentlich kein Problem...
Wenn man die Koordinaten rausbekommen hat (egal wie), dann sollte man auch loggen dürfen!
Und bei offensichtlichen "Hintertüren" kann man ja zur Not auch den Owner darüber informieren.
Wobei das allerdings wiederum unfair den nachfolgenden Cachern gegenüber wäre...

Ich habe auch schon durch Zufall einen Mystery gefunden, als ich dort ebenfalls eine Dose verstecken wollte...
Hätte ich den etwa nicht loggen sollen? :???:
Hab den Zufallsfund natürlich auch solchen im Log erwähnt...

Benutzeravatar
Mandragu
Geocacher
Beiträge: 69
Registriert: Do 30. Aug 2012, 13:09

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Mandragu » Fr 9. Nov 2012, 20:33

Ob ich nun "im Wettbewerb" mit anderen Cachern stehe, oder mich in einem derartigen Wettbewerb fühle, darum geht es eigentlich hier doch gar nicht. Ich kann auch durchaus verzichten, mich in auf bestimmte Weise ergatterte Dosen einzutragen, indem ich, wie blackbeard es ausdrückt, "persönliche Log-Grenzen überschritten" sehe. Das ist glaub ich das, was mit "einer Frage der Ehre" ausgedrückt wird. Wenn (vermutlich nicht wenige) Leute derartige persönliche Grenzen nicht haben oder sie sie unterschiedlich stecken, ist das natürlich auch ok.

Problematisch wird es allerdings wahrscheinlich dann, wenn diese persönliche Grenzenlosigkeit über die Grenzen der Spielregeln hinausgeht ... wie in den Beispielen "Dose hängt 10 m hoch oben im Baum, komm ich nicht dran, logg ich, weil gesehen", "Rätsel gelöst, Terrain aber zu schwer, geh ich nicht hin, logg ich, weil Rätsel gelöst", "Dose hab ich nicht gefunden, logg ich, weil ich vor Ort war und gesucht hab".

Habe ich für mich das Gefühl, einen Cache gefunden zu haben, einzig und allein, weil ich im Logbuch stehe? Weil ein anderer auf den Baum geklettert ist und mir das Logbuch in die Hand drückt? Weil ich beim Event im 20er Rudel mitlaufe und nichts mitbekomme, weder vom zu lösenden Rätsel noch vom Suchen noch vom Finden der Dose, aber das Logbuch macht dann die Runde? Für mich persönlich sind so etwas keine eigenen Funde, und wenn ich mich dann nicht eintragen möchte, dann hat das nichts damit zu tun, weil ich mich irgendwie im Wettbewerb mit anderen Cachern fühle.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Zappo » Fr 9. Nov 2012, 21:21

Mandragu hat geschrieben:...Habe ich für mich das Gefühl, einen Cache gefunden zu haben, einzig und allein, weil ich im Logbuch stehe? Weil ein anderer auf den Baum geklettert ist und mir das Logbuch in die Hand drückt? Weil ich beim Event im 20er Rudel mitlaufe und nichts mitbekomme, weder vom zu lösenden Rätsel noch vom Suchen noch vom Finden der Dose, aber das Logbuch macht dann die Runde? Für mich persönlich sind so etwas keine eigenen Funde, und wenn ich mich dann nicht eintragen möchte, dann hat das nichts damit zu tun, weil ich mich irgendwie im Wettbewerb mit anderen Cachern fühle.
DAS seh ich genauso - es geht mir um mein Gefühl, den Cache "geschafft" oder "bewältigt" zu haben - auch ein wenig entsprechend der Aufgabe, die sich der Owner beim Legen gedacht hat.

Ich hab auch schon mal bei einem 2,50 hohen Cache die Leiter gehalten und mich in ein mir gereichtes Logbuch eingetragen, oder bin bei einem 1/1 zu einer Meute gestoßen, die mir das Döschen von hinter dem Verkehrsschild schon entgegenstreckte - aber ich habe auch schon einen Finalbehälter am Wege gefunden, wo ich mir nur die Location angucken wollte und mir schon zuhause klar war, daß ich zur Stage 1 da oben nicht hinklettern vermag - und da zu loggen wäre mir ein wenig schäbig vorgekommen.

Meine Statistik ist die Sammlung der Erlebnisse, nicht die der verteilten Autogramme.

Da aber blinde Konsequenz :D mir eher fremd ist, sehe ich es bei Ratehaken anders - da hab ich da weniger Hemmungen. FRAGEN tu ich da niemand (interessiert mich ja nicht) - aber mitlaufen oder Zufallsfund eintragen würde ich immer. Zugegebenerweise ist das etwas der geringen Achtung der Mysteries meinerseits geschuldet - von den wenigen, die interessante Sachen fordern und passende Locations bieten, mal abgesehen.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Merkur
Geomaster
Beiträge: 328
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 23:48

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Merkur » Sa 10. Nov 2012, 00:34

Sehe ich genauso. Auf das Fundgefühl kommts an. Habe ich es nicht und stehe (warum auch immer) im Logbuch, dann logge ich nicht. Habe ich es und stehe (warum auch immer) nicht im Logbuch, logge ich.
Ist mein persönliches Spiel - heißt Merkur-Geocaching und geht niemanden außer mich selbst was an.

Benutzeravatar
Eric
Geomaster
Beiträge: 411
Registriert: Di 3. Jul 2012, 16:09

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Eric » Sa 10. Nov 2012, 10:49

Hallo,

hab einen Mysterie mal gelöst durch Heimatkunde. Nach Lesen des Listing und der Logs war mir klar wo er liegen muss. Beim nächsten Besuch hab ich mir die Stelle angeschaut (dort gab es nur zwei Möglichkeiten) und wurde fündig. Hab es zwar nicht im Log vermerkt. Aber genügend andere haben dies getan und den Owner scheint es nicht zu stören.

http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... wp=GC1Q3HW

Gruß Eric
Gruß Eric

Benutzeravatar
Die3JHs
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: Di 18. Mai 2010, 15:03
Wohnort: 66583 Spiesen
Kontaktdaten:

Re: AW: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage de

Beitrag von Die3JHs » Sa 10. Nov 2012, 14:32

Das ist ja das Dilemma!

Den Owner stört es vielleicht, dass er sich so viel Mühe macht und dann einer das Logbuch so findet und signiert.

Manchen Mystery-Löser stört es, wenn er stundenlang knobelt und andere das Logbuch so finden und signieren.

Darum gibt es die Spielregel, dass man den Cache Online loggen darf, wenn man im Logbuch steht.

Wer sich daran hält, hat nix falsch gemacht. Der Rest ist je nach eigenem Interesse zustande gekommen.
mfg
Joerg

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von MadCatERZ » So 11. Nov 2012, 20:10

In meinem Fall wird der Owner im Dreieck springen, aber was soll ich machen, mittlerweile habe ich die Anzahl der Möglichkeiten auf drei reduziert, die in einem Kreis von 300 Meter Durchmesser liegen.
Und es stimmt ja auch, wer den Cache signiert, darf ihn loggen.

Atti
Geomaster
Beiträge: 635
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 18:07

Re: Nicht im Sinne des Erfinders gelöst - eine Frage der Eh

Beitrag von Atti » Mo 12. Nov 2012, 10:31

Zappo hat geschrieben:aber ich habe auch schon einen Finalbehälter am Wege gefunden, wo ich mir nur die Location angucken wollte und mir schon zuhause klar war, daß ich zur Stage 1 da oben nicht hinklettern vermag - und da zu loggen wäre mir ein wenig schäbig vorgekommen.

[...]
Da aber blinde Konsequenz :D mir eher fremd ist, sehe ich es bei Ratehaken anders - da hab ich da weniger Hemmungen. FRAGEN tu ich da niemand (interessiert mich ja nicht) - aber mitlaufen oder Zufallsfund eintragen würde ich immer. Zugegebenerweise ist das etwas der geringen Achtung der Mysteries meinerseits geschuldet - von den wenigen, die interessante Sachen fordern und passende Locations bieten, mal abgesehen.
Ich finde es immer wieder lustig, daß so sehr viele einen "Ehrenkodex" haben, was T5 anlangt, aber sobald die D-Wertung hochgeht, werden gnadenlos Koords getauscht oder Telefonjoker bemüht - Hauptsache Punkt. Eigentlich ist es doch nichts anderes, wenn man sich Koordinaten auf einem Stammtisch holt als wenn man jemanden anders auf den Baum schickt - der eine lagert das Hirn aus, der andere die Muckis und die Beweglichkeit (um das mal überspitzt zu formulieren). Ich weiß, jetzt kommen wieder die Kletterer und erklären mir, wie viel Grips man doch zum Klettern benötigt - mag sein, aber ohne ein gewisses Maß an Sportlichkeit (und Knowhow) nutzt mir an der Stelle der Grips erstmal gar nix.

Nur so eine Beobachtung.

LG
Atti

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder