Info: Hirnhautentzündungen durch Zecken enorm angestiegen

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Fr 13. Jan 2006, 13:22

Jhary hat geschrieben:die Wanderröte wird meist als Hautausschlag diagnostiziert und man bekommt eine Salbe.


Dran denken: Bei über 50% der Borrelien-Infektionen tritt die typische Wanderröte nicht auf... und sie tritt auch meist erst 1-2 Wochen nach dem Zeckenbiß auf (in Borreliose-Gebieten also vielleicht ein Zeckenbiß-Tagebuch führen).
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

Werbung:
Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Fr 13. Jan 2006, 13:36

Jhary hat geschrieben:Also es gibt zwei impfungensarten
die einmal schnell impfung.
Und die drei mal innerhalb von mehreren wochen, gibt einen drei jahres schutz.

Nachteil ist das manche nach der Impfung einen Tag flach liegen aber lieber einen Tag wo es einem dreckig geht als eine hirnhaut entzündung.


Das Thema hatten wir schonmal in einem anderen Zecken-Fred.....Aber zur Info:

Die "Schnellimpfung" ist eine sogenannte Passiv-Impfung, d.h. es werden Antikörper gespritzt, die bereits eingetretene Viren neutralisieren (blockieren und so den Eintritt in die Zielzellen verhindern). Diese Impfung wird i. d. R. nach Zeckenbiß in Hochrisikogebieten bei ungeimpften Personen durchgeführt -sie dient nicht der Prophylaxe!!!

Die Impfung, die 3x verabreicht wird, ist eine aktive Immunisierung, d. h. es werden Teile des Erregers/ abgeschwächte Erreger (je nach Impfstoff) gespritzt, der Körper setzt sich damit auseinander und baut eigene Antikörper - die schützen dann prophylaktisch, wenn amn z. Bsp. durch Zeckenbiß mit dem Erreger infiziert wird.

Nebenwirkungen gibt es bei beiden Impfformen.... Aber lieber einen Tag Zwicken im Po als Hirnhautentzündung, gell?


Jhary hat geschrieben:Bei verdacht auf FSME Zecke gibt es erstmal eine Blutuntersuchung.
Und bei positiv gibt es antibiotika und ähnliches. >Den nachträglich macht impfung es nur schlimmer.


Falsch. Die Gabe von Antikörpern (also die Passivimpfung) ist sinnvoll, da sie den Eintritt der Viren in die Zellen und damit die Virusvermehrung verhindert - und somit u. U. den Ausbruch einer schweren Hirnhautentzündung (Das Prinzip ist übrigens ähnlich wie die Gabe von Antiseren nach Schlangenbiß). Es gibt natürlich (wie bei allem) Gegenanzeigen, z. B. wenn man die gleichen Antikörper schon mal bekommen hat und es dann zu allergischen Reaktionen kommen könnte (weil nämlich der Körper nach dem 1. Mal Antikörper gegen die Antikörper gebildet hat...)
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

ph 62
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Mi 19. Okt 2005, 10:01

Wanderröte

Beitrag von ph 62 » Fr 24. Feb 2006, 01:09

Ich gehöre leider zu den Menschen die Zecken besonders lieben. Meine Zeckenbisse in den letzten 2 Jahren kann ich nicht mehr zählen. Ich hatte im letzten Sommer eine Wanderröte am hinteren Oberschenkel, die ich selber nicht gesehen habe. Anfangs ging ich von einem blauen Fleck aus, der sich allerdings zusehends ausbreitete: :shock: Sucht sofort einen Arzt auf, weist ihn auf mögliche Zeckenbisse hin und nehmt die Antibiotika bis zum Ende ein. Kleidung ist alles, auch wenn es schwer fällt im Sommer, Lange Hose,Kopfbedeckung und geschlossenes Schuhwerk ein muss!
Gruß von einer die vorher immmer lässig durch den Wald gelatscht!

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3463
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Beitrag von wallace&gromit » Fr 24. Feb 2006, 09:48

Empfehlenswert ist es auch, sich SOFORT nach dem Durchlaufen von hohem Gras im bereich der Beine abzusuchen! Hatte letztes jahr Unmengen an Zecken abgesammelt, die gerade auf dem Weg zum Hosenbund waren, um dort eine Bissgeeignete Stelle zu finden! Deshalb hat man u.A. in der Leistengegend ja auch so viele!
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.

leseesel
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: Di 6. Dez 2005, 20:18

Beitrag von leseesel » Fr 24. Feb 2006, 09:57

Olla Leute versucht es doch mit Flohkraut .
das soll eine Pflanze sein mit Duftstoffen auf die die Zecken nicht können .
Wenn ihr einen Vorgarten habt legt ein Beet zum durchlaufen an .
Der geruch geht an die Beine und die Zecken angeblich nicht mehr.
Ich denke eine Kombination aus Impfen und Beetlatschen wird es bringen
Flohkraut gibt es bei Ebay als Samen
viel Spass bei suchen

Benutzeravatar
cerveza*libre
Geocacher
Beiträge: 119
Registriert: Mi 14. Apr 2004, 18:39
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von cerveza*libre » Fr 24. Feb 2006, 17:46

2003 zwei FSME-Impfungen - selbst bezahlt. Sicher ist sicher! Wir sind auch ohne GeoCaching gerne draußen. Aber, wir haben uns schon im letzten Jahr geschworen: Keine Caches zwischen Ende April und Anfang November für die man wirklich tief ins Unterholz muss! Leider ... :cry:

Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » Fr 24. Feb 2006, 23:43

cerveza*libre hat geschrieben:Keine Caches zwischen Ende April und Anfang November für die man wirklich tief ins Unterholz muss! Leider ... :cry:

So würde mir das Cachen keinen Spaß machen. Ich laß mir doch durch die Viecher mein Hobby nicht kaputtmachen. Eine FSME-Impfung ist ja schon die halbe Miete. Wenn nur diese dämliche Borelliose nicht wär.
Ich hatte letztes Jahr etliche Zeckenbisse. Bisher ist immer alles problemlos verlaufen.
Ich sprüh mich zwar auch mit Autan ein aber das wirkt halt auch nur ein paar Stunden.
Bild

Benutzeravatar
shia
Geomaster
Beiträge: 872
Registriert: Do 19. Aug 2004, 08:11
Wohnort: München

Beitrag von shia » Sa 25. Feb 2006, 10:18

cerveza*libre hat geschrieben:Keine Caches zwischen Ende April und Anfang November für die man wirklich tief ins Unterholz muss! Leider ... :cry:

Zecken sind ganzjährig aktiv, wenn auch bei Kälte siemlich träge.
Kannst ja mal eine für eine Weile ins Tiefkühlfach legen. Nach dem Auftauhen krabelt die munter weiter... :evil:
Dafür sterben sie bei Temperaturen > 48 °C. Beim Waschen also dran denken.
Gruß,
shia

----------------------------------------------
Natur - Kultur - Politur!

Benutzeravatar
A-Towner
Geocacher
Beiträge: 68
Registriert: Mo 16. Jan 2006, 16:44
Kontaktdaten:

Beitrag von A-Towner » Di 28. Feb 2006, 23:37

Vielleicht sollte man sowas:
http://www.hackaday.com/entry/1234000620073562/

flächendeckend für seine caches einsetzen ;)
Greetz,
A-Towner

Visit http://www.teamhildesheim.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder