Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Trennen tut weh, PM ade!

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Bleibst du weiter PM?

ja, erst einmal schon
71
33%
ja, ist mir doch egal, was zur Zeit passiert
68
32%
bin noch unschlüssig
17
8%
nein, ich werde nicht mehr verlängern
58
27%
 
Abstimmungen insgesamt: 214

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von MadCatERZ » Sa 1. Dez 2012, 11:58

JackSkysegel hat geschrieben:Na z.B. das Groundspeak sämtliche Verantwortung von sich weist und alles auf Owner und jetzt auch auf die Behörden abwälzt. Oder auch das Groundspeak selbst fordert, dass Caches einen vernünftigen Grund haben sollten und dann das Powertrailverbot abschaft. Man hat immer mehr den Eindruck als fördern die nur die 08/15 Massenbedosung. Warum sollte ich die bezahlen?
Eine klassische Henne-Ei-Frage: Werden Powertrails gelegt, weil GS es erlaubt(um die Cache- und damit die Nutzerzahlen zu erhöhen) oder reagiert GS auf den Wunsch der Kundenmehrheit, die Masse statt Klasse wünscht?
Bei GS wären sie schön blöd, wenn sie für das Treiben draußen die Verantwortung übernähme, das machen die Hersteller von Kletterausrüstung, Mountainbikes, Motocross etc. ja auch nicht.
Allerdings könnte GS durchaus mal ein wenig PR für seine Kunden betreiben.

Werbung:
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: AW: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von MadCatERZ » Sa 1. Dez 2012, 12:02

hcy hat geschrieben:
Bastei hat geschrieben:ich habe ebenfalls kein Interesse daran, als Owner ein paar Tage Arbeit in einen guten Cache für OC zu investieren, wenn dieser eh nicht gesucht wird.
Interessant. Bei GC werden alle möglichen Mechanismen genutzt damit nicht zu viele Leute einen Cache finden (PMonly, blöde Rätsel), aber den gleichen Cache bei OC zu listen kommt nicht in Frage weil den dann ja nicht genug Leute suchen :irre:
Vielleicht ist Bastei einer der Owner, die ihre Caches nicht mit Rätseln verkomplizieren, sondern der seltenen Spezies, die sich über Fundlogs freut, angehörig...

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Trracer » Sa 1. Dez 2012, 12:13

Also wenn Ihr das immer noch nicht kapiert habt, der Hauptanteil der Nutzer wünscht Masse, gc reagiert darauf. Man kann daraus nun keinen Vorwurf ableiten.

Nicole
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: Di 16. Jun 2009, 20:06

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Nicole » Sa 1. Dez 2012, 12:20

der Hauptanteil der Nutzer wünscht Masse, gc reagiert darauf
Nun ja, ich bin auch nicht an Masse interessiert, aber mit den neuen Regelungen wird die Tendenz eher massiv rückläufig sein und die paar Caches mit Genehmigung wird man wahrscheinlich größtenteils vergessen können.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von JackSkysegel » Sa 1. Dez 2012, 12:28

Trracer hat geschrieben:Also wenn Ihr das immer noch nicht kapiert habt, der Hauptanteil der Nutzer wünscht Masse, gc reagiert darauf. Man kann daraus nun keinen Vorwurf ableiten.
Warum kann ich denen deswegen keinen Vorwurf machen? Was ist denn mit den Guidlines von Groundspeak? Was ist mit "lokation" oder "reasonable" oder "geocaching related".
Wo kommen denn da z.B. Powertrails ins Spiel? Was ist denn mit den Morsixregeln? Darf man die denn noch fordern? Oder ist das alles schon zuviel verlangt?
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Marschkompasszahl » Sa 1. Dez 2012, 12:44

MadCatERZ hat geschrieben:Mich würde nach mittlerweile sieben Seiten interessieren, welche Ereignisse der letzten Zeit viele Cacher frustrieren?
Ich würde es nicht auf einzlene Ereignisse beschränken, es ist eher die Anhäufung von unschönen Sachen, die einem den Spaß an der Sache nehmen kann.

Um es mal ganz platt zu formulieren:
"Groundspeak nimmt das Geld, aber übernimmt keine Verantwortung,"

Groundspeak rührt und rührt die Werbetrommel, um noch mehr Leute zum Cachen zu bringen und um aus einfachen Cachern 'Premium' Mitglieder zu machen. Vom Verkauf der TBs ganz zu schweigen.
GS/GC.com brüstet sich mit der Arbeit anderer Leute. "Über eine Viertelmillion Caches in Deutschland!" und zeigt Videos von fremder Leut Dosen. Eben damit noch mehr Leute "voll" einsteigen und dank erkaufter Mitgliedschaft auch die schönen Dosen auf der Karte finden.

Welche Gegenleistung erhält man?
- den Online-Platz mit ausreichend Speicherkapazität, seinen eigenen Cache zu beschreiben und zu veröffentlichen
- die Möglichkeit der PQs, also hunderte von Caches gleichzeitig runter zu laden
- PMO-Caches zu sehen
- über neue Dosen informiert werden

Was mir fehlt:
- vernünftig übersetzte Seiten. Obwohl ich sonst fließend und "verhandlungssicher" englisch spreche, aber da habe ich in meiner Freizeit und in MEINEM Land! keinen Bock drauf. Bis heute tue ich mich schwer, bspw. TBs zu loggen (Discovered It, Dropped Off, Grab It (Not from a Cache), Move To Inventory, Retrieve It from a Cache, Visited, Write note, All Logs - ja watt denn nu?).
- klare Regeln! und nicht was sich einzelne Cacher/ Owner/ Reviewer dabei denken oder wie es gerne in den selbst geschriebenen, deutschen Richtlinien ausgelegt wird. Jeder Kleingartenverein hat ein präziseres Regelwerk!
- einheitliche Richtlinien, die für ALLE gelten, auch GS! Bspw. die Abstandsregel. So bekam der hiesige GC-Shop natürlich seine hauseigene Dose freigeschaltet, obwohl kein hundert Meter weiter ein anderer Cache lag. Man darf wohl unterstellen, dass man mit Dollarzeichen in den Augen über solche "Nebensächlichkeiten" gerne hinweg sieht.
- das System des Reviewens und Freischaltens überdenken! Aktuell werden die Dosen vom Computer aus freigegeben, ohne große Kontrolle, wo die Dose denn nun genau steckt - ob im Flutwasser-/Überlaufrohr oder auf dem Strommast. Ebenso ob der Mystery wirklich unkritisch liegt oder ob es nicht doch zu Problemen (Abstand, NSG, Privatgrund, usw.) kommen kann. Das könnte eigentlich nur durch Überprüfung vor Ort erfolgen.
- Gleiches gilt für das Archivieren von "kritischen" Dosen. Bspw. wurden bei der Archivierung der Dosen im hiesigen Lennebergwald auch Dosen an Straßenschildern rigoros ins Archiv verbannt. Lag halt mit auf der Karte NSG, also weg damit. wobei wir beim nächsten Punkt wären:
- Arsch in der Hose haben, die Interessen der Mitglieder vertreten! Und nicht weil der Förster schlechte Laune hat, gleich mal als Rundumschlag und ohne Rücksprache alle kritischen Dosen archivieren.
- erst reden, dann archivieren! Es gibt einige Reviewer, die gehen dankenswerter Weise den Schritt und fragen erst noch mal nach und geben dem Owner die Chance zur Nachbesserung; es gibt aber auch manche Reviewer, die in ihrer (eigengöttlichen) Unfehlbarkeit (oder der Hörigkeit ggü. GS?) gleich archivieren - ohne wenn und aber. Mir gefällt der erste Weg besser und er sollte die Regel sein - das gebietet allein schon die Höflichkeit menschlichen Zusammenlebens.
- Interessensvertretung von Cachern und darum Zusammenarbeit mit Forstämtern, Umweltschutzverbänden, Gemeinden, Landesregierungen, usw. Es kann eigentlich nicht der richtige Weg sein, dass sich ein paar Cacher die Mühe machen, den Förster um Erlaubnis zu fragen; einen CITO organisieren oder zum Runden Tisch mit Naturschutzbehörde, Hegering und BUND einladen - während zur gleichen Zeit GS/GC.com weiterhin die Cacher dazu anhält (auf keinen Fall abhält), einfach Dosen zu verstecken. Lizenzbestimmungen liest ja eh keiner, Kreuzchen setzen und Abfahrt! Das führt natürlich zu Problemen und lässt an der Glaubwürdigkeit der auf Zusammenarbeit setzenden Cacher zweifeln.
- medienwirksame Massenbedosung unterbinden (z.B GC4ever oder das Österreichische MEGA mit 2013 neuen Dosen :irre: ). Denn da muss jedem Muggel da Ei aus der Hose fallen, wenn er mal auf die Karte schaut und feststellt "Hilfe! mein ganzer Wald ist ja voller Dosen!" - selbst wenn die noch so natur- und Richtlinien-verträglich versteckt sind.
- usw....

Bastei
Geocacher
Beiträge: 72
Registriert: So 6. Jun 2010, 14:20

Re: AW: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Bastei » Sa 1. Dez 2012, 13:24

hcy hat geschrieben: Interessant. Bei GC werden alle möglichen Mechanismen genutzt damit nicht zu viele Leute einen Cache finden (PMonly, blöde Rätsel), aber den gleichen Cache bei OC zu listen kommt nicht in Frage weil den dann ja nicht genug Leute suchen :irre:
Richtig, die Caches die bei uns in der Region bei OC eine Kopie der gc.com Caches sind, werden gar nicht geloggt. (Höchstens mit einer Kopie des logs von gc.com)
OC only Caches haben eine beachtliche fundzahl von ca. 0-2 pro Jahr.
Meine Caches bei gc.com haben ca. 3 Funde im Monat.
Damit bin ich sehr zufrieden, dass sowas nur mit Rätseln(einfache bei mir) und einer Location funktioniert, wo man von den ParkKoordinaten schon etwas zum Start laufen muss, bzw. generell eine lange Wegstrecke angegeben ist, ist klar.

Wieso sollte ich also nun als Owner auf OC umsteigen? Man freut sich doch, wenn der Cache gefunden wird. (Solange der "Ansturm" im Rahmen gehalten wird)
Und wieso sollte ich einen oc only Cache suchen, welcher schon einige Monate liegt und noch nie gefunden wurde? Die "Erfolgsaussichten" sind da nicht gerade groß...
Wie gesagt ich spreche nur von unserer Region, (ländliche Gegend) in der Großstadt sieht das vermutlich anders aus.

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von MadCatERZ » Sa 1. Dez 2012, 13:51

Marschkompasszahl hat geschrieben: (...)
Zugegeben, für einen so großen Markt wie Deutschland würde sich eine anständige Übersetzung der Seite lohnen, aber das ist nur eine Unschönheit, die mich nicht weiter stört, solange ich verstehe, was die Seite mir sagen will.
Auch mehr Rückendeckung von GS wäre schön, aber rein öknomisch betrachtet wird es die geben: Warum Zeit und Geld in eine Kampagne, Mustertexte und Stashnotevorlagen investieren, wenn für jede archivierte Dose drei neue herauskommen?
Bedenke die Aufregung um "Stirb ewig" und Co, das waren eine handvoll Caches, während die Debatten liefen, kamen hunderte von neuen Caches heraus.
Was ich sagen will: Möglich, dass es Versäumnisse oder Fehlentwicklungen bei Groundspeak gibt,
aber die meisten unserer Probleme haben wir uns selbst eingebrockt, eben weil die breite Masse unkritisch ist und Massenbedosung begrüßt, da kommen dann zwangsläufig Dosen am Hochsitz, hinterm Zaun oder sonstige Dinge zustande, die die Muggel auf uns aufmerksam machen.
Ich behaupte mal, dass eine Dose im Wald dem Förster über lange Zeit verborgen bleibt, solange nicht
die Dose zwei Dutzend Mikros sind, und jedes Wochenende drei Dutzend Leute durch den Wald toben, um Waldis Waldrunde zu suchen bzw. gewisse Experten ihre Flakscheinwerfer ausführen,
wir alle, Owner und Sucher sollten uns endlich mal darauf besinnen, worum es eigentlich geht, dann klappt das Ganze nämlich auch größtenteils ohne Regeln.
Die Frage ist nicht: Was ist erlaubt?
Sondern: Was ist vernünftig?

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Trracer » Sa 1. Dez 2012, 14:12

JackSkysegel hat geschrieben:
Trracer hat geschrieben:Also wenn Ihr das immer noch nicht kapiert habt, der Hauptanteil der Nutzer wünscht Masse, gc reagiert darauf. Man kann daraus nun keinen Vorwurf ableiten.
Warum kann ich denen deswegen keinen Vorwurf machen? Was ist denn mit den Guidlines von Groundspeak? Was ist mit "lokation" oder "reasonable" oder "geocaching related".
Wo kommen denn da z.B. Powertrails ins Spiel? Was ist denn mit den Morsixregeln? Darf man die denn noch fordern? Oder ist das alles schon zuviel verlangt?
Warum du kannst alles dass für dich doch berücksichtigen und anwenden, aber die Masse der Geocacher liebt massenhaft Caches welche nur einen Mindestabstand von einander entfernt liegen. GS brauch nur die Besuchszahlen vergleichen, wäre also ein schlechter Anbieter wenn Sie nicht drauf reagieren würden. Die Diskussion ist so müßig, weil sich hier die sogenannten "Qualitätscacher" rühmen wie toll Sie doch mit Ihrer Art zu cachen sind und gleichzeitig GS dafür verantwortlich machen nicht auf Ihre einige hundert Mann starke Fraktion zu hören. Erinnert mich immer an Schallplatten-Liebhaber welcher für sich ja auch in Anspruch nehmen, die einzig wahren Musikfreunde zu sein. Die Masse nutzt trotzdem Mp3 oder streamt. Meistens kommt dann die Morsix-Regeln ins Spiel. Aber dieser schlaue Aufstellung darfst du natürlich nicht einfordern, sondern du kannst selber danach handeln, dass war es aber schon.

Warum kannst du denen also keinen Vorwurf machen? Weil wir "die Geocacher" das Spiel machen und gestalten.

Team Hellspawn
Geowizard
Beiträge: 1019
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 20:13
Ingress: Enlightened
Wohnort: 41236

Re: Trennen tut weh, PM ade!

Beitrag von Team Hellspawn » Sa 1. Dez 2012, 15:27

Nuja, ganz davon ab ob ich sie mag oder nicht:

Wenn die Listingplattform PTs zulässt ist sie imho auch dafür verantwortlich das es sie gibt. Zumindest auf der Plattform. Da kommt GS nicht raus.

LG
Das ist mal schön auf den Punkt gebracht :) :
Merkur hat geschrieben:Ich hingegen fahr lieber mit dem Geländewagen zum Cache und werfe dabei mit Altbatterien nach Eulenbabys....nur um die Diskussion am laufen zu halten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder