Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von KreuterFee » Di 26. Feb 2013, 07:25

Na, da bin ich ja gespannt, wer es dann morgen ist.
Ihr könnt ja mal das Wort Powertrail gegen T5/NC/LP/Multi/Letterbox, was auch immer austauschen :).

Ja, übrigends, dem geschichtlich Interessierten fallen sehr schöne Parallelen auf :), es gibt einfach gewisse Stereotypen, die werden immer funktionieren, und die Masse nimmt es dankend an,praktisch, muss man ja nicht selber denken ;), ach ja natürlich ist das Opfer selber Schuld :).

So dann mal viel Spass.

PS.:
Um den Powertrail ist es nicht schade, die Art und Weise ist ganz tiefes Niveau.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Werbung:
Benutzeravatar
derabrocker
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 10:51
Wohnort: nördl. von Hamburg

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von derabrocker » Di 26. Feb 2013, 08:03

Moin

Schon seltsam,dass eine "Behörde" oder ein Zweckverband sich einen Account bei GC.com anlegt und sofort weiß,wie man mit einem "normalen" Account bei einem PMO Cache eine Note postet....
P.S:Eine Sockenpuppe kann sich Jeder erstellen :D
P.P.S:Der Sattel zum weiter auf dem Thema "herumreiten" kann bei Bedarf bei mir abgeholt werden :roll:

Benutzeravatar
wolkenreich
Geomaster
Beiträge: 924
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 07:13
Wohnort: Leipzig

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von wolkenreich » Di 26. Feb 2013, 08:50

Zum Thema PM Mitgliedschaft: ohne PM ist schwer, das sehe ich genau so. Pocket Query, Notify, Sortierung, Karte .. die 20 Euro im Jahr muß man eben bezahlen, wenn man seine Zeit nicht mit Datenübertragung per Hand etc verschwenden will.

Ein Ansatzpunkt, den ich nun seit einem Monat ganz zufrieden verfolge: nur noch eine PM Mitgliedschaft für meine "Familie". Bisher waren wir zu 3.. also 3x 30 $. Nun habe ich meine Mitgliedschaft auslaufen lassen. Die Instantnotify u PQ bekomme ich prima für mehrere Personen über einen anderen Account geregelt (da gehen zB 40 Notify an individuelle Email Adressen, PQ brauche ich einmal im Monat, mache ich auch über den anderen Account) ..
Schade finde ich, dass ich meine Fav Points nicht mehr vergeben kann, aber da kann man ja auch jährlich mit der PM Mitgliedschaft innerhalb der Familie rotieren.. das geht also, wenn man nur will. und das ist nach einer kleinen Umstellzeit ganz selbstverständlich.


2.:
Ein bisschen erinnern mich die Diskussionen hier an Versammlungen der Piratenpartei.. sie finden einfach kein Ende, man kommt nicht voran. Man müßte sich mal auf Ziele einigen..

in diesem Fall könnten wir uns vielleicht darauf einigen, dass ein PT mit +300 Dosen, der als PM veröffentlicht wird - inmitten einer scheinbar schützenswerten Naturlandschaft, zu Zeiten wo weit aus unproblematischere und abwechslungsreicher aufgebaute Caches wegen eines Nagels im Baum geschlossen werden, der falsche Weg ist?

Können wir uns vielleicht darauf einigen, dass es gut ist, dass der PT keinen Bestand hatte? .. auch wenn der Weg dahin vielleicht ein anderer hätte sein können?

Das Ergebnis ist doch entscheidend.

3.:
MadCatERZ hat geschrieben:[..]
dabei könnte eine deutsche/europäische Vertretung schon einiges bewirken, zum Beispiel endlich mal eine "offizielle" Anlaufstelle schadffen, die bei auch mal deeskalierend eingreifen kann, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen...
So was ist längst überfällig. im http://forums.groundspeak.com/GC/index. ... wforum=148 Deutschlandforum von GS könnte dies thematisiert werden. Dort, wo Friede Freude Eierkuchen ist, im Vergleich zum Geoclub. Und da der Geoclub längst die Plattform in Dtl ist, wo Geocachethemen rund um GS zu 95% diskutiert werden, sollten uns auch Ansprechpartner *hier angeboten werden.

Einfach mal die Argumente schick formulieren u dann die Anfrage stellen. Wenn die Reaktion dann erfolgt, sehen wir weiter .. (u nein, wir fangen gar nicht erst damit an. zu zerreden, zu orakeln was GS von unserer Anfrage halten wird, wie sie reagieren werden .. usw)
BildBild

Benutzeravatar
wolkenreich
Geomaster
Beiträge: 924
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 07:13
Wohnort: Leipzig

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von wolkenreich » Di 26. Feb 2013, 09:05

Noch eine Ergänzung: aber auch der Geoclub bräuchte einen Vertreter gegenüber GS. Ich kann nachvollziehen, dass GS hier bisher niemanden platziert, da von unserer Seite selten Einigkeit darüber besteht, welche Ergebnisse als zufrieden stellend zu betrachten sind.
BildBild

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von Zappo » Di 26. Feb 2013, 09:08

Also ich würde mir ja mal wünschen, die Beiträge würden beim Thema bleiben, statt jetzt hier quer durch alle Aspekte zu düsen - mit ÖkoFaschismus und Diktatur und Zensur hat das nix zu tun. Hier hat einfach jemand gemerkt, daß das zuviel ist. Ganz einfach. Das ist das, was mir mein Bürgermeister und mein Förster auch erzählen: "Wenn es hier bei uns SO losgeht, ist morgen Schluß".

Allerdings merkt man an den Beiträgen schon, wieweit der Gedanke "Cachen ist alles, der Rest nix" gedrungen ist - irgendwie kann ich hier manche Haßtiraden nicht nachvollziehen. JEDER Cache ist morgen weg, wenn jemand anruft - das hat was mit unserem puren Geduldetsein und dem Verhalten von GC zu tun - wenn einem das nicht klar ist, hat man was verpaßt.

Ich weiß jetzt nicht, auf welchen Wegen und Ebenen das hier gelaufen ist und ob die jetzt anrüchig sind - ich finde es aber das Ergebnis richtig. Powertrails sind definitiv schädlich für unser Hobby - insbesonders wenn sie so in Richtung Massenrekorde angelegt sind. Mein Respekt dem Owner, dem ich mal zugute halte, daß er sich die ganze Sache wegen eigener Begeisterung nicht so richtig überlegt hat.

@Kräuterfee

Also ich seh das nicht so, daß die Muggels Geocaching übernommen haben - die Übernahme von Geocachen hat früher stattgefunden - durch Leute, die einfach den Ansatz nicht kapiert haben. Denen weht jetzt ein wenig der Gegenwind um die Nase - vielleicht führt das ja bei dem einen oder anderen zum Umdenken.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von MadCatERZ » Di 26. Feb 2013, 09:24

derabrocker hat geschrieben: Schon seltsam,dass eine "Behörde" oder ein Zweckverband sich einen Account bei GC.com anlegt und sofort weiß,wie man mit einem "normalen" Account bei einem PMO Cache eine Note postet....
Schnipp
An dieser Stellen vielen Dank an die hilfreichen Mitglieder des Geoclubs für die bereitgestellten Information und die Möglichkeit sich hier trotz Beschränkungen Einschalten zu können.
Schnapp
derabrocker hat geschrieben: P.S:Eine Sockenpuppe kann sich Jeder erstellen :D
In der Tat

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von KreuterFee » Di 26. Feb 2013, 09:28

@Zappo
Letztendlich darf man doch nicht vergessen, das es ein Hobby ist und wir doch eigentlich eine Gemeinschaft mit vielen Facetten sind.
Was genau ist das Ergebnis dieser öffentlichen Hexenjagd?
- Es gibt jetzt Leute die nach Gutdünken entscheiden, was gut und schlecht ist, zur Not kann man ja einen Tip bei den entsprechenden Stellen streuen.
- persönliche Gespräche und Kontaktversuche führen zu nichts.

Sorry, warum nicht auf einer vernünftigen Ebene darüber mit den direkt Beteiligten sprechen und das kann jeder der Vorort ist.

Das Endergebnis wäre das Gleiche, stattdessen wird hier reingedroschen was das Zeug hält.
Es kann doch nicht zuviel verlangt sein ein gewisses Niveau innerhalb einer Gruppe einzuhalten?
Oder sind Cacher die mal einen Fehltritt machen, keine Geocacher mehr?

Diese Hetze ist mir zu beliebig, zu auswechselbar, als das ich sowas nach dem Motto:" Der Zweck heiligt die Mittel" gutheißen könnte.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Benutzeravatar
UF aus LD
Geowizard
Beiträge: 2385
Registriert: Mi 4. Okt 2006, 11:14
Wohnort: 76829 Landau in der Pfalz (Stallhasenhausen)

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von UF aus LD » Di 26. Feb 2013, 10:52

KreuterFee hat geschrieben:.....

Sorry, warum nicht auf einer vernünftigen Ebene darüber mit den direkt Beteiligten sprechen und das kann jeder der Vorort ist.

Das Endergebnis wäre das Gleiche, stattdessen wird hier reingedroschen was das Zeug hält.
Es kann doch nicht zuviel verlangt sein ein gewisses Niveau innerhalb einer Gruppe einzuhalten?
Oder sind Cacher die mal einen Fehltritt machen, keine Geocacher mehr?

Diese Hetze ist mir zu beliebig, zu auswechselbar, als das ich sowas nach dem Motto:" Der Zweck heiligt die Mittel" gutheißen könnte.
Ich kann hier keine Hetze erkennen sondern Cacher, die sich das Recht nehmen hier ihre Meinung zu so eine PT (insbesondere unter Berücksichtigung der Besonderheiten der zeitlichen Befristung) zu schreiben. Andere habe ihre Meinung in NA-Logs ausgedrückt.
Es mag sein, dass sich der eine oder andere im Ton vergriffen hat, aber das kann ich nicht durchgängig sehen.
Das soll nicht mehr zulässig sein? Haben alle den Mund zu halten, wenn ein Cache veröffentlicht wird und sie es nicht dem Owner persönlich sagen wollen/könne?

Durch die Veröffentlichung setzt sich jeder Cache-Owner der Kritik und Meinung der Öffentlichkeit aus und das weiß er/sollte er wissen.
Die beiden Owner des PT haben (trotz der Erfahrungen und der Meinungen zu dem (kleineren) Vorgänger-PT) den PT veröffentlicht und damit Fakten geschaffen. Sie müssen mit der Meinung der Öffentlichkeit leben. Ob sie das vorher in der Region besprochen/bekanntgegeben haben und wie ggf. die Reaktion war, weiß ich nicht.

Jeder Mensch hat das Recht Fehler zu machen - und mit den Folgen zu leben
Gruß aus der Pfalz
Uwe

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Di 26. Feb 2013, 11:03

Da haben doch jetzt haufenweise Leute Notes und NAs geloggt, die weder den PT noch die Gegebenheiten vor Ort kannten und die einfach nur was gegen diese 300+ hatten. Weil: Das muss ja ein umweltzerstörender Monstercache sein. Vielleicht lagen die Petlinge ja auch alle 0,5-1m neben dem Weg, wie das bei solchen Runden so üblich ist.

Und diese moralinsauren Bedenkenträger und Wichtigtuer und Bessercacher wurden jetzt noch durch die Archivierung in ihrem Tun bestätigt.
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3112
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Wo ist Eigengott, wenn man ihn braucht?

Beitrag von Börkumer » Di 26. Feb 2013, 11:18

GEOrge LuCACHE hat geschrieben: Und diese moralinsauren Bedenkenträger und Wichtigtuer und Bessercacher wurden jetzt noch durch die Archivierung in ihrem Tun bestätigt.
Wenn die Owner gewissenhaft gehandelt hätten und diese Runde bedenkenlos gemacht werden könnte, hätten sie sich mit dem Zweckverband abgesprochen und nicht einfach einen Monat Arbeit sofort archiviert.
Bild

Antworten