gc.com - Änderung als Dauerzustand

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

serverlan

Beitrag von serverlan » Mi 25. Jan 2006, 10:21

bsterix hat geschrieben:Ich finde auch, dass zuviel gemeckert wird. Die zentrierten Cachebeschreibungen sehen doch echt hübsch aus. :twisted:


Komisch, ich scheine die letzten Tage keine Cache-Beschreibungen angeguckt zu haben.

Tanja

Werbung:
jekejaerfi
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 09:03

Beitrag von jekejaerfi » Mi 25. Jan 2006, 10:28

serverlan hat geschrieben:
bsterix hat geschrieben:Ich finde auch, dass zuviel gemeckert wird. Die zentrierten Cachebeschreibungen sehen doch echt hübsch aus. :twisted:


Komisch, ich scheine die letzten Tage keine Cache-Beschreibungen angeguckt zu haben.

Tanja


Naja, das habe ich auch bisher nicht gehabt. Vielleicht eines der Phänomene, die bei den momentanen Aktionen herauskommen. Im Moment habe ich ohnehin keinen Zugriff auf das System. Zumindest nicht im eingelogten Zustand.... ist schon komisch! ;-)

Gruß

Jens

serverlan

Beitrag von serverlan » Mi 25. Jan 2006, 10:45

jekejaerfi hat geschrieben: Vielleicht eines der Phänomene, die bei den momentanen Aktionen herauskommen. Im Moment habe ich ohnehin keinen Zugriff auf das System. Zumindest nicht im eingelogten Zustand.... ist schon komisch! ;-)


Da sich dieses Phänomen regelmäßig zur gleichen Uhrzeit ereignet, gehe ich eher davon aus, dass eine regelmäßige Sicherung o.ä. die Suche mit Anzeige der eigenen Logs lahmlegt.

Tanja

jekejaerfi
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 09:03

Beitrag von jekejaerfi » Mi 25. Jan 2006, 10:56

serverlan hat geschrieben:
jekejaerfi hat geschrieben: Vielleicht eines der Phänomene, die bei den momentanen Aktionen herauskommen. Im Moment habe ich ohnehin keinen Zugriff auf das System. Zumindest nicht im eingelogten Zustand.... ist schon komisch! ;-)


Da sich dieses Phänomen regelmäßig zur gleichen Uhrzeit ereignet, gehe ich eher davon aus, dass eine regelmäßige Sicherung o.ä. die Suche mit Anzeige der eigenen Logs lahmlegt.

Tanja


Naja, ich habe es bisher nicht beobachtet, daher kann ich nichts dazu sagen. Aber wenn, dann sind die wirklich sehr schmalbrüstig! Sollte die Datensicherung nicht im Hintergrund ablaufen ohne Beeinträchtigung?

Gruß

Jens

GeoFaex
Geowizard
Beiträge: 2046
Registriert: Di 2. Aug 2005, 04:42
Wohnort: 74626 Bretzfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von GeoFaex » Mi 25. Jan 2006, 10:58

serverlan hat geschrieben:
jekejaerfi hat geschrieben: Vielleicht eines der Phänomene, die bei den momentanen Aktionen herauskommen. Im Moment habe ich ohnehin keinen Zugriff auf das System. Zumindest nicht im eingelogten Zustand.... ist schon komisch! ;-)


Da sich dieses Phänomen regelmäßig zur gleichen Uhrzeit ereignet, gehe ich eher davon aus, dass eine regelmäßige Sicherung o.ä. die Suche mit Anzeige der eigenen Logs lahmlegt.

Tanja

Dir fällt es vielleicht nur zu bestimmten Zeiten auf....

Bin zur Zeit nachtaktiv und es spielt keine Rolle ob morgens um 4 oder Abends um 6 - am System ist zur Zeit was faul oder es wird zu den unpassendsten Zeiten dran rumgebastelt.....

serverlan

Beitrag von serverlan » Mi 25. Jan 2006, 11:06

jekejaerfi hat geschrieben:Sollte die Datensicherung nicht im Hintergrund ablaufen ohne Beeinträchtigung?

Vielleicht sollte man besser fragen, ob die Funktion/Abfrage, die da anscheinend diese Last verursacht die zusammen mit der Last der Sicherung zur Überlastung führt, schon ganz ausgereizt was die Optimierung angeht.

GeoFaex hat geschrieben:Dir fällt es vielleicht nur zu bestimmten Zeiten auf....

Bin zur Zeit nachtaktiv und es spielt keine Rolle ob morgens um 4 oder Abends um 6 - am System ist zur Zeit was faul oder es wird zu den unpassendsten Zeiten dran rumgebastelt.....

Ich bestreite gar nicht, dass daran rumgebastelt wird, ich vermute nur dass exakt dieses Phänomen nichts mit der Bastelei zu tun hat.

Tanja

jekejaerfi
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 09:03

Beitrag von jekejaerfi » Mi 25. Jan 2006, 11:12

serverlan hat geschrieben:
jekejaerfi hat geschrieben:Sollte die Datensicherung nicht im Hintergrund ablaufen ohne Beeinträchtigung?

Vielleicht sollte man besser fragen, ob die Funktion/Abfrage, die da anscheinend diese Last verursacht die zusammen mit der Last der Sicherung zur Überlastung führt, schon ganz ausgereizt was die Optimierung angeht.

Tanja


das verstehe ich nun nicht! Erkläre mal?

Eine "simple" Abfrage/Suche nach Caches von einer Koordinate aus, bei der noch die bereits gefundenen ausgeblendet werden sollte ein System doch nicht zum Stehen bringen, selbst wenn "nebenbei" die Daten gesichert werden?

Gruß

Jens der kein IT-Fachmann ist

serverlan

Beitrag von serverlan » Mi 25. Jan 2006, 11:33

jekejaerfi hat geschrieben:das verstehe ich nun nicht! Erkläre mal?

Ich kann es versuchen, aber ohne jetzt sehr komplziert zu werden ist das schwierig.

jekejaerfi hat geschrieben:Eine "simple" Abfrage/Suche nach Caches von einer Koordinate aus, bei der noch die bereits gefundenen ausgeblendet werden sollte ein System doch nicht zum Stehen bringen, selbst wenn "nebenbei" die Daten gesichert werden?

Die Frage ist immer wie diese Abfrage geschrieben ist, zwei Abfragen können z.B. das gleiche Ergebnis liefern, aber eine der beiden Abfragen braucht eventuell 10-100 mal soviel Zeit wie die andere. Wenn beide Anfrage unter normalen Umständen wunderbar laufen, aber während der Sicherung evtl. doppelt so lange brauchen, kann es schon mal dazu kommen, dass eine Abfrage einen Time-Out verursacht.

Eine solche Abfrage kann man untersuchen wie sie ausgeführt wird, mal ein Versuch eines Beispiels:
Ich suche alle Männer die unter 30 sind und eine Frau haben die Ulla heißt. Dazu kann ich entweder erst alle Männer suchen die unter 30 sind und eine Frau haben (nehmen wir mal eine Menge von 2000 an) und dann nur die raussuchen die Ulla heißen (dann sind es nur noch 50). Dafür muss ich aber erstmal alles von den Frauen wissen.
Wenn ich jetzt erstmal alle Frauen such die Ulla heißen (Annahme das sind 100) und erst dann die Männer unter 30 dazu suche, habe ich evtl. wesentlich weniger Daten geholt.

Wenn man jetzt überlegt, dass bei den vielen Datensätzen bei GC eine Abfrage evtl. etwas unglücklich formuliert ist und z.B. die Gesamte Menge von Logs herangezogen wird, kann sich die Ausführungszeit schnell mal exponetiell entwickeln. Da hilft dann auch kein Super-Giga-Mega-Server mehr.

Es gibt allerdings auch den Fall, dass man eine Abfrage einfach nicht mehr schneller machen kann.

Das sollte an Fachsimpelei erstmal genügen :wink:

Tanja

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Mi 25. Jan 2006, 11:43

serverlan hat geschrieben:Das sollte an Fachsimpelei erstmal genügen :wink:

Schade, die Erklärung war Balsam auf meine von technikhassenden Marketingmädels geschundene Informatikerseele.
Schnüffelstück

Bild

jekejaerfi
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Jan 2006, 09:03

Beitrag von jekejaerfi » Mi 25. Jan 2006, 13:09

serverlan hat geschrieben:
jekejaerfi hat geschrieben:das verstehe ich nun nicht! Erkläre mal?

Ich kann es versuchen, aber ohne jetzt sehr komplziert zu werden ist das schwierig.

jekejaerfi hat geschrieben:Eine "simple" Abfrage/Suche nach Caches von einer Koordinate aus, bei der noch die bereits gefundenen ausgeblendet werden sollte ein System doch nicht zum Stehen bringen, selbst wenn "nebenbei" die Daten gesichert werden?

Die Frage ist immer wie diese Abfrage geschrieben ist, zwei Abfragen können z.B. das gleiche Ergebnis liefern, aber eine der beiden Abfragen braucht eventuell 10-100 mal soviel Zeit wie die andere. Wenn beide Anfrage unter normalen Umständen wunderbar laufen, aber während der Sicherung evtl. doppelt so lange brauchen, kann es schon mal dazu kommen, dass eine Abfrage einen Time-Out verursacht.

Eine solche Abfrage kann man untersuchen wie sie ausgeführt wird, mal ein Versuch eines Beispiels:
Ich suche alle Männer die unter 30 sind und eine Frau haben die Ulla heißt. Dazu kann ich entweder erst alle Männer suchen die unter 30 sind und eine Frau haben (nehmen wir mal eine Menge von 2000 an) und dann nur die raussuchen die Ulla heißen (dann sind es nur noch 50). Dafür muss ich aber erstmal alles von den Frauen wissen.
Wenn ich jetzt erstmal alle Frauen such die Ulla heißen (Annahme das sind 100) und erst dann die Männer unter 30 dazu suche, habe ich evtl. wesentlich weniger Daten geholt.

Wenn man jetzt überlegt, dass bei den vielen Datensätzen bei GC eine Abfrage evtl. etwas unglücklich formuliert ist und z.B. die Gesamte Menge von Logs herangezogen wird, kann sich die Ausführungszeit schnell mal exponetiell entwickeln. Da hilft dann auch kein Super-Giga-Mega-Server mehr.

Es gibt allerdings auch den Fall, dass man eine Abfrage einfach nicht mehr schneller machen kann.

Das sollte an Fachsimpelei erstmal genügen :wink:

Tanja


Hi Tanja,

danke für die ausführliche Erklärung. Aber dennoch denke ich, dass die von uns allen an den groundspeakserver gestellten Queries das System nicht zum Stehen bringen "dürfen". Die Datenmenge ist ja eigentlich noch recht gut zu managen. Und es wird sich sicherlich kaum einer darüber beklagen, mal 10, 15 Sekunden länger auf eine Antwort zu warten. Was aber auf jeden Fall auf Unverständnis trifft ist, dass die Anfrage mit einem "Timout" abgebrochen wird. Aber egal, es führt sicherlich zu weit, nun mittels Glaskugel die Infrastruktur von Groundspeak zu bewerten. Fakt ist und bleibt die Frage, wie man die nun scheinbar zusätzlichen Bits und Bytes begründet, die unangefordert vom Server gesendet werden und sicherlich mindestens genausoviel Trafic verursachen, als wenn sich ein Spider Daten holt.

Schliesslich wurde der hohe Trafic ja als Begründung herangezogen, weshalb ein Teil der Cachedaten erst nach erfogtem Login zur Verfügung stehen.
Ich sehe da einen gewissen Widerspruch! Aber natürlich lasse ich mich auch überzeugen, falls ich da etwas falsch verstanden habe!

Schöne Grüße

Jens

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder