Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wenn Punkte zum Wahn werden

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8619
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von MadCatERZ » Do 11. Apr 2013, 09:36

Fadenkreuz hat geschrieben: Ich möchte aber schon noch ganz gerne wissen, ob ein Log authentisch ist oder nicht. Und es ist ja nicht so, dass die "Sofa-Logger" in der Mehrheit sind. Eigentlich kann man sie gar nicht genug anprangern - man müsste sie noch per Note in den jeweiligen Caches bloßstellen
zB hier http://www.geocaching.com/seek/log.aspx ... e7e813c868 , absolut berechtigt.

Fadenkreuz hat geschrieben: in den will-attend-Logs zu Events, die sie besuchen, ihr Verhalten veröffentlichen usw.
Finde ich dann aber doch übertrieben
Fadenkreuz hat geschrieben: Denn peinlich ist es den meisten offenbar dann doch, wenn sie beim Bescheißen erwischt werden.
Siehe http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... wp=GC2RC4F
und zwar alle Logs von November 2012 , v.a. die vielen "edited by" nach der Ansage des Eventowners

Werbung:
Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Fadenkreuz » Do 11. Apr 2013, 09:41

MadCatERZ hat geschrieben:
Fadenkreuz hat geschrieben: in den will-attend-Logs zu Events, die sie besuchen, ihr Verhalten veröffentlichen usw.
Finde ich dann aber doch übertrieben
War ja auch ein bisschen übertrieben. Aber amüsant ist die Vorstellung dann doch. Und ich würde so einen "Cacher" wohl auch im persönlichen Gespräch mal fragen, wie viele seiner online geloggten Caches er denn tatsächlich auch vor Ort gefunden hat.

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Bursche » Do 11. Apr 2013, 09:41

MadCatERZ hat geschrieben:....Gibt es denn so viele Kontrolleure? ...
Zumindest gibt es so viele davon, dass es immer wieder zu solchen Blogposts oder Forenthreads kommt, in denen die bösen Betrüger bloßgestellt werden.
Fadenkreuz hat geschrieben:...
Ich möchte aber schon noch ganz gerne wissen, ob ein Log authentisch ist oder nicht. ....
Warum?

Das Log hat ursprünglich die Funktion, dem Owner Rückmeldung zu geben und nachfolgenden Geocachern die "Gewissheit" dass die Dose neulich noch da war. Tatsächlich hat es diese Funktion bei vielen Dosen inzwischen verloren. Von daher ist es völlig egal, ob ein Log authentisch ist oder nicht, insbesondere dann, wenn es sich um Log #397 von 432 handelt.

Benutzeravatar
pl1lkm
Geowizard
Beiträge: 1684
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:50
Wohnort: 81825 München
Kontaktdaten:

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von pl1lkm » Do 11. Apr 2013, 09:44

Hallo,

mir hat der Artikel auch gut gefallen. Auch ich schaue auf meine Fundzahlen und erstelle Statistiken allerdings lasse ich mich davon nicht beeinflussen. Ich gehe cachen wann ich Zeit (leider sehr wenig davon) und lust (die dafür um so mehr) habe und suche mir vorher auch die aus die ich machen möchte.
Als Owner habe ich bereits mehrfach festgestellt das die Fundzahl definitiv nichts aussagt. Cacher die weit mehr als 1000 Funde hatten sind bei einem meiner Cache des öfteren gescheitert weil sie die Hinweise nicht gefunden haben.

Logs löschen weil wer nicht im Logbuch steht mach ich auch nicht. Es soll sich doch jeder selber bescheißen wie er will. Allerdings bei der Dreistigkeit könnte ich mir vorstellen hier doch zu löschen.

Gruß Robert

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Fadenkreuz » Do 11. Apr 2013, 09:47

Bursche hat geschrieben:
Fadenkreuz hat geschrieben:...
Ich möchte aber schon noch ganz gerne wissen, ob ein Log authentisch ist oder nicht. ....
Warum?
Als Owner, um zu wissen, ob mit dem Cache alles in Ordnung ist. Als Cacher aus dem gleichen Grund, zusätzlich noch, um ggf. interessante Erfahrungen der Vorcacher zu lesen. Ein Cacher, der eine Dose in Wirklichkeit nie gefunden hat, kann ja zwangsläufig gar nichts berichten, d.h. er muss sich auf nichtssagende Texte beschränken ("Heute mit ABC und XYZ auch hier vorbei gekommen. Danke an alle Owner fürs Auslegen"). Und solche banalen Logs gibt es ja sowieso schon zu viele.

Über den "eigentlichen Sinn" des Cachens wird ja hier viel philosophiert. Man muss bei der Vielzahl der Cacher heutzutage zwar akzeptieren, dass das Spiel ganz verschiedene Ausprägungen bekommen hat, aber "rausgehen, suchen, finden, loggen" gehört für mich bei den meisten Cache-Arten immer noch untrennbar dazu.

Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Bursche » Do 11. Apr 2013, 09:58

Fadenkreuz hat geschrieben:...("Heute mit ABC und XYZ auch hier vorbei gekommen. Danke an alle Owner fürs Auslegen"). Und solche banalen Logs gibt es ja sowieso schon zu viele.

...
Und weil solche banalen Logs inzwischen die Regel sind, sagt ein Log heute ohnehin nichts mehr aus, weder für den Owner noch für den nachfolgenden Geocacher. Es spielt aber dann eine Rolle, wenn sich der "Geocacher" überlegt, ob er sich diesen "Scheiß" jetzt tatsächlich antun soll, oder ob er einfach weiter geht. Und dafür, dass er alles tut um seinen Nick auf's Papier zu bekommen, sorgen die Logbuchkontrolleure. Bei einer offensichtlich gemuggelten Dose, verhindert kein Lobuchkontrolleur ein Fake-Log, denn er kann ja gar nichts mehr kontrollieren. Die meisten fake-Logs werden wohl ohnehin bei Dosen geschrieben, die gar nicht mehr da sind.

Benutzeravatar
nicht_du
Geocacher
Beiträge: 281
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 13:20

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von nicht_du » Do 11. Apr 2013, 10:33

Fadenkreuz hat geschrieben:Und dafür, dass er alles tut um seinen Nick auf's Papier zu bekommen, sorgen die Logbuchkontrolleure.
Das bleibt aber auch nach Wiederholung nur eine Behauptung. Wer setzt sich denn wirklich hin und prüft Eintrag für Eintrag nach? Mir fallen einige Sachen ein, die diese Aufgabe mehr als mühsam machen.

Und ich behaupte jetzt mal das Gegenteil: Loglöschungen haben keinen Einfluss auf die Bedeutung der Fundzahlen. Selbst wenn man keine Logs löschen dürfte, hätten die Zahlen genau die gleiche Bedeutung. Ich trage mich in Logbücher ein, weil ich einen Cache auch wirklich gefunden haben möchte. Stehe ich nicht im Logbuch, logge ich auch nicht. Damit stellt sich die Frage nach der Loglöschung in keinster Weise. Eine gewisse persönliche Bestätigung ist die Fundzahl aber dennoch. Ich will sehen, zählen, auswerten was ich gemacht und "geleistet" habe. Ja, nur für mich selbst!

Kurz: Deine Behauptung halte ich schlicht für falsch.
nicht_du schon wieder...

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Fadenkreuz » Do 11. Apr 2013, 10:42

Fadenkreuz hat geschrieben:Und dafür, dass er alles tut um seinen Nick auf's Papier zu bekommen, sorgen die Logbuchkontrolleure.
Falsch zitiert, das hat Bursche geschrieben.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7888
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Zappo » Do 11. Apr 2013, 10:46

Bursche hat geschrieben:....Und weil solche banalen Logs inzwischen die Regel sind, sagt ein Log heute ohnehin nichts mehr aus, weder für den Owner noch für den nachfolgenden Geocacher. Es spielt aber dann eine Rolle, wenn sich der "Geocacher" überlegt, ob er sich diesen "Scheiß" jetzt tatsächlich antun soll, oder ob er einfach weiter geht. Und dafür, dass er alles tut um seinen Nick auf's Papier zu bekommen, sorgen die Logbuchkontrolleure. Bei einer offensichtlich gemuggelten Dose, verhindert kein Lobuchkontrolleur ein Fake-Log, denn er kann ja gar nichts mehr kontrollieren. Die meisten fake-Logs werden wohl ohnehin bei Dosen geschrieben, die gar nicht mehr da sind.
Hmmm, das kommt mir jetzt doch ein wenig so vor, als wenn man da einen Misstand hernimmt, um den anderen zu begründen.
Aber grundsätzlich:

Die Anforderungen an das Geocaching, die da wären:

- unterhaltsame Dose an sinnvoller Location o.ä.
- Listing schreiben und einstellen
- unbemerkt und schadensfrei suchen
- aussagekräftiges Log an gefundenem Cache schreiben

sind ja so gering, daß ich denen für den Durchschnittseuropäer auf einer Skala von 1 bis 10 maximal ne 3 zuordne. Wer das nicht hinkriegt oder hinkriegen will, den sehe ich lieber heute als morgen von hinten. Und wenn Logkontrolle, Loglöschung und "Punktabzug" dazu führt, daß der eine oder andere die Lust dran verliert, umso besser.

So wie ich überhaupt einen Zusammenhang zwischen den Fehlentwicklungen/ mangelnder Cacherqualität und intern wenig vorhandenem Minimalanspruch sehe. Mit ein wenig gegenseitiger Übereinstimmung, was das Minimalste :D ist, hätten wir weniger Probleme - und ein schöneres Hobby.

Den Punkteaufsatz finde ich sehr gelungen - in der Tat finde auch ich mich da wieder. Auch ich freue mich auf den Tausender - das wird dann hoffentlich in 2 Jahren soweit sein :D
Allerdings seh ich die Statistik als Zusammenfassung meiner Tätigkeit - als passive Zählung im wirklichen Sinne. Ich freu mich, wenn die hochgeht, wenn ich schön draussen war - ich geh nicht aber raus, damit die hochgeht. Und ich suche mir keine Cacherunden danach aus, ob die schneller oder langsamer hochgeht.

Wie gesagt - passive Zählung der Cachertätigkeit. Wie Statistik eben ist. Den Zähler hochzupuschen, indem man das eigene Handeln danach richtet, ist ein wenig so, als wenn der Wetterforscher in den Regenmesser pinkelt, weil ihm noch ein feuchter August fehlt.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Kalleson
Geowizard
Beiträge: 1799
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:25
Ingress: Enlightened
Wohnort: Fast Ostfriesland

Re: Wenn Punkte zum Wahn werden

Beitrag von Kalleson » Do 11. Apr 2013, 10:55

nicht_du hat geschrieben:Eine gewisse persönliche Bestätigung ist die Fundzahl aber dennoch. Ich will sehen, zählen, auswerten was ich gemacht und "geleistet" habe. Ja, nur für mich selbst!
Genau dafür finde ich die Fundzahlen auch interessant. Für mich selbst.

Und an dieser Stelle habe ich mich auch schon gefragt: Wäre es nicht realisierbar, den Fundzahlen ihre "Statussymbolfunktion" zu nehmen?

Nun. Man könnte zwar die Statistiken auf GC.com nur für den Owner einsehbar machen, aber die meisten Zahlenfreunde haben ohnehin eine anderweitig erzeugte Statistik auf ihrer Profilseite. Dann müsste man also schon das veröffentlichen der eigenen Zahlen im Profil untersagen und das wäre IMHO schon relativ albern.

Interessant fände ich folgenden Ansatz, der sich letztens in einer Diskussion über die Abschaffung der Abstandsregel ergab:

Dort äußerte jemand die "Befürchtung", dass es dann sicher Idioten gäbe, die eine Tonne irgendwo hinstellen und hunderte Filmdosenmicros darin platzieren.

Ich wage da dann mal einen anderen Denkansatz (ohne das jetzt gleich in die Praxis umsetzen zu wollen - nur als theoretischer Ansatz):

Wäre das nicht vielleicht die Lösung? Eine Tonne mit 1000 Micros darin?
Und davon 100 Stück über ganz Deutschland verteilt?

Was würde das bewirken?


Für die Fundzahlen bedeutete dies, dass sie jegliche Bedeutung als Statussymbol verlören. Jeder, der wollte, könnte innerhalb von ein paar Tagen tausende Funde guidelinekonform generieren. Jeder der dies nicht will, kann seine Statistik nach bewährter Art und Weise hegen und pflegen und für sich selbst nutzen. Ähnlich wie ein Fotoalbum: Man schaut hinein, um sich an Geleistetes und Vergangenes zu erinnern.

Für Powertrails bedeutete dies, dass sie nach und nach verschwänden, da sie ihren Sinn verlören, weil die "Punkte aus der Tonne" ja viel einfacher und schneller zu holen sind. Und mit den PTs verschwänden auch Probleme, die diese teilweise für unser Hobby mit sich bringen.

Wäre dies alles nicht erstrebenswert?
Bild

Antworten