Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geocaching ist tot

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8621
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von MadCatERZ » Mo 6. Mai 2013, 08:53

Selbst unter der Prämisse, dass Geocachen große Dosen in freier Natur beinhaltet, die ich im übrigen voll unterstütze, ist es noch nicht tot, solche werden nach wie vor gesucht und auch gelegt, wenn sie mit ein wenig Hirn und etwas weiter weg vom Parkplatz liegen, bekommen sie auch klassische Logs, die weniger als 10% Abkürzungen enthalten

Werbung:
Benutzeravatar
CriloSN
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 10:12

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von CriloSN » Mo 13. Mai 2013, 09:00

Ich bin seit ziemlich genau einem Monat aktiv dabei und habe seitdem 131 Caches finden können. Auch wenn ich nicht zur "alten Schule" zähle und weder die Anfänge oder die "guten Zeiten" miterlebt habe, übe ich dieses Hobby sehr gerne und mit viel Freude aus.

Natürlich gibt es schöne und weniger schöne Dosen. Sogenannte Powertrails lehne ich kategorisch ab.

Für mich geht es beim Geocachen darum, mich draußen aufzuhalten, schöne, idyllische Orte zu entdecken, neue Leute kennenzulernen und einfach meine Freizeit mit einem sinnvollen Hobby zu füllen.

Solange regelmäßig neue Dosen gelegt & bestehende entsprechend gepflegt werden, wird Geocaching, zumindest für mich, nicht sterben.

Selbst in einer dünn besiedelten Gegend, wie Schwerin, sehe ich ständig neue Dosen, die auch kurz darauf ihre ersten Funde verzeichnen. Scheinbar gibt es also noch genügend Leute, die sich dafür interessieren.

Ein Hobby oder eine Beschäftigung ist nur dann tot, wenn man Es/Sie tot redet oder keinen Spass mehr daran hat.

Solange es schöne Orte der Natur gibt und Mitcacher diese in Form von Dosen mit anderen teilen, wird Geocaching nicht sterben.

Nicole
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: Di 16. Jun 2009, 20:06

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von Nicole » Mo 13. Mai 2013, 18:31

CriloSN hat geschrieben:Scheinbar gibt es also noch genügend Leute, die sich dafür interessieren.
Ja, Leute wie du, die in einem Monat 131 Caches suchen wollen :???:
LG Nicki

Team Hellspawn
Geowizard
Beiträge: 1019
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 20:13
Ingress: Enlightened
Wohnort: 41236

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von Team Hellspawn » Mo 13. Mai 2013, 19:14

Lass in doch, das ist die anfängliche Begeisterung und wird von ganz alleine normal! :)
Das ist mal schön auf den Punkt gebracht :) :
Merkur hat geschrieben:Ich hingegen fahr lieber mit dem Geländewagen zum Cache und werfe dabei mit Altbatterien nach Eulenbabys....nur um die Diskussion am laufen zu halten.

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8621
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von MadCatERZ » Mo 13. Mai 2013, 19:39

Team Hellspawn hat geschrieben:Lass in doch, das ist die anfängliche Begeisterung und wird von ganz alleine normal! :)
Allerdings, wenn ich bedenke, dass ich anfangs auch alles geloggt habe, das nicht bei drei auf den Bäumen war - das ist der Reiz des Neuen.

Benutzeravatar
CriloSN
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 10:12

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von CriloSN » Mo 13. Mai 2013, 19:56

Das kann natürlich gut möglich sein. Kann ich derzeit vermutlich noch nicht objektiv bewerten. Allerdings liegen bisher einige sehr schöne Tagesausflüge hinter uns, an dem viele schöne Orte entdeckt und tolle Fotos geschossen wurden. Die Dosen waren dann natürlich das I-Tüpfelchen. Zumindest für mich. Das Frauchen schießt am liebsten Fotos und der Hund erkundet jeden Zipfel. Zurzeit kann ich mir kaum vorstellen, dass ich das Interesse an den schönen Orten unseres schönen Landes verlieren werde. Sicher ist da auch der Reiz "der Dose". Aber wer sagt schon nein, wenn 2km entfernt ein neuer Cache published wurde? Man ist doch gerne der erste und lässt sich überraschen was man dort vorfindet.

Was ich jedoch nicht verstehe: Ich laufe, fahre oder wandere etliche Kilometer durch die Pampa und am "Ziel" wartet ein Mikro oder ein Nano. Ganz tolle Idee. Hauptsache nen Cache auslegen, weil hier, ja genau an dieser Stelle noch kein "Pünktchen" auf der Karte ist. ._.

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von The_Nightcrawler » Di 14. Mai 2013, 09:37

CriloSN hat geschrieben:
Was ich jedoch nicht verstehe: Ich laufe, fahre oder wandere etliche Kilometer durch die Pampa und am "Ziel" wartet ein Mikro oder ein Nano. Ganz tolle Idee. Hauptsache nen Cache auslegen, weil hier, ja genau an dieser Stelle noch kein "Pünktchen" auf der Karte ist. ._.
Wenn das so bereits im Listing vermerkt ist, laufe, fahre oder wandere ich gar nicht erst extra etliche Kilometer durch die Pampa....wenn der Cache mal bei einer Tour am Wegesrand liegt, "nimmt man ihn mit" ansonsten eben nicht.

Und wenn es ein interessanter Ort ist interessiert mich auch die Cachegröße nicht sonderlich.
Gut, lautet der Hint bei einem Waldmikro Baum und ich stehe beim Groundzero in einer großen Ansammlung x-beliebiger Bäume.....
BildBild

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8621
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von MadCatERZ » Di 14. Mai 2013, 09:59

CriloSN hat geschrieben:Aber wer sagt schon nein, wenn 2km entfernt ein neuer Cache published wurde?
Man ist doch gerne der erste und lässt sich überraschen was man dort vorfindet.
Wenn das Teil ein Mikro ist und erkennbar auf dem mir bekannten Parkplatz des Supermarktes oder in bewohntem Gebiet liegt, brauche ich da nicht extra hinzufahren,
CriloSN hat geschrieben: Was ich jedoch nicht verstehe: Ich laufe, fahre oder wandere etliche Kilometer durch die Pampa und am "Ziel" wartet ein Mikro oder ein Nano. Ganz tolle Idee. Hauptsache nen Cache auslegen, weil hier, ja genau an dieser Stelle noch kein "Pünktchen" auf der Karte ist. ._.
Tja, das ist eines der großen Mysterien. Es gibt manchmal gute Gründe, einen Mikro auszulegen. Keinen anderen Behälter zu haben oder keine Lust, ein ordentliches Versteck zu suchen, zählen nicht dazu, dass "hier noch keiner war" schon gar nicht :p

Wenn in der Pampa, zwei Kilometer vom nächsten Parkplatz entfernt an der Ruine des alten Wachturms ein Petling irgendwo in die Erde gerammt wird, hat das schon etwas von Realsatire.

KGE
Geocacher
Beiträge: 151
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:46

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von KGE » Di 14. Mai 2013, 12:06

CriloSN hat geschrieben:. Aber wer sagt schon nein, wenn 2km entfernt ein neuer Cache published wurde?
Ich zum Beispiel. Ich renne nicht sofort hinter jedem Publish hinterher
CriloSN hat geschrieben:Man ist doch gerne der erste und lässt sich überraschen was man dort vorfindet.
Nun ja, wenn ein neuer Cache 2 km von meinen Heimatkoordinaten auftaucht ( können auch ein paar KM mehr sein :D ) weiß ich was mich erwartet, man ist ja Ortskundig :D

Benutzeravatar
kansu_makugen
Geocacher
Beiträge: 230
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 11:01
Ingress: Enlightened

Re: Geocaching ist tot

Beitrag von kansu_makugen » Mi 15. Mai 2013, 14:14

KGE hat geschrieben:
CriloSN hat geschrieben:. Aber wer sagt schon nein, wenn 2km entfernt ein neuer Cache published wurde?
Ich zum Beispiel. Ich renne nicht sofort hinter jedem Publish hinterher
Diese FTF-Gier lässt nach. Bei den meisten. Hoffe ich. Ich bin anfangs auch so ziemilch jeder neuen Dose hinterher, aber irgendwie habe ich da ganz schnell die Lust dran verloren. Ein befreundeter Cacher hat dazu mal gesagt: "Davon wird er auch nicht größer." Recht hat er. :)

BTT: Tot ist GC meiner Meinung nach nicht. Es nur schwieriger geworden, gescheite Dosen zu finden. Zum Glück kann man den gröbsten Rotz allein über den Cachenamen (quasi alles, was eine Nummer hintendran hat, ist es nicht wert) und die Karte (Wald- oder Fahrradweg bzw. Straße mit (Wegstrecke in m geteilt durch 6) Dosen) rausfiltern.
Die Neuerungen in Form von Challenges oder Wherigo sind tatsächlich nur halbgar. Ersteres war in meinen Augen wirklich der letzte Scheiß, aber letzteres wird aber durch die Community am Leben gehalten und hat schon deutliche Verbesserungen erfahren.

Edit: 131 in einem Monat habe ich aber selbst in meiner Anfangszeit nicht gemacht. Es gibt ja auch ein Leben außerhalb des Waldes. ;)
Do you think a pile of shit feels popular because it's surrounded by flies?

Antworten