Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismusgeog

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2658
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von Fadenkreuz » Mi 24. Apr 2013, 22:58

Ach so. Warum findest du das denn schade? Ich selbst finde das gar nicht schade. Ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub und bin schon jetzt fleißig am planen. Ich werde der Sucht wieder ausgiebig frönen. Das ist nicht schade, das ist absolut geil.

Werbung:
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von MadCatERZ » Mi 24. Apr 2013, 23:08

Wenn am Urlaubsort Caches sind, suche ich natürlich auch, aber eben nicht so, wie ich sie hier suchen würde, sondern eher so nebenbei, so wie man hier einen Supermarkparkplatzmikro suchen würde "Ah, mal gucken. Ach da stehen Leute, na dann nicht".
Bei meinem letzten Urlaub habe ich in 6 Tagen drei Tradis gemacht, hat völlig ausgereicht.
Der Trick ist, dass die fremde Location jeden Cache überstrahlt.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von radioscout » Mi 24. Apr 2013, 23:15

Der einzige Zweck des Urlaubs ist es, möglichst viele Caches zu finden.
Das bedeutet, daß die Wahl des Urlaubsorts ausschließlich nach der Verfügbarkeit großer Serien einfach zu findender Caches erfolgt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2658
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von Fadenkreuz » Mi 24. Apr 2013, 23:19

Tja, damit hätten wir dann mal wieder alle Extreme der Ausrichtungen beisammen. Urlaub am ET-Powertrail in den USA wäre dann doch eher nichts für mich.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4031
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von friederix » Mi 24. Apr 2013, 23:39

Wie ich solche An- und Umfragen liebe.

Der geneigte Master-Anwärter postet mal kurz vorm WE eine Umfrage und begibt sich dann gemütlich ins Wochenende.
Nach dem Motto, "Lass' die anderen mal arbeiten".
Mal gucken, was am Montagabend, - wenn ich ausgeschlafen habe - dabei herum gekommen ist.

Sorry, aber wenn ich sowas anleiere, muss ich das auch im Forum begleiten und nötigenfalls erklärend eingreifen.

Vor allem hätte ich mir im Vorfeld ein Bild von dem Forum gemacht, in dem ich diese Umfrage lanciere.
Dann wärst Du gewarnt gewesen.

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 5667
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von hustelinchen » Do 25. Apr 2013, 02:44

friederix hat geschrieben: Mal gucken, was am Montagabend, - wenn ich ausgeschlafen habe - dabei herum gekommen ist.
Da muss ich direkt an Klaus Jürgen Haller denken, der das Mittagsmagazin anmoderierte mit seinem treffenden Satz: „Guten Tag, meine Damen und Herren, guten Morgen, liebe Studenten!“ :D
Herzliche Grüße
Michaela

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von Zappo » Do 25. Apr 2013, 10:28

hustelinchen hat geschrieben:....Da muss ich direkt an Klaus Jürgen Haller denken, der das Mittagsmagazin anmoderierte mit seinem treffenden Satz: „Guten Tag, meine Damen und Herren, guten Morgen, liebe Studenten!“ :D
Tja, da wäre wir wieder. Nix gegen ein gesundes Vorurteil :D - obwohl der Spruch schon extrem lustig ist.

Also ICH hab sooo studiert, daß ich so ziemlich rund um die Uhr zu tun hatte, nebenher mangels Bafög noch das Geld dafür verdiente und so manchen 11.00 Uhr- Aufstehtermin mit Zeichnen bis 4 Uhr nachts bezahlt habe. UND wir haben nebenher noch die Welt gerettet - na gut, eher versucht :D
Das mag zugestandenerweise fachbezogen unterschiedlich sein - insbesonders Umfragenersteller und "Babbelfächer" seh ich da schon in einer anderen Liga (Vorurteil - siehe oben) - aber pauschal gesagt würde ich HEUTE nicht mehr studieren wollen.

Wobei ich natürlich denen heute auch vorwerfe, daß sie viel zu sehr "in die Banane passen" - die sollten das Studium nicht als Schnelldurchlaufschulbetrieb akzeptieren und sehen, sondern mal registrieren, daß man Wichtiges zum Teil auch mal ausserhalb - und in Brüchen - lernt.

Tja, aber die sind halt erpressbar - die wollen Karriere und Geld. Wollten wir auch - aber wir habens nicht zugegeben und uns war es nicht anzusehen.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
DasCacherGirl2
Geocacher
Beiträge: 61
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von DasCacherGirl2 » Do 25. Apr 2013, 14:21

Hallo zusammen,

da habe ich hier in den letzten Jahren schon unintelligentere Umfragen ausgefüllt, die war doch gar nicht schlecht. Ich frage mich gerade, ob Familienoberhäupter überhaupt einen Urlaub nach einem ihrer Hobbies ausrichten können. Meistens sind Familienurlaube doch Kompromisse zwischen Erreichbarkeit des Ortes und einem vielfältigen Freizeitangebot für alle. Das darf dann auch gern Geocaching dabei sein, aber allein wegen Geocaching macht doch niemand an einem bestimmten Ort seinen Jahresurlaub... ganz im Gegensatz zu einem Wanderurlaub oder einem Wassersporturlaub oder einem Golfurlaub.
Daher hätte ich eine Kontrollfrage erwartet, etwa "Haben Sie schon einmal wegen eines anderen Hobbies von Ihnen (nicht Geocaching) an einem bestimmten Ort Urlaub gemacht?"

Viele Grüße, Britta
Bild
Bild
Mehr von den CacherGirls: geocaching.blitzschuh.de

earl
Geocacher
Beiträge: 21
Registriert: Do 14. Aug 2008, 19:36

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von earl » Do 25. Apr 2013, 20:50

Yeah, jemand, der seit dem 21. September 2012 Geocacher ist und unter 100 Funde hat, moechte Geocaching kommerzialisieren. Ich wollte es lange nicht einsehen, aber ich glaube moenk hat Recht - Geocaching ist tot.
kolli812 hat geschrieben:im Rahmen meiner Masterarbeit an der Universität Trier im Studiengang Freizeit- und Tourismusgeographie beschäftige ich mich mit dem Thema Geocaching und (Wander-)Tourismus.
Solche flachen Arbeiten gibt es an einer Universitaet? Die Fragestellung liest sich wie eine Arbeit an der FH. Welche Forschungshypothese liegt denn dahinter? Also ausser: koennen wir aus Geocaching Gewinn schlagen.
kolli812 hat geschrieben:Mein Ziel ist es, den aktuellen Status Quo zu beleuchten und Schlussfolgerungen hieraus zu ziehen.
Wer will das nicht?

Daher bin ich sehr an eurer Meinung interessiert und würde mich freuen, wenn ihr an einer kleinen Online-Umfrage teilnehmen würdet. Es kostet euch lediglich etwa 5 Minuten eurer Zeit. Durch eure Teilnahme würdet ihr mich bei meiner Arbeit erheblich unterstützen!
kolli812 hat geschrieben:Ich möchte noch klar herausstellen, dass die Umfrage (...) und zum Anderen keinerlei kommerziellen Hintergedanken verfolgt.
Auf die Arbeit mag das zustimmen - Abschlussarbeiten werden i.d.R. nicht bezahlt. Die Motiviation der Arbeit ist sehr wohl kommerziell. Wie man sieht, macht man sich damit unter den Geocachern keine Freunde. Das ist nun nicht dein Problem. Die Geocacher wuerden sehr davon profitieren, wenn solche Arbeiten Geocaching wieder mehr ins Abseits ziehen und das kommerzielle Interesse daran verblassen lassen. Wenn diese Arbeit also zeigt, dass Geocacher kein Interesse an solchen Angeboten haben und wir dadurch davon verschont bleiben, waere das sehr wohl ein Gewinn. Aber dazu gehoert auch, dass eine solche Arbeit von den Tourismusanbietern ernst genommen wird. Das ist dann nochmal eine ganz andere Dimension ...

Aber vielleicht sollte ich nicht mit jemandem Diskutieren, der sich hier sowieso nur zum Spammen angemeldet und dann nie wieder reingeschaut hat.

AoiSora
Geomaster
Beiträge: 319
Registriert: Di 29. Jun 2010, 23:24
Wohnort: 06886 Lutherstadt Wittenberg

Re: Umfrage Masterarbeit Studiengang Freizeit- und Tourismus

Beitrag von AoiSora » Fr 26. Apr 2013, 07:55

earl hat geschrieben:Yeah, jemand, der seit dem 21. September 2012 Geocacher ist und unter 100 Funde hat, moechte ...
Soll er etwa jetzt noch 4 Caches suchen damit du zufrieden bist? Er hat immerhin eine höhere Fundrate als ich. Machste mich jetzt auch noch dumm von der Seite deswegen an?
Ich beurteile dich ja auch nicht nach Statistikpunkten. Wenn ja würde ich dich absolut ignorieren, weil du in über 4,5 Jahren hier im Forum ja "nur" 20 Beiträge geschafft hast.
Zudem sind wir alle erst zu dem Ergebnis gekommen, dass die Gummipunkte nichts aussagen. Siehe Hier.
Solche flachen Arbeiten gibt es an einer Universitaet? Die Fragestellung liest sich wie eine Arbeit an der FH. Welche Forschungshypothese liegt denn dahinter? Also ausser: koennen wir aus Geocaching Gewinn schlagen.
Erstens ist eine FH nahezu einer Uni gleichwertig (eigene Erfahrungen an beiden Hochschulen gesammelt). Zudem ist der Master keine Doktorarbeit, wo unbedingt Forschung betrieben werden muss. Schau dir alte Diplomarbeiten an. Die müssten deiner Meinung nach größtenteils genauso "flach" sein.
Aber vielleicht sollte ich nicht mit jemandem Diskutieren, der sich hier sowieso nur zum Spammen angemeldet und dann nie wieder reingeschaut hat.
Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass er mit der Arbeit eben auch sehr viel Arbeit hat? Die Umfrage hier im Forum wird nur ein kleiner Teil seiner Arbeit werden. Er versuchen mit der Umfrage auch andere nicht Forengänger zu erreichen. Oft suchen sie sich bestimmte gut besuchte Caches aus und schreiben ihren Text an alle Mitglieder die diesen geloggt haben. Auch wenn das nur Copy+Paste Texte sind. Es dauert verdammt lange immer wieder ne PM an einzelne Personen zu schicken.
Und vielleicht läuft er auch noch durch die Stadt um normale Touris die keine Cacher sind zu interviewen. Da stehste auch tagelang dumm in der Stadt.
Ich jedenfalls würde wohl auch erst nach ner Woche mal nachschauen was so meine Forenbeiträge machen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder