Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Eric
Geomaster
Beiträge: 411
Registriert: Di 3. Jul 2012, 16:09

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von Eric » Sa 22. Jun 2013, 09:32

Die Baumanns hat geschrieben:Ich kann es nicht mehr hören, opencaching ist die Alternative.
Aus anderen Qellen ist bekannt, das einige Cacher die Dosen trotzdem abseits der Wege gelegt haben, andere müssen darunter nun leiden.
Ob die Dose nun bei OC oder GC oder EC liegt, ist dabei unerheblich. Das ganze ist eine Ordnungswidrigkeit und die wird bei OC auch nicht geheilt.
Es sind einfach die Arschlochcacher denen alles egal ist, die alles kaputt machen.
+1
Gruß Eric

Werbung:
Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3116
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von Börkumer » Sa 22. Jun 2013, 09:34

Die Baumanns hat geschrieben:Es sind einfach die Arschlochcacher denen alles egal ist, die alles kaputt machen.
und dazu zählen nicht nur die Owner, sondern auch die Cacher die dies stillschweigend hinnehmen und einfach loggen. Und ja, eine Alternativplattform ist eine Lösung, wenn gc.com bereits als kaputt anzusehen ist. Nur musst ihr aus den Fehlern lernen.
Bild

Benutzeravatar
UF aus LD
Geowizard
Beiträge: 2385
Registriert: Mi 4. Okt 2006, 11:14
Wohnort: 76829 Landau in der Pfalz (Stallhasenhausen)

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von UF aus LD » Sa 22. Jun 2013, 09:42

Jeder hat die Gelegenheit selber was gegen solche Verbote zu unternehmen:

SBA-Loggen, wenn ihm ein solcher Cache (NSG & abseits der Wege) unter kommt.


Solange es aber bei solchen Caches von den Suchern nur Fundlogs gibt und solche Owner damit durchkommen, sehen die Verantwortlichen für die NSGs nur, dass die Möglichkeiten der Plattformen nicht ausreichen und dass es den Cachern sch..egal ist.
Also gibt es breit gestreute Verbote. Die ersten NSGs nehmen es sogar schon in die entsprechenden Verordnungen auf. Das Problem haben wir uns selber eingebrockt!

Dabei ist die Plattform völlig egal und es wird alle Plattformen treffen. Verboten wird das Legen von Caches, nicht das veröffentlichen von Caches auf einer bestimmten Plattform.
Gruß aus der Pfalz
Uwe

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

JoergKS(eh.DWJ_Bund)
Geomaster
Beiträge: 962
Registriert: Mi 21. Sep 2005, 10:11
Wohnort: Nahe Kassel

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von JoergKS(eh.DWJ_Bund) » Sa 22. Jun 2013, 09:57

Bambi & Feline hat geschrieben:
Die Baumanns hat geschrieben:Ich kann es nicht mehr hören, opencaching ist die Alternative.
Aus anderen Qellen ist bekannt, das einige Cacher die Dosen trotzdem abseits der Wege gelegt haben, andere müssen darunter nun leiden.
Ob die Dose nun bei OC oder GC oder EC liegt, ist dabei unerheblich. Das ganze ist eine Ordnungswidrigkeit und die wird bei OC auch nicht geheilt.
Es sind einfach die Arschlochcacher denen alles egal ist, die alles kaputt machen.
+1
+2
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten.

JoergKS(eh.DWJ_Bund)
Geomaster
Beiträge: 962
Registriert: Mi 21. Sep 2005, 10:11
Wohnort: Nahe Kassel

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von JoergKS(eh.DWJ_Bund) » Sa 22. Jun 2013, 09:59

UF aus LD hat geschrieben:Jeder hat die Gelegenheit selber was gegen solche Verbote zu unternehmen:

SBA-Loggen, wenn ihm ein solcher Cache (NSG & abseits der Wege) unter kommt.


...
Mein Reden!
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten.

Benutzeravatar
SharkAttack
Geoguru
Beiträge: 3034
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 07:27
Ingress: Enlightened
Wohnort: 45239 Essen
Kontaktdaten:

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von SharkAttack » Sa 22. Jun 2013, 10:19

OC hilft allerdings insofern, dass diese Caches nicht so hoch frequentiert besucht werden, wie auf der Massencachesuche bei GC. Ist aber ein absolut regionales Problem, was im Ruhrgebiet gilt oder bereits kaputt gemacht wurde, sieht am Niederrhein oder im Münsterland schon wieder ganz anders aus. Und daher ist auch meist das Verständnis der Leute untereinander nicht immer so einfach oder gar widersprüchlich.
Was die NSG's gerade im Ruhrgebiet angeht, muss ich mich aber in den letzten Jahr sehr wundern. Auf dem letzten Stammtisch meinte jemand, in Essen würde jetzt alles als NSG deklariert, wo mehr als drei Bäume zusammenstehen. :irre:
Die Frage ist für mich als Bürger, nicht einmal als Cacher, in wiefern das alles noch sinnvoll ist.
Bild

Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von HansHafen » Sa 22. Jun 2013, 10:37

DWJ_Bund hat geschrieben:
UF aus LD hat geschrieben:Jeder hat die Gelegenheit selber was gegen solche Verbote zu unternehmen:

SBA-Loggen, wenn ihm ein solcher Cache (NSG & abseits der Wege) unter kommt.


...
Mein Reden!

Traut sich nur keiner, weil die Umsetzung mangelhaft ist.

Macht man es unter dem eigenen Nick, dann muss man mit Pöbeleien, Beleidigungen und Drohungen rechnen. Gerade wenn es ein Cache mit FAVs war (da gelten anscheinend andere Regeln.....). Wendet man sich per Mail an einen Reviewer kommt ggf. dann "Melde doch einen NA" ... weist man auf die Problematik hin dann kommt ggf. ein "Dann mach dir doch eine Sockenpuppe und log einen NA".

Und dann: Der Owner versichert alles ist ok, Cache wieder online. Guckt man das nächste mal, liegt er immer noch falsch, sind die Schrauben immer noch im Baum und die Leute loggen fröhlich weiter.

Alles andere als reibungslos.

Und dumm... weil kurzsichtig. Und jetzt heulen wieder die Leute auf, wegen "Reviewerwillkür" oder so, dabei sind sie alle selber schuld... die Owner weil sie die Regeln ignorierten, die Cacher weil sie über grobe Fehler hinwegsehen und Groundspeak selbst inkl. Reviewer weil sie trotz der angespannten Lage immer wieder Powertrails und Co. ohne Genehmigungsvorlage rauskloppen.

BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7945
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von Zappo » Sa 22. Jun 2013, 10:54

Die Baumanns hat geschrieben:Es sind einfach die Arschlochcacher denen alles egal ist, die alles kaputt machen.
Ich kanns nicht beurteilen, inwieweit ein Cacheverbot jetzt mehr eine Pauschalkeule von Verwaltungen ist, die sichs einfach bequem machen und die nächste "Zielgruppe" ausgemacht haben. Anzunehmen ists. Insbesonders, da es ja funktionierende Mechaniken gibt, die illegalen Caches auf "legalem", dafür vorgesehenen Weg loszuwerden. Ich spreche unseren Verwaltungen gerne mal das Recht ab, Gruppenverbote auszusprechen und bin der Meinung, der Bürger hat ein Recht darauf, daß hier differenzierte Beurteilung stattfindet. Wird aber ein frommer Wunsch bleiben.

Blöd ist aber, daß davon auch Caches betroffen sind, die man sehr wohl als sinnvollen Zugewinn auch im Sinne des Naturschutzes sehen kann. Und DIE Sorte Cacher, die ihre Cachertätigkeit noch Jahrzehntelang ohne Probleme ausüben hätte können - einfach weil sie Caches unstörend legen und sich nicht über die Masse austoben.

Masse bringt aber Massen - und die sind eben nicht mehr in der Lage, sich sinnvoll aufzuführen - gerade weil sie durch Medien, GC-Hype und Scheuklappen überhaupt nicht mehr registrieren, auf welchem dünnen Eis sich dieses Spiel bewegt.

Da hängt so ziemlich alles zusammen - von der akzeptierten Anspruchslosigkeit der Dosen, die die Massenbedosung erst möglich macht, über die teilweise immer noch verteidigte SinnlosDose bis hin zur reduzierten Bedeutung des einzelnen Caches, der seine Rolle mehr als "Lieferant" in Matrix und Challenge hat als im schönen Erlebnis.

Wer die Messlatte so tief hängt, daß jeder Depp mitmachen kann, braucht sich nicht wundern, daß Deppen mitmachen.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2090
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von Thaliomee » Sa 22. Jun 2013, 11:07

HansHafen hat geschrieben:
DWJ_Bund hat geschrieben:
UF aus LD hat geschrieben:Jeder hat die Gelegenheit selber was gegen solche Verbote zu unternehmen:

SBA-Loggen, wenn ihm ein solcher Cache (NSG & abseits der Wege) unter kommt.


...
Mein Reden!

Traut sich nur keiner, weil die Umsetzung mangelhaft ist.
Ja. Ich geb es mal offen zu: Ich traue mich das nicht. Es gibt Caches mit teilweise FavPunkten im dreistelligen Bereich... ich werde nicht diejenige sein, die z.B. hier SBAlogt. Denn auch wenn das ein Naturschutzgebiet ist, kommt doch dann sowieso die Antwort "Ja aber, andere gehen da auch in die Botanik"... "Ja aber dann müsste man Pilze suchen auch verbieten" ... und zuletzt "Ja aber, der Cache ist doch so schön". Ist er auch. Nur die Lage eben nicht.

Benutzeravatar
ColleIsarco
Geomaster
Beiträge: 968
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 14:53

Re: Demnächst 11 Naturschutzgebiete ohne Caches

Beitrag von ColleIsarco » Sa 22. Jun 2013, 12:30

Moin
Zappo hat geschrieben:
Die Baumanns hat geschrieben:Es sind einfach die Arschlochcacher denen alles egal ist, die alles kaputt machen.
Ich kanns nicht beurteilen, inwieweit ein Cacheverbot jetzt mehr eine Pauschalkeule von Verwaltungen ist, die sichs einfach bequem machen und die nächste "Zielgruppe" ausgemacht haben. Anzunehmen ists. Insbesonders, da es ja funktionierende Mechaniken gibt, die illegalen Caches auf "legalem", dafür vorgesehenen Weg loszuwerden. Ich spreche unseren Verwaltungen gerne mal das Recht ab, Gruppenverbote auszusprechen und bin der Meinung, der Bürger hat ein Recht darauf, daß hier differenzierte Beurteilung stattfindet. Wird aber ein frommer Wunsch bleiben.
Ausdifferenzieren bedeutet aber auch, dass jeder Fall Individuell begutachtet werden muss.
Und dadurch enstehen auch Kosten, die vermutlich kaum zu tragen bereit ist. Abgesehen davon, dass dies auch ein Regelwerk erfordert, das aufgestelt wird. Mir wäre das alles zu viel Bürokratie und ob der Gerechtigkeitsgewinn hinreichend hoch wäre, als das man die Situation als besser einstufen würde? Da habe ich gewisse Zweifel.

Und man muss sich eingestehen, dass ein nicht unerheblicher Teil des Problem selbst verursacht ist. Schade eigentlich.

Gruß
ColleIsarco
"Sind Sie Pessimist?" - "Neh, bringt doch gar nichts..."

Antworten