Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von JackSkysegel » So 28. Jul 2013, 23:25

Ich finde den Gedanken das Cacher für die Allgemeinheit nützlich sein könnten auch nicht schlecht. Den Fragebogen hab ich auch schon ausgefüllt. Ob diese Daten nützlich sind kann ich nicht beurteilen. Ein Punktesystem finde ich generell schlecht, ich verstehe aber das sich dadurch mehr Probanten requirieren lassen. :/
Unechter Cacher (Tm)

Werbung:
FledermausSheriff
Geowizard
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 12:29
Wohnort: Rheingau

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von FledermausSheriff » Mo 29. Jul 2013, 07:24

JackSkysegel hat geschrieben:Probanten requirieren lassen. :/
Ich habe mal eine Tüte Deutsch gekauft :D

Sorry aber entweder rekrutiert oder man akquiriert Probanden ;)

Die Bedeutung von requirieren ist:
1. [für militärische Zwecke] beschlagnahmen
2. (Rechtssprache veraltet) ein anderes Gericht, eine andere Behörde um Rechtshilfe ersuchen
no risc no fun! - Bei mir läuft...

Benutzeravatar
S-Man42
Geocacher
Beiträge: 173
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 23:44

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von S-Man42 » Mo 29. Jul 2013, 10:36

Hi,

habs auch grad ausgefüllt. Eine Sache, die mich aber extrem gestört hat, war die Frage
"Welchen Cachetyp machst du gern?"
Das ist so unglaublich undifferenziert, dass eine gute Antwort darauf quasi nicht möglich ist.

Klar, gibt es Leute, die keine Mysteries machen, oder nur Traddies. Aber die meisten machen sicherlich alles querbeet und da kommt es doch vielmehr auf ganz andere Faktoren an, als nur auf den Cachetyp.

Ich mache alle Typen gern, wenn sie ansprechend sind, und mir gerade in dem Moment zusagen. Dabei ist es mir wurscht, ob da Earthcache oder Virtual oder Mystery dran steht. Was soll man da also antworten?

Gruß S-Man
GCC-Entwickler | gcc.eisbehr.de

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von Starglider » Mo 29. Jul 2013, 11:23

S-Man42 hat geschrieben:Ich mache alle Typen gern, wenn sie ansprechend sind, und mir gerade in dem Moment zusagen. Dabei ist es mir wurscht, ob da Earthcache oder Virtual oder Mystery dran steht. Was soll man da also antworten?
Da könntest du überall "weiß nicht" auswählen oder überall den Wert in der Mitte.
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
forbidden72
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Do 29. Jul 2010, 14:05
Kontaktdaten:

Re: AW: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von forbidden72 » Mo 29. Jul 2013, 11:52

Hat Spaß gemacht.
Bin gespannt auf das Ergebnis.
Dir viel Erfolg!

Gesendet von meinem MB525 mit Tapatalk 2

Benutzeravatar
Owyn
Geocacher
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Feb 2007, 00:50
Ingress: Resistance
Wohnort: Rheingau
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von Owyn » Mo 29. Jul 2013, 19:27

Vielen Dank für bisher 174 ausgefüllte Fragebögen - da können gerne noch mehr kommen! :D

Wenn ihr Fragen dazu habt, werde ich sie allerdings erst ab 13. August beantworten können, bis dahin bin ich in Schweden wandern (und natürlich liegen auch ein paar schöne Caches an der Strecke!).
Marschkompasszahl hat geschrieben:Was mir bei der Umfrage noch fehlte:
- Wie lange machst Du schon Geocaching (aber auch Ingress, Munzee)
- die Cachearten EARTHCACHE, WEBCAM und VIRTUAL
Stimmt, Earthcaches hätte ich vielleicht aufnehmen sollen, oder zumindest ein Feld "Sonstige" - und auch die Dauer könnte interessant sein. Aus Cacheanzahl und -häufigkeit lassen sich ja immerhin indirekt Rückschlüsse darauf ziehen.
Marschkompasszahl hat geschrieben:Die Abstufung von Cachen/ Ingress spielen/ Munzen pro Monat ist ein wenig schwierig. In meinem Fall sind schlechtes Wetter eher eine Option für Munzee, während ich bei schönem Wetter lieber cachen gehe. Oder Caches warten und verstecken: seit ich nicht mehr die Rheinallee bedose, habe ich auch keinen großen Wartungsaufwand mehr. :p
Da wäre 1x Wartung pro Monat schon zu hoch gegriffen.
Schätzungen reichen ja aus - ob jemand "1x pro Monat" oder "weniger als 1x pro Monat" unterwegs ist, macht keinen riesigen Unterschied.
Marschkompasszahl hat geschrieben:Wie gut die Telefone nun wirklich in der Lage sind, ein genaues Ergebnis zu messen und zu benennen, dürfte die größte Schwierigkeit sein. Alleine die verschiedenen Handys unter einen Hut zu kriegen und zu "eichen" dürfte eine große Herausforderung sein.
Ja, das stimmt. Andere Probleme sind bewusste Datenmanipulationen und Datenschutz/Privacy...

JackSkysegel hat geschrieben:Ein Punktesystem finde ich generell schlecht, ich verstehe aber das sich dadurch mehr Probanten requirieren lassen. :/
Als Geocacher fand ich den Missbrauch des Fundzählers als eine Art Punktzahl oder Trophäe noch nie gut. Inzwischen cache ich auch nur noch sehr ausgewählt und lasse sehr, sehr viele Caches einfach liegen.
Trotzdem fand ich Statistik ziemlich interessant - nicht wegen der reinen Fundzahl, sondern wegen den T5-Funden, dem D- und T-Durchschnitt, der GC-Vote-Bewertung...

Für ein Sensornetzwerk geht es allerdings ja nicht darum, dass Leute möglichst nur ausgewählte, besonders schöne Stationen besuchen, sondern da zählt eben doch auch die Quantität. Ob das durch ein einfaches Punktesystem zu erreichen ist und ein Wettbewerb entsteht, ist ja eine der Fragestellungen, mit der ich mich beschäftige.

Persönlich dachte ich mir bei Ingress (womit ich auch durch die Arbeit angefangen habe), dass das ja eigentlich das perfekte System für CachedSensing wäre, weil viele Leute immer wieder dieselben Stellen besuchen. Aber wer weiß, was Niantic/Google sowieso schon für Daten sammeln... ;)

S-Man42 hat geschrieben:habs auch grad ausgefüllt. Eine Sache, die mich aber extrem gestört hat, war die Frage
"Welchen Cachetyp machst du gern?"
Das ist so unglaublich undifferenziert, dass eine gute Antwort darauf quasi nicht möglich ist.
Da hast du leider recht. Da will ich auch eher herausfinden, wie insgesamt der Zuspruch zu Caches (oder eben Messungen) mit mehreren Stationen, mit Rätsel vorneweg oder mit sozialer Komponente (Events) aussieht.

Dass bei der Cacheauswahl der Cachetyp nur einer von vielen Faktoren ist, ist mir bewusst.
Im Nachhinein kam mir auch die Idee, zu verschiedenen Statements die Meinungen einzuholen, z.B. "Ich suche gerne Caches, durch die ich an interessante Orte geführt werde" / "Ich suche gerne Caches, bei denen ich körperlich herausgefordert werde" etc.
Aber auch das ist zu schwammig, denn z.B. ein "interessanter Ort" kann ein toller Aussichtspunkt sein, eine Höhle, ein spannender Lost Place oder ein interessantes Denkmal...
Und jeden möglichen Faktor könnte ich kaum abfragen, dafür ist Geocaching (zum Glück!) zu vielfältig.
Aber etwas spezifischer hätte die Frage schon werden können, das stimmt.

Auf jeden Fall freue ich mich sehr über euer Feedback, gerade auch über die Grenzen des Fragebogens hinaus!

Christian
In order to understand recursion, you have to understand recursion first.

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von Marschkompasszahl » Di 30. Jul 2013, 00:50

Naja... nur mal als Beispiel MYSTERYs:

a) mache ich immer gerne, hab schon früher mit meinem Opa gerne Kreuzworträtsel und Knobelaufgaben gelöst.

b) mache ich nur, wenn ich damit Zugang zu einem tollen (Multi) Cache mit zahllosen FPs bekomme

c) mache ich einzig und notgedrungen, um die Homezone frei zu haben.

d) ich vermeide Mysteries, so gut es geht.

e) ich hasse Mysteries!


Und selbst da dürfte es noch einige Abweichungen, Überschneidungen und weitere Möglichkeiten geben.

Benutzeravatar
Cachebär
Geomaster
Beiträge: 799
Registriert: Fr 16. Mär 2012, 01:03

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von Cachebär » Di 30. Jul 2013, 01:15

Die Mysterie-Frage war in der tat schwer, da es gute und auch sehr gute gibt, auf der anderen Seite oftmals aber auch grottenschlechte...

...Magnetfeld ???
...Andoidmurks ???

Gut gemachtes Formular !
LG, Thorsten

Sawyer
Geocacher
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Jan 2008, 13:08
Wohnort: 66583 Spiesen-Elversberg (Forca 1. FC Saabrücken!!!)

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von Sawyer » Di 30. Jul 2013, 09:20

[X] Done.

Wenn ich als ehrenamlicher Teilnehmer die erfassten Daten auch kostenlos und nichtkommerziell mitnutzen darf, habe ich kein Problem damit, die technische Infrastruktur und die Reisekosten zu bezahlen, da sie ja eh bei der Ausübung des Hobbies, etc. anfallen.
Inveniam viam aut faciam!
Ja, ich bin mit Knoten, Seilen und Kletter-Hardware vertraut, aber auch nicht allwissend. :-)

Benutzeravatar
blackbeard69
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: Do 10. Mai 2007, 20:50
Wohnort: 50354 Hürth

Re: Bitte um Mithilfe bei Informatik-Diplomarbeit

Beitrag von blackbeard69 » Di 30. Jul 2013, 12:16

Marschkompasszahl hat geschrieben:Naja... nur mal als Beispiel MYSTERYs:
[...]
c) mache ich einzig und notgedrungen, um die Homezone frei zu haben.
Entspanne Dich :) Wenn mich jemand nach meiner Homezone fragt, gucke ich bei GC, wie weit der nächste nicht gefundene Cache von meinen Home-Koordinaten weg ist. Das minus 1m ist dann meine Homezone. Es gab mal eine Zeit, wo ein Traddi, der mich sowas von überhaupt nicht interessiert hat, direkt vor meiner Haustür lag, gegenüberliegende Straßenseite. Mangels Interesse habe ich ihn halt da liegen gelassen. Meine "Homezone" war in dieser Zeit etwas größer als meine Wohung. Na und?

Aber zum Thema, ich habe den Fragebogen auch gerade ausgefüllt. Zu der Zeit, als GS beschlossen hat, keine Virtuals mehr zu wollen, hatte ich die Idee, von einer gegebenen Stelle aus als Virtual einen Tagebau zu fotografieren. So sollte im Lauf von Jahren eine Sammlung von Fotos entstehen, auf denen man sieht, wie sich der Tagebau nach links durch die Landschaft frisst und rechts neue Landschaft entsteht. Leider war ich etwas zu spät. Wenn ich Cachedsensing richtig verstanden habe, wäre das ein Beispiel dafür, oder?

Viel Erfolg mit der Diplomarbeit!
blackbeard69
Der Weg ist das Ziel; die Dose der Anlass, ihn zu gehen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder