Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Warum noch Caches legen?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

luppolo
Geomaster
Beiträge: 621
Registriert: Di 23. Apr 2013, 08:52
Wohnort: BY

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von luppolo » Mo 9. Sep 2013, 08:33

radioscout hat geschrieben:Aber es werden immer ein paar Dosen ins Archiv geschickt, so daß immer wieder Platz für neue Dosen frei wird. Ganz nützlich sind die Locations, an denen sich keine Dose länger als ein paar Tage hält. Jeder Newcomer bedost die Location erneut und man weiß i.A. direkt, wo man hingreifen muß.
:???: Also, wenn ich mit meinem Vierbeiner jeden Tag die gleiche Gassirunde gehe und immer an der selben Ecke sein Häufchen mit der Plastiktüte aufgreife, habe ich den selben Effekt. :lachtot:
Die Suchfunktion des Forums ist nicht nur zur Zierde da.

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: AW: Warum noch Caches legen?

Beitrag von radioscout » Mo 9. Sep 2013, 08:52

Dafuer bekommst Du aber keine wertvollen Puenktchen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

MoMaHo
Geomaster
Beiträge: 304
Registriert: Di 5. Jun 2012, 15:57
Wohnort: Kirrlach

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von MoMaHo » Mo 9. Sep 2013, 09:22

eifriger Leser hat geschrieben:[...] Wie wäre es mal mit einem International Archive-a-Cache-Day(s), von mir aus auch mit einem entsprechenden Souvenir. ;)
DAS finde ich gar keine schlechte Idee. Manchmal ging mir sogar schon mal der Gedanke durch den Kopf Caches nur auf Zeit legen zu können.
Nur wenn sie auf Anklang stoßen, dann dürften sie bleiben.
Hochzieher

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von MadCatERZ » Mo 9. Sep 2013, 10:43

MoMaHo hat geschrieben:Manchmal ging mir sogar schon mal der Gedanke durch den Kopf Caches nur auf Zeit legen zu können.
Nur wenn sie auf Anklang stoßen, dann dürften sie bleiben.
Auf keinen Fall, sowas führt zwangsläufig zu Punktefarmen, die wöchentlich "reloaded" werden.

Was sinnvoller wäre: Eine Publishbremse, jeder Cacher darf soundsoviele Caches in einem bestimmten Zeitraum auslegen, vielleicht gekoppelt an die Dauer der gc-Mitgliedschaft.

Nadiphan
Geomaster
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Jan 2012, 10:45

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von Nadiphan » Mo 9. Sep 2013, 10:53

MadCatERZ hat geschrieben: ...
Was sinnvoller wäre: Eine Publishbremse, jeder Cacher darf soundsoviele Caches in einem bestimmten Zeitraum auslegen, vielleicht gekoppelt an die Dauer der gc-Mitgliedschaft.
Das führt doch nur zu Sockenpuppen. 3-4 Accounts, die gemeinsam eine Serie legen.
So kann der eigentliche Owner sogar noch die FTFs abräumen.

Die Cacheanzahl und -qualität werden nur von der Community bestimmt. Die verschiedenen Plattformen können höchstens Regeln vorgeben um die Community zu lenken. Gleichzeitig will jede Plattform attraktive Regeln für die Nutzer. Es steht und fällt alles mit den Nutzern und offensichtlich wollen viele einfach nur Dosen suchen. Egal wo und wie.

Wer etwas ändern will, der muss mit den Cachern reden, nicht mit Groundspeak und Co.

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von Marschkompasszahl » Mo 9. Sep 2013, 11:06

Zappo hat geschrieben:Mich interessieren mittlerweile schon die Beweggründe, weswegen man noch einen Cache legen sollte.
Als Dienst an der Gemeinschaft?
Das Spiel lebt nun mal davon, dass irgendjemand Dosen versteckt und andere sie suchen können.

Allerdings - und da gebe ich Dir Recht - ist die Welt teilweise schon dermaßen überdos(ier)t, dass weitere Dosen nicht wirklich notwendig sind. Oder in dem Falle dann die Frage auftaucht: für wen sollte man die Dose legen? Für einen unbekannten Cacher, der damit die nächste Tausender-Grenze überschreiten kann? um irgendjemandem Futter für das Erreichen einer x-beliegigen Challenge zu reichen?

Nöö! :p

Ich hatte selber mal einen Mini-Powertrail mit 15 Dosen - lieblose Micros an einer der Hauptverkehrsstraßen. Da gab es nur selten etwas interessantes zu sehen und zu entdecken.
Aber die Horden kamen wie die Schmeißfliegen. Über 5.000 Funde innerhalb eines Jahres.
Immerhin hat dieses Experiment zumindest mir die Augen geöffnet. Ich habe keine Lust mehr, der Handlanger zu sein, der anderen hilft, möglichst einfach den Zähler aufzupolieren.

Gerade gestern habe ich endlich wieder eine Dose versteckt und hatte auch schon das Listing bei GC.com hochgeladen,... aber mich dann dagegen entschieden. Und die Dose als OC only rausgebracht.
Warum? Weil bei OC noch nicht soviele Statistikjäger unterwegs sind, die sich nicht mehr an der Dose oder Location erfreuen, sondern vielmehr an der eigenen Statistik; usw.

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von Marschkompasszahl » Mo 9. Sep 2013, 11:44

Saxe-DD-WXD hat geschrieben:Bei einer Alternativplattform setzt man da auf virtuelle "Caches". Da werden auch keine Dosen versteckt, da sucht man Baumstümpfe, Dixi's, Schilder oder anderes Zeugs und loggt dann mit Foto und Koordinaten. Voll Sinnfrei, verdost aber nicht die Karte.
Was heißt "darauf setzen"? Sicher nicht im Sinne von "bevorzugt".
Ich finde Virtuals eine super Möglichkeit, gerade im urbanen Raum "Caches" zu legen, ohne Probleme mit den Eigentümern, der Polizei oder sonstwem zu bekommen. Auch und gerade weil es bei OC keine Abstandsprobleme gibt. Dom - Rathaus - Marktbrunnen - Ehrenmal... alles auf einem Haufen und äußerst schlecht bedosbar. Warum also nicht virtual mit Logproof durch Eingabe eines vor Ort zu findenen Passworts?
(es ist mir ein Rätsel, warum GC.com die Virtuals eingestellt hat)

Oder "Safari-Caches" - Caches die überall auf der Welt gemacht werden können, aber pro Location nur einmal. Beispielsweise bspw. "Eichenprozessionsspinner-Gefährdungsgebiet" (OCFADD).
Auch da gilt: kann man interessant finden oder nicht. Niemand wird gezwungen, solche Caches zu suchen.

OnkelOlli
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 10:50

Re: AW: Warum noch Caches legen?

Beitrag von OnkelOlli » Mo 9. Sep 2013, 11:44

Also ich bin auch immer am überlegen ob ich nicht auch mal eine multitour legen sollte. Dann aber wirklich eine tour die man mal nicht eben schnell machen kann sondern wo man schon laufen fahren und auch mal ne pause machen muss.
Powertrails sind mal lustig für nen nachmittag um raus zubkommen ohne viel machen zu müssen.

Aber um mal auf die frage zubkommen warum man noch dosen legen sollte ... und da muss ich auch sagen .... für die gemeinschaft. Viele von uns sind keine punkte jäger sondern haben spass an der freude ... (bin seid 2005 dabei und hab noch keine 150 dosen gefunden .... also wohl kein powercacher ... :grin: )

Benutzeravatar
UF aus LD
Geowizard
Beiträge: 2385
Registriert: Mi 4. Okt 2006, 11:14
Wohnort: 76829 Landau in der Pfalz (Stallhasenhausen)

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von UF aus LD » Mo 9. Sep 2013, 11:54

Ach, ich glaube ich bin da zu einfach gestrickt.

Wenn ich eine schöne/interessante Location, eine Idee ... habe/finde, da ist noch nix in der Nähe und ich habe eine Idee zu einem Listing, dann schau ich mal, ob ich da was lege. Einzelne liegen bei mir schon 2 Jahre "auf Halde", manche werden spontan umgesetzt ... gerade so, wie es mir Spaß macht.

Dabei nutze ich meine üblichen Methoden, um den Cache nicht vor Massenanstürmen zu schützen:
  • - Multi (mit eingebauter Peilung)
    - PMO
    - Laufstrecke die ich entweder nicht angebe und sich nicht aus dem Listing ermitteln lässt (unter 500 Metern) oder von 2000 Meter und mehr (kombiniert mit Höhenmetern)
    - Wenn der Ort mir zu sensibel erscheint - nicht bei GC sondern bei TC
Bei den Logs lese ich gerne und begeistert die Logs, die was zu erzählen haben, und freue mich wenn Menschen bei der Suche was erlebt haben. Die "Kurzlogs" (C&P-Logs ...) würdige ich eines kurzen Blickes und bedauere die Menschen, die beim Cachen nichts mehr erleben, was es wert ist im Log erwähnt zu werden.

Ja! Richtig!
Ich mache mir meine (Cacher-)Welt wie sie mir gefällt.
Gruß aus der Pfalz
Uwe

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

Benutzeravatar
Cooba69
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Di 26. Apr 2011, 23:23

Re: Warum noch Caches legen?

Beitrag von Cooba69 » Mo 9. Sep 2013, 12:25

Warum neue Dosen? Weil die Nachfrage da ist! Und Nachfrage regelt letztendlich das Angebot!

Zum Glück gibt es noch ein paar Cacher, die lieber Dosen rausbringen, als hier im Forum von morgens bis Abends über jede Sorte von Dosen, jede Art von Cachern und jeder Art von Cache-Ownern zu meckern!!

Es ist eine leidige Diskussion, aber wer kann/darf definieren, was "gut" oder "schlecht" ist.
- T5? Das ist doch der totale Dreck!! Wer klettert schon gern Bäume hoch?
- Lost Place? So ein Schrott!! Durch alte, versiffte Bunker kriechen und sich womöglich noch irgend eine Krankheit einfangen?
- Aufwendige Dosen? Was soll der Scheiss? Wenn ich am Wandern bin, will ich mich schnell in einem Petling eintragen und nicht lange mit Magneten, Kubeln, Batterien nach 15 Minuten sinnloser Arbeit endlich das Logbuch in den Händen halten!!
- ... I

Ich glaube, Betrachtungsweisen lassen sich beliebig fortsetzen. Dies setzt allerdings eine gewisse Toleranz voraus, die hier selten anzutreffen ist.

Ich bekenne mich zu den Cachern, die so ziemlich alles an Dose mitnehmen, was mir in den Weg kommt. Ich fahre Drive-Ins an, ich laufe Powertrails, ich habe den August durch Souvenirs gesammelt, ich erfreue mich meiner Statistik...

Das Cachen bringt mich raus. Bevorzugt in die Natur! So habe ich gestern z.B. eine kleine neue Runde mit 5 Petlingen gemacht! Einfach so! Ohne Meckern!

Meine erste Dose habe ich gelegt, weit nachdem ich bereits 2000 Dosen gefunden hatte.
Insgesamt habe ich erst 2 Dosen rausgebracht.
- Einen Wandermulti >10km. Hier ist die Wanderung und die Aussicht das Ziel. Die Dose ist dann am Ende "nur" eine Small-L&L-Dose. Ohne Bastelei aussenrum, erreichbar ohne irgendwas kaputt trampeln zu müssen, oder womöglich noch irgendwo hochklettern zu müssen.
- Einen Mystery, bei dem ein paar (meiner Meinung nach) nette Musikfragen zu lösen sind. Es ist aber kein Musikstudium zum Lösen notwendig! Die Dose ist ebenfalls nur Small, ohne Beiwerk und liegt ganz einfach unter einer kleinen Brücke. Hier war das Musikrätsel der Sinn des Caches, und benötigt nicht noch eine Mega-Location oder Basteldosel!

Obwohl bereits über ein Jahr alt, sind beide Dosen noch nicht wesentlich über 20 mal geloggt worden. Ich erfreue mich der regelmäßig vergebenen Favoritenpunkten.

In Planung steht ein "Powertrail". 11 Multis mit einer Gesamtlänge von 220 Kilometern. Pro Multi also 15-35 km. Nur QTA-Stationen an (meiner Meinung nach) schönen, interessanten, informativen Plätzen.
Wer mag (wohl gemerkt "mag", es wird niemand gezwungen), kann auf diesen Strecken noch den einen oder anderen Cache mit einsammeln.
Im Moment frage ich mich allerdings noch, ob die Dosen eine Aufwertung benötigen? Oder ist die tolle Wanderung nicht schon genug wert??

Eine weitere Dose mag ich aber auch noch legen: Einen total primitiven Drive-In, der wohl wenig zu bieten haben wird, aber dafür mal ein paar mehr Logs kassiert ;)

Resümee:
- Ich sammle auch viel Schrott ein, meckere aber nicht drüber! Teilweise landen auch Dosen auf der Ignoreliste und stören nicht mal mehr das Kartenbild.

- Beim Dosenlegen versuche ich etwas mehr Anspruch in die Sache zu bringen. Und es gibt immer noch genug Möglichkeiten, auch in Regionen mit hoher Cachedichte, was Anständiges zu verstecken.

So long, Cooba69

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder