Hilfe zur Cacheplanung

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Antworten

Riesenmulti oder Serie

Multicache
5
14%
Cacheserie mit vielen Tradis und einem Final
31
86%
 
Abstimmungen insgesamt: 36

suzuki86
Geocacher
Beiträge: 132
Registriert: So 22. Mai 2005, 12:43
Kontaktdaten:

Hilfe zur Cacheplanung

Beitrag von suzuki86 » So 5. Feb 2006, 14:13

Hallo, ich bin am Überlegen im Sommer einen (oder mehrere) Caches in meiner Umgebung zu verstecken, mein Ziel ist es z.B., den relativ unbekannten Grödel-Elsterwerdaer Floßkanal vorzustellen. Dabei möchte ich verschiedene wichtige Orte des Kanales mit einem Cache versehen, bzw. mit einer Multicache-Station.
Nun meine Frage: was möchte die Cachergemeinschaft lieber:
einen laaangen Multi (einige Autokilometer, wie z.B.dieser hier:
http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... f0b23c3367 )
oder doch lieber viele einzelne und einen Final, wie z.B. die Dresdner Brückenserie?

Werbung:
Benutzeravatar
Mensa2
Geowizard
Beiträge: 1247
Registriert: Di 19. Jul 2005, 18:44
Wohnort: 80687 München

Beitrag von Mensa2 » So 5. Feb 2006, 14:21

Bevor der Herr mit dem Radio wieder zuschlägt... 8)

Ich würde das von der Örtlichkeit abhängig machen. Wenn es viele lohnende Punkte gibt, dann wäre ich für Serie mit Traditionals. Aber bitte nicht "einfach in die Gegend werfen" :wink: . Darüberhinaus kann man so eine Serie auch in Etappen machen und hat seine kleinen Erfolgserlebnisse. Ein Riesenmulti ist auch eine Herausforderung, kann aber nicht von jedem angegangen werden wenn er gerade in die Gegend kommt.

Und Bühne frei "Trads sind geil" die 825ste ... :roll:
Bild

Berndte
Geocacher
Beiträge: 148
Registriert: Mi 27. Jul 2005, 17:38
Wohnort: Oyten
Kontaktdaten:

Beitrag von Berndte » So 5. Feb 2006, 14:25

Hallo,

also ich finde ein Multi sollte zu Fuß in ein paar Stunden (1-3) machbar sein. Möglichst abwechslungsreich versteht sich von selbst, also nicht 5km neben einer Bundesstrasse lang latschen.
Mit dem Link kann ich nicht viel anfange, da mir diese Sprache fremd ist.
Einen längeren Multi sollte man auch eindeutig als solchen beschreiben (Achtung: dieser Multi umfasst eine Wegstrecke von 20km!) ... dann weiss man was man hat. Sowas hat natürlich auch seinen Reiz.
Das hängt halt alles von der Location ab.
Einzelne Tradis, die in einem Rutsch machbar sind und nur wenige Hundert Meter auseinander liegen finde ich da nicht so doll.

Wie wäre es evtl. mit einem Bonuscache. Daran schon mal gedacht?

Gruss Bernd
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Ingress: Resistance
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Beitrag von Lakritz » So 5. Feb 2006, 14:32

Ich mag es eigentlich nicht, wenn ich für einen einzigen Cache mehrmals das Auto umparken muss. ;) Dann lieber Tradis.

Aber vielleicht lassen sich ja auch ein paar Orte zu einem Rundweg-Multi verbinden - es spricht ja nichts dagegen, eine gemischte Serie mit Tradis und Multis zu legen.
Bild

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » So 5. Feb 2006, 15:00

Wie meine Vorredner, würde ich die Autofrage zum entscheidenden Kritierium machen. Obwohl ich auch einen Auto-Multi habe (Anfänger-Schnitzer), sollten Multis so angelegt sein, dass es weder erforderlich, NOCH SINNVOLL ist, für die Bewältigung eines Multis sich mehrmals ins Auto zu setzen.
Auch ich empfehle also die Kombination Tradis, Kurzmultis (wenige Stations, ruhig lange Wanderung), und eine schöne große Box als Endlocation (ggf. als Bonus.)
familysearch

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22786
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » So 5. Feb 2006, 22:29

Einmal parken, mehrfach Cachen.
Am besten eine Serie von Traditionals, die man auf einem Rundweg nacheinander finden kann.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

..........

Beitrag von .......... » Mo 6. Feb 2006, 13:23

Warum nicht eine Kombination aus beiden?
Kürzere und längere Multis dazwischen zur Entspannung ein paar Tradis. Vielleicht auch einen Mystery. Schafft Abwechslung. Persönlich würde es mir gefallen, daß jeder einzelne Cache eine Geschichte erzählt und so den Flosskanal einem näher bringt. Vielleicht auch mit einer fiktiven Figur...


Röhr, Elchrich

Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » Mo 6. Feb 2006, 13:30

Ich halte es auch so wie meine Vorredner.
Man sollte bei einem Multi-Cache sein Auto nicht mehr bewegen müssen.
Lieber mehrere kleine Multis (oder Traditionals) und wenn man alle dieser Serie gefunden hat kann man den Haupt-Cache heben.
Bild

TKKR
Geoguru
Beiträge: 5498
Registriert: Mo 3. Mai 2004, 08:15
Ingress: Resistance
Kontaktdaten:

Beitrag von TKKR » Mo 6. Feb 2006, 13:37

Wir haben im großen Lautertal eine Serie gelegt. Auf ca 20km wurden 26 Caches versteckt, wobei wir darauf achteten eine bute Mischung zustande zu bringen. Multis, Tradis, Mysteries und eine Letterbox, von ganz einfach bis recht schwer, vom Micro bis zur großen Dose. In vielen dieser Caches war eine bewust ungenau gehaltenen Final-Koordinate drin. Wer über alle gefundenen Final-Hints den Mittelwert bildete kam direkt zum Bonus Cache. Wer nicht alle Caches machen konnte/wollte hatte trotzdem eine gute Chance den Bonus zu finden. Durch die Streuung war das abzusuchende Gebiet halt etwas größer. Alle Caches hatten das Leben der Ritter zum Thema.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder