Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
skybeamer
Geomaster
Beiträge: 777
Registriert: Do 3. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Westerwald

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von skybeamer » Fr 10. Jan 2014, 18:41

41 Seiten...mann mann mann. Net so viel schwätze, lieber käsche gehn!
Dateianhänge
Facepalm.jpg
Facepalm.jpg (28.12 KiB) 467 mal betrachtet

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7845
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Zappo » Fr 10. Jan 2014, 18:49

Hast Du nicht selbst 2 Threads aufgemacht wegen dieses Super-Cacher-Icon Themas ? :D :D :D

Z.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Mark
Geowizard
Beiträge: 2513
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Mark » Fr 10. Jan 2014, 18:49

eifriger Leser hat geschrieben: Irgendwie hab ich das Gefühl, du willst mich nicht verstehen.
Jepp, so gehts mir auch. Dann lassen wirs.
Und das GCVote benutzt wird um PMOC finden zu können?! AFAIK - also vom Hörensagen (um 1000 Ecken), oder wie? :D
Soweit ich weiß. Ob das noch geht, weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht. Es wurde jedenfalls immer mal wieder angesprochen und 2010 hats auch noch funktioniert.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von radioscout » Fr 10. Jan 2014, 23:22

Mark hat geschrieben: Wieso wußte ich, daß das kommt?^^
Schreibe das doch mal vorher. Hinterher weiß man immer alles.
Mark hat geschrieben: Ich werde von einem Mystery erstmal genauso "ausgeschlossen", wie ein BM bei einem PMOC. Ich muß einen Weg finden, er muß einen Weg finden.
Es gibt einen wesentlichen Unterschied: beim Ratehaken ist es vorgesehen, daß die Lösung gefunden werden kann. Beim PMO"C" ist das nicht der Fall. Die Weitergabe von Koordinaten und insbesondere PQs ist unzulässig.

Evtl. gibt es PMO"C"-"Owner", die Listings an BM weitergeben. Aber wer hat Lust zu betteln und warum sollte der "Owner" das tun, wenn er im Auditlog sehen will, wer an seinem Ratehaken scheitert oder er die Zahl der Finder reduzieren will, um weniger Wartungsarbeit zu haben? Zu lesen ist das u.A. hier:
http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?f=115&t=73060
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Mark
Geowizard
Beiträge: 2513
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Mark » Sa 11. Jan 2014, 00:19

radioscout hat geschrieben: Die Weitergabe von Koordinaten und insbesondere PQs ist unzulässig.
Ich gebe von meinen Caches Daten weiter, wie ich will.
Evtl. gibt es PMO"C"-"Owner", die Listings an BM weitergeben.
Ja, die gibt es. Steht oft genug im Listing, daß man als BM bspw. das Listing als PDF gemailt haben kann, welchen Link man zum loggen als BM benutzen muß etc. Alternativ, wo die Listingausdrucke liegen^^
Aber wer hat Lust zu betteln und warum sollte der "Owner" das tun, wenn er im Auditlog sehen will, wer an seinem Ratehaken scheitert oder er die Zahl der Finder reduzieren will, um weniger Wartungsarbeit zu haben?
Das kann der Owner ja dann selbst entscheiden. Wenn er die Zahl reduzieren will, wird er keine Listings an BM verschicken. Und ein "Hi, bin BM, würde aber gerne deinen PM-Cache suchen. Wäre es möglich, mir das Listing zu schicken?" ist sicher kein betteln. Meistens funktioniert hier das alte Spiel mit dem Wald und dem reinrufen.

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Marschkompasszahl » Sa 11. Jan 2014, 00:24

radioscout hat geschrieben:Es sind also "Cacher", die andere Cacher von einem Teil des Spiels ausschließen, weil sie keine 30 $ pro Jahr bezahlen.
Naja, da darf man ja fast froh sein, dass nur BMs ausgeschlossen werden. Stellt Dir mal vor, es gäbe die Möglichkeit, auch Cacher aus anderen Städten und Ländern auszuschließen. Bspw. "Kölner Caches für Kölner only - nix mit Düsseldorf!"
"Bayerische Caches - des geht net für die Saupreiss!"
Ich wäre nicht überrascht, wenn dies auch genutzt werden würde.
Mark hat geschrieben:Nö. BM können die Caches suchen und loggen. Da wird niemand ausgeschlossen. Sie müssen halt ggf. schauen, wie sie an Listings und Koordinaten kommen.
Naja. Um mal einen anderen Vergleich zu bringen:
Die "Gemeinschaft der Kuchenfreunde" trifft sich einmal im Jahr im Bürgerhaus von Kleinkleckersdorf. Jeder darf da teilnehmen. Allerdings gibt es vom Vorstand des Vereins initiiert auch die Gruppe "Kuchen&Torten"; welche den Verein jeden Monat mit einem festen Mitgliedsbeitrag unterstützen, während die anderen Mitglieder bestenfalls als passive Mitglieder gelten. Und diese "Sponsoren" dürfen ihre Kuchen auch als "exklusiv" einstufen. Präsentiert und verköstigt werden die Kuchen dann parallel oder an einem anderen Tag in einem Nebenraum, welcher den normalen Kuchenfreunden nicht bekannt gegeben wird.
Wer also "Basis-Kuchenfreund" ist, hat meist Pech gehabt. Oder man kennt einen der Premium-Kuchenverkoster; besticht den Hausmeister oder versucht andere Tricks, um auch in den Genuss der PM-Torten zu kommen. Natürlich gilt auch hier: wer erst einmal ein Stück Kuchen auf der Gabel hat, darf auch essen. ;)

Mark
Geowizard
Beiträge: 2513
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Mark » Sa 11. Jan 2014, 00:36

Schönes Beispiel. Ich fand meins auch schön :) Mir ist es langsam egal.

Ich habe meine Meinung zu dem Thema, und wer die 2 Euro im Monat nicht aufbringen will, der soll nicht wegen Benachteiligung rumheulen. Aber gut, es wird eh so sein, daß außerhalb des Geoclub wahrscheinlich kein BM irgendwie groß meckert. Die gehen einfach cachen, besorgen sich die Koordinaten/Listings irgendwoher oder wechseln die Plattform.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von radioscout » Sa 11. Jan 2014, 01:51

Mark hat geschrieben: Ich gebe von meinen Caches Daten weiter, wie ich will.
Das darfst Du natürlich machen.
Aber nicht die von den Caches anderer User.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22957
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von radioscout » Sa 11. Jan 2014, 01:53

Marschkompasszahl hat geschrieben: Ich wäre nicht überrascht, wenn dies auch genutzt werden würde.
Nach der Möglichkeit, "Caches" nur für bestimmte User zugänglich zu machen, wird erschreckend oft gefragt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von steingesicht » Sa 11. Jan 2014, 10:50

Mark hat geschrieben: Steht oft genug im Listing, daß man als BM bspw. das Listing als PDF gemailt haben kann, welchen Link man zum loggen als BM benutzen muß etc.
Ich stelle mir grad vor, wie ein BM das in dem PMO-Listing liest ;) :roll:
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder