Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von steingesicht » So 12. Jan 2014, 20:34

Also ich bin wirklich nicht neidisch auf so ein Event - ich möchte sowas nicht organisieren wollen. Allerdings habe ich auch kein Problem mit dem bösen Kommerz - der ist mir sowas von Pumpe :D
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Werbung:
Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Marschkompasszahl » Mo 13. Jan 2014, 23:28

JackSkysegel hat geschrieben:
Aga & Deti hat geschrieben:Man könnte also einigen Schreiberlingen hier einfach nur Neid unterstellen, welcher dann unter dem Begriff "böser Kommerz" getarnt wird :D
Warum wird eigentlich jedem Gegner von maßlosem Wachstum immer gleich Neid unterstellt? :???:
könnte, hätte, wäre, würde... ja, auch mit noch sovielen Konjunktiven (Möglichkeitsformen) hat die Aussage ja schon ein gewisses "Gschmäckle".

Die wenigsten Kritiker haben etwas gegen Events und Cacher-Zusammenkünfte. Es ist halt nur die Frage in welcher Größenordnung das noch einen Sinn ergibt und nebst Kommerzialisierung noch ein "Gemeinschaftsgefühl" vermittelt. Wenn am Ende ein paar Tausend Cacher mit Feuerzeugen und Wunderkerzen zusammen mit den Dosenfischern "man nennt es geocaching oder dosenfischen..." grölen?
Wenn ein paar Tausend Cacher die Coin, das Icon und den Banner vom Event "mitnehmen"?

Ist das nicht doch ähnlich mit anderen Großveranstaltungen, wo man zwar sagen kann "ich war da", aber es am Ende doch nur der persönlichen Belustigung dient und weniger, um die "Gemeinschaft der Heavy Metal Fans" (o.ä.) zu stärken?

Benutzeravatar
sarah_B
Geocacher
Beiträge: 86
Registriert: Do 18. Sep 2008, 13:41
Wohnort: Offenbach/M.
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von sarah_B » Do 16. Jan 2014, 00:32

Geocaching und das Drumherum ist doch mittlerweile sehr kommerziell, es gibt Webshops die wollen mit >>Zubehör<< was an dem Kuchen verdienen – GSP selbst biete einiges an "Nippes" an. :roll:
Aber wehe, man erwähnt in einem Listing mal dummerweise Buchstaben o.ä von einem Verein etc… da wird dann gleich die große Keule geschwungen mit dem "netten" Hinweis
"Groundspeak, der Betreiber von http://www.geocaching.com möchte keine Werbung, Hinweise und keine " solicitation " (gemeinnützige, soziale, politische oder religiöse Gedanken/Agenda) in Cache-Beschreibungen sehen." :irre:

Da lügt man sich doch selbst in die Tasche finde ich. :(
Und von einer Gemeinschaft zu sprechen – irgendwie schon aber auch wieder nicht, zu sehr triftet das Ganze in letzter Zeit in die Grüppchenbildung und "Jeder ist sich selbst der nächste". :/

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Do 16. Jan 2014, 00:41

Es gibt keine Gemeinschaft. Groundspeak wird alles tun was den eigenen Zwecken dienlich ist. Also was die Kassen füllt. Die halten noch nicht einmal was von ihren eigenen Abstimmungen. Das hat man bei den Wahlen zum Geocacher des Monats gesehen.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
schliessdruide
Geocacher
Beiträge: 194
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 20:49
Wohnort: 63071 Offenbach am Main

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von schliessdruide » Di 18. Mär 2014, 11:44

@JackSkysegel Nicht nur G$ - Da gibt es Reviewer die Gebiete für bestimmte Zwecke reservieren und einem dann sagen das eine Reservierung nicht möglich ist.... Anscheinend hält sich heute keiner mehr an seine eigenen Worte (kennt man ja aus der Politik) frei nach dem Motto: “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?!“ Als ich mit dem Cachen angefangen habe, hatte ich noch die Hoffnung auf eine offene und ehrliche Gemeinschaft zu treffen......

Benutzeravatar
sarah_B
Geocacher
Beiträge: 86
Registriert: Do 18. Sep 2008, 13:41
Wohnort: Offenbach/M.
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von sarah_B » Di 18. Mär 2014, 14:22

Hallo der Neueste "Gag" von diesem "GC-RheinMain-Verein" ist, erst Cacher zusammen mit Dritten dazu animieren, eigene, gute Caches für das Event auszulegen mit dem O-Ton: "Du hast bei der Teamgestaltung freie Hand" :pfeif: und wenn Diejenigen dann wirklich Andere finden, die dabei sein möchten, werden diese "Anderen" in diesem Falle meine Person für "unerwünscht" erklärt. Ich werde das Gefühl nicht los, das man sich mittlerweile untereinander buchstäblich "zerfleischt" oder das da gar eine Kampagne gegen mich läuft… :irre:

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Zappo » Di 18. Mär 2014, 15:59

sarah_B hat geschrieben:.....Und von einer Gemeinschaft zu sprechen – irgendwie schon aber auch wieder nicht, zu sehr triftet das Ganze in letzter Zeit in die Grüppchenbildung und "Jeder ist sich selbst der nächste"....
Hmmm, das problem der "Gemeinschaft" bzw. "Community" ist, daß von ihr einerseits zuwenig verlangt wird, andererseits zuviel - was sie nicht leisten kann.

Wenn ich Gemeinschaft so verstehe, daß ich als Hobbykollege bei der Ausübung des Hobbies darauf achte, keine Caches zu beschädigen, zu gefährden und den Kollegen z.B. draussen freundlich und respektvoll und hilfsbereit zu begegnen, unabhängig davon, ob sie mir sympathisch sind, ihre Art des Cachens oder deren Caches mir gefällt oder was für Beiträge die im Geoclub schreiben, halte ich das für richtig. Das ist einfach sportliches Benehmen. Wie auf dem Fußballplatz, auf dem Bau oder einem anderen Projekt muß ich den anderen weder lieben noch mit ihm eine WG gründen - ich muß ihn nur respektieren und den persönlichen Quatsch außen vor lassen. Bis nach dem Spiel. Ist leider nicht allen gegeben.

Dagegen gibts dann wieder die - m.E. übertriebene - Erwartung , daß man immer und für alles zusammenhält, gleiche Ansichten und Gedanken und Vorlieben hat, nur weil man zufällig den selben Schwachsinn ausübt wie die anderen Vollpfosten. Und das ist ne Illusion - und weder zu leisten noch m.E. erstrebenswert. Wahrscheinlich gabs das auch noch nie, außer evtl in den ersten Gründerjahren, als der Kreis noch klein und die Cacher noch eher borriblemäßig* drauf waren. Und wenn, dann kam der theoretische Zusammenhalt ja auch daher, daß man im geheimen - und mit schlechtem Gewissen (ob berechtigt oder nicht)- agierte.

Zwielichte Gestalten rücken eben automatisch zusammen :D :D :D

Ist heute nicht mehr so - war vielleicht auch nie. Aber wichtiger ist für mich die Anforderung, sportlich und freundlich miteinander umzugehen und den Kindergarten außen vorzulassen bzw. erst garnicht mitzumachen.

Gruß Zappo

*Heute hat man uns sozusagen die Ohren gestutzt bzw. viele haben sie noch nie gehabt - oder selbst abgegeben.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2658
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Fadenkreuz » Di 18. Mär 2014, 16:07

sarah_B hat geschrieben:... oder das da gar eine Kampagne gegen mich läuft…
Du hast vor einiger Zeit in einem anderen Thread schon mal geschrieben, dass man dich offenbar meidet. Trügt dich jetzt nur dein Gefühl oder ist es wirklich so und falls ja - warum? Außerdem wird dein Mann und Cachekollege mit den Worten zitiert, dass der Umgang mit dir schwierig sei. Ich kenne dich ja nicht und kanns nicht beurteilen.

Benutzeravatar
sarah_B
Geocacher
Beiträge: 86
Registriert: Do 18. Sep 2008, 13:41
Wohnort: Offenbach/M.
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von sarah_B » Di 18. Mär 2014, 23:25

Wie auf dem Fußballplatz, auf dem Bau oder einem anderen Projekt muß ich den anderen weder lieben noch mit ihm eine WG gründen - ich muß ihn nur respektieren und den persönlichen Quatsch außen vor lassen. Bis nach dem Spiel. Ist leider nicht allen gegeben.
@Fadenkreuz
Mag sein, das hier vielleicht der Hase im Pfeffer liegt – ich erlaube mir hin und wieder kritische Log´s zu schreiben und auf Missstände hinzuweisen. Leider wird dies wohl immer mal wieder persönlich genommen u. man beginnt Meine Eine zu meiden. Ich tue keiner Fliege was zu Leide, muss jedoch zugeben, dass mir die Diplomatie nicht unbedingt in die Wiege gelegt worden ist. Sage offen und ehrlich, wenn mir etwas nicht passt kann aber auch selbst Kritik eigentlich ganz gut wegstecken, wenn diese mir gegenüber offen und ehrlich geäußert wird.

Benutzeravatar
KMundS
Geomaster
Beiträge: 577
Registriert: Di 15. Jan 2013, 07:43

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von KMundS » Di 18. Mär 2014, 23:29

Das ist natürlich nicht der Weg zu allgemeiner Beliebtheit.

M
Mit Jägern gibt es kein Miteinander.

Irrtümer über die Jagd: http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?p ... 0#p1174810

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder