Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von MadCatERZ » Do 19. Jun 2014, 10:58

SammysHP hat geschrieben: Aber: Was macht man mit den Sachen, die von der Anreise übrig bleiben? Wegschmeißen? Es gibt keinen Laden in der Nähe. Was, wenn man noch etwas Cachen will? Muss man dann erst ein paar Stationen mit der Bahn fahren?
Richtig, wegschmeissen oder richtig kalkulieren. Wenn ich zum Flughafen fahre, nehme ich ja auch keine 2-Liter-Flasche mit.
SammysHP hat geschrieben: 2. Es gibt Leute, die solches Essen nicht vertragen, z.B. Allergiker. Es wurde das Argument eingebracht, dass die andere Veranstaltungen ja auch überlebt haben. Haben sie das? Sind sie denen nicht einfach nur immer fern geblieben? Bei einem Geocaching-Event geht man nicht von solch strengen Regelungen aus.
Es ist ein Geocaching-Event, und wie alles beim Geocachen sticht die lokale Gesetzgebung, in diesem Fall die Hausordnung die Guidelines. Allergiker wissen, was sie essen können und was nicht und sind auch abseits von Big Äppel in der Lage, das richtige zu tun. Wie lange dauert so ein Mega-Event denn? 10 Stunden?
SammysHP hat geschrieben: 3. Kleine Kinder (Babynahrung wurde in einem Kommentar genannt).
Das ist ein Stadion, kein Gefängnis. Zumindest Babynahrung wird, genau wie Windeln und Fläschen durchgehen. Wenn nicht, kann das durchaus Konsequenzen für den Betreiber haben. Ob man nun mit einem Baby da unbedingt hinmuss, ist eine andere Frage.
SammysHP hat geschrieben: 4. Leute mit besonderen Essgewohnheiten: Vegetarier, Veganer, nur Bio… da gibt es viele. Auch die haben sich auf anderen Veranstaltungen nichts gekauft.
Auch die werden sich zu helfen wissen, dieselbe Herausforderung wie auf jedem Volksfest. Zudem weisst Du gar nicht, was es dort alles gibt. Und der Anteil der veganen Besucher dürfte bei praktisch 0 liegen

SammysHP hat geschrieben: 5. Temperatur. Wenn es warm wird, muss getrunken werden. Wenn das Trinken kostet, werden die Leute weniger trinken. Dann hat der Rettungsdienst eine Menge zu tun.
Kostenloses Trinkwasser ist bei hohen Temperaturen Standard, da wird es schon was geben.
SammysHP hat geschrieben: Außerdem wurde ja auch noch das Thema "was der Cacher so dabei hat" angesprochen. Mein Leatherman ist 100% dabei. Auch andere Schneid- und Hebelwerkzeuge werden wohl viel anzutreffen sein (man muss sich ja nur mal in den EDC-Foren umschauen). Auch wird es sicherlich Stände geben, die solches Werkzeug anbieten. Ist das alles erlaubt? Was, wenn jemand "Waffen" in irgendeiner Ecke des Stadions deponiert?
Ich weiss nicht, was Du für Caches suchst, aber einen Leatherman habe ich noch nie benötigt.
Diese ganzen Anmerkungen hier und in den Notes lassen sich wunderbar mit "Hätte, hätte, Fahrradkette" zusammenfassen - hinterher sind eh wieder alle begeistert.
SammysHP hat geschrieben: Ich habe mich schon von Anfang an gefragt, wie ein Event in diesem Stadion verlaufen wird und war skeptisch. Für das gleiche (oder weniger) Geld hätte man es bestimmt auch auf einer Kuhwiese machen können (funktioniert bei anderen Open-Air-Festivals auch). Da kann man sich ein paar Würstchen- und Bierbuden kommen lassen, passt.
Ach, und wenn da Veganer hinkommen, haben die Pech gehabt ;)
Ne, stimmt schon, auf der Kuhwiese ginge sowas auch, nicht als Mega, sondern als gemütliches Beisammensein.

Werbung:
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Do 19. Jun 2014, 11:01

2Abendsegler hat geschrieben:
paprotek hat geschrieben: Ja nee ..., das Logbuch wird ohne Ticket kaum zugänglich sein. :???:
Das muss sogar frei zugänglich sein. Ist in den Guidelines geregelt.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
SammysHP
Geowizard
Beiträge: 2641
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 17:32
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von SammysHP » Do 19. Jun 2014, 11:05

MadCatERZ hat geschrieben:
SammysHP hat geschrieben:Ich habe mich schon von Anfang an gefragt, wie ein Event in diesem Stadion verlaufen wird und war skeptisch. Für das gleiche (oder weniger) Geld hätte man es bestimmt auch auf einer Kuhwiese machen können (funktioniert bei anderen Open-Air-Festivals auch). Da kann man sich ein paar Würstchen- und Bierbuden kommen lassen, passt.
Ach, und wenn da Veganer hinkommen, haben die Pech gehabt ;)
Ne, stimmt schon, auf der Kuhwiese ginge sowas auch, nicht als Mega, sondern als gemütliches Beisammensein.
Nö, die bringen sich was mit. Verbietet ihnen ja niemand. Und Kuhwiesenevents mit mehr als 1000 Leuten sind kein Problem. Kenne ich aus eigener Erfahrung.
c:geo-Entwickler

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8598
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von MadCatERZ » Do 19. Jun 2014, 11:09

Zappo hat geschrieben:Unzählige Feste, Märkte und andere Veranstaltungen funktionieren ohne sowas - und die Händler verdienen - denn die Konsumfreudigkeit der Leute an den Verkaufsständen ist durchaus direkt abhängig von den Eintrittspreisen bzw. dem Eindruck der Besucher, ob die Preisgestaltung und das Aussenrum allgemein als fair oder überzogen angesehen wird.
Eben. Wenn ich beim Mittelaltermarkt in Ahrensburg 6 Taler am Eingang abdrücke und der ganze Markt dann aus gerade mal zwei Dutzend Buden besteht und nicht mal der Händler mit dem Drachenblut da ist, bin ich mit diesem speziellen Markt an dieser Location durch, 1x Fleisch und Bier und das war's,
dann bin ich beim historischen Weihnachtsmarkt in Lübeck besser aufgehoben, da gibt's Drachenblut, Schmuck und eine Straße weiter Minttukakao ;) - ohne Eintrittpreis.

Was jetzt bei Big Äppel sein wird: Vermutlich die üblichen Fress- und Trinkbuden, bei denen für jeden was dabei ist. Zumal die Kiddies sowieso lieber 'ne Wurst als das seit Stunden mitgeschleppte Leberwurstbrot haben wollen.

Benutzeravatar
2Abendsegler
Geomaster
Beiträge: 407
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 11:01
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von 2Abendsegler » Do 19. Jun 2014, 11:09

JackSkysegel hat geschrieben:
2Abendsegler hat geschrieben:
paprotek hat geschrieben: Ja nee ..., das Logbuch wird ohne Ticket kaum zugänglich sein. :???:
Das muss sogar frei zugänglich sein. Ist in den Guidelines geregelt.
Frei zugänglich für die Teilnehmer des Events, nicht für Jedermann, oder?

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Do 19. Jun 2014, 11:11

Doch für Jedermann. Niemand muss bezahlen um so ein Event zu loggen.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
SammysHP
Geowizard
Beiträge: 2641
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 17:32
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von SammysHP » Do 19. Jun 2014, 11:13

Du kannst auf jeden Fall loggen, ohne ein Ticket zu kaufen. Ich weiß nicht, ob es da eine allgemeine Regelung gibt, aber hier sollte das problemlos funktionieren. Wie genau das abläuft, weiß ich auch nicht, aber im Orga-Büro am Eingang sollte man dir weiterhelfen können. (Ich kenne einige Leute, die nur zum Loggen kommen und dann wieder verschwinden.)
c:geo-Entwickler

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Do 19. Jun 2014, 11:21

Das Loggen eines Events darf nicht von einer Bezahlung abhängig gemacht werden. Es muss für alle Besucher eines Events die Möglichkeit geben das Event zu loggen ohne den "Bezahlbereich" betreten zu müssen. So steht es in den Guidelines geschrieben. :klugscheisser:
Unechter Cacher (Tm)

Mark
Geowizard
Beiträge: 2513
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Mark » Do 19. Jun 2014, 11:25

Zappo hat geschrieben:Weil ich ein großes Ding machen will , muß ich ne große teure Location mieten und weil ich das selbst nicht bezahlen will (warum eigentlich nicht?) muß ich eben schauen, daß ich den Leuten möglichst für alles Geld abknöpfe.
Das ist etwas zu einfach. Wenn ich eine Location miete, habe ich bestimmte Voraussetzungen. Das kann bspw. bei einer Disco der Mindestverzehr sein und bei einem Stadion ist es eben ein bestehender Cateringvertrag. Daß der erst 2 Tage vor dem Event "auffällt" ist peinlich. Das wars dann aber auch.

Benutzeravatar
2Abendsegler
Geomaster
Beiträge: 407
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 11:01
Kontaktdaten:

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von 2Abendsegler » Do 19. Jun 2014, 11:26

Danke für die Rückmeldungen.
Um am Event teilzunehmen, benötige ich ein Ticket, ansonsten komme ich ja nicht auf das Gelände. Insofern macht ein Logbuch an anderer Stelle für mich keinen Sinn, schließlich will ich ja mit dem Loggen genau meine Teilnahme bekunden. Aber gut ..., von Prora kenne ich es auch so, daß es im Anmeldebereich ausliegt, dort war ich im Anmeldebereich allerdings bereits auf dem Eventgelände. Vermutlich habt Ihr recht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder