Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Kaeptn Nuss
Geocacher
Beiträge: 164
Registriert: Do 10. Jul 2008, 23:08

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Kaeptn Nuss » Mo 23. Dez 2013, 21:06

bezzico schreibt, dass Kicken auf dem Bolzplatz genauso Fußball wie in der ersten Liga ist.
Wenn ich aber in ein Erst- oder Zweitligastadion gehe, so kann ich dort Fußball auf hohem oder zumindest relativ hohem Noveau betrachten und in der Regel auch Fußballer, die nicht ganz grundlos Profis und Könner sind (über die Verhältnismäßigkeit der Gehälter mag anderswo diskutiert werden).
Bei einen Mega sehe ich in aller Regel davon nichts, keine Profis, keine Könner, sondern nur tarnfleckbekleidete, wie doof TBs photogrphierende Langweiler, die sich bestenfalls für die allergrößten halten.
Fledermaussheriff hat schon recht, nicht immer, aber zunehmend öfter....

Werbung:
Benutzeravatar
kohlenpott
Geowizard
Beiträge: 2128
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 18:53
Wohnort: Kohlenpott

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von kohlenpott » Mo 23. Dez 2013, 21:17

bezzico hat geschrieben: Ich verstehe nicht, warum ein Megaevent schlechter sein soll als ein normales. Das sind 2 verschiedene Sachen.
Ein Mega ist nicht schlechter als ein normales, auch da rennen mittlerweile viel zu viele hin. Und vor allem zuviele Deppen, die nur deswegen cachen, weil das Eierfon es kann...

Ich meide mittlerweile so gut wie alle gelisteten Evenst, ob Mega oder nicht. Ich bevorzuge Einladungsveranstaltungen ohne Punkt. So kann man gemütlich beisammen sitzen und es geht nicht nur um den Austausch von tausenden Trackingnummern.

bezzico
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Do 20. Mai 2010, 17:07
Wohnort: Langen/Hessen

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von bezzico » Mo 23. Dez 2013, 21:20

Bei einen Mega sehe ich in aller Regel davon nichts, keine Profis, keine Könner,


Naja, Profis gibt es da schon. Die ganzen professionellen Kletterschulen, Outfitter, GPS Verkäufer...
Aber das ist ja alles wieder kommerziell.
sondern nur tarnfleckbekleidete, wie doof TBs photogrphierende Langweiler, die sich bestenfalls für die allergrößten halten.
Volle Zustimmung. Diese Leute gibt es da zuhauf. Aber nicht nur. Und wenn ich ganz erhlich bin, genieße ich bei so einem Event das Gefühl, zu den "Normalen" zu gehören.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5579
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Mo 23. Dez 2013, 21:24

bezzico hat geschrieben: Und wenn ich ganz erhlich bin, genieße ich bei so einem Event das Gefühl, zu den "Normalen" zu gehören.
Und das findest du gut?
Unechter Cacher (Tm)

bezzico
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Do 20. Mai 2010, 17:07
Wohnort: Langen/Hessen

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von bezzico » Mo 23. Dez 2013, 21:25

Ja. ICH muss ja nicht in Tarnklamotten rumlaufen und mein GPS habe ich in der Tasche und nicht um den Hals.

FledermausSheriff
Geowizard
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 12:29
Wohnort: Rheingau

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von FledermausSheriff » Mo 23. Dez 2013, 21:28

kohlenpott hat geschrieben:die nur deswegen cachen, weil das Eierfon es kann...
Jo Kruzifix noch eins bin i denn der oazigste Depp der noch mit am GPS Grät durch da Woald rennt? :lachtot:
no risc no fun! - Bei mir läuft...

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5579
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Mo 23. Dez 2013, 21:31

Also ich fühl mich nicht gerne als "Normaler" unter "Anormalen".
Ich bin lieber unter Gleichgesinnten und das finde ich bei Groundspeak und deren Events kaum noch.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Marschkompasszahl » Mo 23. Dez 2013, 21:39

Naja, was Geocaching ist oder sein sollte, darüber streiten sich die Geister.
Ein Virtual ist auch kein "richtiger" Cache und ein Reverse-Cache vielleicht noch weniger.
FledermausSherrif hat geschrieben:[...] leider verstehen das ca. 90% der "Geocacher" nicht und halten ein Truckerklo für eine sehenswerte Location...
Wo Du das Beispiel des Truckerklos nennst - eine OC-Safari zum Thema Toiletten (für Zwei- und Vierbeiner) ist vielleicht auch ein wenig grenzwertig und darum zu kritisieren.

Allerdings sind die meisten Nutzer anderer Plattformen so frei zu sagen "klasse, finde ich witzig, mach ich mit!" oder aber auch "Blödsinn! kommt für mich nicht in Frage!" - und dennoch leben beide Seiten in friedlicher Koexistenz miteinander.

Bei GC.com habe ich eher den Eindruck, es wird gnadenlos alles mitgemacht was angeboten wird. Das Schlimme daran: es wird nicht hinterfragt. Und sogar noch als Maß aller Dinge gesehen.
  • Ein neuer Powertrail im NSG? Eigentlich nicht okay, aber bevor er archiviert wird, mache ich den schnell noch...
  • ein - laut Logs - bereits nasses Logbuch in einer Filmdose; an der Stelle wo manche auf dem Rastplatz ihre Notdurft verrichten? Egal! Gibt ja Punkt und zur Not auch Wasser und Seife.
  • ein Nano an einem x-beliebigen Straßenschild in der Vorstadt? Warum nicht? Punkt ist Punkt!
  • "Space Event" für einen guidelinewidrigen Cache an der ISS? Scheißegal! Gibt ja einen Eventpunkt und dazu auch noch ein Icon!
  • zu spät zum Event gekommen und nur noch zwei hässliche Nippesfiguren mit Hundemarken gesehen? Macht nichts. Gibt ja die Rundmail mit den ganzen Trackingnummern, einfach in die Liste eintragen...
  • wie, seit dem letzten Stammtisch nicht mal die nächste Hundertermarke erreicht? Schlappwanz! Was bist Du denn für ein Cacher? Bei uns darfst Du Dich jedenfalls nicht an den Tisch setzen... (hier sitzt nur die 'Elite')...
  • OC, OX, TC, ExC, Letterboxing... das ist ja alles kein "echtes" Geocaching. Wer sowas macht ist kein echter Cacher/ darf bei uns nicht mitspielen.
  • 81er und 366er Matrix noch nicht voll? Die Challenge der 1.000-Tage-am-Stück-cachen noch nicht erreicht? Dann bist Du kein richtiger Cacher!
  • MEGA-Event in Essen? Cool, hoffentlich gibt es dieses Jahr auch noch Megas in Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Bottrop, Bochum, Wuppertal, usw. - da MÜSSEN wir natürlich hin!
  • usw

Mark
Geowizard
Beiträge: 2524
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von Mark » Mo 23. Dez 2013, 22:04

MadCatERZ hat geschrieben: Korrekt, eben weil dort nichts mit Geocaching geschieht.

Komisch. Auf den Megas, auf denen ich bisher war, geschah viel mit Geocaching. Hab ich da was falsch gemacht?

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5579
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Big Apple und die Kommerzialisierung von Geocaching

Beitrag von JackSkysegel » Mo 23. Dez 2013, 22:04

Offensichtlich. :D
Unechter Cacher (Tm)

Antworten