Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von JackSkysegel » Sa 22. Feb 2014, 11:31

NA loggen und nachher einen neuen Cache dort legen und sich um diesen gut kümmern. ;)
Unechter Cacher (Tm)

Werbung:
Benutzeravatar
Tom110
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 11:54
Wohnort: Ruhrpott

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Tom110 » Sa 22. Feb 2014, 13:10

Das wollte ich eigentlich verhindern, da anschl. mit Anfeindungen zu rechnen ist. Zwar unbegründet, aber wer schaut einem schon in den Kopf...........

Benutzeravatar
BlueGerbil
Geowizard
Beiträge: 2383
Registriert: So 12. Dez 2004, 22:12
Kontaktdaten:

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von BlueGerbil » Sa 22. Feb 2014, 13:48

Tom110 hat geschrieben:Das wollte ich eigentlich verhindern, da anschl. mit Anfeindungen zu rechnen ist.
Was juckt es die Eiche usw.

Benutzeravatar
Tom110
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 11:54
Wohnort: Ruhrpott

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Tom110 » Sa 22. Feb 2014, 14:32

Recht hast Du. Wie ging das noch weiter? War da was mit einer deutschen Sau???? Oder war die Eiche deutsch???? :D

Gruß

Benutzeravatar
Zweiauge
Geowizard
Beiträge: 2226
Registriert: So 5. Feb 2012, 23:04
Wohnort: Linz, Österreich

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Zweiauge » Sa 22. Feb 2014, 15:10

Scheint aber so, als würdest du eh alles richtig machen. Wie gesagt, wenn der Cache schön ist, dann finde ich Fremdwartung ok, und dann wird sich auch keiner beschweren, wenn du ihn durch ein "reloaded" übernimmst. Im Gegenteil, im Allgemeinen freuen sich die Leute über Caches, die einen aktiven, kümmernden Owner haben. Also wir haben in meiner Umgebung einige Caches, wo eine Adoption- bzw ein "Reload" positiv aufgenommen würde.
Probiers einfach aus, kannst ja im Listing einen Hinweis auf den ursprünglichen Owner schreiben, dann wirkts auch für missgünstige Leute nicht so, als würdest du dich mit fremden Federn schmücken.
Wenn ihr "entgegenkommende" Reviewer habt, kannst du das vielleicht sogar mit einem davon absprechen, so dass Archivierung und publish gleichzeitig erfolgen.

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8597
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von MadCatERZ » Sa 22. Feb 2014, 19:35

Also nochmal zur "Wartungsfäule": Niemand(?) erwartet, dass der Owner sofort losstürmt, aber wenn die ersten Meldungen über volle Logbücher, Schimmel oder Beschädigungen auflaufen, sollte man schon mal einen Besuch am Cache einplanen und das auch mal kommunizieren, als Feedback an diejenigen, die ein über "TFTC" hinausgehendes Interesse am Cache haben.

Wer nicht dazu in der Lage ist, seine drei Dutzend oder noch mehr Caches halbwegs am Laufen zu halten, hat eindeutig zu viele Caches ausgelegt.
Nach dem Publish ist die Arbeit am Cache nicht beendet, dann fängt sie erst an.

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3109
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Börkumer » Sa 22. Feb 2014, 21:56

Tom110 hat geschrieben:um das dauerhafte Überleben der Dose zu sichern?
archivieren und Listing neu anlagen.
Bild

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 935
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Kocherreiter » So 23. Feb 2014, 01:03

Zweiauge hat geschrieben:Wie gesagt, wenn der Cache schön ist, dann finde ich Fremdwartung ok
Ich habe immer Ersatzlogbücher/Streifen dabei. Bei einer der letzten Touren habe ich bei der Vorbereitung gelesen, dass viele sich über einen bestimmten Cache der Runde negativ ausgelassen haben (feucht + nass). Somit nahm ich ein Notlogbuch für diese Cache-Grösse mit. Vor Ort war es wirklich so schlimm dass ich das Notlogbuch in die mitgenommene Folie steckte und in die Dose legte. Selbstverständlich mit dem entsprechenden Hinweis an den Owner beim Log.

Wenige Wochen später traf ich diesen Owner auf einem Event und er bedankte sich bei mir, denn er komme nicht mehr so häufig in die Gegend wie früher.

Wenn ich allerdings einen 08/15-Cache finde der nicht richtig gewartet wird habe ich keine Angst vor einem NM und wenn das nichts hilft einem NA!
Unterwegs sein bedeutet Geschichten zu erleben: https://kocherreiter-geocaching.de/

Benutzeravatar
Beauduc
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 19:30

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von Beauduc » So 23. Feb 2014, 09:55

Moin.

Eins vorweg:
Ich ärgere mich nicht um schlecht gewartete Caches.
Ich habe selber sogar solche, gleich mehr dazu. :D

Hier in der Gegend von Oldenburg (Oldb.) gabs mal gut gelegte Caches, da war aber bekannt, dass der Owner seit Jahren nicht mehr aktiv und eingeloggt war (irgend so ein Geocaching-Kurs von einem Sportverein oder sowas), und es wurden von dem der gerade da war zum Loggen neue Logbücher reingelegt, ich habe sogar mal eine neue Dose da spendiert. Oder die Dosen von moenk selbst hier in der Gegend, die durch die freiwillige selbständige Wartung von den Findern (auch mir) am Leben gehalten wurden, obwohl der hier gar nicht mehr wohnte. Weil man eben wusste dass der Owner sich nicht mit vertretbarem Aufwand selbst drum kümmern konnte. Die Alternative wäre die zeitnahe Archivierung gewesen.

Eine Zeit lang hatte ich auch immer Ersatzlogbücher und Streifen dabei, mittlerweile lege ich bei Bedarf einen einfachen Zettel in den Cache (war auch schon mal eine alte Tankquittung), wenn das Logbuch feucht, nicht beschreibbar oder bis auf die letzte beschreibbare Stelle voll ist. Wenn ich eh gerade da bin... Dann gibt's noch hinterher bei extremen (!) Mängeln einen NM-Log damit der Owner Bescheid weiß, und gut is.

Ich sehe das ganze auch aus der Sicht der Owner von Caches.
Der einen Job hat, Familie, und auch noch andere Hobbys und Verpflichtungen.
Der nicht hauptberuflich Cacher ist.
Der die Dosen freiwillig gelegt hat.

Ich bin schließlich selber ein Owner, und ohne das Legen von Caches würde das alles nicht funktionieren.
Und wenn ständig welche rumnölen dass der Cache nicht gut gewartet wird, verliert man dann die Lust Dosen zu legen. Besonders nervig sind NM-Logs wie "Logbuch ist voll" wenn nur die Vorderseiten von einem Logbuch einzeilig beschrieben sind, "Logbuch ist total nass" wenns nur leicht klamm ist, ... Alles schon selbst erlebt. Früher bin ich dann innerhalb einer Woche mit Ersatzlogbuch losgefahren und habe mich hinterher geärgert, weil doch alles ok war.

Ich habe bisher 13 Caches gelegt.
6 davon sind mittlerweile archiviert, weil ich da zu oft hin musste zur Wartung, irgendwann war ichs leid und habe die "verfallen" lassen.
Einer ist vorrübergehend deaktiviert, weil die Dose weg ist. Wenn jemand den loggen will, kann er/sie da gerne eine neue Dose mit Logbuch hinlegen, dann aktiviere ich den wieder, sonst geht der vorraussichtlich auch bald ins Archiv, weil der zu weit ab von meinen täglichen Strecken liegt, und ich an dem nicht hänge.
Von meinen 6 aktiven Caches weiß ich von 2 dass das Logbuch nass ist. Bei einem von den 2 mit NM-Log bin ich immer noch genervt, dass jemand meine gute mit mattschwarzem Autolack lackierte und GC-Aufkleber versehene Lock-&-Lock-Dose mit selbst gemachtem Logbuch mit laminiertem Umschlag gegen eine leuchtend blaue Billigdose und Zettel ausgetauscht hat (oder sollte ich mich freuen dass evtl. ein Cacher weil keine Dose mehr da war seine Frühstücksdose geopfert hat?), wer loggen will soll da einen Zettel reinlegen. Meine andere Dose mit nassem Logbuch liegt in Griechenland, die ist so gelegt dass die mindestens 3 Monate über den Sommer da hätte halten müssen, durch "Fernwartung" per Note-Online-Logeinträgen mit der Bitte da ein neues Logbuch rein zu legen halte ich die jetzt schon seit fast 4 Jahren aktiv, zweimal hat ein Cacher sogar die Dose ersetzt, einmal habe ich mich hier im Forum darum gekümmert (jemand der nach Cache-Tipps in GR fragte) und einmal davon selbständig ohne dass ich mich darum gekümmert habe.

Wenn man schon mal da ist kann man doch wohl kleine Wartungen (Zettel rein oder so) auch bei fremden Dosen durchführen. Wenn keiner mehr Dosen legt, weil an der Wartung zu oft und schnell rumgenölt wird, ist das Spiel bald tot.

Beauduc :D
Bild

Mein aktuelles Standard-Equipment: Smartphone Samsung Galaxy Rugby Pro SGH-I547 mit den Apps TrekBuddy, Locus free (Karten), MapFactor free (Navi), Google Earth (Satellitenbilder), c:geo, Schweizer Taschenmesser und ganz wichtig: ein Kuli.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5401
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: über so viele schlecht gewartete Caches ärgern?

Beitrag von JackSkysegel » So 23. Feb 2014, 10:08

ich finde dein langer Text zeigt genau das Problem. Einfach loslassen und archivieren. Wenn dir die Caches nicht wichtig sind können die weg. Der Platz wird frei und jemand kann dort eine neue Dose legen. An Geocachern die die Landschaft bedosen mangelt es nun wirklich nicht. Ich glaube das manchmal sogar zu wenig rumgenölt wird. Sicher, oft wird da zu unrecht gemeckert, aber eben auch oft nicht.
Unechter Cacher (Tm)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder