Seite 2 von 3

Verfasst: Fr 10. Mär 2006, 17:52
von mattes + paulharris
Ach ja, nur zur Sicherheit:
--- Scherzmodus an ----
Als was dargestellt wird? Als ernsthaftes Hobby für durchgeknallte Mörder, die nichtmal bereit sind die guidelines betreffend den Cacheinhalt (keine Lebensmittel und keine Waffen) ordnungsgemäß zu lesen und zu beachten?

Gruß Paulharris :D

Gibt es eigentlich schon eine Umfrage zum Thema: "Was haltet Ihr von abgesäbelten Körperteilen als Tradeitem?"

Verfasst: Fr 10. Mär 2006, 18:22
von Sir Hugo
Ich würde es einfach als eine gelungene Kurzgeschichte sehen, welche den Muggels einen guten Einblick in die Welt des Geocachens eröffnet. Dass das blutrünstige Final von niemandem als ernsthafte Begleiterscheinung des cachens gesehen wird, setze ich einfach mal voraus.

Ansonsten freut sich der versierte Cacher, wenn er mit seinem fundierten Fachwissen Schwachpunkte in der Story aufdeckt, welche allerdings weder für die Handlung noch für den generellen Einblick in unser Hobby von Bedeutung sind.

Aber das scheint nur allzu menschlich zu sein: Die Opis springen auch immer ganz aufgeregt aus den Fernsehsesseln, wenn sie in einem Spielfilm über den 2. Weltkrieg falsche Uniformabzeichen oder Fahrzeugbeschriftungen entdecken...

Verfasst: Sa 11. Mär 2006, 00:33
von orkanica
Es freut mich, dass sie ankommt.
Das werde ich demjenigen sagen ...
Soll ich jetzt etwa auflösen, ob er cacher ist ;-)

Verfasst: Sa 11. Mär 2006, 07:39
von Phileas
orkanica hat geschrieben:Soll ich jetzt etwa auflösen, ob er cacher ist ;-)


Ich tippe auf Muggel, da die typischen Cachehorrorelemente
Zecken, Regeldiskusion und Severerror ausgespart wurden. :D

Grüße Phileas

Verfasst: Sa 11. Mär 2006, 14:04
von Woodcrawlers
Hmmm....aber diese Mordgedanken, die einem beim suchen mancher Caches gegenüber dem Verstecker des selben überkommen, kenne ich tatsächlich...vielleicht nicht Mordgedanken...aber schlimmste Verstümmelungsfantasien :wink:

Björn

Verfasst: So 12. Mär 2006, 11:16
von smo
orkanica hat geschrieben:..
Soll ich jetzt etwa auflösen, ob er cacher ist ;-)


Nichtcacher, da die Geschichte voller Ungereimtheiten steckt. Und wenn doch dann schusselig, wie als Schriftstelller auch ein bischen, L + B z.B. waeren in Amerika wohl L +L. Und Koordinaten gibt auch keiner verkehrtherum ein zumind. nicht bei dd.mm.mmm.

Trotzdem, tolle Geschichte, ehrlich.

Viele Gruesse
Steve

Verfasst: Mi 15. Mär 2006, 08:58
von orkanica
Tja, ich seh es ein: es ist wohl doch klar, dass es ein Muggel ist. ...

Verfasst: Mi 15. Mär 2006, 10:19
von smo
orkanica hat geschrieben:Tja, ich seh es ein: es ist wohl doch klar, dass es ein Muggel ist. ...


Du kannst ihm ja weiter davon erzaehlen und ihn auf den rechten Weg bringen :o)

Viele Gruesse
Steve

Verfasst: Mi 18. Okt 2006, 09:31
von goldensurfer
Sir Hugo hat geschrieben:2 Punkt in der Geschichte lassen eher auf einen Theoretiker schließen:


ZWEI? Na dann pass mal auf (das Folgende ist als Witz zu verstehen - mir ist klar, dass es sich hier um eine Geschichte handelt und nicht um eine Dokumentation :wink: )

also: <Ironie-Mode>

Neun Gründe, warum Nancy und Peter keine richtigen Cacher waren

Wenn ihr diese Tafel findet, solltet ihr Euch die Zeit nehmen, sie zu essen. Eure Kraft wird für den letzten Abschnitt noch gebraucht.

1) Lebensmittel im Cache?
2) Zumindest hätte da stehen müssen: Wenn ihr die Tafel esst, müßt Ihr eine andere hineintun. Trade up, trade even or don't trade.
3) Auf dem Zettel fehlen die Koordinaten der nächsten Stage.

In der Regel bargen die Behälter so nützliche Dinge wie z.B. einen Autokratzer, eine Packung Rasierklingen ...

4) Messer gehören nicht in einen Cache, Rasierklingen schon gar nicht.

In über 150 Ländern gab es bereits über 40.000 Verstecke.

...muss schon älter sein, denn heute steht da There are 323627 active caches in 222 countries.

Nur noch dieses eine Versteck bei Sassanooga

5) Einen Ort mit diesem Namen gibt es nicht

„Sorry für Eure Mühen bisher und auch noch umsonst. Wenn ihr allerdings eine richtige Schnitzeljagd machen wollt, dann schaut Euch den Hochsitz genauer an.

:arrow: Mail an groundspeak, da Cachetyp falsch gelabelt

Im ersten Moment waren sie enttäuscht gewesen, weil es nicht mal ein Buch gab, in das man sich eintragen konnte

6) Geocacher wissen: bei Mysteries und Multis ist das Logbuch immer im Final

Als Peter die Zahlen von oben nach unten eingab, wechselte sein GPS auf die Karte von Südafrika.

:?: Ja wo hat der denn die Karten her?

Sieben vermeintliche Verstecke hatten sie schon abgeklappert, aber nichts gefunden außer weiteren Nachrichten und Hinweisen.

Ja, so ist das bei Multistage-Caches :)

hatten sich an einem Seil über einen reißenden Gebirgsfluss gehangelt,

:arrow: Noch ne Mail an groundspeak: Terrain unterbewertet.

Peter stellte sich schon den Stolz vor, seinen Namen in das "Meldebuch" unter die Handvoll Auserwählter zu setzen, die ebenfalls den Schwierigkeiten getrotzt hatten...

da werden sie aber wohl den FTF machen; andernfalls hätten die Vorfinder bestimmt schon was von den falschen Angaben erwähnt

Sie hatten die Tür untersucht und nichts gefunden. Sie hatten die ganze Hütte nach weiteren Türen durchsucht, aber immer noch nichts gefunden.
Peter war stinksauer gewesen.
"Marschiert für nichts und wieder nichts!" schrie er.
Am liebsten hätte er die Hütte angezündet.

Jaaa, sowas kenne ich :evil:

„Schau Dir die Tür an. Die Nägel bilden ein B und ein L, wenn man sie aus der Ferne betrachtet. Für Breitengrad und Längengrad.

7) Die Geschichte spielt doch in einem englischsprachigen Land, da heißt es Latitude und Longitude. Beides fängt mit L an.

Jetzt müssen wir nur noch die Anzahl der Nägel als Gradzahl verwenden und dann haben wir es...“

8 ) Es gibt keine gebrochene Anzahl an Nägeln, nur ganze - und dass der Cache an einem Confluence-point liegt ist seeehr unwahrscheinlich.

bei dem Peters Jagdmesser versagt hatte. Das nächste Mal würde er sich eine Machete zulegen müssen.

auch solche Caches kenne ich :lol:

Und was war es für eine Erlösung an der letzten Station gewesen, endlich zu wissen, dass man fast am Ziel war.

9) Da keine Angaben über die Anzahl der Stages vorhanden waren, konnten sie das zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht wissen.

Es waren Finger.
Abgeschnittene, totenbleiche Finger.

Trade up, trade even or don't trade :mrgreen:

Aber es ist doch nur eine Schnitzeljagd!

Hmm... falsch gelabelter Cache, Terrainbewertung fehlerhaft, und dann am Ende der Schock: KEIN LOGBUCH!
Das gibt einen dicken should-be-archived-Log, sofern Peter es überlebt ;)

</Ironie-Mode>

Jetzt mal davon abgesehen: ich finde die Geschichte eigentlich ganz schön geschrieben. Hat ein bisschen was von E.A.Poe. Danke jedenfalls an orcanica für das Posting.

Verfasst: Mi 18. Okt 2006, 10:13
von goldensurfer
Hallo orkanica,

orkanica hat geschrieben:Soll ich jetzt etwa auflösen, ob er cacher ist ;-)


weißt Du es denn bzw. kennst Du den Autor?