Lüge oder Wahrheit?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

theRabbits
Geocacher
Beiträge: 39
Registriert: Mi 1. Feb 2006, 10:03
Wohnort: DN

Lüge oder Wahrheit?

Beitrag von theRabbits » Mo 13. Mär 2006, 17:22

Fluch der Technik

Alsdorf (red). Nicht schlecht staunte die Besatzung eines Streifenwagens, als sie am späten Freitag abend in einem schlammigen Feldweg an der Broicher Straße ein menschenleeres Auto mit eingeschaltetem Navigationsgerät mit der Anzeige:" Ziel erreicht" fand. Kurze Zeit später kehrte die Fahrerin zurück und erklärte den Beamten, daß sie Essens- Bestellungen ausfährt und im Vertrauen auf die Technik das Ziel in ihr "Navi" eingegeben hatte, das sie dann in diesen Feldweg gelotst hatte, wo sie sich dann festfuhr.

(gefunden im Dürener SUPER Sonntag, Käseblatt)

Wenn das mal keine cacheSuche war ?!? :wink:

Grüße theRabbits

Werbung:
serverlan

Beitrag von serverlan » Mo 13. Mär 2006, 18:03

Essen ausfahren und sich ein Navi leisten können schließt sich ein bißchen aus finde ich.

Tanja

Benutzeravatar
Taximuckel
Geowizard
Beiträge: 1016
Registriert: Di 17. Mai 2005, 17:21

Beitrag von Taximuckel » Mo 13. Mär 2006, 18:35

Stumpf auf´s Navi verlassen, hatte schon früher Ärger bereitet: Da gab´s mal ein Foto von ´nem BMW, der mit Schwung die Rampe vom Fähranleger ins Wasser gefahren ist. Auf seinem Navi war die Straße durchgehend; nix Fähre... :twisted:

Gruß

Dirk
Intelligenz ist wie ein Floh: Springt von einem zum anderen, aber beißt nicht jeden...

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Mo 13. Mär 2006, 18:54

Wenn die Broicher Straße in Essen liegt war's wohl die Wahrheit. :)
Bild

Benutzeravatar
ghazkull
Geocacher
Beiträge: 76
Registriert: Mi 16. Feb 2005, 17:56

Beitrag von ghazkull » Mo 13. Mär 2006, 18:55

serverlan hat geschrieben:Essen ausfahren und sich ein Navi leisten können schließt sich ein bißchen aus finde ich.


Och, kenn auch nen Pizzafahrer mit Navi. Aber das braucht er nicht zum Pizza ausfahren.
Weil, wo man ausfährt, sollte man sich schon 'n bißchen auskennen ;p
Bild

..........

Beitrag von .......... » Mo 13. Mär 2006, 22:39

Taximuckel hat geschrieben:Stumpf auf´s Navi verlassen, hatte schon früher Ärger bereitet: Da gab´s mal ein Foto von ´nem BMW, der mit Schwung die Rampe vom Fähranleger ins Wasser gefahren ist. Auf seinem Navi war die Straße durchgehend; nix Fähre... :twisted:


Hatte diese Nase nicht BMW daraufhin verklagt?
Blindflug im Auto ist wirklich nicht zu empfehlen. Scheint das deutsche Pedant zur Cruisecontrol zu sein.

cu, Elchrich

Benutzeravatar
jensileinchen
Geomaster
Beiträge: 320
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:39
Kontaktdaten:

Beitrag von jensileinchen » Di 14. Mär 2006, 07:34

(Hannoversche Allgemeine @ 18.Februar 2006)

Navigationssystem schuld
Cottbus: Eine Cottbuser Autofahrerin
hat auf einer Straße mit Wendeverbot
kehrtgemacht und dafür ihrem Naviga-
tionsgerät die Schuld gegeben. Als zwei
Polizeibeamte die Frau zur Rede stell-
ten, gab sie zur Antwort: "Das Wenden
hat mir soeben mein Navigationsge-
rät angesagt." Der Polizeibericht vermerkte
darauf am Freitag trocken: "Die Frau
wurde belehrt und dem Navigationsge-
rät wurde eine Strafe von 20 Euro aus-
gesprochen."



Fahrer vertraute Navigationssystem - Auto stürzte in Fluß
Weil das satellitengesteuerte Navigationssystem seines Autos den Weg nicht genau «kannte», stürzte ein 57jähriger Autofahrer mitsamt Fahrzeug und Beifahrerin am ersten Weihnachtsfeiertag in Caputh bei Potsdam (Brandenburg) in die Havel. Beide Insassen blieben unverletzt. Wie die Wasserschutzpolizei mitteilte, hatte das Navigationssystem offenbar die Fähre Caputh über den Fluß nicht eingespeichert: Der Fahrer war deshalb einfach die Straße entlang direkt ins Wasser gefahren. Das Auto, das etwa vier Meter vom Ufer entfernt im Wasser lag, wurde geborgen.


....Vielleicht kommt eine teure Karosse des Weges, deren computergesteuertes Navigationssystem hier eine Brücke vorsieht. So geschehen Weihnachten 1998: Der technikgläubige Limousinenbesitzer landete auf den Seilen der Fähre im Wasser. Er konnte sich zum Glück noch befreien und bekam ein neues Fahrzeug von der bayerischen Autofirma, deren System brückenhaft war......



"Allzu wörtlich hat ein 44 Jahre alter Autofahrer eine Aufforderung seines Navigationssystem genommen - und einen Unfall verursacht. Der aus NRW stammende Fahrer war am Samstag (16.07.05) mit seiner Familie auf einer viel befahrenen Bundesstraße in Rheinland-Pfalz unterwegs, wie die Polizei am Sonntag (17.07.05) mitteilte. Als das Navigationssystem "Bitte wenden!" meldete, befolgte der 44-Jährige diese Anweisung prompt, obwohl ein solches Manöver dort überhaupt nicht erlaubt ist.

Trotz Vollbremsung krachte ein in der Gegenrichtung fahrender Motorradfahrer in das Autoheck. Er verletzte sich nur leicht. Sein Motorrad war laut Polizei allerdings nur noch ein "Blechhaufen". Die Polizei machte deutlich: "Die strafrechtlichen Konsequenzen des Unfalls trägt nicht das Navigationssystem!""

(Quelle WDR)

noch ein Beispiel gefällig:

Potsdam (AP) Wer sich auf die Technik verläßt, kann verlassen sein - auch an Weihnachten: Weil das satellitengesteuerte Navigationssystem seines Autos eine «Wissenslücke» hatte, ist ein 57jähriger samt Fahrzeug und Beifahrerin am ersten Weihnachtsfeiertag nahe Potsdam in die Havel gestürzt. Die zwei Pechvögel hatten Glück im Unglück: Sie blieben unverletzt. Offenbar hatte das Navigationssystem die Fähre in Caputh über die Havel nicht eingespeichert, so daß der 57jährige - in Erwartung einer Brücke -sein Auto mit hohem Tempo schnurstracks in den Fluß steuerte.
Laut Wasserschutzpolizei war der Fahrer nicht betrunken. Der Fährmann und ein Kollege eilten den zwei «Badenden» rasch zu Hilfe. Ein Wasserschutzpolizist erklärte am Samstag, zwar stehe noch nicht mit Sicherheit fest, daß das Navigationssystem versagt habe. «Das liegt aber schon sehr nahe. Man kann sich eben nicht immer blind auf die Technik verlassen.» Die Fähre in Caputh existiert schon seit vielen Jahren. Das Auto wurde etwa vier Meter vom Ufer entfernt geborgen. Der Schiffsverkehr auf der Havel mußte zwei Stunden gesperrt werden.

(27.12.98 )
Bild

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Di 14. Mär 2006, 08:07

serverlan hat geschrieben:Essen ausfahren und sich ein Navi leisten können schließt sich ein bißchen aus finde ich.

Tanja

Wieso? Jeder Doof fährt doch mit so einem Aldi/Tschibo/Lidl-Dingens mittlerweile rum. Auch wenn die Dinger billig wie sau geworden sind, teilweise übersteigen sie die Fahrzeugwerte der Klapperkisten..
inactive account.

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Di 14. Mär 2006, 08:27

na dann werden diese Klapperkisten wenigstens auch mal geklaut :lol:

serverlan

Beitrag von serverlan » Di 14. Mär 2006, 09:00

DocW hat geschrieben:
serverlan hat geschrieben:Essen ausfahren und sich ein Navi leisten können schließt sich ein bißchen aus finde ich.

Tanja

Wieso? Jeder Doof fährt doch mit so einem Aldi/Tschibo/Lidl-Dingens mittlerweile rum. Auch wenn die Dinger billig wie sau geworden sind, teilweise übersteigen sie die Fahrzeugwerte der Klapperkisten..


Ok, ich habe da scheinbar eine altmodische Vorstellung.

Tanja

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder