Interpretation einer Koordinatenberechnung

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

N49 10.(A) E11 21.100. A=10? Was gebt ihr ins GPS ein?

N49 10.100 E11 21.100 da es sich um einen Nachkommawert handelt und Nullen von rechts aufzufüllen sind.
10
19%
N49 10.010 E11 21.100 da für A der Wert 10 ermittelt wurde. Wenn der Owner den Wert 100 hätte haben wollen, hätte er die Formel angepasst. Die Nullen sind von links aufzufüllen.
43
81%
 
Abstimmungen insgesamt: 53

Benutzeravatar
spaziergaenger
Geomaster
Beiträge: 927
Registriert: Do 19. Mai 2005, 10:09
Wohnort: N51,5 E12

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von spaziergaenger » Fr 11. Aug 2017, 15:13

JackSkysegel hat geschrieben:
Do 10. Aug 2017, 21:31
Das ist so ermüdend! :muede: :wayne:
Mich belustigt es eher.
Gruß, Spaziergänger

Werbung:
Benutzeravatar
spaziergaenger
Geomaster
Beiträge: 927
Registriert: Do 19. Mai 2005, 10:09
Wohnort: N51,5 E12

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von spaziergaenger » Fr 11. Aug 2017, 15:30

Inder hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 14:02
Vielleicht liegt das Problem darin, dass vielen nicht bewusst ist, dass 48° 10.5' eine gültige und korrekte Koordinate ist. Nur verlangen manche Geräte drei Stellen nach dem Komma.
Niemand käme auf die Idee aus 10,5m 10,05m zu machen, wenn ein Gerät zwei Nachkommastellen hat.
Auch bei allen sonstigen Zahlenwerten ist es so: 10,5Kg, 2,3Meilen, 10,2 Sekunden.
Bei Koordinatenangaben soll das nun alles anders sein?!

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Inder, du hast ja so recht mit deinen Beispielen. Und doch wird es beim Geocaching mehrheitlich anders praktiziert, siehe Umfrageergebnis. Der Owner hat halt das Listing nicht eindeutig formuliert, was hier auch schon herausgestellt wurde. Und doch blickt die Mehrheit über den mathematischen Tellerrand hinaus und kommt wahrscheinlich auf Anhieb zu den richtigen Koordinaten, denn, bei Betrachtung durch die mathematische Brille, hätte das Ergebnis "10" etwas unlogisches an sich, denn auch "1" und "100" ergäben das selbe Ergebnis. Nur die "10" mit vorangestellter Null passt vom Gefühl her besser, weil sich hier keine anderen Möglichkeiten ergäben (jeder Cache birgt halt auch die Gefahr, in wirklichkeit ein Mystery zu sein).
Die Aussagen, dass alle keine Ahnung von Mathematik, Nachkommastellenbehandlung und überhaupt von dem hätten, was sie da in ihr Gerät eintippten, halte ich für stark übertrieben und könnte schnell als anmaßend betrachtet werden.
Gruß, Spaziergänger

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2447
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Fadenkreuz » Fr 11. Aug 2017, 15:52

Inder hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 14:02
Vielleicht liegt das Problem darin, dass vielen nicht bewusst ist, dass 48° 10.5' eine gültige und korrekte Koordinate ist.
Richtig. Und auf vielen Apps oder auch in Google Maps reicht diese eine Nachkommastelle auch. Auf Garmin-Geräten hingegen muss man diese Koordinate mit Nullen auffüllen - und zwar am Ende. So wird ein .500 daraus und nicht ein .005.
spaziergaenger hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 15:30
Und doch wird es beim Geocaching mehrheitlich anders praktiziert, siehe Umfrageergebnis.
Ich habe in der Umfrage auch für die 2. Antwort gestimmt, aber nicht, weil ich sie für die bessere oder gar für die einzig richtige Antwort halte. Und ich würde natürlich auch stutzig werden und ggf. auch noch die andere Variante auf Plausibilität prüfen.

Benutzeravatar
Mausebiber
Geomaster
Beiträge: 433
Registriert: Sa 9. Dez 2006, 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Mausebiber » Fr 11. Aug 2017, 16:44

Auch bei allen sonstigen Zahlenwerten ist es so: 10,5Kg, 2,3Meilen, 10,2 Sekunden.
Bei Koordinatenangaben soll das nun alles anders sein?!
Das ist ja nicht nur bei Koordinaten anders, bei Geldbeträgen wird ja auch keiner auf die Idee kommen, einen Preis mit 3,2 Euro auszuzeichnen, da steht dann in aller Regel € 3,20, weil man eben gewohnt ist, bei Geldbeträgen mit 2 Nachkommastellen die Zahl darzustellen.
Vielleicht liegt das Problem darin, dass vielen nicht bewusst ist, dass 48° 10.5' eine gültige und korrekte Koordinate ist.
Richtig. Und auf vielen Apps oder auch in Google Maps reicht diese eine Nachkommastelle auch. Auf Garmin-Geräten hingegen muss man diese Koordinate mit Nullen auffüllen - und zwar am Ende. So wird ein .500 daraus und nicht ein .005.
Das hat doch nie irgend wer bezweifelt, geht doch auch an an dem angesprochenen Problem vorbei.
Es war doch nicht die Frage: " ich habe 21.5, gibt das 21.500 oder 21.005.

Nein, gefragt war "ich habe 21.xxx. Wie groß ist glaubt ihr wird xxx wenn xxx=10 ist? Da ging es doch nie um 2,3, oder 4 Stellige Nachkommastellen, es wurde doch von vornherein 3 stellige Nachkommastellen vorgegeben.

Gruß, MB

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2424
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Inder » So 13. Aug 2017, 10:23


Mausebiber hat geschrieben:Nein, gefragt war "ich habe 21.xxx.
Nein, das war nicht gefragt.



Zuletzt geändert von Inder am So 13. Aug 2017, 10:23, insgesamt 1-mal geändert.
Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

Benutzeravatar
Inder
Geowizard
Beiträge: 2424
Registriert: Di 27. Feb 2007, 17:31

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Inder » So 13. Aug 2017, 10:30


spaziergaenger hat geschrieben:[Und doch blickt die Mehrheit über den mathematischen Tellerrand hinaus und kommt wahrscheinlich auf Anhieb zu den richtigen Koordinaten.
Das mache ich aus Erfahrung auch so. Wie beim Autofahren. Da rechne ich auch an jeder Kreuzung, Einmündung und Einbahnstraße damit, dass mir ein ignoranter Fahrradfahrer in falscher Fahrtrichtung begegnen kann. Ich ärgere mich über die Idioten, fahre aber nicht über sie drüber. Ich finde es auch da nicht korrekt, dass viele Radfahrer die Verkehrsregeln ignorieren. Diese verhalten sich oft ähnlich, wenn man sie darauf aufmerksam macht, dass sie im Unrecht sind.



Logbuch erstellt mit Geolog.
Bekennender DNF-Logger

Henne1312
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Fr 1. Jul 2011, 12:27

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Henne1312 » So 13. Aug 2017, 18:11

baer2006 hat geschrieben:
Di 8. Aug 2017, 12:35
Die Ursache habe ich in einem früheren Posting schon mal geschrieben: Erstaunlich vielen Cachern ist gar nicht bewusst, dass bei einer Angabe wie N48°10.345 keine drei Zahlen(!), sondern nur zwei (davon eine ganzzahlig, und eine mit Nachkommastellen) im Spiel sind. Und wer fälschlicherweise davon ausgeht, dass es sich um drei ganze Zahlen handelt, die durch mehr oder weniger willkürliche Sonderzeichen getrennt sind, der wird bei N48°10.A mit A=5 konsequenterweise auf N48°10.005 kommen.
Wenn also die Zielkoordinate N 48 10.200 + a und a=10 ist, würde bei dir N 48 20.200 herauskommen?

Benutzeravatar
SammysHP
Geowizard
Beiträge: 2555
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 17:32
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von SammysHP » So 13. Aug 2017, 18:24

Henne1312 hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 18:11
Wenn also die Zielkoordinate N 48 10.200 + a und a=10 ist, würde bei dir N 48 20.200 herauskommen?
Eher N 58° 10.200', wobei selbst das nicht ganz korrekt wäre, weil a keine Grad sind. Vorher würde ich aber dem Owner erklären, dass seine Rechenaufgabe reine Raterei ist.
c:geo-Entwickler

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4844
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von jennergruhle » So 13. Aug 2017, 18:52

Ich würde das so wie von Henne1312 angenommen handhaben - es sein denn da steht N 48 10.(200 + a) und a=10 ist, dann würde bei mir N 48 10.210 herauskommen. Ich würde aber auch auf die Idee kommen, dass die typische Geocacher-Unmathematik im Spiel sein könnte und andere Varianten ausprobieren. Im Extremfall, wenn sich durch Interpretationsvarianten Dutzende oder gar Hunderte Möglichkeiten ergeben, würde ich ein Programm schreiben, das alle in eine GPX-Datei schreibt, und diese auf einer Karte anzeigen. Unwahrscheinliche Punkte fallen dann raus (im Meer, mitten auf dem Acker, im Sperrgebiet, ...) und man muss sich auf ein paar beschränken.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

Henne1312
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Fr 1. Jul 2011, 12:27

Re: Interpretation einer Koordinatenberechnung

Beitrag von Henne1312 » So 13. Aug 2017, 18:59

Dann müsttest du das aber ziemlich vielen Ownern erklären, denn von diesen Caches gibt es doch einige. Ebenso wie Multis, bei denen bei einer Station steht "N+234, E+456". Du würdest dann also zu N 58° 10.200' gehen und ein DNF loggen? Ich würde einfach zu N 48 10.210 gehen und die Dose heben...

Mir fehlt bei der Ausgangsfrage "was gebt ihr ins GPS ein" eine dritte Möglichkeit: "N49 10.010 E11 21.100, weil die Erfahrung zeigt, dass dort die Dose liegt."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]