GoogleEarth: Jetzt noch schärfer

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot » So 16. Apr 2006, 09:55

@morsix

das ist mir gestern auch aufgefallen.
ich wollt mich mal in berlin umsehen - das war alles so ungenau.
in frankfurt siehts aber noch schön scharf aus.
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.

Werbung:
SYSTeam
Geocacher
Beiträge: 281
Registriert: Di 22. Mär 2005, 16:16

Beitrag von SYSTeam » So 16. Apr 2006, 10:20

Eventuell bei GoogleEarth mal den Cache leeren?
BildBild

Benutzeravatar
Gecko-1 (Geckos)
Geowizard
Beiträge: 1204
Registriert: Do 25. Aug 2005, 13:02
Kontaktdaten:

Beitrag von Gecko-1 (Geckos) » So 16. Apr 2006, 11:04

Gibt es eigentlich irgendwo eine Info wann googlemap nachzieht?

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » So 16. Apr 2006, 12:08

SYSTeam hat geschrieben:Eventuell bei GoogleEarth mal den Cache leeren?


Aber würde dann nicht das alte, wesentlich hochauflösendere Bild angezeigt, wenns noch im cache wäre? Es ist ja genau anders herum, vor ein paar Tagen war da ein Spitzenbild, nun ist ein schlechtes Bild an der Stelle und offensichtlich obendrein nachbearbeitet (Bäume dazu die da nie waren, na gut, vor mehr als 80 Jahren waren da vieleicht Bäume, aber seither definitiv nicht mehr - wie kann das sein?)

Wie kann es sein, daß ein Nachbargebäude, welches vor 4 Jahren gebaut wurde zu sehen ist, ein anderes, 18 Jahre altes Gebäude aber nicht da ist - wenige Meter daneben. Ich weiss ja, die googleeartch Bilder sind auch aus "Kacheln" zusammengesetzt, aber die Kachelkanten (Pixelfehler durch Überlappung) kann man eigentlich gut erkennen wenn man genau hinsieht. Fehlendes haus und 4 jahre altes Haus gehören definitiv zur gleichen Luftaufnahme.

Wer erklärt mir das nun mit den Bäumen im Hof meiner Mietsanlage, die dort auf einmal gewachsen sind?

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1598
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Mi 19. Apr 2006, 23:17

Don Cerebro hat geschrieben:
Populated Places
- Muß ich heute abend gleich mal schauen - würde sich aber anbieten :)
Danke!


vergiss es. Hier im Landkreis zeigt es selbst fuer die groesseren Gemeinden keine Namen an :-/ Du musst selber wissen, wo welcher Ort ist, und kannst dann durch "Fly to" navigieren. "Roads" dagegen gibt mehr Infos her.

Aber ich verstehe euere zurueckhaltung nicht. Die Bilder sollen IMO eher mal als Zusatzinfo dienen. Ich nehm nicht einmal eine Karte mit (brauchte ich bisher nicht, habe aber ne alte Top50 von Bayern)
ich schau mir vllt. von oben mal das Zielgebiet an, ok... und grob eintragen kann man es ja auch mal. Die "Roads" selber liegen bei GoogleE leider oft ein paar neben den "Bildern". Das heisst Google hat insgesamt ein Genauigkeitsproblem, wenn es um Wald und Wiesen geht.

Wenn ich genommene Koordinaten eintrage, gibt das auf GoogleEarth teilweise nette Abweichungen von einigen Metern. Da muss ich mich also mehr auf meine eigene Daten"entnahme" verlassen oder wiederholen, als auf den Punkt, den mir Google Earth für eine gefundene Stelle vorschlaegt.

Es hilft mir aber meine 2 Caches (ab Wochenende im Lkr Schweinfurt) zu planen. Selbst mein Vater(Buergermeister) ist begeistert, dass ich ihm zeigen konnste, dass GoogleEarth seine Waldwege fast genauer zeigt als seine Karten (da fehlen u.a. die nicht eingemessenen Wege, manche Verläufe sind auch etwas anders). Da hab ich nun einen Teil für ihn grob eingemessen ==> nun will er n Geraet fuer die Gemeinde *augenroll*. Aber er lief schonmal tapfer die gedachten Strecken mit mir ab *g* (ca 7 und 5km)

Wer diese kleinen Fehler kennt und damit umzugehen weis (Google Earth, Abweichungen in Waeldern von "Roads"), kommt aber dennoch zum Cache. Nichts geht ueber den menschlichen Verstand. Selbst topografische Karten von 1:25.000 vermitteln nur einen Teil der Umgebung. Du musst vor Ort sehen, was Dich am Cache-Weg und -Versteck erwartet. Wir reden hier über Gegenstände, die teilweise in Löchern von nur 10*5cm oder kleiner versteckt sind. Ich denke damit wäre auch GoogleEarth etwas ueberfordert ;-)

und denkt dran: auch GPS ist nicht zentimetergenau ;-) warum also aufregen? Hey.. beim Cachen steht der Spass und die Natur im Vordergrund - nicht, wer die detailreichste Karte zum Ziel hat.
BildBild

Don Cerebro
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: Mi 8. Feb 2006, 16:50

Beitrag von Don Cerebro » Do 20. Apr 2006, 08:32

Google Earth nutze ich auch als Zusatz-Info.
Gerade hier im Rhein-Main-Gebiet gibt es ein paar Caches, da mußt du erstmal knobeln, wie du hinkommst. Klar, die Wege finde ich auch auf einer Karte, aber mit GE ist das lustiger. Vor allem finde ich es klasse, einen Weg abzuradeln, den man vorher gerade über Satellit gesehen hat.
Mittlerweile bin ich (so glaube ich) schon recht gut, gedanklich von Senkrecht auf Waagerecht umzudenken.

Und schärfer ist immer besser.... ;-)
Mails an den Reviewer bitte immer an diese Adresse: don.rocbeer@googlemail.com

Benutzeravatar
Team-Crossgolf
Geowizard
Beiträge: 1763
Registriert: Fr 22. Okt 2004, 11:16

Beitrag von Team-Crossgolf » Do 20. Apr 2006, 09:21

morsix hat geschrieben:Wie kann es sein, daß ein Nachbargebäude, welches vor 4 Jahren gebaut wurde zu sehen ist, ein anderes, 18 Jahre altes Gebäude aber nicht da ist - wenige Meter daneben. Ich weiss ja, die googleeartch Bilder sind auch aus "Kacheln" zusammengesetzt, aber die Kachelkanten (Pixelfehler durch Überlappung) kann man eigentlich gut erkennen wenn man genau hinsieht. Fehlendes haus und 4 jahre altes Haus gehören definitiv zur gleichen Luftaufnahme.

Wer erklärt mir das nun mit den Bäumen im Hof meiner Mietsanlage, die dort auf einmal gewachsen sind?

Grüße
Rudi


Rudi - Du machst mir Angst :P - Du bist in der Matrix - das wäre meine einzigste Erklärung!
Keine Macht Den Zahlen

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4919
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Beitrag von jennergruhle » Do 20. Apr 2006, 10:47

Der von Team-Crossgolf hat geschrieben:Rudi - Du machst mir Angst :P - Du bist in der Matrix - das wäre meine einzigste Erklärung!

Genau! Rudi, schau mal nach ob Du noch einen Mund hast! :wink:

Bei mir in Rostock gibts bei Google Earth erstmal keine Ungereimtheiten, es ist halt alles 2-3 Jahre alt, wie man an mittlerweile gebauten/abgerissenen Gebäuden sehen kann.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Do 20. Apr 2006, 18:40

jennergruhle hat geschrieben:
Der von Team-Crossgolf hat geschrieben:Rudi - Du machst mir Angst :P - Du bist in der Matrix - das wäre meine einzigste Erklärung!

Genau! Rudi, schau mal nach ob Du noch einen Mund hast! :wink:

Bei mir in Rostock gibts bei Google Earth erstmal keine Ungereimtheiten, es ist halt alles 2-3 Jahre alt, wie man an mittlerweile gebauten/abgerissenen Gebäuden sehen kann.


[VERSCHWOERUNG_ON]
Immer wenn ich dusche, dann dreh ich blitzartig den Kopf zur Seite um zu sehen, ob da Pixelfehler entstehen. Bin der Meinung, daß die Matrix die virtuellen Details wie winzige Wassertropfen aus dem Duschkopf nicht in Echtzeit berechnen kann, wenn eine zusätzliche Bewegung stattfindet. Wahrscheinlich bin ich sowieso alleine in der Matrix und ihr alle seid nur Illusionen - beweist mir mal das Gegenteil :)

Andererseits könnten wir alle in einem zellularen Automaten leben, welche sämtliche Atome im Universum simuliert. Das wäre zwar sehr langsam, aber was stört uns das, egal ob ein Zyklus Milliarden von Jahren dauert, wir bekommen im inneren des Automaten nichts davon mit. Dumm wirds nur, wenn wir mit den Leuten ausserhalb kommunizieren wollten.
Der zellulare Automat würde auch das Dilemma mit dunklen Materie erklären, die unsere Galaxien zusammenhält - alles nur winzige Fehler in den Zellenregeln.

Ein zellurare Automat bräuchte nicht viele Regeln pro Zelle, ledeglich einen kleinen Satz Regeln und Attribute für die Atome, eine Art genetischer Atomcode, der würde dann auch masselose teilchen erklären, das sind nur die Attribute. Beim Kernverschmelzung würde einfach eine zelle frei werden, welche ja keinen Raum einnimt, bei Atomspaltung wird eine neue Zelle erzeugt und die Regel kopiert einen teil der Eigenzelle in die nächste und modifiziert sich selbst.

Beides erklärt aber nicht von Haus aus, wie Bäume an eine Stelle kommen, wo ein Haus stehen müsste, obwohl da seit jahrzenten keine Bäume mehr wuchsen.

Wahrscheinlich stimmt erstere Annahme, nur mit dem Unterschied, daß es parallel zu meinem Universum andere Universen gibt, da einige Universen zu einem bestimmten Zeitpunkt auf der selben CPU gelaufen sind, ist es durch einen Fehler zur Datenverschmelzung gekommen - oder der Paralleldämon hat zugeschlagen (sowas wie ein Supercomputervirus für massiv parallele Architekturen).

Andere Theorien?

[VERSCHWOERUNG_OFF]

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

BlackyV
Geowizard
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Mär 2005, 17:44
Wohnort: Dickes B

Beitrag von BlackyV » Do 20. Apr 2006, 22:32

morsix hat geschrieben:Andere Theorien?

Ja, klar:
Ma[r][tri]x hat geschrieben:Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an sie zu verändern.

Und nun?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot]