Verändern sich eure Cachevorlieben?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Bidone
Geowizard
Beiträge: 1038
Registriert: So 6. Feb 2005, 12:06
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Bidone » Di 4. Apr 2006, 07:13

Am Anfang habe ich ersteinmal die Tradis gemacht. Den Ersten sogar noch ohne GPS.
Jetzt mache ich gern Multis und Tradis. Besonders gern ausserhalb der Stadt in schöner Natur.
Was ich nicht so mag sind Muggelcaches und Mysterys, wo man stundenlang googeln muss um auf eine Lösung zu kommen. Die Zeit nutze ich lieber im Freien.

VG bidone

Nachtrag: Zählen stört mich auch nicht. Das ist besser wie eine nicht mehr vorhandene Filmdose zu suchen.
Und ein schöner Behälter ist mir auch wichtig. Micros nur dort wo es angebracht ist.

Werbung:
..........

Beitrag von .......... » Di 4. Apr 2006, 07:54

Ich mag immer noch phantasievolle Multis, also welche wo man nicht unbedingt die Pflichtjahreszahl ablesen muss. Ansonsten haben auch Mysteries ihren Reiz.
Tradis sind für mich zu Mitnahme-Caches geworden, die ich mache, wenn ich mal in der Gegend bin.

cu, Elchrich

Benutzeravatar
recumbentseeker
Geocacher
Beiträge: 50
Registriert: Mo 13. Feb 2006, 18:52

Beitrag von recumbentseeker » Di 4. Apr 2006, 09:51

Bin erst kurz dabei, aber die Ansprueche Steigen ja schnell.

Angefangen habe ich mit Stadtcaches und einfachen Multis, inzwischen mag ich die nur noch, wenn sie sehr gut versteckt oder die Aussicht schoen ist.

Nachtcaches habe ich noch wenige gemacht, aber die machen richtig Spass. Am Anfang dachte ich, wer schlaegt sich schon so seine Naechte um die Ohren, da habe ich Besseres zu tun.

Multis mit und ohne Raetseln mag ich, besonders wenn meine noch nicht suechtigen aber erfreuten Halbmuggelfreunde mitkommen. Da hat Artefakt aber neue Massstaebe etabliert.

Ausgefallene Aufgaben, bei denen man auch ruhig nass und dreckig werden darf reizen mich.

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Di 4. Apr 2006, 11:32

Früher habe ich jeden Cache gemacht, der in "Reichweite" lag. Nun, da die Radtouren immer länger werden suche ich mir schon gezielt die Caches aus - dabei kommts in erster Linie darauf an, wie der Weg zum Ziel beschaffen ist und ob ich bsp. aus anderen Gründen in die Gegend radle.
Habe ich die Auswahl, so mag ich am liebsten Tradi und Myst. Gerne eine schöne Box mit Krimms Kramms anstatt eines Micros - obwohl der Behälter für mich die am wenigsten wichtige Rolle spielt.
Multis mag ich nur, wenn:
- die Stationen sauber verarbeitet sind, ich hasse das, 10x irgendwo hinradeln zu müssen weil irgendwelche Stationen uneindeutig sind oder gar nicht mehr existieren.
- Blöde Abzählerei und vor allem Rechnerei bei dem man erst mal durch geschicktes Grübeln nachvollziehen muß, ob der owner nun PunktvorStrich beachtet hat oder nicht, ob eine Quersumme einstellig oder mehrstellig sein muss, etc. das muss sich in Grenzen halten (btw: Meine Multis sind da simpler: Nix zählen - einfach ablesen, kaum rechnen, wenn dann bloss mal +/-).
- Multis mag ich dann, und dann muß es auch irgendwie ein Multi sein, wenn das ganze ein Nachtcache ist - aber auch hier gibts frustrierende Stationen: Nämlich z.B. dann, wenn da irgendso eine Grafik im Wald versteckt ist, die nur ein Projektleiter oder BWL Student versteht. (Sorry, aber die Station fand ich oberscheisse)

Ich quatsch euch wieder die Hucke voll ...
Prio Typ
1 Nachtcache
2 Tradi
3 Myst
4 Multi
So ...

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Di 4. Apr 2006, 12:59

radioscout hat geschrieben:Mit jedem weiteren gefundenen Traditional wächst die Erkenntnis, wie schön Geocaching ohne Zählen, Schilderablesen und Rechnen ist.

Hast Du solche Sätze eigentlich immer per Copy&Paste parat oder tippst Du dieselben Worte jedes Mal neu ein?

Leider scheint die Cachergemeinde nicht zu bemerken, dass man wirklich geile Multis ohne Zählen und Rechnen legt.

Multis: :D
Zählen und Rechnen: Bild

Lost Places: 8)
Multis ohne Zählen und Rechnen auf Lost Places: Bild

Gilt alles seit April 2003.

Ahoi!
Zuletzt geändert von pom am Di 4. Apr 2006, 13:59, insgesamt 1-mal geändert.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW » Di 4. Apr 2006, 13:22

pom kann ich fast vollständig zustimmen.

Einer fehlt aber noch in meiner Top-Liste: das sind Traditionals, wo man echt nicht weiss, wo es einen hinführt, wo der Weg unklar ist, wo man nicht weiss, was einen erwartet, das ist absolut super! (gerne auch lost-place)

Tradiorgien (Kreise, Grenzlinien, Uhren, Kalender, Wasserhäuser) in Gegenden, die sowieso nichts zu bieten hat, ist noch unter einem Abzähl-Multi-Niveau.

Früher fand ich mal Mysteries klasse, habe derzeit meistens keine Zeit mich mit den Aufgaben auseinanderzusetzen.
inactive account.

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Di 4. Apr 2006, 14:24

pom hat geschrieben:Lost Places: 8)
Multis ohne Zählen und Rechnen auf Lost Places: Bild


Jo!

Was aber noch fehlt: Multis ohne Zählen und Rechnen auf Lost Places als Nachtcache!!!
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

GNUMPF-POSSE.de [bt]
Geocacher
Beiträge: 74
Registriert: Do 24. Nov 2005, 15:35
Wohnort: HAMBURG

Beitrag von GNUMPF-POSSE.de [bt] » Di 4. Apr 2006, 15:32

Das mag ich:

* Extreme Caches
* Caches mit sportlichen Aufgaben
* Nightcaches
* Caches mit Ammoboxen
* Bunker, Cavecaches und Lost Places
* Regular Traditionals


Das mag ich gar nicht:

* Filmdosen in der Natur
* Filmdosen in der Stadt, wenn es größere Versteckmöglichkeiten gibt
* Mystery-Caches, Rätsel
* FTF-Hunting
* Multis mit Microdosen

Saxmann
Geocacher
Beiträge: 279
Registriert: So 27. Mär 2005, 08:12
Wohnort: 64646 heppenheim

Beitrag von Saxmann » Di 4. Apr 2006, 21:44

pro: l
längere Multi-Wandertour-mit zählen ( bis 62) stört nicht;
Tour, bei der man vorher nicht weiß, was einen erwartet ( die ungefähre Dauer sollte aber bekannt sein); Kultur; Peilaufgaben

contra:
Micros suchen, womöglich am Boden im Schlamm;

Aufgaben, die zu schwer sind ( wenn mehrere schreiben, daß sie blos einen "klitzekleinen Telefonjoker" benötigten, laß ichs lieber gleich bleiben)
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
Bild

David_Turman
Geocacher
Beiträge: 69
Registriert: Di 29. Mär 2005, 23:05
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von David_Turman » Di 4. Apr 2006, 22:02

Ich freue mich riesig über Caches ab Größe "small". Im Mikro hat man ja das altbekannte Logbuch und eventuell noch einen Stift. Aber bei "smalls", "regulars" oder gar "larges" weiß man überhaupt nicht, was einen in der Box erwartet. (Spannung!)

Desweiteren rätsele ich gerne und bin daher ganz verrückt nach Multis (auch wenn sie an einem Mikro enden).

Zudem muß der Cache gut erreichbar sein, da ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin. Von einem Cache, der zehn Kilometer von der nächsten Haltestelle entfernt liegt, bin ich nicht so begeistert. Aber den muß ich dann ja auch nicht besuchen.

Dave

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder