Die alte Leier: Legal vs. "Spannend"

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Thalor
Geocacher
Beiträge: 46
Registriert: Do 2. Feb 2006, 00:08
Wohnort: Cremlingen

Beitrag von Thalor » So 16. Apr 2006, 15:17

Ich glaube nicht dass jemand von Dir verlangt hat deine Meinung zu ändern. Es ging wohl eher um die intensiven Missionierungsbemühungen.
Ich bin zwar kein Jurist, aber wenn ich mir meine bislang gefundenen Caches so durch den Kopf gehen lassen verstossen vermutlich ziemlich viele gegen die eine oder andere Vorschrift / Verordnung / Gesetz - je nach dem wie genau man es denn nun wirklich nehmen will.
[Polemik] Gibt ja genug Gesetze in DE, so das man mit etwas Geschick immer das für seine Zwecke richtige finden kann. [/Polemik]

Wenn sich wirklich alle absolut buchstabengetreu an die Regel mit dem 'Privatgrund' halten würden, gäbe es vermutlich nur noch an den Strassenrand geworfene Dosen und (ggf. landschaftlich schöne) Waldcaches. Kein Problem für Leute, die auf Abwechslung verzichten können - ich möchte das nicht.

Und warum nicht Caches mit unsicherer Rechtslage bei gc.com listen? Wenn es offiziell gestattet wäre, könnte es auch eindeutig in der Cachebeschreibung stehen und jeder könnte auch ohne zwischen den Zeilen lesen zu müssen vor der 500 km langen Anfahrt entscheiden ob das für ihn ok ist oder nicht. Aber gut, das sind nun wieder redundante Ausführungen...

Cachen und Cachen lassen, ganz meine Meinung!

Werbung:
Don Cerebro
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: Mi 8. Feb 2006, 16:50

Beitrag von Don Cerebro » So 16. Apr 2006, 16:06

Bekehren klingt so negativ...


Nimm es mir nicht übel, aber wenn man den Thread so liest (und auch die Postings der anderen): Du versuchtst definitiv zu bekehren und deine Meinung durchzusetzen. Andere Argumente werden nicht angenommen oder durch unpassende Beispiele (Cache auf Lost Place vs. Cache auf Privatgrund) "zerpflückt".
Und eine Diskussion mit dem Hintergedanken zu starten, daß nur eine Meinung die einzig wahre sein kann - tut mir leid, das ist dann keine Diskussion sondern nur der Versuch, die eigene Meinung möglichst weit zu streuen.

Natürlich sind nicht alle Caches 100% regelkonform, aber da zitiere ich doch mal frech die Bibel "Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein (sinngemäß)". Wenn du noch nie eine rote Ampel überquert hast, noch nie die Geschwindigkeit übertreten hast oder nur Caches gemacht hast, die komplett den Regeln entsprechen, dann darfst du hiert diese Forderung stellen.
Wenn du aber, und das unterstelle ich dir einmal, auch mal geltende Regeln "gebeugt" hast, dann würde ich dich einfach bitten, auch andere Meinungen zu akzeptieren und mit dem Missionierungsversuchen aufzuhören.

Just my 2 Cents.
Mails an den Reviewer bitte immer an diese Adresse: don.rocbeer@googlemail.com

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22800
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » So 16. Apr 2006, 20:22

Don Cerebro hat geschrieben:Nimm es mir nicht übel, aber wenn man den Thread so liest (und auch die Postings der anderen): Du versuchtst definitiv zu bekehren und deine Meinung durchzusetzen. Andere Argumente werden nicht angenommen oder durch unpassende Beispiele (Cache auf Lost Place vs. Cache auf Privatgrund) "zerpflückt".

Wenn Du das Beispiel mit dem Cache im Garten und im Kofferraum meinst: Es war nicht von mir.
Hälst Du die Einhaltung von Gesetzen für in diesem Forum sinnvoll diskutabel? Was können wir hier daran ändern? Da gibt es keine "Argumente anzunehmen": "Betreten verboten" ist und bleibt "Betreten verboten".
Ich habe eher den Eindruck, daß es einige Leute sehr stört, wenn man auf dieses bisher totgeschwiegene Problem aufmerksam macht.
In den USA (bestimmte Bundesstaaten) wird eine schriftliche Genehmigung des Landowners verlangt, bevor ein Cache freigegeben wird.
Die USA sind weit weg, aber ganz ähnlich läuft es bereits in einem EU-Land.
Muß es in .de wirklich erst soweit kommen?
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

smo
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Fr 8. Jul 2005, 09:51
Kontaktdaten:

Beitrag von smo » So 16. Apr 2006, 20:28

radioscout hat geschrieben:[
Die USA sind weit weg, aber ganz ähnlich läuft es bereits in einem EU-Land.
Muß es in .de wirklich erst soweit kommen?


Nur des Interesses halber, in welchem denn?

Viele Gruesse
Steve

Benutzeravatar
Millhouse
Geocacher
Beiträge: 176
Registriert: So 25. Jul 2004, 00:11
Wohnort: 46562 Voerde (Niederrhein)
Kontaktdaten:

Beitrag von Millhouse » So 16. Apr 2006, 23:13

In .nl

Dort wird ein Cache nur zugelassen wenn eine glaubhafte Genehmigung des Grundstückeigentümers oder der zuständigen Naturschutzorganisation vorliegt.

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Mo 17. Apr 2006, 08:30

Millhouse hat geschrieben:In .nl

Dort wird ein Cache nur zugelassen wenn eine glaubhafte Genehmigung des Grundstückeigentümers oder der zuständigen Naturschutzorganisation vorliegt.

Der NaBu hat sicherlich nichts gegen Lost Places Caches, sofern keine Fledermäuse bei der Suche gestört werden.

Städte wie München, Hamburg, Berlin, Kassel, Braunschweig, Hannover oder Neustadt am Rübenberge mit viel Flächen für Caches würden sich bestimmt ganz dolle freuen, für jede doofe Microdose auf ihrem Grund einen Antrag auf irgendeinen Schreibtisch zu bekommen.

Nur falls einer behauptet, so könne es hier auch kommen und die bösen Cacher seien dran schuld.

Ahoi!
Zuletzt geändert von pom am Mo 17. Apr 2006, 08:45, insgesamt 2-mal geändert.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

Thalor
Geocacher
Beiträge: 46
Registriert: Do 2. Feb 2006, 00:08
Wohnort: Cremlingen

Beitrag von Thalor » Mo 17. Apr 2006, 08:42

pom hat geschrieben:Städte wie München, Hamburg, Berlin, Kassel, Hannover oder Neustadt am Rübenberge mit viel Flächen für Caches würden sich bestimmt ganz dolle freuen, für jede doofe Microdose auf ihrem Grund einen Antrag auf irgendeinen Schreibtisch zu bekommen.

... oder die Stadt Salzgitter :lol:

Don Cerebro
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: Mi 8. Feb 2006, 16:50

Beitrag von Don Cerebro » Mo 17. Apr 2006, 08:54

Hat eigentlich schon jemand in Brüssel angefragt, ob es nicht eine EU-Weite Vorschrift gibt, die sich mit dem Thema Cachen befasst?
Das ist ja immerhin, wie dieser Thread zeigt, enorm wichtig. Und wo kämen wir denn da hin, wenn in Deutschland etwas genau definiert und geregelt wird, was dann schon in Frankreich nicht mehr gilt?
Da werden die ganzen Cacher ja nur irritiert.

Desweiteren fordere ich die Einführung eines Caching-Führerscheins. Nur wer bewiesen hat, daß er ein Verbotsschild von einem Hinweisschild unterscheiden kann und wer nachweislich nur 100% legale und für alle Minderheiten korrekte Caches gefunden UND gelegt hat, der darf in Zukunft dem Beruf (ein Sport kann es ja dann nicht mehr sein) Cachen nachgehen.

Dies kann dann noch mit einer Ausbildung bei der IHK kombiniert werden. Staatlich geprüfter Cacher.

Somit wird auch gleich wieder gegen die Arbeitslosigkeit vorgegangen, da ja jede Menge neue Jobs entstehen. Aufgrund der neuen Berufe (Cache-Ausbilder und Cacher, abgestuft in Meister und Sucher) kann der Staat auch gleich wieder neue Steuern für diese Berufsgruppe einführen (pro Cache) und es wird auch wieder was gegen das Haushaltsloch getan...

Allmählich verstehe ich, was Radioscout bezweckt. Raffiniert....
Mails an den Reviewer bitte immer an diese Adresse: don.rocbeer@googlemail.com

..........

Beitrag von .......... » Mo 17. Apr 2006, 09:16

GCSGB* §1-$301

DIN 15018 Teil 1 -> Multicaches mit weniger als 5 Stationen
DIN 15018 Teil 2 -> Multicaches mit mehr als 5 Stationen

DIN 18800 Teil 1 -> Cacher-Eignungsnachweiß, Fachprüfung Suchen
DIN 18800 Teil 2 -> Cacher-Eignungsnachweiß, Fachprüfung Verstecken
DIN 18800 Teil 3 -> Richtlinien zur Cacher-Eignungsnachweißprüfung
DIN 18800 Teil 4 -> Richtlinien für den Cacher-Eignungsnachweißprüfunf-Prüfer

VDE 0623 -> Caches in der Nähe von Stromübertragenden Leitungen unter 1000V
VDE 0624 -> Caches in der Nähe von Stromübertragenden Leitungen über 1000V

Deutscher Lloyd, Richtlinie 210 -> Caches an/in maritimen Gewässern

ZDV 928-53 der Bundeswehr -> missbräuchlcihe Verwendung von dienstlich gelieferter GPS-Hardware
ZDV 215.77 der Bundeswehr -> Geocaches als taktische Munitionslager im V-Fall

*Geocaching-Strafgesetzbuch

Dazu noch die verschiedenen umweltechnischen, polizeilichen und brandtechnischen Vorschriften die auf Landes oder Kreisebene existieren.

Reicht das für den Anfang? :shock:

('Tschldigung, ab einem gewissen Punt hilft nur noch Polemik...)

Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » Mo 17. Apr 2006, 11:38

Don Cerebro hat geschrieben:Dies kann dann noch mit einer Ausbildung bei der IHK kombiniert werden. Staatlich geprüfter Cacher.


[Nichtganzernstgemeint]
Die Prüfung findet doch in Zukunft durch die Deutsche Wanderjugend statt. :wink:
[\Nichtganzernstgemeint]
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot]