Die alte Leier: Legal vs. "Spannend"

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix » Mo 17. Apr 2006, 11:54

Windi hat geschrieben:
Don Cerebro hat geschrieben:Dies kann dann noch mit einer Ausbildung bei der IHK kombiniert werden. Staatlich geprüfter Cacher.


[Nichtganzernstgemeint]
Die Prüfung findet doch in Zukunft durch die Deutsche Wanderjugend statt. :wink:
[\Nichtganzernstgemeint]


Die wiederrum in Ortsverbänden Prüfungen von anerkannten Cachern durchführen lassen können.

Der Neucacher fängt als Praktikant an, dabei darf er zu Events kommen und Mitglied werden. Danach ist er Geolehrling und muß eine 3 monatige Ausbildung machen. Dabei wird ihm der Umgang mit dem navigationsgerät und den Bergegeräten genau vermittelt. 4x ist Geocacherschule. Danach kann er zur Geogesellenprüfung zugelassen werden. Bei der Geogesellenprüfung hat der Prüfling einen Tradi, einen Multi, einen Myst und einen Nachtcache vorzubereiten, welche durch die Geomeister geprüft werden. Sind mindestens drei der vier geprüften Caches ohne jegliche Beanstandung, wobei Legalität, Fantasie, technsiche Ausarbeitung und Gelände sehr genau geprüft werden, so ist der Prüfling ab nun Geogeselle und darf ohne Begleitung eines Meisters cachen gehen und caches verstecken. Ab 250 Founds, davon mindesten 25 FTF und mindestens 20 versteckten Caches darf der Geogeselle in die harte Geomeisterschule. Dort wird er von Geomentoren (alte erfahrene Geomeister) in die dunkle Seite der Macht eingeführt. er lernt dort Unsichtbarsein und leise treten und andere Tarnübungen. Sind die Geomeister der Meinung, der Geselle hat das Zeug zum geoyedi, so darf er die geomeisterprüfung ablegen. neben einem Initiationsritus muß er dabei seinen Meistercache zur Prüfung vorlegen. Ist der Meistercache wohlwollend geprüft, so darf der Geogeselle sich ab nun Geomeister nennen und selbst Geolehrlinge ausbilden.
Die sieben mächtigsten Geomeister eines Landes werden Landesgeomeister, die Landesgeomeister sind zur Bundesvereinigung der Geomeister Dachverband e.V. zusammengeschlossen und dürfen auf die internationale Geomeister Vereinigung (IGM international geo masters). Dort wird über die Zukunft des geocachens entschieden.

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi » Mo 17. Apr 2006, 12:36

:lol: :lol: :lol: Geil, so machen wirs. :lol: :lol: :lol:
Bild

Benutzeravatar
Millhouse
Geocacher
Beiträge: 176
Registriert: So 25. Jul 2004, 00:11
Wohnort: 46562 Voerde (Niederrhein)
Kontaktdaten:

Beitrag von Millhouse » Mo 17. Apr 2006, 13:10

Der Grund für die strengen Bestimmungen in den Niederlanden ist eigentlich recht einfach. Es ist ein kleines Land und es gibt dort nur wenig wirklich naturbelassene Flächen. Alles andere ist doch durch die Landwirtschaft und Bebauung "zerstört".

Fast alle ungenutzten/öffentlichen Flächen befinden sich im Besitz von recht mächtigen Naturschutzorganisationen. Diese haben, als es mit dem Geocachen in den Niederlanden los ging, recht schnell mitbekommen, das Geocacher in ihren Naturschutzgebieten "Müll" hinterlassen oder auch (kleine) Zerstörungen anrichten.

Damit dort überhaupt noch Geocaches versteckt werden können, haben die Niederländischen Geocacher einen Verein gegründet, der mit den großen Naturschutzorganisationen (=Landbesitzer) die Bedingungen aushandeln soll unter denen Geocaches überhaupt noch versteckt werden können. Eine Bedingung ist die Genehmigung des Grundstückseigentümers.

Es gibt allerdings auch Naturschutzorganisationen, die das Verstecken von Geocaches grundsätzlich verbieten. Für andere Organisationen sind sogar Webseiten eingerichtet mit denen Geocacher Kontakt zu den zuständigen Förster o.ä bekommen können: Kontaktformular für SBB (Staat Bos Beheer)

Die Natrurschutzvorschriften in .nl sind recht streng. Zum Beispiel dürfen die meisten Wälder nicht nach Sonnenuntergang betreten werden! Also schlechte Zeiten für Nachtcaches.

Da damals dann einige Geocacher "gelogen" haben, das sie die Genehmigung des Grundbesitzers hätten, aber dann der Reviewer dahinterkam, das dies nicht stimmt, wurden die Daumenschrauben angedreht und es wird jetzt ein glaubhafter Beweis der Genehmigung verlangt.

Grüße Millhouse.

..........

Beitrag von .......... » Mo 17. Apr 2006, 13:17

Moment. So einfach geht das nicht!

Die Ausbildungsrahmenpläne müssen mit der OGG (Outdoor-Gewerkschaft Geocaching) abgesprochen werden.
Auch ohne die Ausbildung bleibt noch einges zu klären.
Die 35-Caches-Wochen mit vollem Log-Ausgleich z.B.

cu, Elchrich

..........

Beitrag von .......... » Mo 17. Apr 2006, 13:23

@Millhouse
Hört sich ja echt übel bei euch an.
Wobei ich es für sehr unwahrscheinlich halte, daß sich eine solche Vorgehensweise in Deutschland einbürgert. Hier sind die Grundstücksverhältnisse nicht so "einfach" wie in den Niederlanden. Zum Glück.

cu, Elchrich

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Mo 17. Apr 2006, 19:36

morsix hat geschrieben:(...)

Absolut richtig, aber das ist noch nicht kommerziell genug! Also plädiere ich für das Cacherbindungsprogramm "Cache + More", bei dem man Geocachemeilen sammeln kann und vom "Frequent Cacher" bis zum "Hon aka PM" aufsteigen kann. Wer nicht mühsam cachen gehen will oder sich gar in die Niederungen des Cacherlebens (Dosenverstecken) hinabbegeben will, kann auch einfach eine gesalzene Jahresgebühr bezahlen und darf im Gegenzug bei Events in die Senatorenlounge mit perfektem Indoor-GPS-Empfang. Falls zu viele Cacher dieses Angebot wahrnehmen sollten und man sich auch mit einer Platinkarte nicht mehr vom Geocachepöbel differenzieren kann, einfach á la Tae-Kwon-Do noch mehrere Dans einführen:

Für den 1. Dan muss man mindestens 200 verschiedene trackable Geocoins vorweisen

Für den 2. Dan mindestens GPSrs für EUR 10.000

Für den 3. Dan legal erworbene Garmin-Software für den gleichen Betrag

Für den 4. Dan muss man 10 fals gelabelte Caches gemeldet haben (Caches in Österreich zählen nur 1/100, da hier quasi alles falsch gelabelt ist)

Für den 5. Dan sind 20 ironiebefreite Antworten auf ein und die selbe zum 100.mal gestellte Newbie-Frage erforderlich

Für den 6. Dan muss man mindestens 10 strafrechtlich relevante Beleidigungen von BumBum auf sich vereinen

Für den 7. Dan ein Tor für die Heimmannschaft im TB-Soccer geschossen haben

Für den 8. Dan ein ironisches Posting verfasst haben, das radioscout nicht mutwillig missverstehen konnte

Für den 9. Dan heißt es, HHL zu Groß- und Kleinschreibung zu bekehren

Für den 10. und höchsten Dan muss man im offiziellen Forum von Jeremy höchspersönlich zum "best(bezahlend)en Geocacher aller Zeiten" geadelt worden sein.

Also: Es gibt noch reichlich Raum für Kommerzialisierung! Sowas wie die Cacherschmiede Linden stört da nur!
Schnüffelstück

Bild

Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse » Di 18. Apr 2006, 09:19

Schnüffelstück hat geschrieben:Also: Es gibt noch reichlich Raum für Kommerzialisierung! Sowas wie die Cacherschmiede Linden stört da nur!


Wir bieten dann halt die Plattform für illegale Anarcho-Cacher! :twisted: :twisted: :twisted:
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4856
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Beitrag von jennergruhle » Di 18. Apr 2006, 13:56

Ilsebilse hat geschrieben:Wir bieten dann halt die Plattform für illegale Anarcho-Cacher! :twisted: :twisted: :twisted:

Dann weiß ich schon wer den "Bund der gesetzestreuen Cacher" und die "Liga zur Bekämpfung der Nicht-Tradi-Caches" gründet :)
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom » Di 18. Apr 2006, 14:04

jennergruhle hat geschrieben: Dann weiß ich schon wer den "Bund der gesetzestreuen Cacher" und die "Liga zur Bekämpfung der Nicht-Tradi-Caches" gründet :)

Wer denn :?:
Etwa derjenige, der nur noch per se geile Tradis sucht, weil Multis immer doof und mit Zählen und Rechnen sind?
Der, der ein "besseres" Multi/Tradi-Verhältnis als mancher bekennende Multicacher hat?
Der, dessen in den vergangenen Tagen geloggte Multis ausschließlich Zählen-und-Rechnen-Caches waren?
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.

DrMurphy
Geocacher
Beiträge: 59
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 22:07
Wohnort: Vellmar
Kontaktdaten:

Beitrag von DrMurphy » Sa 22. Apr 2006, 17:44

Ich nehme an, radioscout wurde als kind von der mutter im zum lernen im keller verurteilt, während die anderen kinder, leute wie morsix und ich, die lauen sommernächte lieber nackig im örtlichen freibad mit den schönheiten der stadt verbrachten. jetzt will er sich an der welt rächen, indem er alle anderen auch an die regeln binden will. stalinismus war früher junge.
Ich cache, _weil_ es illegal ist. Alles andere ist nur warteschleife, bis ich wieder nen schönen verbotenen gefunden hab.
Mit einem weinenden auge gedenke ich dem Stöberhai, wir waren dabei...
Alles was aus der Flasche rauskommt, muss auch erstma rein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]