Haftung?

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

D-Buddi

Haftung?

Beitrag von D-Buddi » Do 27. Apr 2006, 07:03

Hi,

nachdem "Bomben-Cache" der für die Schleusensperrung sorgte und dessen offenen rechtlichen Ausgang würde mich mal interessieren wie das bei Caches ist die die Gesundheit gefährden. Was ist z.B. wenn Cacher, vielleicht noch Jugendliche, ohne jede Erfahrung einen Klettercache machen und dort abstürzen, kann das dem Owner zum Verhängnis werden?

Das geht mir jetzt nicht um irgendeinen speziellen Cache, sondern um die Sache an sich, so ist ja z.B. auch ein Multi in Bunkerumgebung ebenfalls nicht ganz ohne...

Haben wir da jemanden der die rechtliche Seite ein wenig beleuchten kann?

MfG Jörg

Werbung:
Gernot90
Geocacher
Beiträge: 121
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 12:35
Wohnort: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Beitrag von Gernot90 » Do 27. Apr 2006, 07:21

Dazu gibt's erstmal einen Link zu dem hier wenn man sich die Cachebeschreibung anguckt und dann nochmal diesen Text: "You assume all risks involved when seeking a cache. By using this printout you agree to the disclaimer posted at http://www.geocaching.com/about/disclaimer.aspx" wenn man die "make this page print-friendly" Funktion nutzt. Das stellt zwar hauptsächlich auf einen Haftungsverzicht gegenüber Groundspeak Inc. ab, ich würde aber behaupten, dass "You assume all risks..." sich auch auf denjenigen bezieht, der sich den Cache ausgedacht hat.
Landy on

Gernot90

Bild

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º » Do 27. Apr 2006, 07:30

Nein, denn wenn ich in der Kletterhalle aufgrund akuter Dummheit abschmiere ist es auch mein Problem.
Bild

Benutzeravatar
Team-Crossgolf
Geowizard
Beiträge: 1763
Registriert: Fr 22. Okt 2004, 11:16

Beitrag von Team-Crossgolf » Do 27. Apr 2006, 08:05

GC.COM Disclaimer hat geschrieben:Cache seekers assume all risks involved in seeking a cache


Äh, was gibt es daran noch zu mäkeln - ist wohl eindeutig. Du als Sucher bist für Dein tun selbst verantwortlich und kannst selbst die Risiken einschätzen - wenn Du dich verschätzt hast - Dein problem.

Wäre ja noch schöner!
Keine Macht Den Zahlen

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück » Do 27. Apr 2006, 08:13

º hat geschrieben:Nein, denn wenn ich in der Kletterhalle aufgrund akuter Dummheit abschmiere ist es auch mein Problem.

Mein Reden. Genauso sind in Deutschland im freien Handel gefährliche Küchenmesser, Kettensägen und sogar Autos erhältlich. Wer sich damit wegen akuter Blödheit den eigenen Kopf abschneidet oder sich selbst überfährt, dem kann nicht mehr geholfen werden.
Schnüffelstück

Bild

Benutzeravatar
Nachtfalke
Geowizard
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 5. Apr 2006, 14:10
Wohnort: Hessen (Rhein-Main)

Beitrag von Nachtfalke » Do 27. Apr 2006, 08:32

Schnüffelstück hat geschrieben:Genauso sind in Deutschland im freien Handel gefährliche Küchenmesser, Kettensägen und sogar Autos erhältlich. Wer sich damit wegen akuter Blödheit den eigenen Kopf abschneidet oder sich selbst
überfährt, dem kann nicht mehr geholfen werden.


Du sagst es ... in Deutschland ... arme US-Bürger ... :-)

Keep on caching!
Frank
Warum man in den Wald geht und eine Tupperdose sucht? Weil sie da ist!
BildBild

Benutzeravatar
papa.joe
Geocacher
Beiträge: 144
Registriert: Di 13. Sep 2005, 10:43

Beitrag von papa.joe » Do 27. Apr 2006, 08:44

Wäre schön, wenn man auf die Eigenverantwortlichkeit von Cacher vertrauen dürfte. Doch ich hab zwei Beispiele zu Haftungsfragen aus anderen Bereichen.

Wenn auf meinem ungesicherten Grundstück (oder dem Gehweg davor) jemand etwas passiert, dann kann ich sehr wohl haftbar sein. Auch wenn ich ein Dutzend Warnschilder aufstelle. Da kaum einer die Caches auf eigenem Privatgrund versteckt, ist das vielleicht weniger relevant.

Im öffentlichen Wald in der Nähe gab es einen Trimm-Dich-Pfad mit kleinen Turnelementen (z.B. Hängestange). Installiert hat die ein Sportverein schon vor Jahren und seitdem nichts mehr getan. Doch er gilt heute als "Betreiber" der Anlage und könnte bei Unfällen haftbar gemacht werden, wenn er nicht entsprechende Sicherheitsregeln beachtet und umsetzt. Da das natürlich für den Verein nicht tragbar ist, wurden die Stationen abgebaut. Hiermit könnte man sich als Cacher vielleicht eher vergleichen. Also einfach ausschließen lässt sich das Haftungsrisiko bestimmt nicht.

Gruß papa.joe

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider » Do 27. Apr 2006, 08:47

Produkthaftung und Geocaching, jo man! :roll:
-+o Signaturen sind doof! o+-

Benutzeravatar
Team-Crossgolf
Geowizard
Beiträge: 1763
Registriert: Fr 22. Okt 2004, 11:16

Beitrag von Team-Crossgolf » Do 27. Apr 2006, 09:05

papa.joe hat geschrieben:Wenn auf meinem ungesicherten Grundstück (oder dem Gehweg davor) jemand etwas passiert, dann kann ich sehr wohl haftbar sein. Auch wenn ich ein Dutzend Warnschilder aufstelle.


Nein falsch...

- BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR
- BETRETEN VERBOTEN

...und gut ist - ist auf jeder kleinen Hausbaustelle so!!!

---------------------------------------------------------------------------------

Und da ja der Geocacher sogar direkt bestätigt, das er das im Disclaimer gelesen hat - hat auch dieser Pech gehabt.
Keine Macht Den Zahlen

D-Buddi

Beitrag von D-Buddi » Do 27. Apr 2006, 09:08

eigentlich hab ich den Fred erstellt weil mich die rechtliche Seite interessiert. Die Beiträge erscheinen mir bisher eher emotional. Moralisch kann ich eigentlich fast allen nur beipflichten, rechtlich gesehen könnte es aber durchaus anderes sein, wie so oft... Daher wäre es schön wenn man bei Stellungnahmen erwähnt ob man da was juristisch belegtes oder seine Gefühle bekannt gibt...

MfG Jörg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder