Pietät bei Gotteshaus-Caches

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
BS/2
Geomaster
Beiträge: 435
Registriert: Mi 13. Apr 2005, 22:14

Beitrag von BS/2 » Mo 26. Jun 2006, 09:13

Gagravarr hat geschrieben:@BS, deiner Aussage "Kirchen unterscheiden sich cachemässig nicht von anderen öffentlichen Gebäuden" kann ich zwar moralisch zustimmen, rechtlich ist dies aber eben nicht der Fall, hier macht es keinen Unterschied, ob ich den Cache auf dem Kirchengelände oder im Vorgarten meines Nachbarn verstecke.

Unter der Annahme, dass die rechtliche Situation in .de nicht wesentlich anders sein wird als in .at, geht dein Argument insoweit ins Leere, als natürlich auch bei öffentlichen Gebäuden/Grundstücken ein Cache-Verstecken ohne Genehmigung eine Besitzstörungsklage nach sich ziehen könnte.

BS/2
Bild Bild

Werbung:
hmichel777
Geocacher
Beiträge: 191
Registriert: Sa 11. Feb 2006, 16:03

genau

Beitrag von hmichel777 » Mo 26. Jun 2006, 09:19

BS/2 hat geschrieben:Unter der Annahme, dass die rechtliche Situation in .de nicht wesentlich anders sein wird als in .at, geht dein Argument insoweit ins Leere, als natürlich auch bei öffentlichen Gebäuden/Grundstücken ein Cache-Verstecken ohne Genehmigung eine Besitzstörungsklage nach sich ziehen könnte.

Du hast vollkommen recht, das ist auch in .de so - Volkseigentum wurde nach 1990 abgeschafft. Auch wenn Plätze öffentlich zugänglich sind, stehen sie im Eigentum von irgendjemandem, z. B. im Eigentum von Gebietskörperschaften (Gemeinde/Stadt) - und die können ihre Eigentumsrechte in gleicher Weise geltend machen, wie jede Privatperson auch - und ich gehe fest davon aus, dass 95% aller Caches entfernt werden müssten, wüsste der Eigentümer davon. Was ist übrigens aus der "Schleusenbombe" geworden?

Zurück zum Thema:



Bild
Quelle: Alice, http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 39ba664b47

Grüße

Holger

Benutzeravatar
Sir Hugo
Geomaster
Beiträge: 788
Registriert: Mi 12. Okt 2005, 19:07

Beitrag von Sir Hugo » Mo 26. Jun 2006, 10:07

Team Bruker hat geschrieben:Es gibt auch einige Caches die mit ausdrücklicher Genehmigung direkt an Kapellen/Kirchen liegen und einen Besuch in der Kirche notwendig machen...find ich gut!


Dadurch habe ich meine Meinung zum Thema caches in Kirchen mittlerweile auch revidiert: Wenn inzwischen Vertreter der "Cachenden Geistlichkeit" selbst caches in Kirchen legen und auch dort suchen, dann sollte daran eigentlich nichts auszusetzen sein.

Caches an/bei Kirchen fand ich schon immer klasse. Wie bei anderen versteckten Kleinodien, an denen man ohne geocaching oftmals achtlos vorbei geht, schenkt man diesen Plätzen nun plötzlich mehr Beachtung: Insbesondere wenn der cache vom owner auch durch Hintergrundinformationen, Geschichtliches u.ä. ergänzt wird.
Unsere geocaching Eckpunkte:
Norden: Reykjavik, Island N 64°07.832 W 021°55.117
Süden: Kapstadt, Südafrika S 33°53.998 E 018°25.510
(Nord-)Osten: St. Petersburg, Russland N 59°55.209 E 030°22.958
Westen: Key West, Florida N 24°33.664 W 081°48.104

lina_de
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Mi 3. Mai 2006, 08:35

Beitrag von lina_de » Mo 26. Jun 2006, 11:41

ich hätte da noch einen Nachtrag zu geckos 3. Beitrag in diesem thread (also der 3. insgesamt).
Verschiedene Meinungen über Friedhofscaches kann ich allesamt nachvollziehen, jedoch habe ich ein absolutes Tabugefühl, wenn es um den Friedhof anderer Religionen, INSBESONDERE des Judentums geht.

allgemein bei anderen REligionen, weil wir wohl nicht ermessen können, welche Bedeutung ein Friedhof in dieser Religion hat und welches Verhalten in welcher Schärfe von den Gläubigen wie empfunden wird... (wer wüsste z. B. dass an einem schnöden gc-Samstag der jüdische Sabbat - unser Sonntag - HOCH geheiligt wird und streng gläubige Juden dort nicht kochen.. ja nicht einmal die Herdplatte ausmachen würden, wäre sie noch an...???)

und im Besonderen bei jüdischen Friedhöfen, die zwar oft sehr sehenswert sind (von daher dürfte so ein cache durchaus gerne bis an die Pforte führen), aber wegen unserer historischen "Probleme" und der damit verbundenen jüdischen Sensibilität, würde ich es geradezu als fahrlässig empfinden, DORT einen cache zu verstecken.... EGAL WIE UND WO...(das gilt auch für einen Hinweis.. ich würde dort auf keinen Fall auf mein gps linsen wollen müssen)

bei christilichen oder städtischen Friedhöfen unseres Kulturkreises denke ich, dass es da sicher Grenzen des guten Geschmacks gibt (ebenso wie in Kirchen), dass aber ein Besuch auf dem Friedhof auch einen cacher daran erinnert, dass nicht nur ein cachefind wichtig ist im Leben.
Die Frage ist, ob man unbedingt die hinterste Grabreihe unter den Bäumen nimmt, damit der cacher möglichst lange umherirren muss..
und auch, ob man dort einen HINWEIS (in Form von Zahlen oder Buchstaben) findet oder gleich den cache... "rumbuddeln" (und wenn es nur "ein Stein aufheben" ist), fände ich auch ziemlich deplaziert...

Ich habe bisher auch erst einen Friedhofsstage erwischt.. und bin deshalb gespaltener Meinung.. einerseits habe ich mich unwohl gefühlt wegen der anderen Menschen, die um einen anderen trauern.. und andererseits habe ich wegen dieses Unwohlseins und der Unauffälligkeit halber des öfteren "pause" gemacht, gräber angeschaut.. mir Gedanken über die Menschen gemacht... und das fand ich schön... und würdig.... auch dem Ort entsprechend...

just my two cent
Zuletzt geändert von lina_de am Mo 26. Jun 2006, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Mo 26. Jun 2006, 11:52

Ist zu dem Thema eigentlich was in den Regelungen von GC.com zu finden? Wundert mich dass sowas da nicht angesprochenwerden würde...

Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 » Mo 26. Jun 2006, 12:02

@lina_de

Full ACK.
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007

hmichel777
Geocacher
Beiträge: 191
Registriert: Sa 11. Feb 2006, 16:03

Beitrag von hmichel777 » Mo 26. Jun 2006, 12:14

lina_de hat geschrieben:(wer wüsste z. B. dass an einem schnöden gc-Samstag der jüdische Sabbat - unser Sonntag - HOCH geheiligt wird und streng gläubige Juden dort nicht kochen.. ja nicht einmal die Herdplatte ausmachen würden, wäre sie noch an...???)
... und das Betreten von jüdischen Friedhöfen am Sabbat (und anderen jüd. Feiertagen) nicht gestattet ist und Männer ihren Kopf bedecken müssen, wenn sie den Getort betreten.

davor, daneben oder sonstwo in der Nähe genügt IMHO völlig.

Grüße

Holger

BTW: Auch verfallene Grabstätten sind Grabstätten.

lina_de
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Mi 3. Mai 2006, 08:35

Beitrag von lina_de » Mo 26. Jun 2006, 12:40

hmichel777 hat geschrieben:BTW: Auch verfallene Grabstätten sind Grabstätten.


zumal nach dem Judentum die Ruhestätte eines Toten niemals gestört werden sollte... deshalb werden Gräber auch nicht eingeebnet und es gibt solche alten Friedhöfe (leider kaum mehr viele, denn es gab ja mal eine sehr respektlose Zeit).

Also ist ein verfallener jüdischer Friedhof keinesfalls ein "freigegebener Ort", auch wenn die Gräber noch so alt sind.

=> genug kluggesch....
es geht ja nicht um mein Wissen, sondern nur darum, dass wir unsere Kultur nicht auf andere übertragen können, zumal wir schon bei unserer eigenen sehr unschlüssig sind, welches Verhalten "noch okay ist" und welches nicht mehr...

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4854
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Beitrag von jennergruhle » Mo 26. Jun 2006, 12:58

hmichel777 hat geschrieben:... und das Betreten von jüdischen Friedhöfen am Sabbat (und anderen jüd. Feiertagen) nicht gestattet ist und Männer ihren Kopf bedecken müssen, wenn sie den Getort betreten.

Was ist ein Getort?
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

Benutzeravatar
Sir Hugo
Geomaster
Beiträge: 788
Registriert: Mi 12. Okt 2005, 19:07

Beitrag von Sir Hugo » Mo 26. Jun 2006, 13:24

hmichel777 hat geschrieben:... und das Betreten von jüdischen Friedhöfen am Sabbat (und anderen jüd. Feiertagen) nicht gestattet ist und Männer ihren Kopf bedecken müssen, wenn sie den Getort betreten.

davor, daneben oder sonstwo in der Nähe genügt IMHO völlig.

Grüße

Holger

BTW: Auch verfallene Grabstätten sind Grabstätten.


Eure Vorbehalte und Bedenken in allen Ehren: Aber wieder einmal gehen die "Betroffenen" mit dem Thema deutlich unverkrampfter um als Ihr. So haben die Israelis unmittelbar am Grab ihres Staatsgründers Ben Gurion einen Gedenk-Cache liegen. Das wird sicherlich nicht allen gefallen, aber eine Pietätlosigkeit sehen die jüdischen Cacher, die ihn bisher gesucht und gelogged haben, darin offensichtlich nicht.
Unsere geocaching Eckpunkte:
Norden: Reykjavik, Island N 64°07.832 W 021°55.117
Süden: Kapstadt, Südafrika S 33°53.998 E 018°25.510
(Nord-)Osten: St. Petersburg, Russland N 59°55.209 E 030°22.958
Westen: Key West, Florida N 24°33.664 W 081°48.104

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder