Empfang mit Sirf3

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Albsucher

Empfang mit Sirf3

Beitrag von Albsucher » Do 29. Jun 2006, 19:00

Hallo,

mal ne Frage an alle mit GPS/PDa und Sirf3-Chip.
Die Werbung verspricht ja viel - bis zu 1xx%-fachem verbesserten Empfang usw.
Daher mal die Frage an alle: wer hat Erfahrungen damit? Wie schnell ist der initiale Empfang (Warm/Kaltstart) und wie gut ist der Empfang unterm Blätterdach usw.?

Werbung:
Sandman633
Geomaster
Beiträge: 390
Registriert: Mi 16. Feb 2005, 22:08
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sandman633 » Do 29. Jun 2006, 19:15

ich denke, das nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.

Sicher ist der Empfang mit Sirf3 besser, angeblich so gut wie kein Abriss mehr. Aber ob man deswegen Caches besser findet....

Was nützt einem Sat-Empfang und vermeintlich genaue Position, wenn der Owner mit Standard eingemessen und eine Abweichching von 15-20 m hatte.

Bisher auch (fast) alles ohne Sirf3 gefunden.

Mit etwas Glück hat man mit nicht ganz aktuellen Geräten die gleiche Abweichung und steht direkt dann bei 0m auf der Dose :mrgreen:

Greetz Sandman633
Bild Bild

geometer42
Geomaster
Beiträge: 767
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 11:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von geometer42 » Do 29. Jun 2006, 19:25

Mit der SirfIII-Maus macht es schon mehr Spaß. Die erste Positionsbestimmung gibt es meistens innerhalb einer Minute (auch im fahrenden Auto) und der Empfang unter schwierigen Bedingungen (Wald, Gebäude) ist wesentlich besser.

Ansonsten schließe ich mich der Meinung vom Sandmann an.

Bidone
Geowizard
Beiträge: 1038
Registriert: So 6. Feb 2005, 12:06
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Bidone » Do 29. Jun 2006, 19:25

Habe ein Yello und hatte ein 60c, jetzt nutze ich das 60CSX.

Nach dem Kaltstart hat man innerhalb einer Minute eine stabile Satelittenverbindung. Beim Warmstart hat man eine Verbindung nachdem der Startbildschirm weg ist. Also Sekundensache.

Im Auto hat man auch hinter beschichteten Frontscheibe stabilen Empfang (4m). Mein 60c brauchte teilweise extrem lang bis zum Fix.

Auch im Wald oder schwierigen Gelände bzw bei Urbancaches gibts keine Empfangsprobleme.

Mein Fazit: Genial, das alte 60c konnte man dagegen in die Tonne treten.

...meint der Bidone aus eigener Erfahrung

justus
Geocacher
Beiträge: 177
Registriert: Mi 21. Jul 2004, 13:03

Beitrag von justus » Do 29. Jun 2006, 19:31

Sandman633 hat geschrieben: ... Was nützt einem Sat-Empfang und vermeintlich genaue Position, wenn der Owner mit Standard eingemessen und eine Abweichching von 15-20 m hatte. ...


Genau das ist wohl der Punkt. Wenn der Cache-Leger einen schlechten Wert ermittelt hat, komt man mit dem Garmin-X oder was auch immer nicht näher zum Cache.
Der Vorteil der neuen Geräte ist aber deren Fähigkeit, auch noch im dicht belaubten Wald ein Signal zu empfangen.

Gruß
Justus1
GPSMAP 62s, OREGON 550t und TOPO Deutschland 2010 und V3

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Do 29. Jun 2006, 19:34

Danke erstmal für die schnellen Posts und Erfahrungen bisher.
Mir gehts weniger darum, möglichst genau an nen cache zu kommen. Außerdem soll ja auch noch suchen dabei sein.
Es geht mir mehr darum, weil ich mir überlege nen PDA zu kaufen, den ich auch für "normale" Navigation nehmen möchte.
Daher die Frage nach den Erfahrungen.

Sandman633
Geomaster
Beiträge: 390
Registriert: Mi 16. Feb 2005, 22:08
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sandman633 » Do 29. Jun 2006, 19:57

Was meinst Du mit normaler Navigation? Autonavi, also Tomtom und Co? Dafür eigentlich nicht zwingend erforderlich, weil die Vektorkarten eh auf Abweichung keine Rücksicht nehmen und Dich immer auf der Straße wähnen. Vorteil ist natürlich ein guter Empfang auch in Häuserschluchten in der Stadt, da kommt die Abbiegeanweisung wenigstens noch so rechtzeitig, bevor man an der Abzweigung vorbei ist. Ist halt auch eine Preisfrage.

Navigation im Gelände kann auf Grund der begrenzten Akkulaufzeit des PDA schon an den Nerven zerren. Geht zwar alles, aber genau deswegen habe ich mir zum PDA einen Garmin zugelegt.

Greetz Sandman633
Bild Bild

Team Spikeman
Geocacher
Beiträge: 242
Registriert: Fr 13. Mai 2005, 12:48

Beitrag von Team Spikeman » Do 29. Jun 2006, 19:57

Das Verhalten bei Warmstart / Heißstart sowie die Empfangsleistung unter dichter Laubabdeckung ist bei SIRF III (hier: 60cx) schon beeindruckend.
Was etwas schleppend von statten geht, ist der Kaltstart bei nicht mehr aktuellen Ephemeridendaten wenn sich das Gerät in Bewegung befindet. Da ist es schon vorgekommen, daß es über fünf Minuten gedauert hat.
Läßt man das Gerät im Stand den Erstfix durchführen, dauert dieser bei uns reproduzierbar um 40 Sekunden.

Gruß
Joachim

wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear » Do 29. Jun 2006, 20:04

Das 60CS hat hinter der beschichteten Frontscheibe unseres Vectras keine Chance, der neue Loox findet dort jede Menge Satelliten.

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13318
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » Do 29. Jun 2006, 20:11

Der Chip ist einfach nur geil, die Generation von GPSr vorher kommt da überhaupt nicht ran. So ein Ding muss man einfach mal erlebt haben! Ich kann damit an meinem Schreibtisch sitzen und im Haus die Position messen um mal eine grobe Vorstellung zu geben. Und wenn ein Owner nicht richtig messen kann dann mess ich eben noch mal richtig nach und lass die Koordinaten korrigieren.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder