Empfang mit Sirf3

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

familysearch
Geomaster
Beiträge: 694
Registriert: Mo 16. Mai 2005, 22:01

Beitrag von familysearch » Do 29. Jun 2006, 20:38

Mich wundert, dass der Sirf3 nicht endlich auch in ein Einsteiger-Wander-GPS verbaut wird.
Ich würde 200 Euro sogar für ein Gerät mit Sirf3 ausgeben, dass weder Kartendarstellung noch Computer-Anschluß hat...
Ich könnte mir vorstellen, dass es dafür Interessenten gäbe, die Hersteller nicht...

Sorry, war etwas off topic, aber der mäßige Empfang ohne Sirf3 im sommerlichen Wald nervt...
familysearch

Werbung:
Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 » Do 29. Jun 2006, 20:55

familysearch hat geschrieben:Mich wundert, dass der Sirf3 nicht endlich auch in ein Einsteiger-Wander-GPS verbaut wird.
Ich würde 200 Euro sogar für ein Gerät mit Sirf3 ausgeben, dass weder Kartendarstellung noch Computer-Anschluß hat...


Full ACK.

Klar ist es ein Argument, daß ein Cache nur so genau gesucht werden kann, wie der Verstecker eingemessen hat. Aber gerade dann, wenn man einen Cache suchen will, ist die Sat-Konstellation ungünstig und man steht im Wald und schaut dumm. Dann klammert man sich an alles, was man hat.
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007

Team Spikeman
Geocacher
Beiträge: 242
Registriert: Fr 13. Mai 2005, 12:48

Beitrag von Team Spikeman » Do 29. Jun 2006, 21:01

familysearch hat geschrieben:Ich könnte mir vorstellen, dass es dafür Interessenten gäbe, die Hersteller nicht...

Doch, die auch :twisted:.
Aber die wissen genau: Für eine handvoll Features mehr (der Sinn dieser sei dahingestellt, sie dienen eh nur als Argument der Preisgestaltung) sind die potenziellen Käufer bereit im Verhältnis noch mehr Euronen zu berappen :D .
Warum auch nicht? Early adaptors lassen sich halt leichter schröpfen als der Rest. Der wird dann irgendwann später bedient, wenn der Rahm abgeschöpft ist.

Gruß
Jaochim

geoBONE
Geomaster
Beiträge: 455
Registriert: Di 28. Dez 2004, 18:38
Wohnort: Kleve

Beitrag von geoBONE » Do 29. Jun 2006, 21:28

Team Spikeman hat geschrieben:Early adaptors lassen sich halt leichter schröpfen als der Rest. Der wird dann irgendwann später bedient, wenn der Rahm abgeschöpft ist.

Bin genau der gleichen Meinung. Wenn der Markt erst mal mit den High End eTrexen und 60/76ern gesättigt ist, kommen abgespeckte Sirf3 Modelle dieser Serien heraus und wenn auch die abgesetzt sind gibt es dort keine Weiterentwicklungen mehr und es kommt die nächste Generation die - na? was wohl? genau! - deutlich kleiner ist und nur noch aus Bildschirm mit ein paar Knöpfen an der Seite bestehen. Vermutlich werde ich dann auch wieder schwach werden, aber bis dahin (Weihnachten 2007 tippe ich mal) kann ich bestens mit 'nem alten 60er leben :)

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Do 29. Jun 2006, 21:54

Nochmals danke für alle Antworten.
Meine Vorstellung war ein PDA namens ASUS MyPal 63x (bitte jetzt keine pro und contra, das gibts in anderen Freds). Auf jeden fall mit integriertem GPS. Für Straßennavi (Navigon/TomTom & Co) sowie fürs Cachen (CacheWolf). Und das ein doer andere eben noch.
Ein Standard-Outdoor-GPS hab ich schon trotzdem noch. Mir gings nur darum, mal etwas praktische Erfahrung zu bekommen. Denke ich warte mal den nächsten Event ab dann kann ich das Teil mal live sehen.

Wie stehts denn mit der Genauigkeit/Abweichung dieser Dinger? Auch besser oder gleichwertig mit WAAS/EGNOS-fähigen Geräten?

Benutzeravatar
Mr. Schwertfisch
Geocacher
Beiträge: 272
Registriert: Mi 20. Apr 2005, 10:23

Beitrag von Mr. Schwertfisch » Do 29. Jun 2006, 22:06

Albsucher hat geschrieben:Nochmals danke für alle Antworten.
Meine Vorstellung war ein PDA namens ASUS MyPal 63x (bitte jetzt keine pro und contra, das gibts in anderen Freds). Auf jeden fall mit integriertem GPS. Für Straßennavi (Navigon/TomTom & Co) sowie fürs Cachen (CacheWolf). Und das ein doer andere eben noch.
Ein Standard-Outdoor-GPS hab ich schon trotzdem noch. Mir gings nur darum, mal etwas praktische Erfahrung zu bekommen. Denke ich warte mal den nächsten Event ab dann kann ich das Teil mal live sehen.

Wie stehts denn mit der Genauigkeit/Abweichung dieser Dinger? Auch besser oder gleichwertig mit WAAS/EGNOS-fähigen Geräten?

Jaja, hab ich mir auch so gedacht. Kauf Dir mal so ein Teil mit Sirf3 Chip, und Straßennavigation und so, und für draussen tut's dann auch das Geko. Das endete dann im Einkauf von verschiedener Software für den Yakumo (mit integriertem Sirf3 Empfänger), Beeline GPS, Magic Maps, und dann hab ich mich doch über die Ablesbarkeit bei Sonne geärgert, und wenn etwas Regen fiel, und als das Teil in den Dreck gefallen ist, und, und und.

Was ist hinterher passiert: GPSmap60csx gekauft. Yakumo bleibt über für die Straßennavigation und um die GPX-Files anzuzeigen. Vielleicht nochmal eine Topo anzeigen, wenn ich in den Schatten gehe, und die Hintergrundbeleuchtung voll aufdrehe.

Benutzeravatar
zernima
Geocacher
Beiträge: 33
Registriert: Do 27. Okt 2005, 13:50

Beitrag von zernima » Do 29. Jun 2006, 22:24

Ich hab Erfahrungen mit beiden Chipsätzen.
Zum Cachen hab ich ein Etrex Ledgend. Es führt mich meistens ohne Probleme zum Ziel.
Meine Sirf III Maus hab ich eigentlich zur Autonavigation und mit ihr hab ich auch angefangen Tuperdosen zu suchen [:)]
In mache Tälern oder sehr bewaldeten Gebieten wünsche ich mir doch einen Sirf III in mein Etrex.
Die Maus benutze ich nun hauptsächlich zum ausmessen meiner eigenen Caches. So hoffe ich doch größere Ungenauigkeiten zu vermeiden.

Benutzeravatar
marco2206
Geomaster
Beiträge: 323
Registriert: Mi 23. Mär 2005, 13:49
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von marco2206 » Fr 30. Jun 2006, 03:00

familysearch hat geschrieben:Mich wundert, dass der Sirf3 nicht endlich auch in ein Einsteiger-Wander-GPS verbaut wird.
Ich würde 200 Euro sogar für ein Gerät mit Sirf3 ausgeben, dass weder Kartendarstellung noch Computer-Anschluß hat...


Naja, der simple serielle Anschluss darf schon sein.
Ich habe Heute auch kurz ein 60Csx in aktion gesehen. Im Zimmer, 4-5meter vom Fenster entfernt mindestens 4 Satelliten empfangen! Dagegen kann ich mein Etrex Summit eigentlich wegschmeißen. Damit hatte ich heute unter Blätterdach teilweise nur einen, oder sogar garkeinen Sateliten Empfangen.

Aber z.b. ein gerät wie das Summit mit Sirf3 wäre schon was feines! Denn was braucht man mehr?

Team Spikeman
Geocacher
Beiträge: 242
Registriert: Fr 13. Mai 2005, 12:48

Beitrag von Team Spikeman » Fr 30. Jun 2006, 07:47

Mr. Schwertfisch hat geschrieben:Was ist hinterher passiert: GPSmap60csx gekauft. Yakumo bleibt über für die Straßennavigation und um die GPX-Files anzuzeigen. Vielleicht nochmal eine Topo anzeigen, wenn ich in den Schatten gehe, und die Hintergrundbeleuchtung voll aufdrehe.

Same procedure here. Es machte einfach mehr Sinn, bei der direkten Suche einen SIRF III zu benutzen. Der PDA sollte mich beim Autorouting einfach nur ungefähr auf der Strasse halten, da kommt es auf die Genauigkeit doch gar nicht so an.
Inzwischen nutzen wir den Yakumo bei Bedarf nur noch fürs paperless caching, alles Andere erledigt das 60er, auch das Autorouting und die Topo. Man muß halt nur noch eine Wegpunktdatenbank aktuell halten. Wobei die Methode mit den Custom Pois samt eingebauten Hints im Kommentarfeld und deren Fütterung über PQ-Download und Aufbereitung mit GSAK einfach nur genial ist.
Mittlerweile geht das hier alles mit nur einem Mausklick und einem selbstgebauten GSAK-Makro (inklusive spoilersync und HTML-Export Richtung PPC).

Albsucher

Beitrag von Albsucher » Fr 30. Jun 2006, 07:48

Hmmm...ist eigentlich auch ne Idee.
Wer von euch nutzt eigentlich ein Outdoor-GPS a la 60Cxxx zur Strassennavigation? Ist das empfehlenswert?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder