Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Buch: Am Ende der Hoffnung (Kurzkrimi)

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Antworten
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13324
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Buch: Am Ende der Hoffnung (Kurzkrimi)

Beitrag von moenk » Do 30. Mai 2013, 14:14

Von einer Berliner Geocacherin kommt gerade die Nachricht, dass ihr Kurzkrimi nun verlegt wurde.
Alexej, ein Deserteur der russischen „Schnellen Spezialeingreiftruppe“, verschleppt einen unbedeutenden Abteilungsleiter, der sich nicht erklären kann, warum dieser Fremde Rache an ihm nehmen will. Während das Entführungsopfer alle Hoffnungen auf Rettung aufgibt, wird eine Gruppe Geocacher nichts ahnend ein wichtiger Teil von Alexejs Vergeltungsplan..
http://shop.geoclub.de/detail1_14895317 ... krimi.html
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Werbung:
Benutzeravatar
Ralfbert
Geoking
Beiträge: 11375
Registriert: Do 22. Apr 2010, 18:32
Wohnort: 12161 Berlin

Re: Buch: Am Ende der Hoffnung (Kurzkrimi)

Beitrag von Ralfbert » Do 30. Mai 2013, 15:47

moenk hat geschrieben:Von einer Berliner Geocacherin kommt gerade die Nachricht, dass ihr Kurzkrimi nun verlegt wurde.
Alexej, ein Deserteur der russischen „Schnellen Spezialeingreiftruppe“, verschleppt einen unbedeutenden Abteilungsleiter, der sich nicht erklären kann, warum dieser Fremde Rache an ihm nehmen will. Während das Entführungsopfer alle Hoffnungen auf Rettung aufgibt, wird eine Gruppe Geocacher nichts ahnend ein wichtiger Teil von Alexejs Vergeltungsplan..
http://shop.geoclub.de/detail1_14895317 ... krimi.html
Super, danke fuer den Tip,...... :gott:
BildBild

Benutzeravatar
GreenMagenta
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Do 13. Jan 2011, 17:34

Re: Buch: Am Ende der Hoffnung (Kurzkrimi)

Beitrag von GreenMagenta » Do 30. Mai 2013, 16:01

:ops: Danke :) ich freu mich riesig über die Ankündigung

Ich poste hier mal eine kurze Leseprobe. Sie stammt aus der Mitte des Kurzkrimis ... warum ich nicht den Anfang genommen habe? ... nun ... kurz vorm Ende des Textes lest ihr warum.


Ein Jahr vor ihrem Tod hatte sie damit begonnen, sich an Caches heranzuwagen, die hoch im Bäumen, oben an Brückenpfeilern oder ähnlich unzugänglich versteckt waren und für die man eine besondere Ausrüstung brauchte. Das Seil, mit dem sie sich erhängt hatte, war ein Teil davon, den Rest nutzte jetzt ich. Von ihr wusste ich, dass es verschiedne Arten von Caches gab. Die für meine Pläne zweckdienlichste ging über mehre Zwischenstationen, die alle gefunden werden mussten, bevor man zum Ziel, dem Logbuch gelangen konnte. Der Schöpfer eines Caches, der Owner, schrieb die Anweisungen, also die zu lösenden Aufgaben, in das Listing. Meines veröffentlichte ich unter ihrem Account, Saschenka83, nicht nur weil es mir angemessen erschien, sondern auch glaubwürdiger. Sie hatte ihren Nicknamen in mehr als 2000 Logbüchern hinterlassen, ihr traute man zu, so einen Cache zu legen. Ich hingegen wäre ein Neuling, unwahrscheinlich, dass sich die Anzahl der erfahrenen Schatzsucher, die mir vorschwebte, zusammengefunden hätte, um sich an die Aufgabe zu wagen. Mein Cache trug den Namen: „Am falschen Ende der Hoffnung (LP/NC)“ und allein LP, die Abkürzung für Lost Place, für verlassene Krankenhäuser, stillgelegte Bahnhöfe oder alte Bunkeranlagen, und NC, Nachtcache, sicherten mir das Interesse der Cachergemeinde. Das Listing forderte eine Voranmeldung. Dadurch konnte ich einschätzen, mit wem ich es zu tun haben würde und ob ich gegebenenfalls eingreifen müsse, um diese Nacht wirklich mit einem „Found“ enden zu lassen. Diesbezüglich brauchte ich mir keine Sorgen zumachen, es hatten sich sehr erfahrene Cacher für die Suche nach dem Schatz zusammengefunden Sie sollten zwei Gruppen bilden: eine Suchertruppe vor Ort und eine Kommandozentrale zu Hause an den Rechnern. Ich wechselte vom Listing ins Geocachingforum „Grüne Hölle“. Hier besaß ich meinen eigenen Account, Aljoscha83. Ein Newbie, den niemand kannte, der ab und zu ein paar Posts schrieb und nicht weiter auffiel. Zufrieden stellte ich fest, dass Saschenka83s Cache heiß diskutiert wurde. Das war genau das, was ich wollte. Die Mühe, die Aufgaben interessant zu gestalten, hatte sich gelohnt. Morgen würde vielleicht nicht die ganze Welt wissen was meine Schwester in den Tod getrieben hatte, aber wenigstens einige – und sie würden es von ihrem Mörder persönlich erfahren.
Plumpe Werbung in eigener Sache (habe ein Buch geschrieben): http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?f=9&t=70165 oder http://jspieweg.de/alexej.html

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7847
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Buch: Am Ende der Hoffnung (Kurzkrimi)

Beitrag von Zappo » Do 30. Mai 2013, 17:15

GreenMagenta hat geschrieben:..... allein LP, die Abkürzung für Lost Place, für verlassene Krankenhäuser, stillgelegte Bahnhöfe oder alte Bunkeranlagen, und NC, Nachtcache, sicherten mir das Interesse der Cachergemeinde......
Perfekte Beschreibung - trifft auch für Caching-Bücher zu....

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder