Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Schrumpft sich GC gesund?

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7959
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von Zappo » Mo 27. Feb 2017, 13:28

JackSkysegel hat geschrieben:
So 26. Feb 2017, 23:54
Das ein Geocache ein Erlebnis sein sollte wurde total vergessen....
Nun, das hat aber auch der SUCHER ein wenig selbst in der Hand. Wenn ich jeden Tag rausrenne und zig Dosen ( :) ) einsammle, muß ich mich nicht wundern, daß da Gewöhnung eintritt bzw. der Kick nachlässt.

Man kann sich aber auch auf den einen Tag im Monat freuen, an dem man vorabends ein paar Listings liest, Auswahl trifft, ne Strecke vorbereitet und dann am anderen Tag "on the road" geht - mit der Gewissheit, abends heimzukommen und eine neue Burg/See/Wald/technische Spielerei/historische Stelle usw kennengelernt zu haben oder auch "nur" entspannt unterwegs gewesen zu sein. Gerne aufgepeppt mit Picknick - und dem abendlichen Rotwein beim Fundlogdrechseln.

Auch als Sucher kommt es drauf an, was man daraus macht.

Und das "Erhalten an der Freude" ist eine -leider immer weiter in Vergessenheit geratenene- Kunst. Das kann man nämlich in Grenzen selbst gestalten - es soll Leute geben, die ihr Leben lang Skat spielen - und sogar mit einer Frau verheiratet sind :) .

Was nicht heißt, daß alles auch mal ein Ende finden kann -aber eben nicht MUSS. Die ständige Erhöhung von Kick und Drehzahl überlasse ich eher anderen . Manchmal habe ich aber den Verdacht, daß die tot umfallen, wenn man ihnen die Chipkarte zieht :)

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
machmalhalblang
Geowizard
Beiträge: 1147
Registriert: Mi 5. Okt 2011, 13:56

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von machmalhalblang » Mo 27. Feb 2017, 13:41

Zappo hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 13:28
es soll Leute geben, die ihr Leben lang Skat spielen - und sogar mit einer Frau verheiratet sind :) .
Deshalb gehen sie ja Skat spielen, bzw. macht es ihnen so viel Spaß: weil die Frau nicht dabei ist.

Benutzeravatar
CachingFoX
Geocacher
Beiträge: 172
Registriert: Mi 24. Feb 2010, 18:27
Kontaktdaten:

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von CachingFoX » Mo 27. Feb 2017, 14:43

hcy hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 13:01
CachingFoX hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 12:09
friederix hat geschrieben:
So 26. Feb 2017, 19:20
Aber das ist der Grund, warum Geocaching seinen Zenith weit hinter sich hat.
Bei dir klingt das alles sehr pessimistisch. Schade.
Warum pessimistisch - für mich klingt das wie eine Verheißung :D
Im Thread-Titel steht doch auch gesund schrumpfen. Dieses mehr-höher-extremer ist doch eher störend.
Klang für mich bei friederix eher so als ob er die Lust an diesen schönen und abwechslungsreichen Hobby verloren hat. Das aber nicht aufgrund von mangelnden Interesse seinerseits, sondern auf Grund der Entwicklung von Geocaching in den letzten Jahren.

Und das finde ich schade, wenn sich GPS-Opas (O-Ton friederix) aus dem Hobby gedrängt fühlen . Aber vielleicht habe ich auch friederix missverstanden, aber er wird es am besten wissen.

Manchmal erwische ich mich auch dabei, dass ich der Macht der Statistik erliege. Aber ehrlich gesagt, kann ich mich an diverse ich muss meine 366-Matrix-Tage Dosen gar nicht mehr erinnern bzw. will mich gar nicht mehr daran erinnern. Wenn man allerdings mehr als 500km für eine Dose läuft, dann behält man diese ganz gut in Erinnerung.

CachingFoX
GC little helper II - continues...
Help | Install script | Changelog | Open issues | Open wishes

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6165
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von hcy » Mo 27. Feb 2017, 14:49

Zappo hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 13:28
Wenn ich jeden Tag rausrenne und zig Dosen ( :) ) einsammle, muß ich mich nicht wundern, daß da Gewöhnung eintritt bzw. der Kick nachlässt.
Ganz genau - der Meinung bin ich auch. Ist bei anderen Beschäftigungen ähnlich, ich hatte auch Ingresser getroffen, die meinte das Spiel wäre so öde nachdem sie in ein paar Tagen auf Level 8 waren. Ich hab Monate dafür gebraucht. Und so halte ich das beim Cachen auch.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von friederix » Mo 27. Feb 2017, 17:52

Zappo hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 13:28
Was nicht heißt, daß alles auch mal ein Ende finden kann -aber eben nicht MUSS.
So gesehen hat Geocaching mit seinen fast 17 Jahren Bestand eine große Chance, am Leben zu bleiben.
Natürlich ist der Hype vorbei, ähnlich wie der Tennis-Hype zu "Bum-Bum's" Zeiten.

Das einzige, was ständig boomt ist Fußball.
Das liegt aber daran, dass das so primitiv und leicht zu verstehen ist.
(Eigentlich ist Fußball ja nur ein bisschen Krieg für kleine Leute, und manche Idioten halten das sogar für einen echten Krieg und benehmen sich sogar so.)

Also wenn ich meinen Beitrag dazu leisten kann, Geocaching am Leben zu erhalten, werde ich es tun.
Natürlich nicht im Wettbewerb aber als Alternative zu Wander- oder Radtouren.

Und ich verteufle nicht mal die Powercaches.
Das sind für mich einfach Wanderungen an Orten, zu denen ich sonst nie gekommen wäre.
Wenn die Landschaft schön ist, ist die Qualität der Dosen doch schnurzpiepegal.

Zwanzigmal bücken oder absteigen soll ja auch nicht so graviverend schädlich sein ... :D

Dass das Interesse am Geocachen stark rückläufig ist, ist ja unbestritten.
Man müsste Moenk fragen, aber ich denke, dass die User-Frequenz hier in der Grünen Hölle im Verhältnis zu 2005 auf gefühlt 25% geschrumpft sein dürfte.
Und im GC-eigenen Forum ist es noch drastischer.

Man muss wirklich kein Marktforscher sein, um zu erkennen, dass Geocaching in Zukunft nur noch auf Stammkundschaft zählen kann.
Die meisten, die jetzt noch dazu kommen, werden es mit den "Kostenlos-Tools" probieren und eh nach 6 Monaten weitergezogen sein.

Wäre ich Unternehmensberater bei GC, würde ich den Leuten zwingend raten: "Pflegt Eure Stammkundschaft und behandelt sie gut"
Ohne die wird es kein "Euch" mehr geben.

Das ist meine Einschätzung der Lage ...

Gruß Fried
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7959
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von Zappo » Mo 27. Feb 2017, 18:31

friederix hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 17:52
Dass das Interesse am Geocachen stark rückläufig ist, ist ja unbestritten.
Man müsste Moenk fragen, aber ich denke, dass die User-Frequenz hier in der Grünen Hölle im Verhältnis zu 2005 auf gefühlt 25% geschrumpft sein dürfte. Und im GC-eigenen Forum ist es noch drastischer.....
Meines Erachtens ist das eher ein Forenproblem. Das beobachte ich überall. Foren gehen zurück - zugunsten der Verlagerung in "soziale" Netzwerke. Der Grund dürfte klar sein - und liegt drastisch ausgedrückt darin, daß es sich leichter von Id*ot zu Id*ot unterhalten lässt als Gefahr zu laufen, einer anderen Meinung zu begegnen :)
friederix hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 17:52
...Man muss wirklich kein Marktforscher sein, um zu erkennen, dass Geocaching in Zukunft nur noch auf Stammkundschaft zählen kann. Die meisten, die jetzt noch dazu kommen, werden es mit den "Kostenlos-Tools" probieren und eh nach 6 Monaten weitergezogen sein.....
Und bis die weitergezogen sind, sind sie viel aktiv gewesen und haben eventuell sogar viel Geld dagelassen - und geben den -fehlgeleiteten- Ball an die nächste Generation weiter. Das funktioniert durchaus - in gewisser Weise hats ja genau so die letzen 5 Jahre funktioniert. Und da die Verfallszeit vieler Caches auch nicht weiter reicht als die der neuen Klientel, passt das ja auch. Das befruchtet sich gegenseitig. Die "Lupe" bleibt stehen - was drunter durchläuft, sind Leute und Caches. Solange das in der richtigen Geschwindigkeit passiert, funktioniert das für GS.

Und in Zeiten, in denen ich als Neukunde alles zum gefühlten halben Preis eines jahrzehntelangen Stammkunden kriegen kann - ob bei Versicherung oder Telefonanbieter - scheint der Hinweis auf "Stammkundschaft" ein wenig out-of-time. Daß heutige Firmen mal wieder DIE Erkenntnis irgendwo gewinnen, wage ich zu bezweifeln*.

gruß Zappo

* Zumindest nicht in der leistungslosen und eigentlich unwichtigen Welt der Telefondesinfizierer und ihrer Produkte.
Um auch mal ein wenig Weltanschauung :) ins Spiel zu bringen.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von friederix » Mo 27. Feb 2017, 19:27

Zappo hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 18:31
Und in Zeiten, in denen ich als Neukunde alles zum gefühlten halben Preis eines jahrzehntelangen Stammkunden kriegen kann - ob bei Versicherung oder Telefonanbieter - scheint der Hinweis auf "Stammkundschaft" ein wenig out-of-time.
Ja, aber auch das ist nur wieder ein (sehr) kurzfristig funktionierendes Geschäftsmodell.
Ausgelegt auf schnell wachsende Kundenbestände in den Bilanzen.
Die Halbwerstzeit solcher Bilanzen wird aber immer geringer; und damit auch das Anleger-Vertrauen.

Langfristiger Effekt
Die Kunden lernen schnell und reagieren.
Verträge werden "immer" sofort nach Abschluß gekündigt werden.
Das wiederum führt zu wesentlich höheren Verwaltungskosten.
(Allein die Rufnummernmitnahe kostet jeden neuen Vetragsanbieter 25 EUR, - die kann er nicht dem Neukunden aufbürden)
Also alles nur kurzamtige Reaktionionen.
Es gab mal Treue-Rabatte, durch die hat sich ein Kunde gelobt gefühlt; die hat man aber ins Feuer geworfen.
Was wir erleben, ist eben das Strohfeuer.

Was daraus hervorgeht, weis man nicht:
Denn auch der Kunde ist nicht mehr reell. (Stichwort: Beratungsdiebstahl im Fachgeschäft, um dann im Netz den billigsten Preis zu wählen)
Niemand will einem anderen das bezahlen, was er selbst verdienen möchte.

Ehrlich: Ich bin froh, bald 62 zu sein. Ich muss nicht mehr lange ...
Meine Welt ist das alles nicht mehr.

Gruß Fried



'
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8636
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von MadCatERZ » Mo 27. Feb 2017, 21:53

CachingFoX hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 12:41
(...)Und irgendwie kann ich diese Aussagen sehr gut unterschreiben. Natürlich möchte man als Owner, dass der Cache gefunden wird und das der Cache den Leuten gefällt. Aber vielleicht sollte man sich einfach damit zu frieden geben, dass es wenige Cacher gibt, die den eigenen Cache suchen wollen und denen es dafür dann auch gut gefällt. Und genau für diese macht man doch einen Cache, oder?
Das ist soweit richtig. Und ich bin es auch gewohnt, dass meine Caches seltener als andere, "verkehrsgünstiger" gelegene Caches angegangen werden. Nur sinken die Besucherzahlen seit 2016 noch viel stärker ab. Soll heissen: Ein Cache, der 2015 gelegt wurde, hatte im ersten Monat X Besucher, einer von 2106 hatte im ersten Monat viel weniger Besucher als der 2015er, und was bei meinem letzten Cache (Januar 2017) bisher an Besuchern aufschlug, ist noch einmal viel weniger.
Und auch wenn ich nur eine kleine Gruppe von Cachern anspreche, möchte ich doch schon, dass wenigstens ab und zu einer vorbeikommt, sonst kann ich mir das Auslegen auch sparen - zu der Gruppe von Ownern, die ihre Caches mit Absicht kaum auffindbar/machbar macht und sich feixend an DNF-Logs ergötzt, gehöre ich definitiv nicht.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5956
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von JackSkysegel » Mo 27. Feb 2017, 22:46

Und wenn ich nur einen Log pro Monat bekomme, aber dieser Log dann persönlich ist und ich weiß das der Sucher verstanden hat warum ich ihn an diesen Ort geschickt habe, dann scheint es ein guter Cache zu sein.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7959
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Schrumpft sich GC gesund?

Beitrag von Zappo » Di 28. Feb 2017, 09:22

JackSkysegel hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 22:46
Und wenn ich nur einen Log pro Monat bekomme, aber dieser Log dann persönlich ist und ich weiß das der Sucher verstanden hat warum ich ihn an diesen Ort geschickt habe, dann scheint es ein guter Cache zu sein.
Inbesonders verwehrt einem ja niemand, die eigenen Caches anders zu "promoten". Ob durchs Anmelden auf anderen Plattformen (Letterbox, OC usw) oder durch "Direktmarketing". Ein paar meiner Dosen waren auch schon Ziel von Freizeitaktivitäten befreundeten Eltern/Nachkommen/Verwandten/Bekannten/Jugendgruppen.

Zur Not häng ich die Beschreibung irgendwo ans schwarze Brett. 5-10 Funde im Jahr kriegt man immer zusammen. Für ne "geführte Wanderung" mit Spiel und Spaß und interessante Locations incl. ein wenig Info dahinter gibts immer nen Markt.

Gruß Zappo

PS:
friederix hat geschrieben:
Mo 27. Feb 2017, 19:27
....Ich bin froh, bald 62 zu sein. Ich muss nicht mehr lange ...
Jungspund.
Aber wenns Dich tröstet - wir müssen alle nicht mehr lange :) Ich denke nicht, daß jemand in 5 Jahren noch so lebt wie jetzt....
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten