Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Eneloops lassen nach

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7861
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Mo 25. Sep 2017, 12:26

schatzi-s hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 12:15
Ich glaube, ich wuerde -bevor ich mich damit stundenlang beschaeftige- mein Erspartes zusammenkratzen, in den Laden gehen, mir zwei neue Akkus kaufen....
Nun ja, so wirklich ist das ja nicht der Punkt. Die Frage war, warum ALLE - ich glaub, ich habe ca 16 Stück in den unterschiedlichsten Alterstufen - auf einmal zusammenbrechen sollten........
schatzi-s hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 12:15
....und wenn ich meinem Ladegeraet nicht mehr vertraue.....
Die Frage war, wie man mit dem mir gehörenden Ding die Kapazität messen kann - bzw. warum nicht. Ob Bedienungsfehler oder Mangel oder Fehler.

Das KANN einen interessieren - MUSS aber nicht :)

Ein Gerät wegzuschmeißen, nur weil ich es eventuell falsch bediene, halte ich aber - abseits jeder Kostenfrage - nicht für so prickelnd.

Gruß zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
spaziergaenger
Geowizard
Beiträge: 1063
Registriert: Do 19. Mai 2005, 10:09
Wohnort: N51.5 E12

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von spaziergaenger » Mo 25. Sep 2017, 15:45

Ja, einfach wegschmeißen ist wirklich nicht so schön. Das alle Akkus auf einmal defekt sind, halte ich auch für abwegig. Das du plötzlich das Ladegerät falsch bedienst und es deshalb keine vollen Akkus mehr liefert, ist auch eher unwahrscheinlich. Jetzt wäre es für mich an der Zeit mal zu prüfen, ob es nicht doch am Ladegerät liegt. Also mal zwei Akkus nehmen, mit einem anderen Gerät, welches vielleicht ein Nachbar / Freund etc... hat, laden und dann die durchhaltezeit im Navigationsgerät testen.
Gruß, Spaziergänger

RainerSurfer
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 11:56
Wohnort: Südfranken
Kontaktdaten:

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von RainerSurfer » Mo 25. Sep 2017, 17:33

Zappo hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 12:26
Die Frage war, warum ALLE - ich glaub, ich habe ca 16 Stück in den unterschiedlichsten Alterstufen - auf einmal zusammenbrechen sollten........
Die klitzekleine Info fehlte aber bisher :motz: Man kann auch mal Tage diskutieren und dann mit der Info kommen, es betrifft 16 Stück :motz: Die meisten Beträge dazu sind damit hinfällig :zensur: :motz:
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Oregon

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 387
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von schatzi-s » Mo 25. Sep 2017, 18:59

Dass es um mehr als einen Satz ging, wusste ich auch, aber soooo viele?! Das erhoeht natuerlich die Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler an etwas Anderem liegt.

Wobei ich mir gerade vorstelle, wie es bei mir ablaufen wuerde: In der Praxis nutze ich eigentlich immer die selben Akkus. Wenn leer, werden sie geladen und dann wieder eingebaut. Irgendwann sind sie kaputt. Frei nach dem Motto: "ich hatte doch mal Andere" wuerde ich meine Schubladen durchsuchen, eine alte Lampe finden, die damls ausgetauscht wurde, weil sie "zu dunkel" war. Da stecken bestimmt noch Akkus drin, die ich nutzen wuerde. Dass sie aber schon seit Jahren nicht mehr im Betrieb waren und suboptimal gelagert wurden, wird ignoriert und die Verwunderung ist daher gross, dass die auch nicht mehr besser sind... (aber so was Dummes wuerde ja wohl nur ich machen ;-)

Uebrigens: Mich interessieren derartige Diskussionen schon, deswegen habe ich z. B. einen Messadapter beschafft, den ich in den USB Port einschleifen kann. Derr "zaehlt einfach die Leistung", die durch ihn durchfliesst. Da sind dann zwar Verluste fuer das Ladegeraet mit drin und auch sonst ist das Teil sicherlich nicht allzu genau, aber zwischen Gut und Schlecht kann man damit sehr gut unterscheiden.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7861
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Di 26. Sep 2017, 11:11

spaziergaenger hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 15:45
.....Jetzt wäre es für mich an der Zeit mal zu prüfen, ob es nicht doch am Ladegerät liegt. Also mal zwei Akkus nehmen, mit einem anderen Gerät, welches vielleicht ein Nachbar / Freund etc... hat, laden und dann die durchhaltezeit im Navigationsgerät testen.
Genau DAS habe ich jetzt gemacht - der eine Satz hat nach Nachbars :) Gerät knapp noch 1900 mAh - und der hält jetzt auch schon den halben Tag problemlos - das ist deutlich mehr als mit meinem Gerät aufgeladen.

Ergo: Hat wohl das Ladegerät nen Schuss.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7861
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Eneloops lassen nach

Beitrag von Zappo » Di 26. Sep 2017, 11:19

RainerSurfer hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 17:33
Die klitzekleine Info fehlte aber bisher - Man kann auch mal Tage diskutieren und dann mit der Info kommen, es betrifft 16 Stück
Nun, ich hab jetzt wirklich nicht gedacht, daß zumindest 10+X Akkus zu haben irgendwie nicht Standard wäre. Sorry.

Ich hab 2 im Gerät, 4 als Reserve dabei (da ich auch schonmal 3 Tage weg bin) - und dann halt noch in Taschenlampe(n) und Stirnlampe. Und der Rest lädt gerade. Oder so.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Antworten