Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Extremcaching ist tot...

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
Johannis10
Geocacher
Beiträge: 55
Registriert: So 22. Mai 2016, 01:33

Extremcaching ist tot...

Beitrag von Johannis10 »

Servus,
Im Rahmen eines neuen Caches EXtremcaching ist Tot... ist mir aufgefallen dass ich keine Benachrichtigungen per mail bekomme, wenn der Cache geloggt wird. Das hat früher mal funktioniert und ich habe weder meine Mailadresse geändert, noch an den Einstellungen von extremcaching was geändert, noch finde ich eine Möglichkeit, dies wieder zu aktivieren. Bei der Gelegenheit hab' ich auch bei meinen andreren Extremcaching-Caches nachgesehen und auch dort Log's gefunden, welche mir nie zugeschickt wurden und mir deshalb nicht bekannt waren. So tot wie angenommen war die Sache garnicht ;). Bin ich da ein Einzelfall oder ist das ein allgemeines Problem von extremcaching?
Grüßle Johannis10
Benutzeravatar
Termite2712
Geowizard
Beiträge: 1392
Registriert: So 18. Mär 2007, 09:00
Wohnort: Termitenbau
Kontaktdaten:

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von Termite2712 »

Wusste gar nicht, dass es das gibt.
Ist IMHO aber nicht schade drum.
Wer braucht schon "immer höher .. immer weiter ... immer schneller. .."?
Gruß,
Bild
Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 560
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von schatzi-s »

da hast Du natuerlich Recht... das braucht kein Mensch! Die Community braucht noch mehr Petlinge in P*ss Ecken! Noch einen Powertrail mehr und ganz wichtig: Angelcaches mit D 4 oder D4,5, dann die Matrix hat nun genug D5er und wer kann schon Caches > D1,5 loesen?!
Der Weg ist nicht hoeher, weiter oder besser! Nein: Er heisst: Viele Punkte in kurzer Zeit! Caches mit Abstaenden > 161m, die dann wohlmoeglich noch laenger dauern als das Oeffnen eines Petlings sind da kontraproduktiv!


ops... Mist und was ist mir?! Ich will mich doch entwickeln und freue mich ueber jeden Cache, der meine persoenlichen Grenzen verschiebt oder der mir etwas -wie auch immer- noch nicht Gesehenes zeigt..
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 6560
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von JackSkysegel »

Schön gesagt.
Und deswegen ist es auch schade drum. Auf Extremcaching gab es halt eben Caches die auf einer Mainstream-Platform wie Groundspeak nicht mehr möglich sind. Die Anzahl der Mitglieder war überschaubar und dadurch wird auch nicht so viel scheiße gebaut.
Unechter Cacher (Tm)
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6356
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von hcy »

Ja aber es heißt doch nur der Cache "Extremcaching ist tot" - Extremcaching selbst scheint doch aber noch zu existieren.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
KGE
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:46

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von KGE »

Ja und ein hier in der Vergangenheit "sehr geschätztes Mitglied" welches sich auf diversen anderen Plattformen nicht immer unbedingt Freunde gemacht hat ist dort SEHR aktiv. Zu mindestens in meiner Region
OnBike²
Geomaster
Beiträge: 349
Registriert: Di 24. Aug 2010, 10:33
Wohnort: SH

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von OnBike² »

Ichw eiss nicht was ihr wollt - sind denn T5er/D5er

- wo man mit ner Wathose auf Händen und Knieen durch eine 60cm Ø Betonröhre im Schlamm/Wasser im Zappendustern krabbeln muss oder wahlweise ZUSÄTZLICH ne Angel oder Leiter braucht
- wo man 20m, und höher im Stadtwald/Park in nen Baum muss mit Kletterausrüstung
- wo man ein Paddelboot / ein Tauchausrüstung benötigt
etc.
- ich empfinde übrigens auch Mysteries, bei denen man ausschliesslich mit "ich kenne den Owner und er sagt mir wie ich das lösen muss" als Extremcache (die übrigens laut groundspeak ausdrücklich nicht gepuplished werden dürfen, ebenso wie Dosen bei denen man sich ein Programm/App installieren muss!) - hält aber weder Reviewer noch Owner in meiner homezone davon ab die ganze Stadt damit zuzukleistern!

nicht mehr erlaubt zu legen bei groundspeak??? :???:

Falls nein, in meiner direkten 10km homezone liegen davon rund 30 Stück und müllen alles, aber auch echt alles zu! Dürfen gerne geloggt werden bis den Ownern die Lust am warten endlich vergeht - bitte bitte kommt und loggt dass die das Kübeln bekommen, und erlöst uns davon. :gott:
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 970
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von chrysophylax »

In kurz:
OnBike² hat geschrieben: Mo 26. Apr 2021, 05:42 Ich weiss nicht was ihr wollt - sind denn T5er/D5er

1.) wo man mit ner Wathose auf Händen und Knieen durch eine 60cm Ø Betonröhre im Schlamm/Wasser im Zappendustern krabbeln muss...
2.) wo man 20m, und höher im Stadtwald/Park in nen Baum muss mit Kletterausrüstung
3.) wo man ein Paddelboot / ein Tauchausrüstung benötigt
nicht mehr erlaubt zu legen bei groundspeak??? :???:
Zu 1.) Ja, verboten. Ich wollte selbst vor 2 Jahren mal aus meinem Virtual eine "unterirdische Geisterjagd" machen und alle möglichen "Bachunterführungen" hier im Ort als Stationen nutzen, der Reviewer sagte: "Caches, die das Betreten von Brückenbauwerken und Bachunterführungen oder Rohren oder Kanälen erfordern werden nicht mehr freigeschaltet".

Zu 2.) Default hier in der Gegend: Verboten, Freischaltung nur wenn beim Review schon eine schriftliche Genehmigung des Baumbesitzers / Parkbetreibers mit eingereicht wird.

Zu 3.) Default hier in der Gegend: Verboten, Freischaltung nur wenn beim Review schon eine schriftliche Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde mit eingereicht wird.

In lang:
"Und ich finds inzwischen gut so". Es sind zwar wie bei jedem Hobby die 5% Idioten, die sich nicht benehmen können und rücksichtlos mit Landschaft oder anderer Leute Eigentum umgehen - aber je mehr Menschen sich einer bestimmten Freizeitbeschäftigung hingeben um so größer ist auch die rein numerische Anzahl der Leute, die sich nicht benehmen können und die Ärger machen.

Früher hab ich mir bei spannenden Orten oft gedacht "Oh, das ist ja mal echt klasse hier - hier müsste echt eine Dose hin". Ich bin schon seit vielen Jahren übergegangen zu "Oh, das ist ja mal echt klasse hier - was ein Glück dass hier keine Dose liegt". Auch wenn mir völlig bewusst ist, dass das auch dafür sorgt, dass mir auch der eine oder andere spannende Ort verschlossen bleibt.

Ich habe selbst einen Paddel-Virtual, der als Logbedinging einfach nur hat "mache ein Photo von dir auf dem vom Wasser- und Schifffahrtsamt betriebenen Gelände und zeige, dass du dich an die Betretungsvorschriften des Geländebetreibers hältst indem du eine Schwimmweste trägst". Was muss ich mir immer Anpöbelungen anhören von den erstaunlich großen Horden von T5-ECA-Freaks, die zwar ihr aufblasbares Spielzeug-Badebötchen als ECA haben, aber keine Schwimmweste dazu und deren Logs ich dann lösche.... Mit den Touristen, die sich beim Kanuverleih ein Boot leihen gibt es erstaunlich wenig Probleme.... Durch diesen Cache und meinen fledermausrelevanten Eisenbahntunnel habe ich auch die zuständige Dame von der örtlichen unteren Naturschutzbehörde kennengelernt, die sich um alle naturschutzrelevanten geocaches kümmert (überwiegend Fledermäuse und Paddelcaches, aber auch ein paar Kletterbäume), und die ist super nett und echt eine Möglichmacherin. Und versucht wirklich wo es nur geht Kompromisse zu finden. Aber sie bekommt halt auch regelmäßig mit was die geocacher alles grenzlegal bis illegal ohne irgendwen vorher zu fragen bedosen und da ist schon einiges... sehr fraglich dabei.

Ich finds gut, dass die Plattform da wenigstens etwas Konsequenz zeigt - klar wandern dann die "Extremcacher" ("nenn mir ein Extrem, das jemals was Gutes war") zu ebendiesen Plattformen aus, aber mit diesen Leuten möchte ich ehrlich gesagt auch gar nicht gerne in einen Topf geschmissen werden... Das ist nicht das Hobby, das ich betreibe.

chrysophylax.de
Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 560
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von schatzi-s »

OnBike² hat geschrieben: Mo 26. Apr 2021, 05:42 Falls nein, in meiner direkten 10km homezone liegen davon rund 30 Stück und müllen alles, aber auch echt alles zu! Dürfen gerne geloggt werden bis den Ownern die Lust am warten endlich vergeht - bitte bitte kommt und loggt dass die das Kübeln bekommen, und erlöst uns davon. :gott:
sorry, aber bitte etwas mehr Toleranz! Das Hobby ist bunt und nicht alles, was Dir nicht gefaellt, ist damit automatisch Muell und eine Dose Muell zu nennen, nur weil man sie -warum auch immer nicht erreicht- oder sie eine bestimmte Wertung hat, finde ich ziemlich schwach...

Nebenbei:
Ich weiss ja nicht, wie viele Dosen in Deiner 10km Homezone sind. Bei mir sind es 872, davon (leider nur) 14 T5er (Da sie teilweise per Wathose/ Boot zu machen sind, sind einige auch fuer Nicht-Kletterer zu erreichen). Aber selbst, wenn jemand sie pauschal ignoriert, weil sie T5er sind (was voellig ok ist), bleiben immernoch 858 andere Dosen...
(oder fuer die, die sagen T2.5 reicht: 806 Caches).
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6356
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Extremcaching ist tot...

Beitrag von hcy »

chrysophylax hat geschrieben: Mo 26. Apr 2021, 08:39 der Reviewer sagte: "Caches, die das Betreten von Brückenbauwerken und Bachunterführungen oder Rohren oder Kanälen erfordern werden nicht mehr freigeschaltet".
Das kann doch aber nur eine private Reviewermeinung sein. Wo steht denn sowas in den Guidelines?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Antworten